SGV sieht «System Schweiz» bedroht
Kein Einkaufstourismus aus Nationalstolz?
publiziert: Freitag, 13. Apr 2012 / 15:57 Uhr
Kampagne gegen Einkaufstourismus.
Kampagne gegen Einkaufstourismus.

Bern - Der Schweizerische Gewerbeverband (SGV) hat am Freitag unter dem Motto «Ja zur Schweiz - Hier kaufe ich ein» eine Kampagne gegen den grenznahen Einkaufstourismus lanciert. Mitmachen sollen dabei vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) selbst.

6 Meldungen im Zusammenhang
Im Jahr 2011 hätten Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten für rund 5 Mrd. Fr. im Ausland eingekauft, schreibt der SGV am Freitag in einem Communiqué und nimmt damit eine Zahl auf, die Coop-Chef Joos Sutter Mitte Februar an der Bilanzmedienkonferenz seines Unternehmens erwähnt hatte.

Coop wie auch der andere grosse Schweizer Detailhändler Migros machen bei der Kampagne jedoch nicht mit. Getragen wird sie stattdessen nebst dem SGV von den kantonalen Gewerbeverbänden Baselland, St. Gallen, Thurgau und Zürich, dem Autogewerbeverband, dem Detaillistenverband, Gastrosuisse sowie der IG Möbelhandel.

In einem ersten Schritt sollen Inserate in Zeitungen geschaltet und Plakate an Verkehrsknotenpunkten aufgehängt werden, wie dem SGV-Communiqué weiter zu entnehmen ist. In einem zweiten Schritt sollen dann die Schweizer KMU selbst bei der Kampagne mitmachen und die Plakate in ihren Geschäftsstellen aufhängen sowie die Inserate in Branchenzeitschriften platzieren.

SGV sieht «System Schweiz» bedroht

Der durch Euroschwäche und Frankenstärke bedingte Einkaufstourismus im grenznahen Ausland schade der Schweiz als Gesellschaftssystem, erklärt der SGV sein Motiv hinter der Kampagne. Dem «System Schweiz» müsse man jedoch Sorge tragen, und nicht nur davon profitieren. So stelle es den Landesbürgern etwa Jobs mit angemessenen Löhnen und ein erfolgreiches Bildungssystem zur Verfügung.

Der Verzicht auf den Einkauf im Ausland sei mehr als ein «willkommener ökonomischer Faktor». Er sei ein bewusster Entscheid und ein Zeichen von Stolz auf die Schweiz mitsamt ihren Errungenschaften. Wer in der Schweiz konsumiere, sage Ja zur Schweizer Gesellschaft, erklärt der SGV.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Der Einkaufstourismus macht dem ... mehr lesen 4
Shopping Schweiz vs. Ausland: Mit Imagekampagne ist nichts zu machen.
Zürich - Der Chef des Detailhändlers ... mehr lesen
Migros-Chef Herbert Bolliger.
Die moderne Technik ist auf dem Vormarsch, jeder sechste verkaufte Bildtonträger war eine Blue-ray-Disk.
Pratteln - Wegen des starken Frankens und dem damit verbundenen Einkaufstourismus haben Schweizer Video- und DVD-Verkäufer im vergangenen Jahr weniger verkauft und eingenommen. Mit ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
So kaufen die Schweizerinnen und Schweizer im Ausland ein.
Zürich - Die Schweizerinnen und ... mehr lesen
Kein Wille, kein Weg
Ich würde da einen grossen Unterschied machen. Es gibt jene Gruppe die über eine Haushaltsvermögen von über CHF 10'000 verfügen und Schnäppchen jagen. Die ist aber klein und wahrscheinlich fahren die nach wie vor im Jaguar beim lokalen Metzger vor.

Was die Gewerbler offensichtlich vergessen, ist das rund 600'000 Schweizer an der Armutsgrenze leben. Für viele davon ist der Einkauf über die Grenze also wahrscheinlich schlichte Notwehr damit sie die nächste Krankenkasse der Kinder bezahlen können.

Die Kartelle müssen gesprengt werden. Dazu einfache Gesetze. Nur mal drei Beispiele:

- "Der Preis eines Medikaments darf in der Schweiz nicht teuerer sein als +15 % des durchschnittlichen EU-Preises".

- "Liegt der Marktpreis eines Markenproduktes in der Schweiz 15 % über dem durchschnittlichen EU-Preis, so ist der Direktimport mit Umgehung des Importeurs uneingeschränkt zulässig." (Beispiel Zahnpasta).

- "Fahrzeugpapier und Prüfberichte für Neuwagen aus der EU-werden 1:1 für die Neuzulassung eines Fahrzeuges bei den Strassenverkehrsämtern akzeptiert."

Falscher Heimatschutz muss aufgehoben werden. So hatte man die Telekomliberalisierung zum Schutz der Swisscom bewusst verbockt. Direktimporte müssen völlig erlaubt und erleichtert werden. So hat man den Direktimport von Fahrzeugen erlaubt, aber die Papier- und Administrationshürden bewusst hoch gehalten. Der ganze Papier- und Prüfungsscheiss für Autos die frisch vom Deutschen Band kommen, zum Schutz der Importeure. Etc. Etc.

In der Schweiz gibt es:

- Ein Telekomkartell
- Ein Pharmakartell
- Ein Autokartell
- Ein Kosmetikakartell
- Ein Nahrungsmittelkartell
- und viel mehr

Sprengen!

Nur der Konsumentendruck bewegt etwas. Also für 10 oder 20 Milliarden im Ausland einkaufen, bis die Herren da oben es endlich schnallen!

Wo ein Wille ist, da ist ein Weg. Nur es gibt kein Willen.
Typisch Gewerbler- Solidarität einvordern und selbst zum eigenen Vorteil vom Ausland beziehen!
Das passt zum SGV - jammern und um Solidarität heischen, aber wenn es um den eigenen Vorteil geht kennt mann nichts. Wir sollen im Ausland keine günstigere Produkte kaufen (aus Solidarität mit den Gewerblern!!) und die Gewerbler holen sich ganz selbstverständlich günstige Arbeitskräfte oder Fertigprodukte und Halbfabrikate im Ausland.
System Schweiz
Zu diesem System Schweiz, völlig überteuerte Produkte, wovon die Importeure und die Detailhändler profitieren, anzubieten, sage ich NEIN.
Wenn man selbst Schweizer Produkte in Deutschland zu einem Bruchteil kaufen kann, stimmt etwas mit diesem System Schweiz nicht mehr!

Die Detailhändler sind absolut selber Schuld. Jahrelang hat man abgezockt ohne grosse Gegenwehr. Nun mit den krassen Kursdifferenzen wurde dies dem Kunden langsam bewusst.
Wo landen denn die Kursgewinne, die wohl Milliarden ausmachen? Die Importeure wollen nichts davon haben, die Detailhändler auch nicht.
So so. Das glaubt niemand mehr.

Hätten wir ein System Schweiz auf das wir stolz sein könnten, würden Kursdifferenzen ohne wenn und aber im Quartalstakt angepasst und weitergegeben.
Ein richtiges System Schweiz würde heissen, die Detailhändler würden den Grosskonzernen wie Beiersdorf, Mars oder Ferrero die Stirn bieten und sich die perversen Preise nicht mehr gefallen lassen.
Was Coop und Migros da getan haben letzten Herbst war reine Kosmetik und reines Marketing um den Leuten glauben zu machen, man reagiere.

Wie gesagt, dieses System Schweiz ist krank, da hilft auch noch so ein verlogener Aufruf zum Patriotismus nichts.

Schämt Euch.
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen ...
Social Media Die Kosmetikmarke Lush hat nach eigenen Angaben «endgültig genug» von Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat. mehr lesen  
Bern - Die Schweizer Haushalte blicken weiterhin sehr optimistisch auf die Entwicklung der Wirtschaft. Gemäss der Oktober-Umfrage liegt der Index der ... mehr lesen  
Die Stimmung der Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten bleibt sehr positiv.
Es geht wieder aufwärts im Detailhandel.
Detailhandelsumsätze im September 2021  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im September 2021 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 1,9% gestiegen. Saisonbereinigt sind die ... mehr lesen  
Publinews Die Zahlungsarten, die Kunden bei dem Einkauf in einem Online-Shop angeboten werden, spielen heute eine ... mehr lesen  
Wie komme ich an das Geld des Kunden?
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Legen Sie Wert auf die Gestaltung ihres Online Auftritts.
Publinews Als Webshop Besitzer profitieren Sie von dem aufsteigenden Trend, denn der Onlinehandel wächst in Zeiten der Digitalisierung schneller ... mehr lesen
Adventskalender von FLYERALARM
Publinews Adventskalender mit Mehrwert statt Kalorien  Adventskalender sind beliebte Werbemittel. Zur klassischen Schoko-Variante gibt es praktische, kreative Alternativen, die überraschen und ... mehr lesen
Büroraum
Publinews Büros sind Ausdruck der Unternehmenskultur  Wie sehen die Arbeitsplätze der Zukunft aus? Setzt sich Home-Office durch oder Coworking Spaces? Erleben klassische Büros eine Renaissance? mehr lesen
Finanzierung Ihres neuen Apple-Geräts mit 0 % Zinsen
Publinews Finanzierung Ihres neuen Apple-Geräts mit 0 % Zinsen  Ohne Kapital grössere Anschaffungen tätigen. Nicht immer ist genug Kapital für den Neukauf eines Produkts vorhanden und in diesem ... mehr lesen
Eine Legalisierung von Cannabis würde dem Wirtschaftskreislauf Substanz verleihen.
Publinews Der Konsum von Cannabis wird mittlerweile in breiten Gesellschaftsschichten toleriert. Es ist ein weltweites Geschäft geworden, mit dem jedes Jahr Milliarden Dollar ... mehr lesen
Klimawandel ⇒ Wie Anleger vom Klimaschutz profitieren können
Publinews Klimaschutz: Welche Investitionsmöglichkeiten ergeben sich?  Der Klimawandel vollzieht sich in immer schnelleren Zügen ⇒ Die Wirtschaft ist in besonderem Masse betroffen ⇒ ... mehr lesen
Erfolgreich Investieren ⇒ Anlegen wie die Superreichen
Publinews Investieren wie die Superreichen?  Der Hype um den Bitcoin geht weiter ⇒ Von Value Investing und anderen Strategien der Reichen ⇒ Was lässt sich von den Reichen lernen ⇒ ... mehr lesen
Studentenkredit ⇒ Tücken stecken oft im Detail
Publinews Studium finanzieren: So wird das Studium nicht zur Schuldenfalle  Studieren kostet ⇒ Ausgaben für Miete und Leben, Studiengebühren müssen finanziert werden ⇒ Aber auch ein ... mehr lesen
Online Broking erfreut sich grosser Beliebtheit.
Publinews Der Online-Broker easyMarkets ist sehr erfreut darüber, seine Zusammenarbeit mit der Plattform TradingView bekannt zu geben. Ab jetzt können die Kunden von ... mehr lesen
Die Analyse von Daten wird immer wichtiger.
Publinews In die Überschrift werden bewusst zwei Themenschwerpunkte gepackt. Beide Themen haben einen enormen Einfluss darauf, wie Firmen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Swiss Cybersecurity Start-Up Map Logo
26.11.2021
SIMBOJOY Logo
26.11.2021
MEXC Global Logo
26.11.2021
26.11.2021
26.11.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Basel 4°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, wenig Schnee
St. Gallen -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee immer wieder Schnee
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee immer wieder Schnee
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Lugano 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten