Kantonalbanken opponieren gegen verschärfte Regulierung
publiziert: Mittwoch, 24. Okt 2012 / 15:20 Uhr
Die Kantonalbanken wollen nicht mit den beiden Grossbanken in einen Topf geworfen werden. (Symbolbild)
Die Kantonalbanken wollen nicht mit den beiden Grossbanken in einen Topf geworfen werden. (Symbolbild)

Zürich - Die Kantonalbanken nehmen die schärfere Regulierung der Branche, insbesondere die neuen Eigenmittelvorschriften, ins Visier. Sie wollen trotz ihrer grossen Bedeutung für die Schweizer Volkswirtschaft nicht mit den beiden Grossbanken in einen Topf geworfen werden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen sollten nach Geschäftsmodell und Risiko-Exposition der Banken differenziert werden, sagte Urs Müller, seit 1. März Präsident des Verbands Schweizerischer Kantonalbanken (VSKB), am Mittwoch an einer Medienkonferenz in Zürich. Die aktuelle Regulierungswelle bedrohe das bewährte Geschäftsmodell der Kantonalbanken.

Gerade kleine und mittlere Banken würden überdurchschnittlich belastet, etwa durch Anpassungen in der Informatik, Mitarbeiterschulungen oder Prozessumstellungen. Einzelne Institute würden unter Umständen gezwungen, sich aus einzelnen Geschäftsfeldern oder Marktgebieten zurückzuziehen.

Anforderungen zu hoch

VSKB-Direktor Hanspeter Hess bezeichnete etwa die Mindestkapitalanforderungen für nicht systemrelevante Banken als zu hoch. Zudem seien die Übergangsfristen zu kurz. Es sei auch nicht einzusehen, warum es über die internationalen Vorgaben hinausgehende Schweizer Regeln, den so genannten «Swiss finish», brauche.

Mit seiner Opposition wendet sich der Verband teils von Vorschlägen der Expertengruppe «too-big-to-fail» ab. Diese wurde von Müllers Vorgänger als VSKB-Präsident und ehemaligem Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung, Peter Siegenthaler, geleitet.

Die Vorschläge sind in die schweizerische «Too big to fail»-Gesetzgebung und in die Revision der Eigenmittelverordnung eingeflossen. Auf internationaler Ebene stockt hingegen die Umsetzung des neuen Bankenregelwerks «Basel III».

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Die Inlandbanken der Schweiz haben eine informelle Vereinigung zur Verteidigung ihrer Interessen gegründet. Die Raiffeisenbanken, die ... mehr lesen
Raiffeisen-Sprecher Franz Würth: «Die Interessengemeinschaft ist im Sommer entstanden.»
Klare Befürwortung für die Bankenregulierung.
Bern - Die neue Bankenregulierung kann in Kraft treten. Der Nationalrat hat als Zweitrat die Verordnungen zum Regelwerk mit ... mehr lesen
Bern - Die Regulierung der systemrelevanten Banken biegt auf die Zielgerade ein. Der Ständerat hat am Donnerstag als erster Rat zwei Verordnungen zu den schärferen ... mehr lesen
Der Ständerat konnte die Verordnungen lediglich annehmen oder ablehnen, jedoch keine Änderungen daran vornehmen. (Archivbild)
Blick auf den Zürcher Paradeplatz, das Herz der Schweizer Finanzbranche.
Bern - Die Schweizer Banken unterstützen im Grundsatz die Massnahmen des Bundes, um die Finanzstabilität zu erhöhen; ... mehr lesen
Bern - Für Schweizer Banken sollen künftig strengere Eigenmittelvorschriften gelten. Das Eidg. Finanzdepartement (EFD) hat ... mehr lesen
Banken müssen das Geld, das sie neu schaffen, zukünftig mit mehr realem Geld decken.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ziel der Räte ist es, die Vorlage noch in der laufenden Session unter Dach zu bringen
Bern - Die eidgenössischen Räte können sich bei den letzten Differenzen in der ... mehr lesen 1
Der Zusammenbruch eines grossen Cloud-Anbieters könnte einen ähnlichen Schock auslösen wie die Lehman-Pleite.
Der Zusammenbruch eines grossen ...
Internetgefahren  Zürich - Der Versicherungskonzern Zurich warnt vor einer «Cyber-Sub-Crime-Krise»: Die zunehmende Vernetzung von Menschen, Wirtschaft und Staat mit dem Internet birgt Systemrisiken, die ähnlich unterschätzt werden wie die Systemrisiken vor der Finanzkrise von 2007/2008. 
Software-Sicherheitsleck bedroht globale Kraftwerke London/Boston - Das Security-Unternehmen Rapid7 hat im Zuge der ...
Internet 2025: Mehr Vernetzung, keine Privatsphäre Washington - Das Internet wird bis zum Jahr 2025 ein unverzichtbarer ...
Gut erholt von Finanzkrise  Frankfurt - Fünfeinhalb Jahre nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers stehen die grossen US-Banken einer Studie zufolge ...
Die Pleite von Lehman Brothers ist nun fünfeinhalb Jahre her und die grossen US-Banken stehen gut da.
Die Arbeitslosenquote in Portugal ist mit über 15 Prozent noch immer besorgniserregend hoch. (Symbolbild)
Portugal  Lissabon - Der Internationale Währungsfonds (IWF) ...  
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2222
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2222
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2222
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten