Kalifornien verbietet Foie gras
publiziert: Freitag, 29. Jun 2012 / 09:46 Uhr
Foie gras darf in Kalifornien nicht mehr serviert werden.
Foie gras darf in Kalifornien nicht mehr serviert werden.

San Francisco - Kalifornische Feinschmecker müssen von Sonntag an auf Foie gras verzichten. Es ist der erste US-Staat, der Herstellung und Verkauf der umstrittenen Stopfleber verbietet.

Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
4 Meldungen im Zusammenhang
Auch der Handel mit Federn und anderen Produkten von Gänsen und Enten, die unfreiwillig mit Riesenmahlzeiten gestopft wurden, ist dann tabu.

Für Tierschützer ist das Inkrafttreten des neuen Gesetzes längst überfällig. Bereits 2004 war das Verbot in Kalifornien beschlossen worden, der damalige Gouverneur Arnold Schwarzenegger segnete es ab. Landwirten und Restaurants wurde allerdings viel Zeit gelassen, um sich auf den Gänseleber-Bann einzustellen oder Vorschläge zu einer humaneren Fütterung zu unterbreiten.

Der Staat Kalifornien hat einige Spitzenköche auf seiner Seite. Bereits 2007 verbannte Hollywoods Star-Koch Wolfgang Puck Gänseleber von seinen Speisekarten. Andere Gourmets liefen aber Sturm. Eine Gruppe von 100 Promi-Köchen hat eine Kampagne gegen das Stopfleberverbot gestartet. Bei Verstössen gegen das neue Gesetz droht ein Bussgeld von bis zu 1000 Dollar am Tag.

Sonderangebote vor Verbot

Bis zum Stichtag am 1. Juli lockten viele Feinschmecker-Restaurants mit speziellen Foie gras-Angeboten. «Petrossian» in West Hollywood stellte im Juni ein «Farewell»-Menü mit fünf Gängen, inklusive Foie-gras-Eiscreme, zusammen.

Das «Mélisse» in Santa Monica warb in den letzten drei Monaten mit einem achtgängigen «Foie for All»-Menü zum Preis von 185 Dollar. Die Hälfte der Kunden habe in den letzten Tagen dieses Menu bestellt, sagte «Mélisse»-Chefkoch Ken Takayama der «Los Angeles Times». «Nie zuvor in meiner gesamten Kochkarriere habe ich so viel Foie gras gekauft».

Grossproduzent Frankreich

In der Schweiz ist das Stopfen von Gänsen und Enten - wie in vielen EU-Staaten auch - verboten. Die Überfütterung der Tiere mit Hilfe in den Hals eingeführter Stopftrichter wird als Tierquälerei angesehen. Angesichts des freien EU-Binnenmarkts wird der Import und Verkauf von Foie gras aber weiter zugelassen.

Frankreichs Foie-gras-Industrie ist mit einer Jahresproduktion von rund 20'000 Tonnen mit Abstand die weltweit grösste. Bereits 2006 wurde die Delikatesse dort per Gesetz als «Kultur- und Gastronomieerbe Frankreichs» unter besonderen Schutz gestellt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kopenhagen - Wegen Vorwürfen der Tierquälerei hat in Dänemark die letzte Supermarktkette den Verkauf von Foie Gras eingestellt. ... mehr lesen
Die dänischen Supermärkte nehmen Foie Gras aus den Regalen.
Hunderte ungarische Landwirte haben versichert, dass sie Zwangsernährung und Lebendrupf abgeschafft haben.
Budapest/Zürich - Die internationale Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» fordert das ungarische Landwirtschaftsministerium auf, die positive Zusammenarbeit ... mehr lesen
Paris - Jenseits von Fastfood und Pferdefleisch-Skandal haben rund 760 Feinschmecker im französischen Städtchen Sarlat mit ... mehr lesen
Etwa 300 Gänse wurden für das Fest gezüchtet. (Symbolbild)
Die Qual der Tiere ist gross.
Berlin - Ex-James-Bond Darsteller Roger Moore kämpft gegen den Handel mit ... mehr lesen
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Jaboury Ghazoul ist Professor für Ökosystem-Management an der ETH Zürich.
Jaboury Ghazoul ist Professor für Ökosystem-Management ...
ETH-Zukunftsblog The white one is hardly green  Milk is expensive. Not so much in terms of the cost at the supermarket, but in terms of the environmental cost. The white stuff is, therefore, hardly green. Synthetic milk could help avoid this downside. The environmental benefits would be substantial indeed - but the social and political consequences could be far-reaching.  
Schnellrestaurants  New York - Der US-Burgerriese McDonald's verkauft deutlich weniger Fast Food. «Im August gab es heftigen Gegenwind für unser globales ...
Der Gammelfleischskandal in China sei schuld, so  Konzernchef Don Thompson.
Fast-Food-Mitarbeiter streiken in 150 US-Städten für höheren Lohn New York - Tausende Mitarbeiter von Fast-Food-Ketten haben in den USA bei einem ...
In New York blockierten Hunderte Unterstützer die Flaggschiff-Filiale von McDonald's auf dem Times Square. (Symbolbild)
Massenstreiks bei Fast-Food-Ketten in den USA Oak Brook - Mitarbeiter von Fastfood-Ketten in den USA haben am Donnerstag mit Streiks im ganzen ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Die Macht der Gewohnheit Schneider-Ammann sagt, Steueroptimierung sei schweizerisch. Das ist ... gestern 18:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Die Zeiten haben sich eben verändert! Was früher vielleicht einmal gang und gäbe war, ist heute obsolet. Es ... So, 14.09.14 16:37
  • Espion aus Meisterschwanden 1
    Lächerlich Als würde auch nur eine Firma in der Schweiz Arbeitsplätze aus ... So, 14.09.14 13:06
  • LinusLuchs aus Basel 33
    Mission: ungebremster Profit Wie bringe ich ein paar Millionen im Ausland in Sicherheit, damit sie ... Fr, 12.09.14 13:53
  • kubra aus Port Arthur 3150
    Ne. Nicht wirklich zombie1969. Mit einer esoterischen Sicht auf Russland wird nicht ... Fr, 12.09.14 13:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2431
    Der... Ost-West-Konflikt ist auch ein Ying-Yang-Konflikt. Der technokratische, ... Fr, 12.09.14 10:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Wäre schon was, 3,4% Weltwirtschaft, natürlich wären 4,7% mehr, aber wirklich auch ... Do, 11.09.14 10:51
  • jorian aus Dulliken 1507
    Mehr Staat? Die linken wollen mehr Staat, die wo den Staat bekämpfen! In meinen ... Do, 11.09.14 04:00
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CULTURAL NETWORK Logo
12.09.2014
Montagsforum Mo/Di/Mi/Do/Fr/Sa/So Logo
11.09.2014
10.09.2014
10.09.2014
JEANS.CH THE DENIM STORE Logo
10.09.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 13°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 11°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 13°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 13°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 13°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 13°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 16°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten