Coop streicht 95 Markenartikel aus Sortiment
Keine Einigung wegen Währungsgewinne zwischen Coop und Herstellern
publiziert: Sonntag, 14. Aug 2011 / 11:16 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Aug 2011 / 13:48 Uhr
Coop hatte den Herstellern bis letzten Donnerstag 12 Uhr ein Ultimatum gesetzt, die Preise zu senken.
Coop hatte den Herstellern bis letzten Donnerstag 12 Uhr ein Ultimatum gesetzt, die Preise zu senken.

Zürich - Der Detailhändler Coop nimmt 95 Markenartikel aus den Regalen. Damit wolle man ein Zeichen setzen gegen zu hohe Preise der Hersteller, die damit Währungsgewinne einstrichen, sagte Coops Einkaufs- und Marketingchef Jürg Peritz der «SonntagsZeitung».

8 Meldungen im Zusammenhang
Betroffen sind Artikel von L'Oréal (StudioLine), Mars (Uncle Ben's) sowie «Kinder»-Produkte von Ferrero, wie Coop auf seiner Homepage schreibt. «Seit Monaten fordern wir von unseren Lieferanten, ihre Wechselkursgewinne über Preissenkungen an unsere Kunden weiterzugeben. Viele Grosskonzerne und Importeure weigern sich heute, dieser Forderung nachzukommen», steht dort geschrieben.

Gemäss Jürg Peritz hatte Coop den Herstellern bis letzten Donnerstag 12 Uhr ein Ultimatum gesetzt, die Preise zu senken. «Diese Frist ist abgelaufen, ohne dass die Betroffenen Bereitschaft gezeigt hätten, die Währungsgewinne angemessen an die Kunden weiterzugeben», sagte er der «SonntagsZeitung».

Insgesamt handelt es sich bei den gestrichenen Produkten um ein Umsatzvolumen von 30 Mio. Franken, wie Coop-Sprecherin Sabine Vulic der Nachrichtenagentur sda bestätigte. Dass weitere Produkte aus dem Sortiment gekippt werden, liege «im Bereich des Möglichen».

Derzeit stehe man in harten Verhandlungen mit verschiedenen anderen Produzenten und Lieferanten. Einige hätten bereits eingelenkt und Preissenkungen zugestimmt, so Vulic. In den nächsten Tagen werde sich zeigen, welche weiteren Artikel möglicherweise aus den Coop-Regalen verschwinden.

Preisabschlag angekündigt

Bereits am Freitag hatte Coop einen Preisabschlag von durchschnittlich 9 Prozent auf 177 Artikeln angekündigt. Auch Denner und Spar hatten Preissenkungen angepriesen. Denner senkt die Preise für etwa 50 Produkte. Der Lebensmitteldiscounter will Markenprodukte mit 20 Prozent tieferen Preisen in die Regale stellen. Spar will bei verschiedenen Eigenmarken die Preise senken.

Die Nummer 1 im Schweizer Detailhandel, Migros, will einen möglichen Entscheid, Produkte aus dem Sortiment zu nehmen, «frühestens nächste Woche» fällen, wie Sprecher Urs Peter Naef sagte.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Frankenstärke hat 2011 ... mehr lesen
Wieder alles da beim Coop.
Die Migros zieht nach und bestraft Unternehmen, die Wechselkursgewinne nicht weitergeben.
Zürich - Nach Coop boykottiert nun ... mehr lesen
Basel - Die Preise im Schweizer ... mehr lesen
Bis zu 20 Prozent billiger.
Migros nimmt keine Produkte aus den Regalen.
Bern - Neue Runde im Kampf um tiefere Preise: Migros senkt ab Montag die Preise von über 500 Markenartikeln, als Reaktion auf den starken Franken. Erste Verhandlungen mit Lieferanten ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Migros entscheidet über die Konsequenzen nach dem verstrichenen Ultimatum.
Bern - Nach der Bekanntgabe von ... mehr lesen 1
Zürich - Denner senkt inmitten der ... mehr lesen
Die Kunden sind erfreut über eine Preissenkung bei Denner.
Der Preisunterschied zum Ausland beträgt im Durchschnitt 90 Prozent.
Bern - Im Vorfeld des runden Tischs ... mehr lesen
Eigenverantwortung der Importeure
Ich finde hier - mit der SVP -, dass die Eigenverantwortung wirklich da ist. Die Kampage vom Konsumentenschutz usw. gegen zu teure Anbieter in der Schweiz finde ich passend, öffentlichen Druck aufbauen, informieren, so wird eher und nachhaltger etwas bewegt als durch staatliche Eingriffe. Man muss natürlich auch den Coop im Auge behalten und darauf drängen, dass die Preisunterschiede im Laden gegenüber Deutschland gering bleiben.

In vielen Fällen haben es die Konsumenten selbst in der Hand, etwas zu bewirken, gerade beim Kauf von grösseren Anschaffungen (z.B. Auto) hat man genügend Zeit, um Alternativen zu finden.
Druck steigt
Coop und Migros befürchten wohl zum Ersten Mal einen Imageverlust.
Nur das kann diese ebenfalls abzockenden Detailhändler dazu bewogen haben, diesen Schritt zu tun.

Dies darf aber nicht nur eine Imagepflegeaktion bleiben.

Coop, Migros & Co. werden jetzt nicht mehr zurück können ohne die Glaubwürdigkeit zu verlieren.

Was l'Oreal, Mars oder Ferrero jetzt tun bleibt abzuwarten.

Würde mich nicht wundern, wenn diese Produkte in ein zwei Wochen wieder in den Regalen stehen würden mit 10% Verbilligung, obwohl man diese Produkte mindestens 40% billiger verkaufen müsste, selbst dann wären sie noch zu teuer.

Skeptisch wie ich bin, vertraue ich aber jetzt mal Coop & Co. und hoffe, dass dies der Anfang war, es gibt noch massenweise andere Hersteller, die uns seit Jahr(zehnten) abzocken.

Übrigens ist vor allem die SVP gegen dieses vorgehen, die "Volkspartei", die setzt ja auf...tatahh...Eigenverantwortung der Importeure !

Aber das ist halt zu hoch für die typischen SVP Wähler, die lieber in warmwohligen Angstgefühlen vor Minaretten und den vielen vielen bööösen kriminellen Ausländer baden.
Super, Coop!
Ich finde das Vorgehen von Coop beispielhaft - aber wieso erst jetzt? Schweizer Kunden werden seit Jahren abgezockt von den Markenherstellern, schon vor dem Euro-Wertverlust. Wieso darf Coop nicht einfach in Deutschland ihre Mengen beziehen?
Sonntagszeitung
COOP wirft Produkte von l'oreal, Ferrero und Mars aus den Regalen.

Die Tochter vom Bundesrat Schneider- Ammann streicht Währungsgewinne ein.
Kunden an Bord
Coop, Mikros und Dener würde ich eines empfehlen:

Holt die Kunden an Bord zu einem gemeinsamen Kampf und nehmt die entsprechenden Hersteller einfach aus dem Regal. Mal sehen wie stur die bleiben, wenn sie in der Schweiz keine Verkäufe mehr haben.
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, ...
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 6,2% gefallen. Saisonbereinigt sind die nominalen Detailhandelsumsätze gegenüber dem Vormonat um 6,0% zurückgegangen. Infolge der COVID-19-Pandemie sind die Umsätze einiger Branchen stark eingebrochen. Dies zeigen die provisorischen Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik (BFS). mehr lesen  
Publinews Lidl Schweiz setzt sich gegen Lebensmittelverschwendung ein  Weinfelden - Ab sofort ist Lidl Schweiz an das Netz der App «Too Good To Go» angehängt. Kundinnen und Kunden können überschüssiges Essen zu reduziertem Preis vor Betriebsschluss in den Filialen abholen. Lidl Schweiz will sich durch diese Massnahme stärker gegen Food Waste einsetzen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Telefonkonferenz digital
Publinews Der virtuelle Konferenzraum boomt - die Corona-Krise hat das Thema Homeoffice stark befeuert. Immer mehr Menschen arbeiten von zuhause aus. ... mehr lesen
Krank?
Publinews Wer hat nicht schon mal daran gedacht, sich einfach mal eine Woche krankschreiben zu lassen, ohne wirklich krank zu sein? Offensichtlich denken viele ... mehr lesen
Investition in Ferienhäuser.
Publinews Mit dem Aufkommen von Buchungsplattformen, die es Hausbesitzern ermöglichen, ihre Immobilien kurzfristig an Urlauber zu ... mehr lesen
Kauf oder Miete?
Publinews Das ewige leidige Thema, ob ein Auto gemietet oder gekauft werden soll, werden wir mit diesem Artikel nicht beenden können. Es ist ausserdem ein sehr komplexes Thema, ... mehr lesen
Medizinische Wirkung in der Schmerztherapie.
Publinews Mal heftiger und mal weniger heftig entbrennt die Diskussion um alternative Heilmethoden in den heimischen Medien. In den Fachmagazinen ... mehr lesen
Der Neuanfang kann gelingen.
Publinews Wer das 50. Lebensjahr hinter sich gelassen hat und seine Anstellung verliert, hat es schwer, wieder in Arbeit zu kommen. Dennoch kann der ... mehr lesen
Gedanken zur vierten industriellen Revolution
Publinews «Zeit ist Geld», diesen Spruch, dessen Wurzeln in der Antike liegen, hat fast jeder schon einmal in seinem Leben gehört. Dahinter steht der Gedanke, dass ... mehr lesen
Der Businessplan: Ihre Eintrittskarte in die Selbständigkeit
Publinews Sie haben sich unzählige Tage, gar Nächte mit Ihrer Geschäftsidee beschäftigt? Sie sind überzeugt, dass diese wettbewerbsfähig ist? Und nun ... mehr lesen
Behördengänge im Homeoffice erledigen
Publinews Heute lassen sich viele Behördengänge bequem online abwickeln. So bietet etwa EasyGov.swiss zahlreiche Dienstleistungen von Bund und Kantonen gebündelt an einem ... mehr lesen
Die junge Generation nutzt Technologie.
Publinews Wenn man mit Schülern vergangener Generationen spricht, dann galt der Taschenrechner in vielen Schulen als Schummel Instrument. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
JOY HOUSE Logo
21.01.2021
Fine Italian Pasta Scarpetta Logo
21.01.2021
21.01.2021
21.01.2021
21.01.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeschauer
Basel 3°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
St. Gallen 0°C 2°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeschauer
Luzern 2°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeschauer
Genf 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeschauer
Lugano 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten