Streik-Ende
Kumpel in Südafrika arbeiten wieder
publiziert: Donnerstag, 20. Sep 2012 / 10:01 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Sep 2012 / 13:58 Uhr
Kumpel nehmen nach Streik-Ende Arbeit in Platingrube wieder auf
Kumpel nehmen nach Streik-Ende Arbeit in Platingrube wieder auf

Addis Abeba/Johannesburg - Sechs Wochen nach Beginn der blutigen Bergarbeiterproteste in der südafrikanischen Marikana-Platingrube haben die Kumpel am Donnerstag ihre Arbeit wieder aufgenommen. Am Dienstag hatten sie sich mit dem Betreiber Lonmin auf eine Lohnerhöhung zwischen 11 und 22 Prozent geeinigt.

Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
5 Meldungen im Zusammenhang
Sue Vey, Sprecherin des weltweit drittgrössten Produzenten des Edelmetalls, bestätigte, dass die Produktion wieder angelaufen sei. «Wir freuen uns riesig, dass unsere Mitarbeiter sich entschieden haben, an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren», sagte sie.

Bei schweren Zusammenstössen mit der Polizei waren im August insgesamt 44 Menschen getötet worden. Später beschlagnahmten die Ordnungskräfte zahlreiche Waffen, darunter Schlagstöcke und Macheten.

Die Produktion lag wegen des Ausstands seit Anfang August still. Auch der südafrikanische Präsident Jacob Zuma hatte zu einer schnellen Lösung in dem Konflikt aufgerufen und 1000 Soldaten nach Marikana entsandt.

Die Kumpel hatten zunächst eine drastische Gehaltserhöhung gefordert, stimmten Anfang der Woche aber schliesslich dem Kompromissvorschlag ihres Arbeitgebers zu.

«Ich bin froh, wieder zu arbeiten. Die vergangenen sechs Wochen waren eine Zeit der Unsicherheit», zitierte die Nachrichtenagentur Sapa den Bergmann Thebe Metsi. «Wir alle wollen endlich wieder Gestein brechen und die verlorene Zeit wiedergutmachen.»

Weitere Todesopfer

Der Streik hatte sich in den vergangenen Wochen auch auf andere Minen ausgeweitet. Zehntausende Bergarbeiter einer Platingrube des weltweit grössten Produzenten Anglo American Platinum (Amplats) und des Goldbergwerks KDC West des Betreibers Gold Fields befinden sich weiterhin im Ausstand. Beide Konzerne drohten den Angestellten mit rechtlichen Schritten, falls sie ihre Arbeit nicht wiederaufnehmen.

Unterdessen gab es zwei weitere Todesopfer in Folge der Unruhen. Nach Regierungsangaben verstarb eine Frau am Mittwoch im Spital, nachdem sie bei Protesten in Marikana am Wochenende angeschossen worden war. Bei der Toten handelte es sich demnach um eine örtliche Regierungsbeamtin.

Ein Arbeiter des Bergwerks Amplats wurde am Mittwoch von einem gepanzerten Polizeifahrzeug überfahren und mehrere Meter weit mitgeschleift. Der Mann sei in der Nacht in einem Spital gestorben, erklärte der Gewerkschaftsverband COSATU am Donnerstag.

Polizisten hätten in der Nähe der Stadt Rustenburg Gummigeschosse, Tränengas und Blendgranaten eingesetzt, um eine Protestaktion von mehreren tausend Kumpeln aufzulösen.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Johannesburg - Bei neuer Gewalt an einem südafrikanischen Bergwerk sind nach Gewerkschaftsangaben fünf ... mehr lesen
Fünf Tote bei neuer Gewalt an südafrikanischer Mine
Rustenburg - Nach der tödlichen Polizeigewalt gegen streikende Arbeiter einer Mine in Südafrika hat eine von Staatschef Jacob Zuma eingesetzte Untersuchungskommission am Montag ihre Arbeit aufgenommen. Erste Ergebnisse der Untersuchung werden in etwa vier Monaten erwartet. mehr lesen 
Addis Abeba/Johannesburg - Nach erneuten Unruhen und Zusammenstössen vor der südafrikanischen Platingrube ... mehr lesen
Die Platinmine Marikana in Südafrika.
Johannesburg - Der Arbeitskampf südafrikanischer Bergleute hat sich auf die grösste Platinmine der Welt ausgeweitet. Etwa 1000 Arbeiter blockierten am Dienstag den Zugang zum Hauptschacht des Bergwerks des Unternehmens Anglo American Platinum nahe der Stadt Rustenburg. mehr lesen 
Damit werden erstmals Zahlen zu Berufsaustritten in verschiedenen Gesundheitsberufen präsentiert.
Damit werden erstmals Zahlen zu Berufsaustritten in ...
Analyse des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums  Bern - Fast jeder dritter Arzt wechselt im Laufe der Karriere den Beruf, die Branche oder gibt die Erwerbstätigkeit auf. Beim Pflegefachpersonal treten gar knapp 50 Prozent aus dem Beruf aus. Das ergibt eine Analyse des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan). 
Pfleger dürfen nicht mit Krankenkassen abrechnen Bern - Pflegefachpersonen dürfen auch künftig nicht direkt mit den ...
Polizei löst «Nuit debout»-Proteste gewaltsam auf Paris - Die französische Polizei hat in der Nacht zum Freitag eine ...
Festnahmen am Rand von Protesten gegen Arbeitsrechtsreform in Paris Paris - Am Rande von Protesten gegen die geplante ...
Titel Forum Teaser
Elektroautos sind auf dem Vormarsch.
Green Investment Tesla drückt bei Produktion aufs Gaspedal Palo Alto - Der Elektroauto-Hersteller Tesla will ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
04.05.2016
04.05.2016
04.05.2016
03.05.2016
03.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 2°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten