Arbeitnehmerorganisation
Klage gegen Merck Serono angekündigt
publiziert: Freitag, 4. Mai 2012 / 16:14 Uhr
Arbeitnehmerorganisation reicht Klage gegen Merck Serono ein.
Arbeitnehmerorganisation reicht Klage gegen Merck Serono ein.

Genf - Die angekündigte Schliessung der Konzernzentrale in Genf hat für das deutsche Pharmaunternehmen Merck Serono ein juristisches Nachspiel. Die Arbeitnehmerorganisation Angestellte Schweiz hält die Art und Weise, wie das Unternehmen die Entlassungen durchführt, für rechtswidrig und will eine Klage einreichen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Angestellte Schweiz bemängelt, dass Merck Serono keine rechtlich eingesetzte Arbeitnehmervertretung habe. Dadurch müssten über 1000 Angestellte wegen der Entlassung respektive der Versetzung an einen anderen Standort persönlich konsultiert werden.

«Für ein modernes Unternehmen dieser Grösse ist dies absolut rückständig und nicht zeitgemäss», schrieb die Gewerkschaft am Freitag in einem Communiqué. Bei Merck Serono in Genf zählt sie denn auch nur einige Dutzend der gesamthaft 1250 vom Standortabbau betroffenen Mitarbeiter zu ihren Mitgliedern.

Mit der Klage soll festgestellt werden, ob Merck Serono mit dem Vorgehen Pflichten aus dem Mitwirkungsgesetz verletzt und ob das Konsultationsverfahren den rechtlichen Standards entspricht. Im Detail handelt es sich dabei um den Artikel 335f des Obligationenrechts.

«Arbeitsregeln des 21. Jahrhunderts befolgen»

Einreichen wolle Angestellte Schweiz die Klage am Dienstag beim Arbeitsgericht des Bezirks Nyon, erklärte deren Rechtsberater Pierre Heger gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Dies sei so, weil der rechtliche Hauptsitz von Merck Serono gemäss Handelsregister in Coinsins VD liege.

«Es wird uns wohl nicht möglich sein, den Abbau des Standorts Genf zu verhindern, aber wir können Merck Serono zumindest dazu bringen, die Schliessung zu verschieben und dabei die Arbeitsregeln des 21. Jahrhunderts zu befolgen», sagte er weiter.

Bereits am Mittwoch hätten sich Vertreter von Angestellte Schweiz mit den Verantwortlichen von Merck Seronos Personalabteilung getroffen, um diesen den Standpunkt der Gewerkschaft zu vermitteln. Die Klage von nächster Woche solle nun in einem ersten Schritt zu einer Verlängerung der Konsultationsfrist führen, erklärte Heger.

Zweite Personalversammlung in Gang

Auf Betreiben der Gewerkschaft Unia findet sich das Personal von Merck Serono am (heutigen) Freitagnachmittag zu einer zweiten Versammlung zusammen. Vor Wochenfrist waren 400 Angestellte dem Ruf dieser Gewerkschaft gefolgt. Thema der Veranstaltung sind gemäss Unia zum einen das Konsultationsverfahren, zum anderen die für nächste Woche geplanten weiteren Protestaktivitäten.

(alb/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Führung von Merck ... mehr lesen
Merck hatte am 24. April angekündigt, den Genfer Sitz seiner Pharmatochter Merck-Serono zu schliessen.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann will wissen, warum das Werk geschlossen wird.
Bern/Genf - Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat am Montag in Genf zusammen mit der Genfer Regierung die Unternehmensführung des Pharma- und Chemiekonzerns Merck sowie von dessen ... mehr lesen
Genf - Philip Jennings, der Sekretär der internationalen ... mehr lesen
Merck Serono macht Gewinn.
Die meisten von uns sitzen den ganzen Tag an ihrem Arbeitsplatz – unser Rücken bestraft das auf längere Sicht mit Rückenschmerzen. Um sie zu vermeiden, müssen wir uns zwischendurch bewegen! mehr lesen  
Etschmayer In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer ... mehr lesen   4
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Chem-Phys»  San Diego - Forscher der University of California San Diego (UCSD) haben den ersten flexiblen, tragbaren ... mehr lesen  
Ein Blick in die Zukunft  Zürich - Langfristig werden die Margen in der Pharma-Sparte von Novartis steigen. Allerdings werde dies kein ... mehr lesen  
Es werde kein gradliniger Weg, sagte Novartis-Chef Joseph Jimenez bei einer Investorentagung.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=326