Lehman schafft wieder Jobs an der Wall Street
publiziert: Dienstag, 3. Feb 2009 / 07:54 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Feb 2009 / 09:32 Uhr

New York - Die US-amerikanische Pleitebank Lehman Brothers gehört wieder zu den Top-Adressen für Bewerber an der Wall Street. So wird das insolvente Institut eigenen Angaben zufolge nicht nur regelrecht «von Bewerbungen überschwemmt», wie das Wall Street Journal den neuen Lehman-CEO Bryan Marsal zitiert.

Über 200 Ex-Arbeitnehmer der Bank habe man bereits wieder eingestellt, weiteres Personal werde noch gesucht.
Über 200 Ex-Arbeitnehmer der Bank habe man bereits wieder eingestellt, weiteres Personal werde noch gesucht.
6 Meldungen im Zusammenhang
Darüber hinaus heuert es auch kräftig an. Hochkarätige und an der Wall Street erfahrene Banker sehen in dem Haus offenbar einen soliden Arbeitgeber.

Paradoxerweise scheint es dabei kein Hindernis zu sein, dass sich die ehemaligen Mitarbeiter finanzkrisengeschüttelter Banken wie der Bank of America, Citigroup oder Morgan Stanley ausgerechnet bei jenem Institut bewerben, aufgrund dessen Zusammenbruchs sie ihren Job erst verloren.

So war es die Lehman-Pleite, die die weltweite Banken- und Finanzkrise im September des Vorjahres auslöste. Die derzeitige Arbeitsmarktlage im US-Bankensektor lässt den Betroffenen jedoch keine grosse Auswahl.

Gute Leute ohne Job

«Es ist eine schwierige Zeit und es gibt eine Menge guter Leute da draussen, die nach Arbeit suchen», meint Bryan Marsal, Lehman-CEO sowie Mitgründer und Sanierungsexperte des Restrukturierungsunternehmens Alvarez & Marsal. Er selbst ist mit dem Insolvenzverfahren der Pleitebank betraut, im Zuge dessen Mitarbeiter eingestellt werden, die an der möglichst gewinnbringenden Filetierung der Lehman-Überreste arbeiten.

Über 200 Ex-Arbeitnehmer der Bank habe Marsal bereits wieder eingestellt, weiteres Personal werde noch gesucht. Selbst Ex-Lehman-CEO Richard Fuld, der vor Gericht bereits Mitverantwortung für die Misere des Hauses übernommen und seine knapp 14 Mio. Dollar teure Villa für 100 Dollar an seine Frau verkauft hat, um sie vor möglichen Schadenersatzforderungen zu schützen, ist im Hause Lehman wieder ein gern gesehener Gast.

Keine Gehälter wie vor der Pleite

Marsal zufolge soll die Abwicklung der Bank in 18 bis 24 Monaten beendet sein, was Experten nach jedoch zu knapp kalkuliert sei. Während Alvarez & Marsal zwischen 550 und 850 Dollar pro Arbeitsstunde seiner Top-Manager berappt, könnten die Bewerber nicht mehr mit Verdiensten rechnen, die mit ihren Gehältern vor der Lehman-Pleite vergleichbar sind.

Dennoch handle es sich dabei für rund zwei Jahre um einen relativ sicheren Job - heutzutage eine Rarität an der Wall Street. So verwundert es auch kaum, dass es seit Ausbruch der Bankenkrise viele gefeuerte Banker an Finanzstandorte in Asien zieht. «Die Wall Street verliert als Welt-Finanzzentrum aufgrund der Krise ganz klar an Bedeutung», meint Ingo Kreisinger, Leiter Aktienhandel Frankfurt bei der Baader Wertpapierhandelsbank.

7 Mrd. Dollar Barreserven

Dass Alvarez & Marsal bei der Abwicklung der Lehman-Insolvenz auf Hilfe durch Mitarbeiter angewiesen ist, wird angesichts des hohen Arbeitsaufwandes deutlich.

So verfüge die Bank noch über Barreserven in Höhe von rund sieben Mrd. Dollar und verwalte rund 1400 private Investments über 12,3 Mrd. Dollar sowie etwa 500'000 Derivate mit 4000 Partnern im Wert von 24 Mrd. Dollar.

Zudem sei man auf der Suche nach Käufern für Flugzeuge im Besitz des Hauses. Aufgabe der Insolvenzverwalter ist nun, die Vermögensbestände mit einer möglichst hohen Gewinnspanne zu verkaufen, um den 150 Mrd. Dollar hohen Schuldenberg abbauen zu können.

(fest/pte)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der ehemalige Chef ... mehr lesen
Ex-Lehman-Chef Richard Fuld gibt sich ahnungslos über die Bilanztricks.
New York - Die Finanzkrise treibt die ... mehr lesen
Die Citigroup gehört zu den weltweit grössten Verlierern der Finanzkrise.
Die amerikanischen Unternehmen haben im Januar so viele Stellen gestrichen wie seit 34 Jahren nicht mehr.
Washington - Die amerikanischen Unternehmen haben im Januar so viele Stellen gestrichen wie seit 34 Jahren nicht mehr. Insgesamt fielen 598'000 Jobs weg, wie das Arbeitsministerium ... mehr lesen
New York/Berlin - Die zunehmende ... mehr lesen
Das Internet bedient das Eskapismus-Bedürfnis in der Wirtschaftskrise wie kein anderes Medium.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gemeinsam mit der Regierung wolle die Citigroup die Wirtschaft wieder mit mehr frischem Geld versorgen.
Bern/ New York - Die staatlich ... mehr lesen
warum gibt es keine schwarze Liste für solche Leute
Leider wahr.. ist aber z.B. hier bei uns in der Schweiz gang und gäbe, d.h. jemand (in den meisten Fällen sogar vorsätzlich) "fährt" ein Unternehmen gegen die Wand um dann zum Teil sogar unter dem alten Namen ein neues Geschäft zu eröffnen..

Habe es sogar am eigenen Leib erfahren.. Arbeitgeber ging nach 2 Jahren Misswirtschaft durch Patron Konkurs um dann 1 Woche später im gleichen Stil weiterzufahren und dann nach 2 Jahren das gleiche Spiel usw...

Finde ich persönlich eine Frechheit gegenüber den Mitarbeitern.. denn wenn eine Firma Pleite ist sollte man den Fall entgültig abschliessen und nicht noch versuchen einen "Toten" wiederzubeleben..

Daher wäre eine Art Blacklist (wie bei den Spammern im Internet) ganz nützlich, wo jeder, der ein glaubhaftes Interesse an der Firma nachweisen kann, nachschauen kann, was da so passiert ist mit der Bude
Lehman
Tia, was will man dazu sagen. Bekommen diese Leute eine 2. Chance es nochmals und noch schlimmer zu machen?
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn ... mehr lesen  
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank kann mit der Strafzahlung mehrere Rechtsverfahren wegen Versäumnissen im Zusammenhang mit faulen Immobilienkrediten beilegen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Corporate Housekeeping für dein Unternehmen
Publinews Corporate Housekeeping für dein Unternehmen  Mindestens morgens und abends, manche auch am Mittag: Zähneputzen - wer tut es nicht? Aber was hat Zähneputzen mit Recht zu tun? Eigentlich gar ... mehr lesen
Neben den richtigen Möbeln sind auch das Licht und die Umgebung ausschlaggebend dafür, wie produktiv und leistungsfähig man am Ende ist.
Publinews Gerade in den letzten Monaten in Zusammenhang mit der Pandemie haben viele Menschen das Arbeiten in das Homeoffice verlegt. Arbeiten und dennoch zu Hause sein hört ... mehr lesen
Warum sich Werbeartikel als Markeninstrument noch lohnen
Publinews Seit vielen Jahrzehnten werden Werbeartikel im Marketing eingesetzt. Und noch lange ist kein Ende in Sicht: Wir erklären Ihnen, woran das liegt. ... mehr lesen
Auch die Wahl des Autos kann zusätzliche Aufmerksamkeit erzeugen.
Publinews Wenn es um die Aussenwerbung geht, dann spielen auch die Firmenwagen eine grosse Rolle. Sie sind eine bewegliche Werbefläche und in der Lage, die ... mehr lesen
Die Verwendung von Bildern im Internet
Publinews Die Verwendung von Bildern im Internet - Vorsicht Urheberrechtsverletzung  Beim Präsentieren von Produkten, Erstellen von Blogs, als Vorschau eines Videos oder als Post auf Social Media - ... mehr lesen
Besonders wichtig ist, auf die ausreichende Sicherheitskleidung für alle Mitarbeiter zu achten.
Publinews Die Arbeit in Produktionsstätten ist nicht ungefährlich und somit kann das Risiko der Mitarbeiter sowie das Risiko auf Defekte an bestimmten ... mehr lesen
Legen Sie Wert auf die Gestaltung ihres Online Auftritts.
Publinews Als Webshop Besitzer profitieren Sie von dem aufsteigenden Trend, denn der Onlinehandel wächst in Zeiten der Digitalisierung schneller ... mehr lesen
Adventskalender von FLYERALARM
Publinews Adventskalender mit Mehrwert statt Kalorien  Adventskalender sind beliebte Werbemittel. Zur klassischen Schoko-Variante gibt es praktische, kreative Alternativen, die überraschen und ... mehr lesen
Büroraum
Publinews Büros sind Ausdruck der Unternehmenskultur  Wie sehen die Arbeitsplätze der Zukunft aus? Setzt sich Home-Office durch oder Coworking Spaces? Erleben klassische Büros eine Renaissance? mehr lesen
Finanzierung Ihres neuen Apple-Geräts mit 0 % Zinsen
Publinews Finanzierung Ihres neuen Apple-Geräts mit 0 % Zinsen  Ohne Kapital grössere Anschaffungen tätigen. Nicht immer ist genug Kapital für den Neukauf eines Produkts vorhanden und in diesem ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
19.01.2022
Lukas Reinitzer Logo
19.01.2022
19.01.2022
FTX Trading Ltd. Logo
19.01.2022
dss Protect. Transform. Sustain. Logo
19.01.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -4°C -1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten