Ladendiebe prellen Einzelhandel um vier Mrd. Euro
publiziert: Mittwoch, 20. Jun 2012 / 09:09 Uhr
Aus der Befragung geht hervor, dass 51 Prozent der Diebstähle von klassischen Ladendieben ausgehen.
Aus der Befragung geht hervor, dass 51 Prozent der Diebstähle von klassischen Ladendieben ausgehen.

Köln/Duisburg - Ladendiebstähle führen in Deutschland jährlich zu einem Gesamtschaden von rund 3,8 Mrd. Euro. Dies macht ungefähr ein Prozent des erwirtschafteten Gesamtumsatzes aus.

6 Meldungen im Zusammenhang
Im Vergleich zum Jahr 2010 bedeutet dies einen leichten Anstieg um drei Prozent. Zu dem Ergebnis kommt eine heute, Dienstag, vorgestellte Studie des Handelsforschungsinstituts EHI. Dabei wurden 91 Unternehmen mit rund 14.000 Verkaufsstellen zu ihren Erfahrungen mit Diebstählen befragt.

«Vor dem Hintergrund, dass die durchschnittlichen Gewinne im Handel rund zwei Prozent des Gesamtumsatzes ausmachen, sind diese Inventurdifferenzen von etwa einem Prozent gesamtwirtschaftlich problematisch», erklärt Hans-Otto Schenk, Autor und Experte für Handelspsychologie

Belegschaft mit langen Fingern

Aus der Befragung geht hervor, dass 51 Prozent der Diebstähle von klassischen Ladendieben ausgehen. Diese haben Güter im Wert von 1,9 Mrd. Euro erbeutet. Zu den begehrtesten Produkten, die ohne Rechnung die Kassen passieren, gehören vorwiegend kleine, hochwertige Waren wie zum Beispiel Kosmetika, Parfüms oder CDs. Auch Markenkleider sind sehr beliebt. Auf Platz zwei rangieren die eigenen Mitarbeiter mit einem Diebstahlsanteil von 21 Prozent und einem gestohlenen Wert von 800 Mio. Euro. Knapp dahinter liegen Lieferanten und Servicekräfte mit 19 Prozent. Der restliche Verlust wird mit organisatorischen Problemen begründet.

Neben dem Diebstahl durch Kunden und unzulängliche Wareneingangskontrollen bringt Schenk auch Manipulationen bei der Preisauszeichnung und dem Kassiervorgang ins Treffen. Nicht selten werden Preisschilder und Barcodes von Kunden sowie Mitarbeitern zu ihren Gunsten manipuliert, so der Experte.

Diebe aus allen Schichten

Eines der Hauptmotive für den unerlaubten Griff in die Regale sind finanzielle Probleme. Strafunmündige Jugendliche ohne Einkommen gehören genauso zu den Risikogruppen wie Rentner, die von Altersarmut betroffen sind. Gleichzeitig dazu kommen die zunehmende Reizüberflutung sowie ein kleptomanischer Zwang, unter dem mitunter auch wohlsituierte Menschen leiden, sagt Schenk.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Ladendiebstähle, Betrug, und administrative Fehler haben dem globalen Einzelhandel dieses Jahr Verluste ... mehr lesen
112 Mrd. Dollar Schaden weltweit - Deutschland bleibt im Mittelfeld. (Symbolbild)
Wien - Barcodes wie sie im Einzelhandel verwendet werden, sind sehr einfach selbst herzustellen. Immer wieder nutzen ... mehr lesen
Immer wieder ersetzen Diebe die Etiketten von teurer Ware mit nachgemachten Codes von billigen Produkten.
Die Basler Polizeifahnder erwischten den Montenegriner. (Archivbild)
Basel - Einen Profi-Ladendieb haben Basler Polizeifahnder am Mittwoch ... mehr lesen
Zürich - Mit geübtem Schwingergriff hat ein 64-jähriger Mann am Donnerstagvormittag im Zürcher Kreis 4 einen Ladendieb ... mehr lesen
Der Ladendieb wurde mit einem geübten Schwingergriff ausser Gefecht gesetzt.(Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
In der Schweiz werden laut «Gewerbezeitung» 30,6 Prozent der Diebstähle von Mitarbeitern begangen
Bern/Nottingham - Aus Schweizer Geschäften sind zwischen Juni 2007 und Juni ... mehr lesen
Amazon muss ein dickes Minus einstecken.
Amazon muss ein dickes Minus einstecken.
Aktie fällt  San Francisco - Der aggressiv expandierende Online-Händler Amazon macht höhere Verlust als angenommen. Für das dritte Quartal wies der Konzern am Donnerstag ein Minus von unter dem Strich 437 Mio. Dollar aus. Das ist mehr als die Analysten erwartet hatten. 
EU nimmt Steuernachlässe für Amazon in Luxemburg unter die Lupe Brüssel - Die EU-Kommission geht dem Verdacht illegaler ...
Amazon: Hoher Verlust im zweiten Quartal San Francisco - Amazon-Chef Jeff Bezos spielt weiter sein Spiel: Er investiert ...
Rohstoffe  Zürich - Max Havelaar lanciert nach den Bananen und dem Kaffee nun auch Gold, das ruhigen Gewissens gekauft werden kann. Das derzeit in der Schweiz erhältliche Fairtrade-Gold stammt aus einer Mine im Süden von Peru.  
Geschäftsbeziehungen beendet  Bern - Die Migros bricht die Geschäftsbeziehungen zur Kaffeerahmdeckli-Herstellerin Karo-Versand wegen Hitler-Porträts per sofort ab. Der Geschäftsführer des Berner Unternehmens habe das Sujet in Medienberichten als unproblematisch bezeichnet, was für die Migros inakzeptabel sei, heisst es zur Begründung.  
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... Do, 23.10.14 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 99
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2517
    Dass... die Chinesen die lachenden Dritten im Bunde sein werden, war schon ... Mo, 13.10.14 17:33
  • jorian aus Dulliken 1512
    Der aufgezwungen Boykott! Nun spürt also die BRD, dass sie Russland boykottiert. Wer hat den ... Fr, 10.10.14 03:25
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Beziehungskorruption schafft sich nicht selber ab Kritiker einlullen, besänftigen, ruhigstellen. Zu nichts anderem dient ... Mo, 29.09.14 15:09
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Milliardäre Für jeden Milliardär, gibt es tausende Arme, jedoch ist das denen ... Do, 25.09.14 00:55
  • BigBrother aus Arisdorf 1452
    Was ist die Alternative? Warum nur China? Wollte die Schweiz nur noch mit lupenreinen Ländern ... Mi, 24.09.14 10:32
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... Mo, 22.09.14 14:18
Molybdändisulfid: dünn und durchsichtig.
Green Investment Forscher erfinden dünnen, tragbaren Generator New York/Atlanta - Forscher haben aus ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.10.2014
ethimedix Logo
21.10.2014
TV Land & Lüt Logo
21.10.2014
EINFACH KUHL Logo
21.10.2014
20.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
St.Gallen 6°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 13°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten