Mindestens jedes fünfte gebrauchte Mobilgerät enthält vertrauliche Daten
Komplexe Technik erschwert Sicherheit
publiziert: Freitag, 10. Okt 2008 / 07:30 Uhr

Laut einer neuen Untersuchung vom Netzwerk- und IT-Dienstleister BT, der Universität Glamorgan in Wales und der australischen Edith Cowan University enthält ein erheblicher Teil von gebraucht erworbenen mobilen Kommunikationsgeräten noch vertrauliche Unternehmensdaten und persönliche Daten der Vorbesitzer.

Die meisten Informationen befanden sich auf entsorgten Blackberry-Geräten.
Die meisten Informationen befanden sich auf entsorgten Blackberry-Geräten.
Bei der Überprüfung von 160 gebrauchten Geräten wurden zahlreiche Informationen gefunden, unter anderem Gehaltsangaben, Finanzdaten von Unternehmen, Bankverbindungen, vertrauliche Geschäftspläne, Einzelheiten zu Vorstandssitzungen und persönliche medizinische Daten. Die meisten Informationen befanden sich auf entsorgten Blackberry-Geräten, die in einigen Fällen völlig ungeschützt waren, obwohl sie über integrierte Sicherheitsfunktionen wie zum Beispiel Verschlüsselung verfügen.

Hohes Risiko

43 Prozent der untersuchten Geräte enthielten Informationen, die Rückschlüsse auf die Benutzer, ihre Arbeitgeber oder bestimmte persönliche Sachverhalte zuliessen, woraus sich ein hohes Risiko für die betreffenden Personen und das Unternehmen ergibt. Es wird angenommen, dass dies auf die zunehmende Einführung und Verwendung solcher Geräte durch Unternehmen zurückzuführen ist, die ihre immer stärker mobil arbeitenden Mitarbeiter damit ausstatten. Auf den technisch weniger anspruchsvollen Mobiltelefonen fanden sich bei 23 Prozent der untersuchten Geräte immer noch genügend Daten, um die Vorbesitzer und deren Arbeitgeber zu identifizieren.

Extremes Fallbeispiel

In einem Beispiel wurde ein Blackberry untersucht, der zuvor dem für die Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) zuständigen Vertriebsleiter eines grossen japanischen Unternehmens gehörte. Es war möglich, die getätigten Anrufe, das Adressbuch, den Kalender und die mit dem Gerät gesendeten Nachrichten sowie deren Inhalte zu rekonstruieren, unter anderem: den Geschäftsplan des Unternehmens für die nächste Geschäftsperiode, die wichtigsten Kunden und den Status der Geschäftsbeziehungen mit diesen, die Verbindung der Person mit weiteren Mitarbeitern, persönliche Details der Person, einschliesslich Angaben zu den Kindern und deren Beschäftigungen, zu Reisen, Familienstand, Anschriften, Terminen und Anschriften der besuchten Ärzte und Zahnärzte, Kontonummern und Bankleitzahl, Automarke und amtliches Kennzeichen.

«Schwer verständlich»

Dr. Andy Jones, Leiter der Marktforschung zum Thema Security bei BT, der die Studie leitete, sagt: «Angesichts der öffentlichen Aufmerksamkeit, die das Thema Sicherheit und Identitätsdiebstahl in letzter Zeit geniesst, und der Verfügbarkeit geeigneter Mittel für die sichere Vernichtung von Informationen ist es nur schwer verständlich, warum Unternehmen bei der Entsorgung von Mobilgeräten nicht die nötigen Vorkehrungen treffen. Diese heute alltäglich gewordenen Produkte enthalten digitale Speicher, die riesige Mengen vertraulicher Daten aufnehmen können. Unternehmen müssen sicherstellen, dass sie über geeignete Verfahren verfügen, um alle Daten zu löschen und um zu überprüfen, dass diese Verfahren auch wirksam angewandt werden.»

«Reale Bedrohungen»

Dr. Iain Sutherland, Leiter des Forschungsteams an der Universität Glamorgan, sagt: «Viele grosse Unternehmen entsorgen heute ihre veralteten Handheld-Geräte, indem sie diese als Spende an gemeinnützige Organisationen geben. Im Verlauf der Untersuchung stellte sich heraus, dass einige dieser gemeinnützigen Organisationen einen grossen Teil dieser Geräte in Länder wie China oder Nigeria schicken, was in beiden Fällen zu einer realen Bedrohung der Informationssicherheit führt.»

Mangelndes Bewusstsein

Die Studie zeigt ein mangelndes Bewusstsein der Unternehmen für die Menge der Daten, die sich aus mobilen Geräten gewinnen lassen. Erschwerend kommt hinzu, dass die meisten Geräte von den Anbietern als Teil einer mobilen Kommunikationslösung geliefert wurden. Wenn sie das Ende ihrer Nutzungsdauer erreichen, was in den meisten Fällen nach einem oder zwei Jahren der Fall ist, haben sie nur noch einen geringen oder überhaupt keinen Restwert mehr. Daher machen sich ihre Benutzer meistens keine Gedanken mehr darüber, welche Daten noch darauf gespeichert sein können.

Bei einem erheblichen Teil der untersuchten Geräte waren die Informationen nicht wirksam entfernt worden und setzten daher die betreffenden Organisationen und Personen der Gefahr aus, Opfer krimineller Machenschaften zu werden. Die Unternehmen verstossen darüber hinaus gegen ihre Verpflichtung zur Einhaltung regulatorischer und gesetzlicher Bestimmungen.

Zur Studie

Die Studie wurde am BT Centre for Information and Security Systems Research, an der Universität Glamorgan und an der Edith Cowan University in Perth, Australien, durchgeführt. Die Ergebnisse basierten auf der Überprüfung von 161 Handheld-Geräten, die bei Online-Auktionshäusern, kommerziellen Gebrauchtgeräte-Verkäufern und -Auktionen erworben oder durch SIMS Lifecycle Services kostenlos für die Studie zur Verfügung gestellt wurden.

(ah/KMU Magazin)

Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz. Hauptmotiv ist die Einsparung von Energiekosten. Allerdings wird das Potenzial noch längst nicht ausgeschöpft. Das zeigen die Zahlen zum Jahresende 2013 in Deutschland. In der Schweiz dürfte das Ergebnis ähnlich ausfallen. mehr lesen  
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die ... mehr lesen  
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
 
News
         
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ZÜRI HOLDING AG Logo
19.07.2019
ROAD VENTURES Logo
19.07.2019
Sacred Crystal Sound Logo
19.07.2019
19.07.2019
19.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 17°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 19°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten