Kienbaum-Studie zum Arbeitsmarkt in Osteuropa
Kampf um die Besten ist entbrannt
publiziert: Donnerstag, 3. Jan 2008 / 09:32 Uhr

Der «War for Talents» hat Osteuropa erreicht. Besonders problematisch ist die Situation in der Slowakei: 96 Prozent der Firmen beklagen einen Bewerbermangel für Führungspositionen im Bereich Forschung und Entwicklung, neun von zehn suchen händeringend Mitarbeiter für Organisation und EDV und 82 Prozent haben Schwierigkeiten, Führungskräfte für das Controlling zu finden.

Unternehmen, die glauben, allein mit Geld locken zu können, werden das Nachsehen haben.
Unternehmen, die glauben, allein mit Geld locken zu können, werden das Nachsehen haben.
Auch Angestellte für die Bereiche Forschung und Entwicklung sowie Controlling sind in der Slowakei für rund die Hälfte der Unternehmen kaum verfügbar.

Bereits Engpässe

Weniger prekär ist die Lage auf den Arbeitsmärkten in Ungarn und Polen, doch auch hier gibt es Engpässe: Beispielsweise hat fast die Hälfte der Firmen in Polen Schwierigkeiten, leitende Positionen in der Forschung und Entwicklung zu besetzen. In Ungarn gibt es sogar bereits Engpässe bei den ungelernten Arbeitern bzw. den Vor- und Facharbeitern. In Tschechien war die Lage auf dem Arbeitsmarkt bisher noch relativ entspannt, doch durch die wirtschaftliche Dynamik in den Nachbarländern wird das Angebot sowohl an Fach- als auch an Führungskräften mittlerweile auch dort knapp. Petr Hruska, Geschäftsführer bei Kienbaum Tschechien, warnt, dass sich die Lage weiter verschlechtern könnte: «Unsere technischen Universitäten haben freie Plätze, aber immer weniger junge Menschen interessieren sich für diese Fächer.»

Dies sind Ergebnisse der Kienbaum-Studie zum Arbeitsmarkt in Osteuropa, zu der 187 überwiegend deutsche Unternehmen in Tschechien, Ungarn, Polen und der Slowakei befragt wurden. Ausserdem flossen die Auskünfte von 188 Studentinnen und Studenten unterschiedlicher Fachrichtungen aus den genannten Ländern in die Studie ein.

Arbeitgeberwahl

Welche Faktoren sind entscheidend für die Bewertung eines Unternehmens aus der Sicht potenzieller Bewerber? Wichtig ist ihnen, dass das Unternehmen solide ist und einen bekannten Namen hat. Wenn es konkret um die Wahl des Arbeitgebers geht, achten die jungen Menschen mindestens so stark auf Arbeitsklima und Karrierechancen wie auf das Gehalt. Auch auf Work-Life-Balance legen die Nachwuchskräfte grossen Wert. «Wer im Wettbewerb um die besten Köpfe erfolgreich sein will, muss diese Anforderungen und Präferenzen seiner potenziellen Mitarbeiter berücksichtigen. Das erfordert Anstrengungen in allen Teilen des Unternehmens», sagt Petr Hruska.

Beliebteste Branchen

Um Mitarbeiter langfristig an sich zu binden, sollten die Firmen den jungen Menschen möglichst frühzeitig Verantwortung für eigene Projekte übertragen und Gehaltssteigerungen in Aussicht stellen. Eindeutig ist die Präferenz der befragten Studenten bei der Frage nach der Branche, in der sie gerne arbeiten möchten: In allen vier Ländern steht der Bereich Finance/ Banking/ Versicherungen auf Platz eins der Liste der Wunscharbeitgeber.

Eine positive Nachricht für deutsche Unternehmen: Bei der Nationalität des Wunscharbeitgebers sind sie in allen vier Ländern unter den Top drei. Am beliebtesten sind deutsche Firmen in Tschechien (64 Prozent) und in der Slowakei (60 Prozent).

Osteuropa: Nur bedingt attraktiv

Weniger zufrieden sind ausländische Unternehmen mit den Arbeitskosten in Osteuropa – noch vor wenigen Jahren einer der Hauptgründe, warum Firmen Standorte dorthin verlagert haben: Am grössten ist die Unzufriedenheit in der Slowakei (74 Prozent sind weniger zufrieden bzw. unzufrieden), gefolgt von Tschechien (71 Prozent), Polen (63 Prozent) und Ungarn (59 Prozent). Und der Trend ist eindeutig: In Tschechien, Ungarn und der Slowakei erwarten mehr als zwei Drittel der Unternehmen künftig weiter steigende Löhne. In Polen hält sich diese Einschätzung mit der Prognose stagnierender Gehälter die Waage.

Wenig Zufridenheit

Die Reaktionen der Firmen auf die steigenden Personalkosten variieren von Land zu Land: Während in Tschechien und Polen rund ein Drittel der Unternehmen plant, seinen Sitz oder einzelne Geschäftsteile ins Ausland zu verlagern, tun dies in der Slowakei ein Viertel und in Ungarn nur acht Prozent. Doch welche Arbeitsleistung erbringt das Personal für diese Löhne? Einzig in Tschechien sind zwei Drittel der befragten Firmen mit der Produktivität ihrer Mitarbeiter zufrieden. In Ungarn und Polen zeigt sich rund die Hälfte der Unternehmen weniger zufrieden bzw. unzufrieden, in der Slowakei sind es sogar 80 Prozent.

Erfolgsfaktor Personalberatung

Trotzdem stehen die Zeichen weiterhin auf Wachstum: Rund 80 Prozent der Unternehmen in allen vier Ländern planen, bis 2010 mehr Personal einzustellen. Gerade internationale Unternehmen haben daher ihr Werben um gut ausgebildete junge Menschen in den osteuropäischen EU-Staaten intensiviert. Die Folge: Immer mehr Mitarbeiter werden direkt abgeworben. Das ist für rund ein Drittel der Unternehmen in Polen, Ungarn und Tschechien ein relevantes Problem – in der Slowakei ist es sogar die Hälfte. Um in diesem harten Konkurrenzkampf zu bestehen, greifen die Unternehmen verstärkt auf die Dienste von Personalberatern zurück. «Unternehmen, die glauben, allein mit Geld locken zu können, werden das Nachsehen haben. Professionelles Recruiting und eine strategisch geplante Personalentwicklung sind wichtige Bausteine für dauerhaften Geschäftserfolg», sagt Petr Hruska.

(ab)

Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz. Hauptmotiv ... mehr lesen  
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die ... mehr lesen  
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
 
News
         
Die Analyse von Daten wird immer wichtiger.
Publinews In die Überschrift werden bewusst zwei Themenschwerpunkte gepackt. Beide Themen haben einen enormen Einfluss darauf, wie Firmen ... mehr lesen
Tipp: Auf Steve Jobs hören.
Publinews Wenn Sie heute als Unternehmer durchstarten möchten, brauchen Sie vor allem eine Vision. Die Vision ist wichtig, um Ihren Weg in die richtige Zukunft sehen zu können. Die ... mehr lesen
Marvin Steinberg
Publinews Marvin Steinberg: „DeFi bedeutet ein freies Finanzsystem für alle“  Wird in den Medien über Technologie und Finanzen gesprochen, denken die meisten Menschen sofort an Kryptowährungen. Auch ... mehr lesen
Wie erreicht man den potentiellen Konsumenten?
Publinews Wenn es um die Werbung geht, dann stehen Unternehmen immer wieder vor der Frage, welche Varianten es ausserhalb des Internets gibt. Auch wenn die Online-Werbung ... mehr lesen
Gewöhnung an Hörgeräte
Publinews Gewöhnung an Hörgeräte  Hast du dir vor kurzem ein neues Hörgerät zugelegt und bist quasi Neuling in diesem Bereich? Dann lernst du hier, wie du mit der ganzen Situation am besten umgehst. mehr lesen
Behindertengerechte Arbeitsplätze müssen ganzheitlich betrachtet werden.
Publinews Firmen müssen teils aus gesetzlichen Motiven, zum Teil aber auch aus moralischen Gründen einen behindertengerechten Arbeitsplatz zur Verfügung stellen. ... mehr lesen
Eine gute Handelsplattform ermöglicht effektives Trading.
Publinews Wenn man Trader danach fragt worauf es ihnen beim aktiven Online Trading ankommt, dann werden die meisten darauf antworten sie wünschen sich ... mehr lesen
Nutzpflanzen-Ratgeber: Wertvolle Tipps fürs Urban Gardening
Publinews Wer in der Stadt wohnt, muss auf eine grüne Umgebung nicht verzichten. Urban Gardening, das Gärtnern in der Stadt, ermöglicht den Anbau von Pflanzen ... mehr lesen
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Publinews Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ... mehr lesen
Privatjet: Erspart unangenehme Umstiege und freie Linienwahl
Publinews Mit der zurückkehrenden Normalität nach der Corona-Krise stellt sich nun wieder die Frage, wie sich Geschäftsreisen am besten bewerkstelligen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
15.10.2021
15.10.2021
Dr. Becker's Liebe und Dankbarkeit Logo
15.10.2021
NOW-fertility MORE IVF BABIES LESS STRESS Logo
15.10.2021
15.10.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten