Keine verunreinigte Babynahrung in der Schweiz
publiziert: Freitag, 3. Okt 2008 / 14:04 Uhr / aktualisiert: Samstag, 4. Okt 2008 / 16:10 Uhr

Bern - Für Kinder in der Schweiz besteht keine Gefahr durch melaminverseuchte Babynahrung. Die Kontrollen am Zoll haben ergeben, dass keine chinesische Babynahrung in die Schweiz importiert wurde.

Keine Gefahr für die Babys: Das BAG gibt Entwarnung für die Schweiz.
Keine Gefahr für die Babys: Das BAG gibt Entwarnung für die Schweiz.
11 Meldungen im Zusammenhang
Milch und Milchprodukte aus China dürfen nicht in die Schweiz importiert werden. Deshalb sei eine Gefährdung der Babys durch Babynahrung auszuschliessen, sagte Sabina Helfer, Sprecherin des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) am Freitag auf Anfrage. Das BAG überprüft zusammen mit der Oberzolldirektion die Importe von Produkten mit Milchbestandteilen aus China.

Für den Import zugelassen sind verarbeitete Lebensmittel, die Milchpulver enthalten. Allerdings zeigte die Überprüfung, dass seit Frühling 2008 nur kleinste Mengen dieser Lebensmittel in die Schweiz eingeführt wurden. Darunter dürften sich auch Produkte befinden, welche derzeit wegen der Verunreinigung durch Melamin in die Schlagzeilen geraten sind. Für Erwachsene besteht gemäss BAG dennoch keine Gesundheitsgefährdung.

Vor problematischem Zeitraum importiert

Viele der betroffenen Lebensmittel seien wahrscheinlich bereits vor dem problematischen Zeitraum eingeführt worden, sagte Helfer. Zudem gingen die Gesundheitsbehörden davon aus, dass auch beim Verzehr von allfällig verunreinigten Produkten keine Gefahr besteht.

Für Kinder, die grosse Mengen von Biskuits, Schokolade und Bonbons verzehren würden, die mit verunreinigtem Milchpulver verarbeitet sind, könnte das BAG eine Gesundheitsgefährdung hingegen nicht ausschliessen.

Tägliche Lagebeurteilung

Mitte September war bekannt geworden, dass in China Babynahrung mit Melamin verunreinigt wurde. Als Quelle der Verunreinigung gilt Milch und Milchpulver. Melamin wird normalerweise zur Herstellung von Kunststoff verwendet, wurde aber eingesetzt, um einen höheren Eiweissgehalt vorzutäuschen.

An den Folgen der verunreinigten Milch starben in China vier Kinder, mindestens 53'000 Kinder erkrankten. Melamin wurde seither auch in Frischmilch, Joghurt, Süssigkeiten und anderen Produkten in China und anderen Ländern entdeckt.

Betroffen waren auch Deutschland und Österreich. In der Schweiz wurde bisher keine Verunreinigung nachgewiesen. Die Behörden beurteilen die Lage jedoch täglich neu. Sollten Produkte mit einem gesundheitsgefährdenden Melamin-Gehalt in der Schweiz auftauchen, würden die Behörden die Bevölkerung unverzüglich alarmieren, versicherte Helfer.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Shijiazhuang - Im Milch-Skandal in ... mehr lesen
Die 66-Jährige sagte vor Gericht aus, sie habe Mitte Mai über Konsumenten von der verdorbenen Milch erfahren.
EU will nun auch chinesische Milchprodukte auf Soja-Basis für Kinder verbieten. (Symbolbild)
Brüssel/Bern - Nach chinesischen ... mehr lesen
Viele Babys wurden behandelt, ohne ins Spital zu kommen.
Peking - Immer höhere Opferzahlen: ... mehr lesen
Seoul - Der chinesische Milchskandal zieht noch weitere Kreise. Südkorea, Australien ... mehr lesen
Auch im Nestlé-Produkt «Mini Kit Kat» waren Melamin-Spuren gefunden worden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Melamin wurde in einem Milchshake entdeckt.
Peking - Chinas Behörden haben ... mehr lesen
Stuttgart - Im Deutschland und ... mehr lesen
Gemäss Stuttgarter Behörden besteht beim Verzehr einzelner «White Rabbit»-Bonbons keine Gefahr.
Brüssel - Als Konsequenz aus dem sich ausweitenden Milchskandal in China will die EU ab Freitag die Einfuhr aller chinesischen Milchprodukte für Kinder verbieten. Zudem sollen die Kontrollen ausgeweitet werden. mehr lesen 
Den Schweizer Konsumenten droht nach Einschätzung der Eidg. Zollverwaltung keine Gefahr.
China - Im Skandal um verseuchte Milchprodukte will die chinesische Regierung hart durchgreifen. Der Staatsrat kündigte drastische Strafen für die Verantwortlichen und schärfere ... mehr lesen
Vor allem die Romandie interessiert sich nicht für die Kritik des Tierschutz.
Vor allem die Romandie interessiert sich ...
Tierquälerei  Zürich - 300 Tonnen Stopfleber, 200 Tonnen Hummer und 90 Tonnen Froschschenkel pro Jahr: Auf Schweizer Tellern landen immer noch Delikatessen aus tierquälerischer Haltung. Die Kritik des Tierschutzes lässt viele Gourmets und Gastronomen aber kalt - vor allem in der Romandie. mehr lesen 
Besonders in Europa  Zürich - Der Tiefkühlbackwarenhersteller Aryzta ist im dritten Quartal 2015/16 organisch stärker gewachsen als in den beiden Vorquartalen. Auf neun Monate gesehen resultierte ein Umsatzplus von 2,8 Prozent. mehr lesen  
Heim übernimmt Spitze  Luzern - Bei dem Milchverarbeiter Emmi geht der Schweiz-Chef Ende dieses Jahres in Pension. Das löst ein allgemeines Sesselrücken ... mehr lesen  
Emmi erweitert die Konzernleitung.
Dank neuen Produkten  Bern - Der Aargauer Chips- und Snackhersteller Zweifel Pomy-Chips hat im vergangenen Jahr den Umsatz mit 209,9 Millionen Franken in etwa auf Vorjahreshöhe gehalten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.07.2019
KOCH Group AG Wallisellen Logo
22.07.2019
SPC SWISS PRIME CIRCLE Logo
22.07.2019
22.07.2019
22.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten