Kantonalbanken gegen strenge Vorschriften
Kantonalbanken opponieren gegen verschärfte Regulierung
publiziert: Mittwoch, 24. Okt 2012 / 15:20 Uhr
Die Kantonalbanken wollen nicht mit den beiden Grossbanken in einen Topf geworfen werden. (Symbolbild)
Die Kantonalbanken wollen nicht mit den beiden Grossbanken in einen Topf geworfen werden. (Symbolbild)

Zürich - Die Kantonalbanken nehmen die schärfere Regulierung der Branche, insbesondere die neuen Eigenmittelvorschriften, ins Visier. Sie wollen trotz ihrer grossen Bedeutung für die Schweizer Volkswirtschaft nicht mit den beiden Grossbanken in einen Topf geworfen werden.

Schweizer Kredit online beantragen
6 Meldungen im Zusammenhang
Die gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen sollten nach Geschäftsmodell und Risiko-Exposition der Banken differenziert werden, sagte Urs Müller, seit 1. März Präsident des Verbands Schweizerischer Kantonalbanken (VSKB), am Mittwoch an einer Medienkonferenz in Zürich. Die aktuelle Regulierungswelle bedrohe das bewährte Geschäftsmodell der Kantonalbanken.

Gerade kleine und mittlere Banken würden überdurchschnittlich belastet, etwa durch Anpassungen in der Informatik, Mitarbeiterschulungen oder Prozessumstellungen. Einzelne Institute würden unter Umständen gezwungen, sich aus einzelnen Geschäftsfeldern oder Marktgebieten zurückzuziehen.

Anforderungen zu hoch

VSKB-Direktor Hanspeter Hess bezeichnete etwa die Mindestkapitalanforderungen für nicht systemrelevante Banken als zu hoch. Zudem seien die Übergangsfristen zu kurz. Es sei auch nicht einzusehen, warum es über die internationalen Vorgaben hinausgehende Schweizer Regeln, den so genannten «Swiss finish», brauche.

Mit seiner Opposition wendet sich der Verband teils von Vorschlägen der Expertengruppe «too-big-to-fail» ab. Diese wurde von Müllers Vorgänger als VSKB-Präsident und ehemaligem Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung, Peter Siegenthaler, geleitet.

Die Vorschläge sind in die schweizerische «Too big to fail»-Gesetzgebung und in die Revision der Eigenmittelverordnung eingeflossen. Auf internationaler Ebene stockt hingegen die Umsetzung des neuen Bankenregelwerks «Basel III».

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Die Inlandbanken der Schweiz haben eine informelle Vereinigung zur Verteidigung ihrer Interessen gegründet. Die Raiffeisenbanken, die ... mehr lesen
Raiffeisen-Sprecher Franz Würth: «Die Interessengemeinschaft ist im Sommer entstanden.»
Klare Befürwortung für die Bankenregulierung.
Bern - Die neue Bankenregulierung kann in Kraft treten. Der Nationalrat hat als Zweitrat die Verordnungen zum Regelwerk mit ... mehr lesen
Bern - Die Regulierung der systemrelevanten Banken biegt auf die Zielgerade ein. Der Ständerat hat am Donnerstag als erster Rat zwei Verordnungen zu den schärferen ... mehr lesen
Der Ständerat konnte die Verordnungen lediglich annehmen oder ablehnen, jedoch keine Änderungen daran vornehmen. (Archivbild)
Blick auf den Zürcher Paradeplatz, das Herz der Schweizer Finanzbranche.
Bern - Die Schweizer Banken unterstützen im Grundsatz die Massnahmen des Bundes, um die Finanzstabilität zu erhöhen; ... mehr lesen
Bern - Für Schweizer Banken sollen künftig strengere Eigenmittelvorschriften gelten. Das Eidg. Finanzdepartement (EFD) hat ... mehr lesen
Banken müssen das Geld, das sie neu schaffen, zukünftig mit mehr realem Geld decken.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ziel der Räte ist es, die Vorlage noch in der laufenden Session unter Dach zu bringen
Bern - Die eidgenössischen Räte können sich bei den letzten Differenzen in der ... mehr lesen 1
Der Chef des Europäischen Rettungsfonds (ESM), Klaus Regling. (Archivbild)
Der Chef des Europäischen Rettungsfonds ...
Chef des europäischen Rettungsfonds  Berlin - Der Chef des Europäischen Rettungsfonds (ESM), Klaus Regling, warnt vor einer Staatspleite Griechenlands. «Die Zeit wird knapp», sagte Regling der Zeitung «Bild» (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht. 
Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande diskutierten mit Alexis Tsipras.
Zwei stündige Diskussion mit Tsipras Riga - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande haben in Riga mehr als zwei Stunden mit dem ...
Griechenland rechnet mit schneller Einigung mit Geldgebern Athen - Das lange Tauziehen rund um das griechische ...
Ein Drittel gibt zu: Fehlverhalten weiterhin an der Tagesordnung  New York/Notre Dame - Das Verhalten der Finanzprofis an der New Yorker Wall Street hat sich seit dem Ausbruch der Wirtschaftskrise 2008 zwar ...  
Die nächste Blase ist bereits im Anmarsch.
Die UBS gab bekannt, sich im Fall der Manipulationen der Devisenmärkte mit den US-Behörden geeinigt zu haben.
Knapp sechs Milliarden Dollar  New York - Sechs Banken werden von Behörden in den USA und Grossbritannien für ihre ...   1
Titel Forum Teaser
Der Abflug wurde schon mehrmals verschoben.
Green Investment «Solar Impulse» sitzt in China fest Nanjing - Schlechtes Wetter hält das Schweizer ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
gastro-sear.ch Logo
27.05.2015
SWISS MONARCHY Logo
27.05.2015
ÖKO SCHWEIZ Logo
27.05.2015
27.05.2015
TELUGU NRI FORUM Logo
26.05.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 11°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 11°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten