Nationalbank-Direktorium entlastet
Keine problematische Transaktionen bei Hildebrand
publiziert: Mittwoch, 7. Mrz 2012 / 16:27 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Mrz 2012 / 19:19 Uhr
Die KPMG hat keine Hinweise auf Interessenskonflikte festellen können.
Die KPMG hat keine Hinweise auf Interessenskonflikte festellen können.

Zürich - Drei Mitglieder des Erweiterten Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank (SNB) haben zwischen 2009 und 2011 mindestens sechs heikle private Devisentransaktionen getätigt. Keines dieser Geschäfte verstiess jedoch gegen das damalige SNB-Reglement.

10 Meldungen im Zusammenhang
Das gab am Mittwoch Bankratspräsident Hansueli Raggenbass vor den Medien in Zürich bekannt. Er stützte sich dabei auf den Bericht der Revisionsgesellschaft KPMG.

Diese hatte vom Bankrat den Auftrag, im Nachgang der Affäre um den ehemaligen Nationalbankpräsidenten Philipp Hildebrand sämtliche privaten Finanztransaktionen des Erweiterten Direktoriums zwischen dem 1. Januar 2009 und dem 31. Dezember 2011 unter die Lupe zu nehmen.

Vertieft analysiert wurden sechs Transaktionen von Philipp Hildebrand, Jean-Pierre Danthine und Thomas Wiedmer, wie Daniel Senn von der KPMG ausführte. Bei Thomas Jordan, Nationalbankpräsident ad interim, Thomas Moser und Dewet Moser fand die Revisionsstelle keine Hinweise auf problematische private Geldgeschäfte. Jordan hat damit einen wichtigen Schritt hin zum angestrebten defintiven SNB-Präsidium getan.

Keine Interessenkonflikte

Bei Philipp Hildebrand, der im Januar wegen eines Dollargeschäftes seiner Frau Kashya Hildebrand vom August 2011 zurückgetreten war, prüfte KPMG zwei Devisentransaktionen vom März und Juni 2009. Beide Transaktionen standen gemäss Senn im Zusammenhang mit dem Umbau einer selbstgenutzten Liegenschaft. Dafür brauchte er liquide Mittel.

Am 17. März verkaufte Hildebrand 700'000 Euro für 1,1 Mio. Franken. Am 18. Juni veräusserte er 156'465.33 Euro und erhielt dafür 135'527.25 Franken.

Bei beiden Fremdwährungstransaktionen habe KPMG keine Hinweise gefunden, dass bei Hildebrand Interessenkonflikte bestanden hätten oder vertrauliche Informationen zum persönlichen Vorteil ausgenutzt worden wären, erklärte Senn.

Nicht untersucht hat KPMG die Transaktion vom 15. August 2011, das den Nationalbankpräsidenten zu Fall brachte. Senn begründete dies mit den laufenden Gerichtsverfahren. Man habe deshalb nicht mit Hildebrands Bankberater reden und Einsicht in Akten nehmen können. Hildebrand habe sich aber stets «sehr kooperativ» verhalten, betonte Senn.

Qualitative Unterschiede

Auch bei Danthine und Wiedmer konnte KPMG keine Verstösse gegen das SNB-Reglement feststellen. Zwischen den Geldgeschäften von Hildebrand und den andern beiden Direktoriumsmitglieder bestehe jedoch ein «qualitativer Unterschied», sagte Raggenbass. Hildebrands Geschäfte seien näher bei wichtigen währungspolitischen Entscheiden der Nationalbank abgewickelt worden.

Raggenbass will perfekte SNB

Raggenbass sprach im Namen des Bankrates sämtlichen Mitgliedern des aktuellen Erweiterten Direktoriums sein «volles Vertrauen» aus. Der Bankrat sei allerdings zur Einsicht gelangt, dass die Bestimmungen strikter und die Kontrollen verschärft werden müssten. Nach dem neuen Reglement sind alle Transaktionen über 20'000 Franken bewilligungspflichtig.

(knob/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - An der Generalversammlung ... mehr lesen
Hansueli Raggenbass wurde mit Applaus als Bankratspräsident verabschiedet.
Der ehemalige Nationalbank-Präsident kennt die Universität Oxford bestens.
Bern/Oxford - Der ehemalige Präsident der Schweizerischen Nationalbank, Philipp Hildebrand, hat an der Universität Oxford eine Gaststelle als Forschungsbeauftragter ... mehr lesen
Bern - Die Schweizerische ... mehr lesen
Die SNB schraubt nicht am Leitzins.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hildebrand wurde Opfer von Rechtspopulismus
Wer in Blocher's Ungnade fällt, ist erledigt. So einfach ist das.

Sein Propagandaminister Keoppels hat ganze Arbeit geleistet.

Und wer glaubt Hildebrand sei das letzte Opfer, der täuscht gewaltig.

Hildebrand hat unsensibel gehandelt, so haben andere in der SNB wie es aussieht. Aber ein Rücktritt war unnötig.
Aber eben, das Ziel war wohl, am Schluss auch von Bührer (Economiesuisse) und anderen Mitgliedern der SNB, den Bankenkritiker Hildebrand loszuwerden zugunsten des Vize, der ein ausgesprochener Monetarist ist. Also ganz im Sinne von Blocher's Finanzweltanschauung.
interessiert
niemanden. Genauso wie es vorher niemenden interessiert hat, ob er sich etwas zu Schulden hat kommen lassen. Die SVP wollte ihn weghaben und genau das haben die mit Lug und Trug geschafft. Typisch halt.
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur Technikbegeisterte und Internetaktivisten für Kryptowährungen. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes ... mehr lesen  
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Covid-19 verändert.
Publinews Wenn man von Corona (oder auch von COVID-19) spricht, dann hört man immer wieder, dass sich die Dinge massgeblich verändert haben. Dies betrifft ... mehr lesen
Liquidität einfach sicherstellen.
Publinews Die Liquidität eines Unternehmens ist seine kurzfristige Zahlungsfähigkeit. Die Planung der flüssigen Mittel ist im ... mehr lesen
Ideales Mass an Fitness mit alternativem Gerät.
Publinews Wer möchte nicht gerne gleichzeitig stark sein und über genügend physische Ausdauer verfügen. Es gibt viele Methoden, zu diesem Ziel zu gelangen. ... mehr lesen
Online-Banken auf der Überholspur.
Publinews Vor Jahren hat man sich noch in der Bankfiliale mit seinem persönlicher Berater getroffen, um sodann über die neuesten Entwicklungen zu reden, die Entwicklung des ... mehr lesen
Bundeshaus
Publinews Die Schweizer Regierung unterstützt Blockchain-Start-ups beim Geschäftsaufbau, indem sie mit neuen Gesetzen die rechtlichen Hürden für ... mehr lesen
Konzentration auf rein pflanzliches Essen.
Publinews Für Gastronomiebetreiber in der Schweiz wird Nachhaltigkeit aus Imagegrün-den immer wichtiger. Doch was bedeutet der Nachhaltigkeitstrend für Gastro-nomen ... mehr lesen
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CAFÉ BIENNOIS BIELER CAFE Logo
28.09.2020
BLAUGANG Logo
28.09.2020
SWISSROCK CRUISE SWISSROCKCRUISE.COM Logo
28.09.2020
Migros-Genossenschafts-Bund Logo
28.09.2020
fitlinx verbindet. Logo
28.09.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 10°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten