Vorwurf von Lohndumping
Konflikt auf Zara-Baustelle geschlichtet
publiziert: Dienstag, 11. Mrz 2014 / 12:29 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Mrz 2014 / 16:35 Uhr
Die Zara-Baustelle an der Bahnhofstrasse in Zürich wurde vor kurzem noch von Unruhen geplagt. (Symbolbild)
Die Zara-Baustelle an der Bahnhofstrasse in Zürich wurde vor kurzem noch von Unruhen geplagt. (Symbolbild)

Zürich - Auf der Baustelle des neuen Zara-«Flagshipstores» an der Zürcher Bahnhofstrasse wird nach zweiwöchigem Unterbruch seit heute wieder gearbeitet. In der Nacht zuvor haben die Gewerkschaft Unia und das Bauunternehmen Goa Invest S.A. den Arbeitskonflikt beigelegt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Goa Invest übernimmt gemäss einer schriftlichen Vereinbarung die Verantwortung für die Subunternehmen, wie Roman Burger, Geschäftsleiter der Unia Region Zürich-Schaffhausen, vor den Medien sagte. Sie stelle sicher, dass die geltenden Verträge bis zum Abschluss der Bauarbeiten eingehalten würden.

Einige Subunternehmen hätten bereits mit Lohnnachzahlungen begonnen. Damit auch sicher alle Arbeiter zu ihren korrekten Löhnen kommen, wurde ein Sperrkonto mit 450'000 Franken eingerichtet. Die Höhe des Betrags zeige den Umfang der Verstösse, sagte Burger. Einzelne Arbeiter hätten Anspruch auf ein paar tausend Franken Nachzahlung.

Als Zeichen dafür, dass es seine soziale Verantwortung wahrnehmen wolle, sicherte das Bauunternehmen ausserdem eine Spende von 150'000 Franken an das Hilfswerk Solidar zu. Die Vereinbarung enthält zudem für die gesamte verbleibende Bauzeit Kontrollmechanismen.

Lohndumping

Auf der Zara-Baustelle sind rund 100 Bauarbeiter aus Spanien beschäftigt. Vor zwei Wochen hatte die Unia die Einstellung der Arbeiten veranlasst, nachdem Fälle von schwerem Lohndumping bekannt geworden waren: Zum Teil erhielten die Bauarbeiter Löhne von 900 bis 2000 Franken bei bis zu 60 Wochenarbeitsstunden.

Die Konflikt-Lösung gelang nun mit der Vereinbarung mit Goa Invest. Das spanische Bauunternehmen ist eine Tochter der spanischen Inditex. Es baut weltweit Läden für die Modekette Zara, ebenfalls eine Tochter der Inditex. Die Besitzerin der Liegenschaft in Zürich, PSP Property, war laut Burger nicht an der Vereinbarung beteiligt.

Missstände in immer mehr Branchen

Der Lohndumping-Fall auf der Zara-Baustelle ist nur ein Beispiel dafür, wie Schweizer Arbeitsbedingungen systematisch unterlaufen würden, betonte Burger. Betroffen seien bei weitem nicht nur Baustellen, die Missstände breiteten sich auf immer mehr Branchen aus. Die flankierenden Massnahmen zum Schutz der Schweizer Löhne würden damit ausgehebelt.

Weder auf Bundes- noch auf kantonaler Ebene werde das Problem mit der nötigen Entschlossenheit angegangen, kritisierte Burger. Im Gegenteil, die aktuellen flankierenden Massnahmen würden gar in Frage gestellt.

Kantonale Volksinitiative

Zwar gebe es durchaus Kontrollorgane, ihnen fehlten aber griffige Instrumente, um die geltenden Regelungen durchzusetzen. Diese Instrumente will die Gewerkschaft ihnen jetzt mit Hilfe einer kantonalen Volksinitiative gegen Lohndumping in die Hand geben. Noch diese Woche werde man den Initiativtext zur Prüfung einreichen.

Bei dringendem Verdacht auf Lohndumping kann gemäss Initiative das zuständige Kontrollorgans die sofortige Einstellung der Arbeit beantragen. Bevor die Arbeit wieder aufgenommen werden kann, muss entweder nachgewiesen sein, dass alles korrekt läuft, oder die Nachzahlung der korrekten Löhne muss sichergestellt sein.

Auch künftig werde mit Augenmass vorzugehen sein, sagte Burger. Wenn nötig, sei es aber möglich, rasch zu reagieren. Heute könnten Massnahmen der Kontrollorgane von den fehlbaren Unternehmen monate- und jahrelang verzögert werden.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Unia Zürich-Schaffhausen hat am Dienstagmorgen auf der Baustelle Hardturmpark in Zürich-West die Arbeiten ... mehr lesen
Die Unia deckte einen schweren Fall von Lohndumping auf.
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin Forschung, Entwicklung und Produktion in der Schweiz tätigen.
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin ...
Arbeitsplätze bleiben in der Schweiz  Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg Fischer keine Stellen aus der Schweiz ins Ausland verlagern. «Die Zahl der Arbeitsplätze bleibt in der Schweiz mehr oder weniger konstant», sagte Konzernchef Yves Serra in einem Interview. 
Krise noch nicht überstanden  Paris - Die französische Regierung bemüht sich um eine Lösung der Benzinkrise. Dazu diente am Samstag auch ein Treffen mit Vertretern des Öl- ...  
Die Bevölkerung kann an teils Orten wieder tanken.
Gewerkschaftsproteste in Frankreich Paris - Trotz anhaltender Gewerkschaftsproteste will Frankreichs Präsident François Hollande die Arbeitsmarktreform ...
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Französische Polizei geht gegen Streikende bei Raffinerien vor Marseille - Die Blockade von Raffinerien haben die Proteste gegen die umstrittene Arbeitsrechtsreform der ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
JUL
30.05.2016
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 13°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 11°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten