Keine Immobilienblase in der Schweiz
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 23:36 Uhr
Immobilien sind in der Schweiz je nach Region sehr teuer.
Immobilien sind in der Schweiz je nach Region sehr teuer.

Basel - Steigende Preise für Immobilien in einzelnen Regionen sind für Experten noch kein Grund, um von einer Immobilienblase in der Schweiz zu sprechen. Im Rahmen einer Tagung der Bakbasel wurde ein steiler Anstieg des Bedarfs an Wohnungen bis 2025 prognostiziert.

Immobilien Verkauf
4 Meldungen im Zusammenhang
Immobilien sind in der Schweiz je nach Region sehr teuer. Laut den neusten Zahlen sind beispielsweise die Immobilienpreise in Zürich im laufenden Jahr um 6 Prozent gestiegen.

Für Patrik Schellenbauer vom Schweizer Think Tank Avenir Suisse spricht dennoch einiges gegen das Vorhandensein einer Immobilienblase: Es bestehe eine Risikoprämie bei Mehrfamilienhäusern und Büros. Rasche Besitzerwechsel als Anzeichen von Spekulationen gebe es nicht und ausserdem werde aufgrund der grossen Nachfrage immer noch zu wenig gebaut.

Schellenbauer rechnet bis 2025 aufgrund von Bevölkerungswachstum, Zuwanderung und dem Trend zu grösseren Wohnungen mit einem jährlichen Bedarf an 55'000 neu erstellten Wohnungen.

Keine Blase - weiter steigender Bedarf

Jan Bärthel von der Beratungsfirma Wuest&Partner spricht von «Überhitzungen» in 100 von 2500 Schweizer Gemeinden, namentlich am Genfersee und am Zürcher See und in Tourismusregionen. Von einer Blase will auch er nichts wissen. Er sieht keinen mit Spanien oder Kalifornien vergleichbaren steilen Preisanstieg und die Banken würden trotz eines Höchststandes an Hypotheken nicht leichtfertig Kredite vergeben.

Keine «Blasensituation» macht auch Dominik Matter vom Raumentwicklungsbüro Fahrländer&Partner aus. Die Immobilienpreise seien lokal zum Teil aber sehr hoch und würden irgendwann wieder sinken - das werde schmerzhaft sein. Matter rechnet bis 2025 mit einem Bedarf an 600'000 zusätzlichen Wohnungen oder rund 40'000 Wohnungen pro Jahr.

Mehr Bauen dürfte allerdings schwieriger werden. Eine Verschärfung der Raumplanung sei mehrheitsfähig geworden, wie Volksabstimmungen in jüngster Zeit gezeigt hätten, stellte Schellenbauer fest. Bisher sei Bauland sehr flexibel angeboten worden, weil die Raumplanung nicht konsequent umgesetzt worden sei. In Zukunft würden die Verfügbarkeit und der Preis des Baulandes teurer werden.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Raumplanung kommen strengere Regeln auf die Kantone zu. Das Stimmvolk stellt sich mit 62,9 Prozent Ja-Stimmen ... mehr lesen
Die Kantone sind verpflichtet, zu gross geratene Bauzonen zu reduzieren.
Etschmayer Die Warnung kommt von der UBS und ist klar: Wir steuern auf eine Immobilienblase zu. Oder anders gesagt, in der Schweiz hat es ... mehr lesen
Für manche nur Wasser, für manche die grösste Baulandreserve der Schweiz: Genfersee
Spitzenreiter: Die Region Zürich hat durchschnittliche Jahreszuwachsraten von fast 9 Prozent.
Zürich - Die Gefahr für eine Immobilienblase in der Schweiz ist überraschend gesunken. Der entsprechende Index der ... mehr lesen
Architekturfotografie, Immobilienfotografie, Luftbilder, Hochstativfotografie aus der Vogelperspektive
immopicture.ch
Pilatusstrasse 40
8203 Schaffhausen
Verkauf - Erst-/Wiedervermietung - Verwaltung+STWEG - Beratung
Confimo AG
Sandweg 52a
4123 Allschwil
3D-grundrisse.ch - Professionelle und günstige Visualisierungen für Ihre Immobilien
Immobilien Verkauf
In 19 Kantonen erhöhte sich die Zahl der leeren Wohnungen. (Symbolbild)
In 19 Kantonen erhöhte sich die Zahl der ...
Wohnen  Neuenburg - Zum ersten Mal seit 2007 liegt die Leerwohnungsziffer in der Schweiz wieder über einem Prozent. Am Stichtag 1. Juni standen 45'748 oder 1,08 Prozent aller Wohnungen leer. Doch eine echte Entspannung sei das kaum, sagen Experten. 
Subventioniertes Wohnen  Bern - Das System des subventionierten Wohnens in der Stadt Bern hat versagt. Zu diesem Schluss kommt ...  
Das System des subventionierten Wohnens in der Stadt Bern hat versagt. (Symbolbild)
Immobilien  Zürich - Die Schweizer Bevölkerung fühlt sich mehrheitlich wohl in ihren vier Wänden: Besonders geschätzt werden Komfort, Geräumigkeit und Helligkeit der Wohnung. Die Mehrheit sieht daher auch keinen dringenden Anlass, etwas an der Wohnsituation zu ändern: Nur 4 Prozent planen einen Umzug.  
Lage auf dem Schweizer Immobilienmarkt beruhigt sich Zürich - Der Schweizer Immobilienmarkt entspannt sich weiter. Laut einer Studie der ETH-Zürich und ...
In Baden, Münchwilen und Lausanne bieten sich Eigenheimbesitzer gute Kaufgelegenheiten. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Die Macht der Gewohnheit Schneider-Ammann sagt, Steueroptimierung sei schweizerisch. Das ist ... gestern 18:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Die Zeiten haben sich eben verändert! Was früher vielleicht einmal gang und gäbe war, ist heute obsolet. Es ... So, 14.09.14 16:37
  • Espion aus Meisterschwanden 1
    Lächerlich Als würde auch nur eine Firma in der Schweiz Arbeitsplätze aus ... So, 14.09.14 13:06
  • LinusLuchs aus Basel 33
    Mission: ungebremster Profit Wie bringe ich ein paar Millionen im Ausland in Sicherheit, damit sie ... Fr, 12.09.14 13:53
  • kubra aus Port Arthur 3150
    Ne. Nicht wirklich zombie1969. Mit einer esoterischen Sicht auf Russland wird nicht ... Fr, 12.09.14 13:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2431
    Der... Ost-West-Konflikt ist auch ein Ying-Yang-Konflikt. Der technokratische, ... Fr, 12.09.14 10:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Wäre schon was, 3,4% Weltwirtschaft, natürlich wären 4,7% mehr, aber wirklich auch ... Do, 11.09.14 10:51
  • jorian aus Dulliken 1507
    Mehr Staat? Die linken wollen mehr Staat, die wo den Staat bekämpfen! In meinen ... Do, 11.09.14 04:00
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Real Estate Value Information Systems. Informations-, Workflow-Management
WB-Informatik AG
Schaffhauserstrasse 96
8222 Beringen
Mieterschutz: Hilfe bei mietrechtlichen Problemen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CULTURAL NETWORK Logo
12.09.2014
Montagsforum Mo/Di/Mi/Do/Fr/Sa/So Logo
11.09.2014
10.09.2014
10.09.2014
JEANS.CH THE DENIM STORE Logo
10.09.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 9°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 10°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 13°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 12°C 24°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten