Grössten Zementkonzern der Welt
LafargeHolcim präsentiert Ziele für Integrationsprozess
publiziert: Mittwoch, 15. Jul 2015 / 16:30 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Jul 2015 / 10:43 Uhr
Zudem bekräftigt LafargeHolcim die Ziele für den Integrationsprozess.
Zudem bekräftigt LafargeHolcim die Ziele für den Integrationsprozess.

Zürich - Nach der Fusion von Holcim und Lafarge beginnt beim mit Abstand grössten Zementkonzern der Welt eine neue Zeitrechnung: Jeder Mitarbeiter hat eine Swatch-Uhr als Begrüssungsgeschenk erhalten. Zudem bekräftigt LafargeHolcim die Ziele für den Integrationsprozess.

9 Meldungen im Zusammenhang
Swatch-Chef Nick Hayek kann sich freuen. LafargeHolcim hat für jeden seiner 115'000 Angestellten weltweit Swatch-Plastikuhren gekauft, auf deren schwarzem Armband das neue aus L und H zusammengesetzte Logo des neuen Zementriesen in weiss prangt. Auf offiziellen Firmenschildern kommt das Logo - der Industrie angemessen - in betongrau daher.

Und betonhart sind auch die Ziele, die sich der neue Zementgigant gesteckt hat. Bis in drei Jahren wolle LafargeHolcim 1,4 Milliarden Euro an Einsparungen erzielen, wiederholte der neue Konzernchef Eric Olsen bereits früher bekannt gegebene Absichten am Mittwoch vor den Medien in Zürich.

Davon stammten 1 Milliarde Euro aus betrieblichen Einsparungen und 400 Millionen Euro aus finanziellen Synergien. So sollen die generellen und administrativen Kosten um 250 Millionen Euro gedrückt werden, wie Olsen erklärte. 340 Millionen Euro wolle man beim Einkauf sparen. Und betriebliche Verbesserungen sowie Innovationen sollen je 200 Millionen Euro einbringen.

Abschluss der Integration bis Ende 2016

Die gesamte Integration solle bis Ende 2016 abgeschlossen ein. Das ganze Synergiepotential wolle LafargeHolcim bis in drei Jahren erreichen. Den Einsparungen stünden Kosten von 1 Milliarde Euro gegenüber, um die Synergien zu erreichen, sagte Olsen.

Zu den Auswirkungen aufs Personal blieb der neue Konzernchef vage. Er wiederholte lediglich frühere Aussagen, wonach in der Schweiz auf Konzernebene 120 Stellen gestrichen würden. Auf der Lafarge-Seite sollen insgesamt 380 Jobs wegfallen, davon gut 160 Arbeitsplätze in Frankreich, wie Olsen im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda bestätigte.

Darüber hinaus könne es zu weiteren Stellenstreichungen kommen. Dies könne in Bereichen oder regionalen Organisationen geschehen, in denen es Überschneidungen gebe. Überlappungen gebe es beispielsweise in den USA, sagte Olsen. Details hierzu würden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Entlassungswelle befürchtet

Personalvertreter von Lafarge hatten jüngst Befürchtungen geäussert, wonach es nach der Fusion zu einer Entlassungswelle kommen könnte. Angesichts der von den Wettbewerbsbehörden verlangten Verkäufen von Konzernteilen würden allein bei Lafarge etwa 10'000 Angestellte aus dem Unternehmen ausscheiden.

Angesichts der verfügbaren Informationen und gestützt auf Analysen der europäischen Personalvertretung von Lafarge stünden weitere Kündigungswellen in den ersten Jahren von LafargeHolcim bevor, hiess es. Zudem besteht laut den Delegierten des Personals ein grosses Risiko, dass die Arbeitsbedingungen deutlich verschlechtert werden.

Dank seiner Grösse mit Zementfabriken auf der ganzen Welt muss der neue Konzern kaum noch in den Bau von neuen teuren Werken investieren. Dadurch sollen die Ausgaben für Investitionen sinken. Hier will LafargeHolcim 200 Millionen Euro weniger ausgeben als bisher die beiden Konzerne insgesamt.

An der Börse 41 Mrd. Fr. schwer

Im Gesamten ist der weltgrösste Zementkonzern in 90 Ländern tätig und kommt auf einen Umsatz von 33 Milliarden Franken. Am Vortag, als die gemeinsame LafargeHolcim-Aktie zum ersten Mal an der Schweizer und an der Pariser Börse gehandelt wurde, hatte das Unternehmen nach eigenen Angaben eine Marktkapitalisierung von 41 Milliarden Franken erreicht.

Die Halbjahresergebnisse 2015 der eigenständigen Unternehmen Lafarge und Holcim werden am 29. Juli noch getrennt voneinander publiziert. Das erste Zwischenergebnis des gemeinsamen Konzerns wird mit dem Neunmonatsbericht 2015 veröffentlicht. Ein Termin dafür steht noch nicht fest.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich/Paris - Der neue Zementriese LafargeHolcim ist schlecht gestartet: Die ersten gemeinsamen Zahlen fallen schwach aus. Verglichen mit dem Vorjahr sanken sowohl Umsatz als auch operativer Gewinn deutlich. mehr lesen 
Thomas Aebischer übergibt sein Amt als Finanzchef an Ron Wirahadiraksa.
Zürich - Nur drei Monate nach der ... mehr lesen
Zürich/Paris - Der aus einer Fusion hervorgegangene Zementkonzern LafargeHolcim setzt die kartellrechtlich angeordnete Veräusserung von Teilbereichen fort. LafargeHolcim verkauft zwei Zementwerke in Indien im Wert von 50 Milliarden Indischen Rupien (rund 750 Millionen Franken). mehr lesen 
Paris - Der ehemalige Konzernchef ... mehr lesen
Der frühere Holcim Chef wechselt zu Areva.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Umsatz sank um 3,1 Prozent auf 8,646 Milliarden Franken.
Zürich - Der Zementkonzern Holcim hat im ersten Halbjahr vor seiner Fusion mit dem französischen Konkurrenten Lafarge weniger umgesetzt, aber unter dem Strich mehr verdient. Der ... mehr lesen
Jona SG - Nachdem die Fusion mit Lafarge in trockenen Tüchern ist, tritt Bernard Fontana erwartungsgemäss als Chef des Zementkonzerns Holcim zurück. Er wird mit Vollzug des Zusammenschlusses auch alle Mandate in den Konzerngesellschaften niederlegen. mehr lesen 
Zürich - Schweizer Unternehmen haben im zweiten Quartal 2015 erneut weniger Fusionen oder Übernahmen abgeschlossen als im Vorquartal. Die Unsicherheit aufgrund des starken Frankens dämpft die Expansionsgelüste. Gleichzeitig neigt sich die Zeit der Megadeals dem Ende zu. mehr lesen 
Zürich - Der Schweizer Aktienmarkt ... mehr lesen
Der SMI gab 1,5 Prozent nach.
Citizen erweitert mit der Übernahme von Frédérique Constant sein Portfolio mit Schweizer Marken.
Citizen erweitert mit der Übernahme von ...
Deal mit weiterer Schweizer Marke  Zürich - Die Genfer Uhrenmarke Frédérique Constant wird von Citizen geschluckt. Der japanische Uhrenhersteller verfolgt eine Multi-Marken-Strategie und beabsichtigt, sein Portfolio mit Schweizer Marken auszuweiten. mehr lesen 
Der Durchbruch  Zürich/Bern - Nach zwei Monaten Verhandlungen ist ein Durchbruch gelungen: Die beiden Schweizer Bezahl-Apps Twint und Paymit fusionieren. Die ... mehr lesen  
Ab kommenden Herbst gilt die Zusammenlegung der beiden Systeme.
Die 26'000 Versicherten der Kolping-Krankenkasse, werden weiterhin bei Kolping versichert sein. (Symbolbild)
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Geben Sie den Tram eines neuen Autos nicht auf.
Publinews Wenn der Kauf eines neuen Autos ansteht, müssen zuerst einige Fragen geklärt werden. Neben Modell, Marke, Ausstattung sowie ... mehr lesen
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten