Beteiligung abgeschrieben
Kein deutsches Kohlekraftwerk mit Repower
publiziert: Donnerstag, 29. Mrz 2012 / 10:28 Uhr
Repower verabschiedet sich aus dem Kohlekraftwerk-Projekt in Brunsbüttel.
Repower verabschiedet sich aus dem Kohlekraftwerk-Projekt in Brunsbüttel.

Chur - Der Bündner Stromkonzern Repower leitet den Ausstieg aus dem umstrittenen Kohlekraftwerk-Projekt im deutschen Brunsbüttel ein. Der Konzern schrieb die Beteiligung in Norddeutschland ab und nahm eine Wertberichtigung von 7 Mio. Fr. in der Jahresrechnung 2011 vor.

...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
5 Meldungen im Zusammenhang
Eine Realisierung des Projekts, an dem Repower mit 36 Prozent beteiligt ist, erscheine angesichts der energiepolitischen Rahmenbedingungen in Deutschland «in absehbarer Zeit nicht realistisch», teilte das Unternehmen, bei dem der Kanton Graubünden der grösste Aktionär ist, am Donnerstag mit.

Repower-Mediensprecher Werner Steinmann sagte auf Anfrage, die weiteren Schritte würden nun mit der deutschen Partnerin, der Südweststrom, besprochen. Repower arbeitet eigenen Angaben zufolge an Alternativen für den deutschen Markt. Im Fokus steht ein geplantes Gas- und Dampfkraftwerk in Leverkusen.

Repower wäre nicht das erste Schweizer Stromunternehmen, das sich aus dem umstrittenen Steinkohlekraftwerk-Projekt in Norddeutschland verabschiedet. Die Westschweizer Stromkonzerne Groupe E und Romande Energie verzichteten vor rund zwei Jahren auf ihre Beteiligungen am Werk in der Nähe von Hamburg.

Politischer Druck

In Graubünden ist das Repower-Engagement in Norddeutschland seit Jahren in der Kritik der politischen Linken. Im November letzten Jahres wurde von 14 Organisationen und Parteien eine kantonale Volksinitiative eingereicht. Sie verlangt, dass Unternehmen mit Kantonsbeteiligung nicht in Kohlekraftwerke investieren dürfen.

Weiter auf Kohle setzt der Bündner Energiekonzern in Süditalien, wo er am geplanten Steinkohlekraftwerk Saline Joniche beteiligt ist. Bei diesem Projekt steht das Umweltverträglichkeitsverfahren laut Repower kurz vor dem Abschluss.

Im vergangenen Geschäftsjahr machte Repower einen Gewinn von 54 Mio. Fr., was gegenüber dem Vorjahr einen Rückgang von 30 Prozent bedeutet. Der Konzern schreibt von einem «für die Branche schwierigen Jahr 2011».

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Stromkonzern Repower ist eines von sieben Unternehmen, das in diesem ... mehr lesen
Der Energiekonzern Repower hat ihren Sitz in Poschiavo, Graubünden. (Symbolbild)
Chur - Die Bündner Regierung hat ein überraschend klares Bekenntnis zum Ausstieg aus der Kohlekraft abgelegt. Trotzdem soll der Bündner Stromkonzern Repower das geplante Kohlekraftwerk in Süditalien noch bauen dürfen. mehr lesen 
Saline Joniche - Das kalabresische Regionalparlament hat sich gegen das geplante Kohlekraftwerk des Bündner Energieunternehmens Repower ausgesprochen. Es wendet sich gegen die italienische Regierung, die kürzlich per Dekret die Umweltverträglichkeit des Projektes anerkannte. mehr lesen 
Kohle sei der umweltschädlichste Energieträger in der Stromproduktion.
Chur - Die Bündner Stimmberechtigten werden bei den umstrittenen ... mehr lesen
Poschiavo GR - Der Bündner Stromkonzern Repower hat 2010 einen Gewinn von 80 Mio. Fr. erzielt, 28 Prozent weniger als im ... mehr lesen
Repower Windpark in Giunchetto.
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Der Umbau des Energiesystems ist machbar.
Der Umbau des Energiesystems ist machbar.
Befürworter melden sich zu Wort  Bern - Die Energiestrategie 2050 spaltet die Wirtschaft. Bisher waren vor allem die Kritiker zu hören, nun melden sich die Befürworter zu Wort. Sie gehen damit auf Distanz zum Wirtschaftsdachverband economiesuisse, der einen Marschhalt fordert. 
Wichtige Debatten in der letzten Session Bern - Die letzte Session vor den eidgenössischen Wahlen hat es in sich: Die ...
Umsatz bricht ein  Lausanne - Der Energiekonzern Alpiq schliesst das erste Halbjahr 2015 tief in den roten Zahlen ab. Unter dem Strich beläuft sich der Verlust ...
Alpiq steckt tief in der Verlustzone.
Atomenergiebehörde kritisieren Regierung  Brugg AG - Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) fordert mehr Kompetenzen für das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI). Das ENSI müsse noch stärker von den politischen Behörden unabhängig werden.  
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 116
    Gefahr aus der anderen Galaxie Dem Nachrichtendienst des Bundes und der National Security Agency wird ... Mo, 24.08.15 15:22
  • LinusLuchs aus Basel 116
    Resistente Männerklüngel Es lohnt sich doch immer wieder, die Quelle aufzustöbern. Zum Beispiel ... Fr, 21.08.15 14:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1484
    Ist ein wenig missverständlich dieser Bericht vom BAFU. Es geht hier um die regenerativen Ressourcen, ... Mi, 12.08.15 11:01
  • PMPMPM aus Wilen SZ 202
    Durchaus gute Idee, aber... ...wie genau will man dann die zu erwartende extreme Franken-Aufwertung ... Mi, 12.08.15 10:02
  • keinschaf aus Wladiwostok 2718
    Muss... vorher schon sauviel in die Hosen gegangen sein, dass man überhaupt auf ... Di, 11.08.15 13:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3264
    Der... Traum der Grünen von einer CH mit 12 Millionen Einwohnern geht offenbar ... Di, 11.08.15 12:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1484
    Alles schon mal dagewesen! Mit den Griechen ist es schon immer schwer gewesen, etwas Rechtes in ... Mo, 10.08.15 00:19
  • jorian aus Dulliken 1623
    Paris ist das Ziel! Interessant was Herr Varoufakis da von sich ... So, 02.08.15 16:36
Green Investment Ein Simulator macht zukünftige Windparks erlebbar Zürich - Schweizer Forschende haben einen ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
PALAEOLOVE Prehistoric and Neontological Design Logo
26.08.2015
26.08.2015
synchrobreathe Logo
26.08.2015
HIMALAYAN HIGHEST LADAKH MTB RACE Logo
26.08.2015
26.08.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 19°C 27°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 17°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 23°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 18°C 31°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 19°C 31°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 18°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 20°C 31°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten