Drei Prozent mehr Diebstähle
Ladendiebe prellen Einzelhandel um vier Mrd. Euro
publiziert: Mittwoch, 20. Jun 2012 / 09:09 Uhr
Aus der Befragung geht hervor, dass 51 Prozent der Diebstähle von klassischen Ladendieben ausgehen.
Aus der Befragung geht hervor, dass 51 Prozent der Diebstähle von klassischen Ladendieben ausgehen.

Köln/Duisburg - Ladendiebstähle führen in Deutschland jährlich zu einem Gesamtschaden von rund 3,8 Mrd. Euro. Dies macht ungefähr ein Prozent des erwirtschafteten Gesamtumsatzes aus.

6 Meldungen im Zusammenhang
Im Vergleich zum Jahr 2010 bedeutet dies einen leichten Anstieg um drei Prozent. Zu dem Ergebnis kommt eine heute, Dienstag, vorgestellte Studie des Handelsforschungsinstituts EHI. Dabei wurden 91 Unternehmen mit rund 14.000 Verkaufsstellen zu ihren Erfahrungen mit Diebstählen befragt.

«Vor dem Hintergrund, dass die durchschnittlichen Gewinne im Handel rund zwei Prozent des Gesamtumsatzes ausmachen, sind diese Inventurdifferenzen von etwa einem Prozent gesamtwirtschaftlich problematisch», erklärt Hans-Otto Schenk, Autor und Experte für Handelspsychologie

Belegschaft mit langen Fingern

Aus der Befragung geht hervor, dass 51 Prozent der Diebstähle von klassischen Ladendieben ausgehen. Diese haben Güter im Wert von 1,9 Mrd. Euro erbeutet. Zu den begehrtesten Produkten, die ohne Rechnung die Kassen passieren, gehören vorwiegend kleine, hochwertige Waren wie zum Beispiel Kosmetika, Parfüms oder CDs. Auch Markenkleider sind sehr beliebt. Auf Platz zwei rangieren die eigenen Mitarbeiter mit einem Diebstahlsanteil von 21 Prozent und einem gestohlenen Wert von 800 Mio. Euro. Knapp dahinter liegen Lieferanten und Servicekräfte mit 19 Prozent. Der restliche Verlust wird mit organisatorischen Problemen begründet.

Neben dem Diebstahl durch Kunden und unzulängliche Wareneingangskontrollen bringt Schenk auch Manipulationen bei der Preisauszeichnung und dem Kassiervorgang ins Treffen. Nicht selten werden Preisschilder und Barcodes von Kunden sowie Mitarbeitern zu ihren Gunsten manipuliert, so der Experte.

Diebe aus allen Schichten

Eines der Hauptmotive für den unerlaubten Griff in die Regale sind finanzielle Probleme. Strafunmündige Jugendliche ohne Einkommen gehören genauso zu den Risikogruppen wie Rentner, die von Altersarmut betroffen sind. Gleichzeitig dazu kommen die zunehmende Reizüberflutung sowie ein kleptomanischer Zwang, unter dem mitunter auch wohlsituierte Menschen leiden, sagt Schenk.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Ladendiebstähle, Betrug, und administrative Fehler haben dem globalen Einzelhandel dieses Jahr Verluste ... mehr lesen
112 Mrd. Dollar Schaden weltweit - Deutschland bleibt im Mittelfeld. (Symbolbild)
Wien - Barcodes wie sie im Einzelhandel verwendet werden, sind sehr einfach selbst herzustellen. Immer wieder nutzen ... mehr lesen
Immer wieder ersetzen Diebe die Etiketten von teurer Ware mit nachgemachten Codes von billigen Produkten.
Die Basler Polizeifahnder erwischten den Montenegriner. (Archivbild)
Basel - Einen Profi-Ladendieb haben Basler Polizeifahnder am Mittwoch ... mehr lesen
Zürich - Mit geübtem Schwingergriff hat ein 64-jähriger Mann am Donnerstagvormittag im Zürcher Kreis 4 einen Ladendieb ... mehr lesen
Der Ladendieb wurde mit einem geübten Schwingergriff ausser Gefecht gesetzt.(Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
In der Schweiz werden laut «Gewerbezeitung» 30,6 Prozent der Diebstähle von Mitarbeitern begangen
Bern/Nottingham - Aus Schweizer Geschäften sind zwischen Juni 2007 und Juni ... mehr lesen
55,1 Prozent aller Kundinnen und Kunden im Netz bezahlen regelmässig mit der Kreditkarte. (Symbolbild)
55,1 Prozent aller Kundinnen und Kunden im Netz bezahlen ...
Shopping im Internet  Zürich - Über die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer kauft mindestens ein Mal pro Monat im Internet ein. Wiederum über die Hälfte von ihnen bezahlt mit der Kreditkarte. Und: Ein Viertel der Internet-Shopper ärgert sich über Gebühren für diese bequeme Bezahlungsart. 
Schweizer shoppen immer mehr im Internet Hergiswil NW - In der Schweiz wird das Einkaufen über das Internet immer beliebter. Im vergangenen Jahr ...
Die Verlagerung des stationären Handels zum Onlinehandel schreitet seit Jahren voran.
Migros produziert in Oftringen AG  Oftringen AG - In einem grossen Gewächshaus in Oftringen AG wird kommende Woche ...
Gleich drei Salate in einem.
75 Jahre Migros Genossenschaft  Niemand prägte die moderne Schweiz so wie Gottlieb Duttweiler. Nicht bloss als Migros-Gründer, sondern auch als Förderer der Kultur, des Fremdenverkehrs und sogar als ...  
Titel Forum Teaser
Green Investment «Solar Impulse 2» landet im Silicon Valley Mou - Der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel -1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen -1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Luzern 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten