Streik-Ende
Kumpel in Südafrika arbeiten wieder
publiziert: Donnerstag, 20. Sep 2012 / 10:01 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Sep 2012 / 13:58 Uhr
Kumpel nehmen nach Streik-Ende Arbeit in Platingrube wieder auf
Kumpel nehmen nach Streik-Ende Arbeit in Platingrube wieder auf

Addis Abeba/Johannesburg - Sechs Wochen nach Beginn der blutigen Bergarbeiterproteste in der südafrikanischen Marikana-Platingrube haben die Kumpel am Donnerstag ihre Arbeit wieder aufgenommen. Am Dienstag hatten sie sich mit dem Betreiber Lonmin auf eine Lohnerhöhung zwischen 11 und 22 Prozent geeinigt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Sue Vey, Sprecherin des weltweit drittgrössten Produzenten des Edelmetalls, bestätigte, dass die Produktion wieder angelaufen sei. «Wir freuen uns riesig, dass unsere Mitarbeiter sich entschieden haben, an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren», sagte sie.

Bei schweren Zusammenstössen mit der Polizei waren im August insgesamt 44 Menschen getötet worden. Später beschlagnahmten die Ordnungskräfte zahlreiche Waffen, darunter Schlagstöcke und Macheten.

Die Produktion lag wegen des Ausstands seit Anfang August still. Auch der südafrikanische Präsident Jacob Zuma hatte zu einer schnellen Lösung in dem Konflikt aufgerufen und 1000 Soldaten nach Marikana entsandt.

Die Kumpel hatten zunächst eine drastische Gehaltserhöhung gefordert, stimmten Anfang der Woche aber schliesslich dem Kompromissvorschlag ihres Arbeitgebers zu.

«Ich bin froh, wieder zu arbeiten. Die vergangenen sechs Wochen waren eine Zeit der Unsicherheit», zitierte die Nachrichtenagentur Sapa den Bergmann Thebe Metsi. «Wir alle wollen endlich wieder Gestein brechen und die verlorene Zeit wiedergutmachen.»

Weitere Todesopfer

Der Streik hatte sich in den vergangenen Wochen auch auf andere Minen ausgeweitet. Zehntausende Bergarbeiter einer Platingrube des weltweit grössten Produzenten Anglo American Platinum (Amplats) und des Goldbergwerks KDC West des Betreibers Gold Fields befinden sich weiterhin im Ausstand. Beide Konzerne drohten den Angestellten mit rechtlichen Schritten, falls sie ihre Arbeit nicht wiederaufnehmen.

Unterdessen gab es zwei weitere Todesopfer in Folge der Unruhen. Nach Regierungsangaben verstarb eine Frau am Mittwoch im Spital, nachdem sie bei Protesten in Marikana am Wochenende angeschossen worden war. Bei der Toten handelte es sich demnach um eine örtliche Regierungsbeamtin.

Ein Arbeiter des Bergwerks Amplats wurde am Mittwoch von einem gepanzerten Polizeifahrzeug überfahren und mehrere Meter weit mitgeschleift. Der Mann sei in der Nacht in einem Spital gestorben, erklärte der Gewerkschaftsverband COSATU am Donnerstag.

Polizisten hätten in der Nähe der Stadt Rustenburg Gummigeschosse, Tränengas und Blendgranaten eingesetzt, um eine Protestaktion von mehreren tausend Kumpeln aufzulösen.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Johannesburg - Bei neuer Gewalt an einem südafrikanischen Bergwerk sind nach Gewerkschaftsangaben fünf ... mehr lesen
Fünf Tote bei neuer Gewalt an südafrikanischer Mine
Rustenburg - Nach der tödlichen Polizeigewalt gegen streikende Arbeiter einer Mine in Südafrika hat eine von Staatschef Jacob Zuma eingesetzte Untersuchungskommission am Montag ihre Arbeit aufgenommen. Erste Ergebnisse der Untersuchung werden in etwa vier Monaten erwartet. mehr lesen 
Addis Abeba/Johannesburg - Nach erneuten Unruhen und Zusammenstössen vor der südafrikanischen Platingrube ... mehr lesen
Die Platinmine Marikana in Südafrika.
Johannesburg - Der Arbeitskampf südafrikanischer Bergleute hat sich auf die grösste Platinmine der Welt ausgeweitet. Etwa 1000 Arbeiter blockierten am Dienstag den Zugang zum Hauptschacht des Bergwerks des Unternehmens Anglo American Platinum nahe der Stadt Rustenburg. mehr lesen 
Diverse AKWs haben die Stromproduktion gedrosselt.
Protesttag und AKW-Streiks  Paris - Mit einem neuen Protesttag haben Frankreichs Gewerkschaften im Streit um eine Arbeitsrechtsreform den Druck auf die Regierung erhöht. Aktivisten errichteten neue Strassenblockaden, im ganzen Land demonstrierten Menschen, in AKWs wurde die Stromproduktion gedrosselt. 
Merkel freut sich  Meseberg - Die deutsche Regierung hat am Mittwoch das Integrationsgesetz verabschiedet. Es soll ...   1
Angela Merkel sagte, Deutschland macht den Migranten ein gutes Angebot.
Face4Job  Der junge italienische Hochschulabgänger Alessio Romeo hat mit Face4Job eine neue, als Arbeitsvermittlung dienende ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Welche Frage! Ist doch klar, wer! Natürlich die Ermittler, diese Denunzianten! Mi, 20.04.16 09:35
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
25.05.2016
DRIVING TEAM Logo
25.05.2016
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
St. Gallen 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Bern 12°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten