Kalifornien verbietet Foie gras
publiziert: Freitag, 29. Jun 2012 / 09:46 Uhr
Foie gras darf in Kalifornien nicht mehr serviert werden.
Foie gras darf in Kalifornien nicht mehr serviert werden.

San Francisco - Kalifornische Feinschmecker müssen von Sonntag an auf Foie gras verzichten. Es ist der erste US-Staat, der Herstellung und Verkauf der umstrittenen Stopfleber verbietet.

Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
4 Meldungen im Zusammenhang
Auch der Handel mit Federn und anderen Produkten von Gänsen und Enten, die unfreiwillig mit Riesenmahlzeiten gestopft wurden, ist dann tabu.

Für Tierschützer ist das Inkrafttreten des neuen Gesetzes längst überfällig. Bereits 2004 war das Verbot in Kalifornien beschlossen worden, der damalige Gouverneur Arnold Schwarzenegger segnete es ab. Landwirten und Restaurants wurde allerdings viel Zeit gelassen, um sich auf den Gänseleber-Bann einzustellen oder Vorschläge zu einer humaneren Fütterung zu unterbreiten.

Der Staat Kalifornien hat einige Spitzenköche auf seiner Seite. Bereits 2007 verbannte Hollywoods Star-Koch Wolfgang Puck Gänseleber von seinen Speisekarten. Andere Gourmets liefen aber Sturm. Eine Gruppe von 100 Promi-Köchen hat eine Kampagne gegen das Stopfleberverbot gestartet. Bei Verstössen gegen das neue Gesetz droht ein Bussgeld von bis zu 1000 Dollar am Tag.

Sonderangebote vor Verbot

Bis zum Stichtag am 1. Juli lockten viele Feinschmecker-Restaurants mit speziellen Foie gras-Angeboten. «Petrossian» in West Hollywood stellte im Juni ein «Farewell»-Menü mit fünf Gängen, inklusive Foie-gras-Eiscreme, zusammen.

Das «Mélisse» in Santa Monica warb in den letzten drei Monaten mit einem achtgängigen «Foie for All»-Menü zum Preis von 185 Dollar. Die Hälfte der Kunden habe in den letzten Tagen dieses Menu bestellt, sagte «Mélisse»-Chefkoch Ken Takayama der «Los Angeles Times». «Nie zuvor in meiner gesamten Kochkarriere habe ich so viel Foie gras gekauft».

Grossproduzent Frankreich

In der Schweiz ist das Stopfen von Gänsen und Enten - wie in vielen EU-Staaten auch - verboten. Die Überfütterung der Tiere mit Hilfe in den Hals eingeführter Stopftrichter wird als Tierquälerei angesehen. Angesichts des freien EU-Binnenmarkts wird der Import und Verkauf von Foie gras aber weiter zugelassen.

Frankreichs Foie-gras-Industrie ist mit einer Jahresproduktion von rund 20'000 Tonnen mit Abstand die weltweit grösste. Bereits 2006 wurde die Delikatesse dort per Gesetz als «Kultur- und Gastronomieerbe Frankreichs» unter besonderen Schutz gestellt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kopenhagen - Wegen Vorwürfen der Tierquälerei hat in Dänemark die letzte Supermarktkette den Verkauf von Foie Gras eingestellt. ... mehr lesen
Die dänischen Supermärkte nehmen Foie Gras aus den Regalen.
Hunderte ungarische Landwirte haben versichert, dass sie Zwangsernährung und Lebendrupf abgeschafft haben.
Budapest/Zürich - Die internationale Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» fordert das ungarische Landwirtschaftsministerium auf, die positive Zusammenarbeit ... mehr lesen
Paris - Jenseits von Fastfood und Pferdefleisch-Skandal haben rund 760 Feinschmecker im französischen Städtchen Sarlat mit ... mehr lesen
Etwa 300 Gänse wurden für das Fest gezüchtet. (Symbolbild)
Die Qual der Tiere ist gross.
Berlin - Ex-James-Bond Darsteller Roger Moore kämpft gegen den Handel mit ... mehr lesen
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Das Gastgewerbe habe hart zu kämpfen.
Das Gastgewerbe habe hart zu kämpfen.
Lieber Kühlschrank als Menükarte  Bern - Die Schweizer und Schweizerinnen haben im vergangenen Jahr bei Restaurant-Besuchen weniger Geld ausgegeben als im Vorjahr. Insgesamt konsumierte die Schweizer Wohnbevölkerung für insgesamt rund 23,1 Milliarden Franken Essen und Trinken ausser Haus. 
Schweizer essen wieder mehr Fleisch Bern - In der Schweiz ist letztes Jahr wieder mehr Fleisch auf den Tellern gelandet: Jeder Bewohner und jede ...
Schweizer sind richtige Fleischliebhaber.
Anstieg der Konsumation  Bern - Die Schweizer Bevölkerung hat sich im vergangenen Jahr ein paar Gläschen ...
Die schweizer Bevölkerung schätzt den einheimischen Wein. (Symbolbild)
Rohstoffe  Zürich - Am Weltmarkt für Zucker begünstigen seit mehreren Wochen Meldungen über eine rückläufige Produktion in grösseren Erzeugerländern einen Aufwärtstrend, der auch bis in den Sommer hinein anhalten dürfte.  
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2222
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2222
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2222
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten