München, Berlin und Frankfurt
Kein Ende in Sicht - Lufthansa-Personal weitet Streiks aus
publiziert: Dienstag, 4. Sep 2012 / 08:32 Uhr
Die Lufthansa will einer Sprecherin zufolge zusätzliches Bodenpersonal einsetzen.
Die Lufthansa will einer Sprecherin zufolge zusätzliches Bodenpersonal einsetzen.

Berlin - Die Lufthansa-Flugbegleiter weiten ihre Streiks aus: Nach Berlin und Frankfurt bestreiken die Flugbegleiter der Lufthansa am Dienstag auch den Flughafen in München. Der Ausstand soll von von 13.00 Uhr bis Mitternacht dauern.

Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
7 Meldungen im Zusammenhang
Der Ausstand in Berlin werde von 5 Uhr bis 13 Uhr, der in Frankfurt von 6 Uhr bis 14 Uhr dauern. Dies teilte die Kabinengewerkschaft Ufo am Dienstagmorgen mit.

Betroffen vom Streik sind auch Verbindungen in die Schweiz: So fallen nach Angaben auf der Lufthansa-Webseite vier Flüge von Frankfurt nach Zürich und zurück und zwei Flüge von Frankfurt nach Genf und zurück aus.

Die Swiss teilte auf ihrer Webseite mit, sie rechne nur mit geringen Auswirkungen auf den eigenen Flugbetrieb, prüfe aber die Erhöhung der Kapazitäten in Richtung Deutschland. Die von Swiss durchgeführten Flüge würden gemäss Flugplan geflogen.

«Keine Alternative»

In ihrer am Abend verbreiteten Erklärung bedauerte die Gewerkschaft UFO, «dass es zu dieser Eskalation kommen musste». Die Verhandlungen seien jedoch «an einem Punkt angekommen, an dem es zu einem Streik keine Alternative mehr gibt», hiess es auf ihrer Webseite.

Die UFO hat in den Verhandlungen nach drei Jahren Nullrunden neben fünf Prozent höheren Entgelten unter anderem das Ende der Leiharbeit und Schutz gegen die Auslagerung von Jobs verlangt. Lufthansa plant hingegen mittelfristige Einsparungen bei den Personalkosten und will dafür unter anderem die Beförderungsstufen strecken.

Am vergangenen Dienstag hatte die UFO die Verhandlungen mit der Lufthansa für gescheitert erklärt und einen unbefristeten Arbeitskampf des Kabinenpersonals angekündigt.

Chaos erwartet

Schon der erste Streik der Flugbegleiter in der Geschichte der Lufthansa hatte am Freitag in Frankfurt am Main für erhebliche Beeinträchtigungen im europäischen Luftverkehr gesorgt: Zahlreiche Lufthansa-Maschinen blieben am Boden, Flieger aus Europa durften zwischenzeitlich nicht mehr in Richtung Frankfurt am Main starten.

Die Lufthansa will einer Sprecherin zufolge zusätzliches Bodenpersonal einsetzen, um wartende Passagiere zu versorgen und ihnen bei Umbuchungen zu helfen. Fluggäste, die ihre Kontaktdaten bei der Lufthansa hinterlegt haben, sollen demnach per E-Mail oder SMS darüber informiert werden, ob ihr Flug planmässig stattfindet.

Weitere Streiks angekündigt

Fluggäste in Deutschland und Europa müssen sich zudem auf noch weiterreichende Beeinträchtigungen einstellen: Ab Mittwoch seien «flächendeckendere Streiks» des Lufthansa-Kabinenpersonals möglich, sagte UFO-Chef Nicoley Baublies, der «Bild»-Zeitung (Dienstagsausgabe).

Die Gewerkschaft gebe der Lufthansa noch bis Dienstag eine Chance, auf das Kabinenpersonal zuzugehen, sagte Baublies. «Dann muss sie sich auf flächendeckendere Streiks einstellen.»

Ein Sprecher der Lufthansa sagte: «Unser Angebot liegt auf dem Tisch, das ist hochattraktiv, und wir erwarten, dass die UFO an den Verhandlungstisch zurückkehrt.» Es gebe «keinen Grund», das Angebot zu ändern.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt/Berlin - Bei der Lufthansa hat der bisher grösste Streik der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO begonnen. Die Flugbegleiter der ... mehr lesen
Der Arbeitskampf wird für die Lufthansa langsam teuer.
In der Schweiz spürt der Flughafen Zürich die Auswirkungen am stärksten. (Symbolbild)
Zürich/Genf/Basel - Wegen des 24-Stunden-Streiks der Flugbegleiter streicht die ... mehr lesen
Frankfurt/München - Lufthansa steuert auf den ersten landesweiten Streik der Flugbegleiter zu. Die Airline strich wegen des ... mehr lesen
Lufthansa bietet 3,5 Prozent Lohnerhöhung, plant aber eine konzerninterne Billigtochter und will die Gehaltsstufen abflachen. (Archivbild)
München - Die Flugbegleiter der Lufthansa haben um Mitternacht ihren elfstündigen Streik am Flughafen München beendet. Während des Ausstands war es zur Annullierungen von zahlreichen Flügen von Deutschlands grösster Fluggesellschaft gekommen. mehr lesen 
Auf einen neuen Streik gebe es gemäss Lufthansa  bisher keine Hinweise. (Archivbild)
Frankfurt/Main - Nach dem Streik ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Frankfurt - Die Gewerkschaft Ufo hat den ersten Streiktag der Flugbegleiter der Lufthansa wie angekündigt um 13 Uhr beendet. Der ... mehr lesen
Die Flugbegleiter der Lufthansa arbeiten inzwischen wieder. (Archivbild)
Frankfurt - Der Streik der Lufthansa-Flugbegleiter zeigt Wirkung. Ein Grossteil der 360 geplanten Flüge im Streikzeitraum von 5 bis 13 Uhr werde ausfallen, sagte eine Lufthansa-Sprecherin am Freitag. mehr lesen 
Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
Zero G für unter 1000 Franken.
Schwerelosigkeit zum Schnäppchenpreis  Schwerelosigkeit erleben wie ein Astronaut: Das Online-Shopping-Portal QoQa hat am Mittwoch für unter 1'000 Franken Zero-Gravity-Flüge angeboten. Innerhalb einer Dreiviertelstunde waren die insgesamt 160 Tickets ausverkauft. 
Schwerelosigkeitsflüge in der Schweiz ab 2015 Payerne VD - Das Raumfahrtunternehmen Swiss Space Systems (S3) will nächstes Jahr Schwerelosigkeitsflüge ...
ZeroG erfüllt so manche Träume.
Optimistischer ins neue Jahr  Bern - Die Ökonomen der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich sind für das ...  
Die bessere internationale Konjunktur und der private Konsum stützen die Wirtschaft.
Grüne Wirtschaft für weisse Weihnachten Die Öbu - ein Firmenverband und Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften - setzt sich seit 25 Jahren für ...
«Insel zeigt nachhaltigen Spitalbetrieb»
1. Dezember 2. Dezember 3. Dezember 4. Dezember 5. Dezember 6. Dezember 7. Dezember 8. Dezember 9. Dezember 10. Dezember 11. Dezember 12. Dezember 13. Dezember 14. Dezember 15. Dezember 16. Dezember 17. Dezember 18. Dezember 19. Dezember 20. Dezember 21. Dezember 22. Dezember 23. Dezember 24. Dezember
Adventskalender nachhaltige Entwicklung 2014
Adventskalender 24 Fenster zur Nachhaltigkeit, von innovativen Unternehmen, NGOs und weiteren Partnern.
Titel Forum Teaser
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
17.12.2014
15.12.2014
ALARME securityalarms Logo
15.12.2014
15.12.2014
15.12.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 5°C 7°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 8°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 6°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten