Üble Nachrede
Klatsch-Kolumnistin Schwaninger verurteilt
publiziert: Mittwoch, 15. Aug 2012 / 15:20 Uhr
Hildegard Schwaninger liess sich an der Verhandlung von ihrem Anwalt vertreten.
Hildegard Schwaninger liess sich an der Verhandlung von ihrem Anwalt vertreten.

Zürich - Die Zürcher Klatsch-Kolumnistin Hildegard Schwaninger hat einen Unternehmer aus Winterthur in einem Artikel zu Unrecht als gescheiterten und undurchsichtigen Hochstapler mit Einreiseverbot bezeichnet. Das Bezirksgericht Zürich hat sie am Mittwoch wegen übler Nachrede verurteilt.

Gewerkschaft Medien und Kommunikation
syndicom
Monbijoustrasse 33
3001 Bern
2 Meldungen im Zusammenhang
Das Gericht auferlegte Schwaninger eine bedingte Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu 100 Franken. Zudem soll sie der Gegenseite eine Prozessentschädigung von 7500 Franken zahlen. Übernehmen muss sie auch eine Gerichtsgebühr von 3000 Franken und die eigenen Anwaltskosten.

Schwaninger selber nahm an der Verhandlung nicht teil. Sie liess sich von ihrem Anwalt vertreten. Der Schuldspruch der Richter erfolgte kurz vor der Verjährung.

Die bekannte Klatsch-Kolumnistin hatte im August 2008 im «Tages-Anzeiger» über einen heute 66-jährigen Unternehmer aus Winterthur geschrieben. Sie beschrieb ihn in der Kolumne als Finanzjongleur, der eine Megapleite erlitten habe und als Hochstapler entlarvt worden sei.

Weiter behauptete Schwaninger, der Unternehmer baue in Arizona ein zweites Las Vegas und dürfe selbst nicht mehr in die Schweiz einreisen. Auch brachte sie ihn mit dem Rotlicht-Milieu in Verbindung. So habe der Pleitier immer eine halbseidene Lady an jedem Arm gehabt.

Klage wegen Ehrverletzung

Das war für den betroffenen und in dem Artikel namentlich genannten Unternehmer zu viel: Er schaltete seinen Anwalt ein, der gegen Schwaninger wegen Ehrverletzung klagte.

Der Kläger machte geltend, dass er niemals in Konkurs geraten und über ihn niemals ein Einreiseverbot in die Schweiz verhängt worden sei. Er habe sich in den letzten Jahren immer wieder privat oder beruflich in seiner Heimat aufgehalten.

Vor Gericht verlangte der Rechtsanwalt des Klägers eine Geldstrafe von bis zu 15'000 Franken. Schwaninger habe seinen Mandanten mit herabsetzenden und unwahren Angaben in der Ehre verletzt.

Der Verteidiger forderte einen vollen Freispruch. Bei Gesellschaftskolumnen, argumentierte er, seien Übertreibungen durchaus legitim. Es habe sich ja schliesslich nicht um einen Wirtschaftsartikel gehandelt.

Das Gericht sah es anders und kam zu einem Schuldspruch wegen übler Nachrede. Für das Gericht stand das behauptete Einreiseverbot im Vordergrund.

Der Leser habe annehmen müssen, dass der Winterthurer Unternehmer bei einer Einreise in die Schweiz sofort verhaftet würde. Diese Information sei aber nachweislich falsch und stelle deshalb eine üble Nachrede dar. Schwaninger kann das Urteil an das Obergericht weiterziehen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Erfolg für Klatsch-Kolumnistin Hildegard Schwaninger vor dem Zürcher Bezirksgericht: Sie ist vollumfänglich freigesprochen ... mehr lesen
Klatsch-Kolumnistin Hildegard Schwaninger. (Archivbild)
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonderen Art spezialisiertes Unternehmen.
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
Die SRG muss die Gerichtskosten in Höhe von 5000 Franken übernehmen und ausserdem 6000 Franken Entschädigung an Tamedia bezahlen.
Die SRG muss die Gerichtskosten in Höhe von 5000 Franken ...
Medien  Lausanne/Zürich - Die SRG ist vor Bundesgericht dem Medienunternehmen Tamedia unterlegen. Ursache des Rechtsstreits ist ein Videospot, in dem Radio- und Fernsehgebühren mit denjenigen von Zeitungsabos verglichen werden. 
Presseschau  Bern - Die Schlagzeilen der Sonntagspresse:  
«NZZ am Sonntag»: Die EU-Kommission hat einer vorläufigen Schweizer Teilnahme am europäischen Stromhandel ab Juli offenbar eine Absage erteilt.
Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga: «Die Rettung von Menschenleben ist unmittelbar das Wichtigste, was wir tun können und müssen.»
Botschaftsasyl: Sommaruga sieht nur beschränkten Nutzen Bern - Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga sieht wenig Chancen für eine Wiedereinführung des Botschaftsasyls als ...
Schweizer Exporte schwächeln nach «Frankenschock» Bern - Nach Aufhebung des Euro-Mindestkurses ist der Schweizer Aussenhandel zwar nicht eingebrochen. ...
Nach Aufhebung des Euro-Mindestkurses ist der Schweizer Aussenhandel zwar nicht eingebrochen.
Aussensicht des Medienhauses.
Doris Leuthard lobt Somedia  Chur - Das Medienunternehmen Somedia hat am Freitag mit 120 Gästen aus Politik und Medien die Eröffnung des neuen Medienhauses im Westen der Stadt ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Es ist zum Heulen! Der Kleinsparer und Rentner wird mit dem Negativzins bestohlen. Die ... Fr, 24.04.15 18:47
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Was soll man zu der Griechenmisere noch sagen? Sozialdemokraten ran! Jeder Kreditgeber überprüft die Bonität des Kreditnehmers. Kredite ... So, 19.04.15 17:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Wie schon oft festgestellt, bei den Amis gibt es einfach alles. Vom dumpfen Impfgegener bei den ... Do, 16.04.15 23:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • LinusLuchs aus Basel 79
    Perverse Ignoranz Der Artikel liesst sich, als ginge es um einen sportlichen Wettbewerb. ... Mi, 08.04.15 13:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Die Üsserschwyz kann's gar nicht abwarten, euch Walliser zu kaufen, seht euch vor!;-) Di, 07.04.15 17:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    WSenn's nicht wieder so eine Übung ist, bei der die Ueberwachung teurer als der Gewinn wird, ... Do, 02.04.15 13:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2961
    Schwarzarbeit... liegt nur drin wenn sie aus Notwehr erfolgt, weil man Opfer schwer ... Do, 02.04.15 12:00
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Gewerkschaft Medien und Kommunikation
syndicom
Monbijoustrasse 33
3001 Bern
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
naturaCAT Logo
23.04.2015
JOVENIS Logo
22.04.2015
Swissgestion Logo
21.04.2015
CP Logo
CP
21.04.2015
skigibel.ch Logo
21.04.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 8°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Bern 9°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 11°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 12°C 16°C bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten