Kalabrien kämpft gegen geplantes Repower-Kohlekraftwerk
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 22:38 Uhr
Die Tragweite der aktuellen Auseinandersetzung ist unklar.
Die Tragweite der aktuellen Auseinandersetzung ist unklar.

Saline Joniche - Das kalabresische Regionalparlament hat sich gegen das geplante Kohlekraftwerk des Bündner Energieunternehmens Repower ausgesprochen. Es wendet sich gegen die italienische Regierung, die kürzlich per Dekret die Umweltverträglichkeit des Projektes anerkannte.

Erneuerbare Energie
6 Meldungen im Zusammenhang
Das Regionalparlament hat am Dienstag einstimmig die kalabresische Exekutive beauftragt, vor Gericht gegen das Dekret aus Rom zu kämpfen, wie die italienische Nachrichtenagentur Adnkronos und der WWF Graubünden berichteten. Damit hat das Regionalparlament dem Gross-Kohlekraftwerk nach 2010 schon das zweite Mal eine klare Absage erteilt.

Die Tragweite der aktuellen Auseinandersetzung ist unklar. Die Umweltverträglichkeitsprüfung stellt nur einen von vielen Bewilligungsschritten dar und nicht den Letzten.

Das Vorhaben erfährt aber auch in Graubünden Widerstand. Repower, die zu 46 Prozent dem Kanton gehört, soll in ihren Kohlekraftplänen per Volksinitiative gestoppt werden. Das Volksbegehren war schon letzten November zustande gekommen, gelangte aber noch nicht zur Abstimmung.

Ursprünglich richtete sich die von 14 Organisationen und Parteien lancierte Initiative auch gegen ein Kohlekraftwerk, dass die Repower mit Partnern im norddeutschen Brunsbüttel plante. Wegen «veränderten Rahmenbedigungen» stieg das Energieunternehmen im März faktisch aus dem Projekt aus. Im Juni begrub die verantwortliche Projektgesellschaft Südweststrom das Kohlekraftwerk dann endgültig.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Poschiavo GR - Der Bündner Stromkonzern Repower hat am Mittwoch Vorwürfe über Absprachen mit der Mafia in ... mehr lesen
Repower betonte, sie halte sich strikte an die Grundsätze der Legalität. (Symbolbild)
Der Energiekonzern Repower hat ihren Sitz in Poschiavo, Graubünden. (Symbolbild)
Bern - Der Stromkonzern Repower ist eines von sieben Unternehmen, das in diesem Jahr für den berüchtigten Schmähpreis «Public Eye Award» nominiert ist. Das Bündner ... mehr lesen
Chur - Die Bündner Regierung hat ein überraschend klares Bekenntnis zum Ausstieg aus der Kohlekraft abgelegt. Trotzdem soll der Bündner Stromkonzern Repower das geplante Kohlekraftwerk in Süditalien noch bauen dürfen. mehr lesen 
Chur - Der Bündner Stromkonzern Repower leitet den Ausstieg aus dem umstrittenen Kohlekraftwerk-Projekt im deutschen ... mehr lesen
Repower verabschiedet sich aus dem Kohlekraftwerk-Projekt in Brunsbüttel.
Chur - Die Bündner Stimmberechtigten werden bei den umstrittenen Kohlekraftwerk-Plänen des Energiekonzerns Repower mitreden können. Die kantonale Volksinitiative «Strom ohne Kohlekraft» ist mit 4427 Unterschriften eingereicht worden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Chur - Der WWF Graubünden zieht mit einer Initiative gegen die geplante Beteiligung des Bündner Stromunternehmens Repower an zwei Kohlekraftwerken in Norddeutschland und Süditalien ins Feld. Die Lancierung ist für Februar 2011 geplant. mehr lesen 
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Mario Cavigelli will, dass die Gebirgskantone mehr Einfluss nehmen können.
Mario Cavigelli will, dass die Gebirgskantone mehr Einfluss nehmen ...
Raumplanung - Alpenraum  Bern - Das Ja zur Zweitwohnungsinitiative hinterlässt in den Bergkantonen auch zweieinhalb Jahre nach der Abstimmung seine Spuren. Weil der Bund in der Zwischenzeit mit weiteren umstrittenen Vorhaben an die Gebirgskantone gelangt ist, ergreifen diese nun die Offensive: Sie fordern mehr Selbstbestimmung. 
CS rechnet mit Entspannung auf dem Wohnungsmarkt Zürich - Gute Nachrichten für Mieter: Während die Wohnbautätigkeit in der ...
Ständerat will Spielraum zu Gunsten des Berggebiets nutzen Bern - Der Ständerat stellt das Zweitwohnungsgesetz nicht ...
Kaspisches Meer  Astrachan - Die fünf Anrainerstaaten des ölreichen Kaspischen Meeres haben sich unter Führung des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf eine engere Zusammenarbeit geeinigt. Die Konvention soll auch Stützpunkte der NATO verbieten.  
Energie für Mobilfunkmasten  Houghton - Roboter könnten im Katastrophenfall die Stromversorgung wiederherstellen und wichtige Systeme zum Laufen bringen.  
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 36
    Beziehungskorruption schafft sich nicht selber ab Kritiker einlullen, besänftigen, ruhigstellen. Zu nichts anderem dient ... Mo, 29.09.14 15:09
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Milliardäre Für jeden Milliardär, gibt es tausende Arme, jedoch ist das denen ... Do, 25.09.14 00:55
  • BigBrother aus Arisdorf 1449
    Was ist die Alternative? Warum nur China? Wollte die Schweiz nur noch mit lupenreinen Ländern ... Mi, 24.09.14 10:32
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... Mo, 22.09.14 14:18
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Schlupflöcher stopfen Im Energiebereich wird von den meisten Regierungen empfohlen, weniger ... So, 21.09.14 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1017
    Ein zweischneidiges Schwert... Der Tagi schrieb am 29.12.2013: "Innerhalb von nur vier Jahren wurden ... Fr, 19.09.14 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1017
    Wohin führt das noch? Zerfallen die Demokratien? In den USA lebt der Konsum bereits von ... Mi, 17.09.14 12:24
  • KangiLuta aus Wila 208
    Kassandra Sehr guter Kommentar! Ich frage mich sowieso schon lange, warum sich ... Mi, 17.09.14 12:18
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CarNet excellence in fleet management Logo
30.09.2014
+smart energy solutions Logo
29.09.2014
topathletes Logo
29.09.2014
29.09.2014
LAX Designs Logo
27.09.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 9°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 11°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 12°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten