Abgas-Affäre
Keine Rückrufaktion von VW in der Schweiz
publiziert: Donnerstag, 15. Okt 2015 / 19:11 Uhr
In Europa will VW insgesamt 8,5 Millionen Fahrzeuge zurückrufen. (Symbolbild)
In Europa will VW insgesamt 8,5 Millionen Fahrzeuge zurückrufen. (Symbolbild)

Berlin/Flensburg - Im Skandal um manipulierte Abgaswerte zwingen Deutschland und Österreich den Autobauer Volkswagen zum Rückruf der betroffenen Autos. In der Schweiz wird noch abgewartet. Die VW-Importeurin Amag hofft, dass ihre Zusicherung auf einen freiwilligen Rückruf ausreicht.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Amag sei auf einen Rückruf vorbereitet und diesbezüglich in enger Abstimmung mit dem Bundesamt für Strassen (Astra). «Wir haben dem Astra zugesichert, dass wir die Rückrufaktion übernehmen und diese daher nicht von Amtes wegen angeordnet werden muss», teilte die Amag am Donnerstag mit.

Sobald die Amag die notwendigen Halteradressen vom Astra vorliegen habe, werde die Importeurin die betroffenen Kunden entsprechend informieren. Das Astra ihrerseits wartet ab und beobachtet die Situation, wie ein Sprecher am Donnerstag auf Anfrage sagte. Das Astra werde später entscheiden, welche Massnahmen ergriffen werden sollen.

Der Verkehrs-Club der Schweiz dagegen fordert eine sofortige Rückrufaktion. «Die Schweiz muss nachziehen», heisst es in einer Mitteilung des VCS.

In der Schweiz verkehren 128'802 Autos mit der manipulierten Abgassoftware aus dem Volkswagenkonzern. Weltweit sind 11 Millionen Fahrzeuge vom Skandal betroffen.

«Nötiges Mass an Kontrolle»

In Europa will VW insgesamt 8,5 Millionen Fahrzeuge zurückrufen, wie das Unternehmen am Donnerstagabend ankündigte. «Volkswagen wird aktiv auf seine Kunden zugehen und diese informieren», teilte das Unternehmen mit. Zuvor hatte das Kraftfahrtbundesamt (KBA) in Deutschland entschieden, dass ein freiwilliger Rückruf nicht ausreichte. Österreich folgte dem Beispiel.

Das deutsche KBA zwingt VW zum verpflichtenden Rückruf von 2,4 Millionen Fahrzeugen. «Die angeordnete Rückrufaktion beginnt Anfang 2016», sagte der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt in Berlin.

«Das ist ein Rückruf in einer Dimension, die auch das nötige Mass an Kontrolle und Überwachung nötig macht», begründete der Politiker die Aktion, obwohl VW dies schon zuvor auf freiwilliger Basis angeboten hatte. Das Unternehmen arbeite aber konstruktiv mit den Behörden zusammen.

Wie lange die Reparaturen in Anspruch nehmen, ist derzeit aber noch unklar. Bis wann alle Autos wieder den Regeln entsprächen, sei noch offen, sagte Dobrindt. Ein nötiges Bauteil für einen Teil der Motoren, stehe laut VW erst in knapp einem Jahr zur Verfügung. Die Autos dürften aber weiter gefahren werden, da sie verkehrssicher seien.

Technische Lösung bis Ende November

Bis Ende November müsse Volkswagen die technischen Lösungen für die Fahrzeuge dem KBA erläutern, sagte Dobrindt. Konkret heisst das, das VW die eingebaute Software entfernen muss, mit der die Fahrzeuge erkennen konnten, wann sie auf einem Abgas-Prüfstand stehen.

Entsprechend reduzierte der Motor dann den Stickoxid-Ausstoss. Dies war zunächst in den USA aufgefallen. Dort drohen dem Autobauer hohe Strafzahlungen und Schadensersatzforderungen. Inzwischen ermitteln Behörden weltweit gegen Volkswagen.

VW hatte dem KBA vergangene Woche einen Plan vorgelegt, wie der Betrug behoben werden soll. Dabei hatte der Autobauer auf freiwillige Reparaturen gesetzt. Dies lehnte das KBA ab. VW kündigte eine Stellungnahme an. «Wir prüfen derzeit noch den Bescheid», sagte ein Sprecher.

Tausende Lösungen nötig

Dobrindt hatte vergangene Woche bereits über Pläne von Volkswagen für einen umfassenden Rückruf berichtet. Davon seien Fahrzeuge mit Euro-5-Dieselmotoren der Grösse 2 Liter, 1,6 Liter und 1,2 Liter Hubraum betroffen.

Technisch spreche VW bei den 2-Liter-Motoren von einer Softwarelösung, die in diesem Jahr vorliegen solle und ab Beginn des nächsten Jahres neu aufgespielt werden könne. Bei den 1,6-Liter-Motoren werde zusätzlich zu einer neuen Software eine motortechnische Anpassung nötig sein, die laut Volkswagen nicht vor September 2016 zu erwarten sei.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) hebt sein Zulassungsverbot für ... mehr lesen
Nicht betroffen: Ein VW California Europe 2.0 TDI (T5).
Nach Angaben von Amag gibt es in der Schweiz über 400 Servicepartner von Volkswagen, Audi, Seat, Skoda und VW-Nutzfahrzeuge.
Wolfsburg/Schinznach-Bad AG - Auf das Netz der VW-Vertragswerkstätten rollt mit dem Massenrückruf in der Diesel-Affäre eine gigantische Arbeitswelle zu. Nach Angaben des ... mehr lesen
Brüssel - Der Abgas-Skandal bei VW hat sich im September noch nicht auf die ... mehr lesen
Trotz des Abgas-Skandals ist der Autoabsatz gestiegen.
Für vom Abgas-Skandal betroffene VW-Dieselauto-Besitzer führt in Deutschland kein Weg an der Werkstatt vorbei. (Symbolbild)
Berlin/Flensburg - Für vom Abgas-Skandal betroffene VW-Dieselauto-Besitzer führt in Deutschland kein Weg an der Werkstatt vorbei: Das deutsche Kraftfahrtbundesamt ordnet einen ... mehr lesen
Washington - Im Abgas-Skandal um Volkswagen ist eine weitere Software zur Emissionskontrolle ins Visier der US-Behörden geraten. Das Computer-Programm kommt in den seit 2009 benutzten Diesel-Motoren zum Einsatz, wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtete. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Ist mein Diesel-VW manipuliert oder nicht? Diese Frage können sich VW- und ... mehr lesen
Noch im Oktober sollen von Massnahmen und technische Lösungen vorgestellt werden.
Christian Bauer (links) und Romain Sacchi sind Teil des Teams am PSI, das den «Carculator» entwickelt hat - ein Webtool, mit dem sich die Umweltauswirkungen von verschiedenen Personenwagen detailliert vergleichen lassen.
Christian Bauer (links) und Romain ...
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert die ökologische Bilanz von Personenwagen vergleichen lässt. Das Programm ermittelt die Ökobilanz von Fahrzeugen mit unterschiedlichen Antriebsarten und stellt sie in Vergleichsgrafiken dar. Dabei wird der gesamte Lebenszyklus der Personenwagen bedacht, darunter also die Herstellung der Fahrzeuge sowie die umweltrelevanten Emissionen beim Fahren. mehr lesen 
Publinews auto-schweiz  Bern - In den ersten neun Monaten des ... mehr lesen  
6,7 Prozent mehr neue Nutzfahrzeuge immatrikuliert
Auto auf Schnellstrasse
so profitiert auch Autoteilhändler Autodoc vom Boom  Für die Autodoc GmbH liefen die letzten Geschäftsjahre gut - alleine 2016 verzeichnete das Berliner ... mehr lesen  
Publinews Warum die Automobilindustrie auch weiterhin auf eine breite Palette an Sonderreifen setzt.  Fast jeder Autofahrer kennt es und für fast alle ist es eine mehr oder weniger notwendige Pflicht. Jedes Jahr wechseln Millionen von Autofahrern ihre Autoreifen. Sei es von Sommer auf Winterreifen oder von Winter auf Sommerreifen. Das sich die meisten Autofahrer diesen Mehraufwand antun hat oftmals wirtschaftliche Gründe. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Autofinanzierung - Schnell, Einfach, Unkompliziert
kredit.ch
Untertor 8
8400 Winterthur
Ihr Finanzierungspartner macht Ihr Leben einfacher.
 
News
         
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Firma Acin
Publinews Der Schweizer Dienstleister Acin AG hat mitten in der Corona-Krise schnell reagiert und in seinem Betrieb kurzerhand eine vierte Packstrasse ... mehr lesen
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Der Rheinfall - eine einzigartige Erfahrung.
Publinews Die Schweiz wird oft als ein unparteiisches Land assoziiert. Neben einigen Wintersportaktivitäten und der Hauptstadt gibt es jedoch nur wenig, das die Gesellschaft als ... mehr lesen
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
SECURITY NPS 24 PROTECTION SERVICE Logo
09.07.2020
09.07.2020
09.07.2020
09.07.2020
09.07.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten