Schlechtes Zeugnis für Wall Street Journal
Klimaerwärmung lässt US-Medien kalt
publiziert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 13:05 Uhr
Nur nicht mit der eigenen Verantwortung auseinandersetzen. (Symbolbild)
Nur nicht mit der eigenen Verantwortung auseinandersetzen. (Symbolbild)

Washington - US-Medien ignorieren die globale Klimaerwärmung in ihrer Berichterstattung.

11 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Ergebnis kommt das Medienforschungsinstitut Media Matters. Die Hitzewelle, die Amerika im Juli in Atem hielt, wurde von den Medienhäusern kaum mit den klimatischen Veränderungen der vergangenen Jahrzehnte in Zusammenhang gebracht. Nur in 14 Prozent aller Beiträge wurde eine Verbindung hergestellt. Vor allem TV-Sender halten nichts von der weltweiten Erhitzung - nur in 8,7 Prozent aller Berichte über die Hitzewelle wurde einen Bezug zur Klimaerwärmung hergestellt.

Wirtschaftliche Interessen dominieren

«Von 1000 Forschern in den USA sind gerade einmal zehn der Meinung, dass die Klimaerwärmung nichts mit der Wetterereignissen der letzten Monate zu tun hat. Dahinter stecken eindeutige wirtschaftliche Interessen», sagt Peter Molner vom Klimabündnis Österreich.

Der Experte betont, dass grundsätzlich zwischen Klima- und Wetterphänomenen unterschieden werden muss. «Wir stellen aber eine deutliche Tendenz fest - der Klimawandel ist Fakt. Europa ist die einzige Region auf der Welt, in der der Klimaschutz ernst genommen wird und dementsprechend wird auch objektiver darüber berichtet. In den USA wird der Klimawandel immer noch negiert», stellt Molnar abschliessend fest.

New York Times vorbildlich

Die Fernsehsender CNN und ABC heben sich im Vergleich mit dem Durchschnitt ab. «Wir haben die sechs grössten TV-Sender untersucht. ABC erwähnte die Klimaerwärmung im Zusammenhang mit der Hitzewelle in nur zwei Prozent der Beiträge und CNN kommt auf vier Prozent», erklären die Forscher. Nur der als liberal eingestufte Sender MSNBC überzeugte mit seiner Programmgestaltung und kommt in der Studie auf einen Wert von 88 Prozent. Wenig überraschend fällt das Resultat für Fox News aus. Der rechtslastige TV-Sender Rupert Murdochs berichtete im Beobachtungszeitraum über die Hitzewelle sechsmal. «Nur einmal wurde die Verbindung zur Klimaerwärmung hergestellt, um sie schnell wieder als Unsinn abzustempeln», so die Forscher.

In der Studie wird auch die Qualität der Berichterstattung untersucht. Dabei stellt sich die New York Times als bestes Medium heraus, während die Nachrichtenagentur Associated Press und die Los Angeles Times am Ende der Bewertungsskala landen. Katastrophal schneidet das Wall Street Journal ab - kein einziges Mal wurde die Klimaerwärmung erwähnt.

Heissester Monat seit 1895

Die Verbindung zwischen Klima und Wetter ist unter Wissenschaftlern so gut wie unumstritten. Die National Oceanic and Atmospheric Administration stellt in einer Analyse fest, dass der diesjährige Juli in den USA der heisseste Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1895 war. Auch die NASA beobachtet in einer Studie: «Hitzewellen sind sehr wahrscheinlich die Folge der globalen Erwärmung.»

Noch konkreter argumentieren deutsche Wissenschaftler. Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung kommt in einer Untersuchung zum Schluss, dass die Hitzewelle in Moskau, bei der 2010 hunderte von Menschen ums Leben kamen, ohne klimatische Veränderungen, die von Menschen hervorgerufen wurden, nicht passiert wäre.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der Klimawandel ... mehr lesen
«Beispielloser Schaden für die menschliche Gesellschaft und die derzeitige wirtschaftliche Entwicklung»
Der Wald wird durch den Klimawandel immer südländischer geprägt werden.
Birmensdorf ZH - Der Klimawandel ... mehr lesen
Wiesbaden - Im Windschatten der Energiewende hat sich der Klimaschutz zu einem ... mehr lesen
Zugpferd des Umsatzschubs waren mit 11,7 Mrd. Euro die Produzenten von Photovoltaik-Anlagen. (Symbolbild)
Das Landwirtschaftsministerium hat die Ernteprognose deutlich gesenkt.
Washington - Die US-Regierung will ... mehr lesen
London/Washington - Der Druck auf die Produzenten der umstrittenen ... mehr lesen
Der Preis für Mais ist seit Anfang Juni um 40 Prozent gestiegen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kommt noch eine Dürre dazu, ist das System am Limit.
Etschmayer Wir können von Zivilisation und Technologie reden, solange wir wollen, davon, wie wir die Natur beherrschen. Doch nur schon ... mehr lesen
Pine Island Glacier: 900km2 Millionen Jahre altes Eis am Abbrechen.
Etschmayer Es ist ein Phänomen, dass genauer ... mehr lesen 7
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (502) Ungültiges Gateway.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/rubrik4detail.aspx?ID=24&excludeID=0
 
Publinews
         
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April ... mehr lesen
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
TBNet Logo
23.06.2017
23.06.2017
23.06.2017
22.06.2017
22.06.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter viele Gewitter
Bern 13°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewittrige Regengüsse
Luzern 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Gewitter mit Hagelrisiko
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten