Keine Immobilienblase in der Schweiz
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 23:36 Uhr
Immobilien sind in der Schweiz je nach Region sehr teuer.
Immobilien sind in der Schweiz je nach Region sehr teuer.

Basel - Steigende Preise für Immobilien in einzelnen Regionen sind für Experten noch kein Grund, um von einer Immobilienblase in der Schweiz zu sprechen. Im Rahmen einer Tagung der Bakbasel wurde ein steiler Anstieg des Bedarfs an Wohnungen bis 2025 prognostiziert.

Architekturfotografie, Immobilienfotografie, Luftbilder, Hochstativfotografie aus der Vogelperspektive
immopicture.ch
Pilatusstrasse 40
8203 Schaffhausen
4 Meldungen im Zusammenhang
Immobilien sind in der Schweiz je nach Region sehr teuer. Laut den neusten Zahlen sind beispielsweise die Immobilienpreise in Zürich im laufenden Jahr um 6 Prozent gestiegen.

Für Patrik Schellenbauer vom Schweizer Think Tank Avenir Suisse spricht dennoch einiges gegen das Vorhandensein einer Immobilienblase: Es bestehe eine Risikoprämie bei Mehrfamilienhäusern und Büros. Rasche Besitzerwechsel als Anzeichen von Spekulationen gebe es nicht und ausserdem werde aufgrund der grossen Nachfrage immer noch zu wenig gebaut.

Schellenbauer rechnet bis 2025 aufgrund von Bevölkerungswachstum, Zuwanderung und dem Trend zu grösseren Wohnungen mit einem jährlichen Bedarf an 55'000 neu erstellten Wohnungen.

Keine Blase - weiter steigender Bedarf

Jan Bärthel von der Beratungsfirma Wuest&Partner spricht von «Überhitzungen» in 100 von 2500 Schweizer Gemeinden, namentlich am Genfersee und am Zürcher See und in Tourismusregionen. Von einer Blase will auch er nichts wissen. Er sieht keinen mit Spanien oder Kalifornien vergleichbaren steilen Preisanstieg und die Banken würden trotz eines Höchststandes an Hypotheken nicht leichtfertig Kredite vergeben.

Keine «Blasensituation» macht auch Dominik Matter vom Raumentwicklungsbüro Fahrländer&Partner aus. Die Immobilienpreise seien lokal zum Teil aber sehr hoch und würden irgendwann wieder sinken - das werde schmerzhaft sein. Matter rechnet bis 2025 mit einem Bedarf an 600'000 zusätzlichen Wohnungen oder rund 40'000 Wohnungen pro Jahr.

Mehr Bauen dürfte allerdings schwieriger werden. Eine Verschärfung der Raumplanung sei mehrheitsfähig geworden, wie Volksabstimmungen in jüngster Zeit gezeigt hätten, stellte Schellenbauer fest. Bisher sei Bauland sehr flexibel angeboten worden, weil die Raumplanung nicht konsequent umgesetzt worden sei. In Zukunft würden die Verfügbarkeit und der Preis des Baulandes teurer werden.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Raumplanung kommen strengere Regeln auf die Kantone zu. Das Stimmvolk stellt sich mit 62,9 Prozent Ja-Stimmen ... mehr lesen
Die Kantone sind verpflichtet, zu gross geratene Bauzonen zu reduzieren.
Etschmayer Die Warnung kommt von der UBS und ist klar: Wir steuern auf eine Immobilienblase zu. Oder anders gesagt, in der Schweiz hat es ... mehr lesen
Für manche nur Wasser, für manche die grösste Baulandreserve der Schweiz: Genfersee
Spitzenreiter: Die Region Zürich hat durchschnittliche Jahreszuwachsraten von fast 9 Prozent.
Zürich - Die Gefahr für eine Immobilienblase in der Schweiz ist überraschend gesunken. Der entsprechende Index der ... mehr lesen
Architekturfotografie, Immobilienfotografie, Luftbilder, Hochstativfotografie aus der Vogelperspektive
immopicture.ch
Pilatusstrasse 40
8203 Schaffhausen
Verkauf - Erst-/Wiedervermietung - Verwaltung+STWEG - Beratung
Confimo AG
Sandweg 52a
4123 Allschwil
3D-grundrisse.ch - Professionelle und günstige Visualisierungen für Ihre Immobilien
Immobilien Verkauf
Der Lift soll die 95 Stockwerke des CTF Finance Centres in Guangzhou in knapp 43 Sekunden bewältigen.
Der Lift soll die 95 Stockwerke des CTF Finance Centres in Guangzhou in ...
Hitachi baut schnellsten Fahrstuhl der Welt  Tokio/Guangzhou - Der japanische Elektrotechnik- und Maschinenbaukonzern Hitachi hat angekündigt, den schnellsten Lift der Welt bauen zu wollen. 
Falsche Anreize des Bundes  Bern - Im Kampf gegen die Zersiedelung fordern die Grünen verdichtetes Bauen: Die bereits bebauten Flächen sollen besser genutzt werden. Zu «Dichtestress» führt Verdichtung aus Sicht der Grünen nicht zwingend. Der Bund setze heute aber die falschen Anreize.  
Zweitwohnungen  Sitten - Die Zweitwohnungsinitiative soll weniger streng umgesetzt werden, als vom Bundesrat vorgesehen. Dies fordern die Walliser Gemeinden und die Wirtschaft. Vor allem die Sanierung und der Ausbau von bestehenden Wohnungen soll möglich bleiben.  
Beschwerde gegen Bauprojekt im Wallis abgewiesen Lausanne - Das Bundesgericht hat eine Beschwerde von Franz Webers Umweltorganisation Helvetia Nostra ...
Helvetia Nostra fürchtet eine spätere Umwandlung in Zweitwohnungen.
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 320
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2224
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2224
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2224
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Real Estate Value Information Systems. Informations-, Workflow-Management
WB-Informatik AG
Schaffhauserstrasse 96
8222 Beringen
Mieterschutz: Hilfe bei mietrechtlichen Problemen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten