«Kaktus 1549 an Tower: Wir werden im Hudson enden»
publiziert: Sonntag, 18. Jan 2009 / 18:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Jan 2009 / 15:14 Uhr

New York - Co-Pilot Jeffrey Skiles sieht die Gefahr zuerst - einen Schwarm grosser, brauner Vögel. Als Kapitän Chesley Sullenberger von seinem Instrumenten-Check aufschaut, ist die Windschutzscheibe plötzlich voll von ihnen.

11 Meldungen im Zusammenhang
Das erste Gefühl des 57-Jährigen ist, sich zu ducken. Doch im selben Augenblick hört er einen dumpfen Schlag - ein Geräusch, wie es die erfahrene Flugzeug-Besatzung bisher noch nie gehört hat. Und dann ist es plötzlich still, totenstill. Die beiden Airbus-Motoren sind verstummt. Es riecht nach verschmortem Draht, verbrannten Federn.

So beschreibt die Sicherheitsexpertin Kathryn Higgins den Vorfall, der am Donnerstag zu der spektakulären Notlandung des US-Airways-Flugs 1549 auf dem Hudson River in New York führte. Das Ermittlerteam hat sich von den beiden Piloten und den drei Flugbegleitern die entscheidenden fünf Minuten in aller Genauigkeit schildern lassen.

«Mein Flugzeug»

Sprecherin Higgins gibt die Details an die Journalisten weiter, akribisch genau wie aus einem Logbuch. «Die Crew hat von einer völligen Stille in der Maschine gesprochen, wie in einer Bibliothek», sagt sie.

Sullenberger («Sully») braucht danach keine Sekunde für seine Entscheidung. «Mein Flugzeug», sagt er in typischer Fliegersprache zu seinem 49-jährigen Co-Piloten, der am Schaltknüppel sitzt - und Skiles weiss, dass er den Platz zu räumen hat: «Ihr Flugzeug.»

«Wir kehren um»

Die Maschine befindet sich zu dem Zeitpunkt auf etwa 900 Meter Höhe, Fluggeschwindigkeit 400 Stundenkilometer. Der Start vom New Yorker Flughafen La Guardia liegt keine zwei Minuten zurück.

«Hier ist Kaktus 1549», meldet Sullenberger an den Tower. Kaktus ist im Flugfunk der Codename für die Fluggesellschaft US Airways. «Wir haben den Schub in beiden Maschinen verloren. Wir kehren um.»

«Wir werden im Hudson enden»

Aber dafür ist es schon zu spät, stellt sich heraus. Der Kapitän erwägt noch eine Landung auf einem zweiten Flughafen auf der anderen Seite des Flusses. Inzwischen jedoch ist die Maschine «zu niedrig, zu langsam», sagt er. Der Anflug über dem dicht besiedelten Gebiet könnte zu einer Katastrophe werden.

«Wir schaffen es nicht. Wir werden im Hudson enden.» Das ist die letzte Mitteilung, die der Tower bekommt.

«Wird eine harte Landung»

Sullenberger, ein ehemaliger Kampfpilot mit 40 Jahren Flugerfahrung, bringt die Maschine noch über die George Washington Bridge und setzt sie dann aufs Wasser - möglichst nah an einer Fähre, damit schnell Hilfe kommt.

«Fertigmachen zum Aufprall», gibt er den Passagieren noch durch, die Flugbegleiter schreien durch die Kabine «Achtung! Köpfe runter!» - und dann berührt die Maschine auch schon die Oberfläche. Dreieinhalb Minuten sind seit dem Vogelschlag vergangen.

«Es war wie eine harte Landung, mehr nicht», erinnert sich ein Flugbegleiter. Er weiss noch nicht, dass draussen nichts ist als Wasser. «Evakuieren!», kommandiert «Sully» per Lautsprecher knapp.

«Gern geschehen»

Innerhalb von wenigen Minuten und fast ohne Panik verlassen die 150 Passagiere die Maschine. Die Fähre nimmt einen Teil auf, die anderen warten auf den überspülten Tragflächen auf Rettung - es sieht aus, als könnten sie auf dem Wasser stehen.

Der Pilot geht als Letzter von Bord. Er sucht zuvor noch einmal die sinkende Maschine ab, um auch wirklich niemanden zurückzulassen. Passagier Billy Campbell steht zufällig neben ihm im Rettungsboot. «Ich habe ihn am Arm genommen und mich im Namen von uns allen bedankt», erzählt Campbell. «Er hat nur gesagt: Gern geschehen.»

(Nada Weigelt/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Charlotte - Zwei Jahre nach seiner ... mehr lesen
Hudson River Flugzeugabsturz.
Das auf dem Hudson notgewasserte Flugzeug wird versteigert.
New York - Das Flugzeug, das vor ... mehr lesen
Zusammen mit seiner Frau Lori war ... mehr lesen
Chelsey Sullenberger.
New York - Die Notlandung auf dem Hudson River in New York - auch nach dreieinhalb Wochen fasziniert die spektakuläre Rettung der 155 Menschen die Öffentlichkeit. Jetzt gab Flugkapitän Chesley Sullenberger, der als «Held vom Hudson» gefeiert wurde, sein erstes grosses Fernsehinterview. mehr lesen 
Einladung vom Weissen Haus: Chesley Sullenberger.
Danville - Nach seiner erfolgreichen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Von dem im Hudson River notgewasserten Airbus A320 ist auch das linke Triebwerk geborgen worden. Der Motor sei auf einem Frachtschiff abtransportiert worden und werde in einen Hangar gebracht, wo auch das Flugzeugwrack gelagert sei, sagte eine Sprecherin der Einsatzkräfte. mehr lesen 
Bern - Der Airbus-Pilot Chesley Sullenberger - als «Held vom Hudson» gefeiert - hat Schweizer Wurzeln. Die Vorfahren Sullenbergers waren 1737 aus Wynigen BE in die USA ausgewandert. Das zeigen Recherchen des deutschen Namensforschers Jürgen Udolph. mehr lesen 
Starke Strömung und eiskaltes Wasser erschwerten die Bergung des Wracks.
New York - Nach der spektakulären Notwasserung eines Passagierflugzeugs in New York ist die Unglücksmaschine aus dem Hudson River geborgen worden. Spezialisten hoben das vollgelaufene ... mehr lesen
New York - Der als «Held vom Hudson» gefeierte Airbus-Pilot Chesley Sullenberger wollte mit seiner Notlandung auf dem Hudson River in New York eine «Katastrophe» vermeiden. mehr lesen 
New York - New York feiert das «Wunder auf dem Hudson»: Einen Tag nach der spektakulären Notwasserung eines Airbus A 320 auf dem eisigen Hudson Fluss in New York befinden sich alle 155 Menschen, die an Bord waren, in stabilem Zustand. mehr lesen 
Ja, das wird wohl wieder ein ...
... wirkliches Wunder gewesen sein! Schön, dass es das von Zeit zu Zeit auch gibt und uns daran erinnert, dass es wohl doch noch so etwas gibt, wir es vermuten können - so etwas wie eine geistige Macht ... oder wie wir dem auch immer sagen wollen!
Eine Person gelang unkontrolliert in den Sicherheitsbereich.
Eine Person gelang unkontrolliert in den ...
Flüge am Flughafen Köln gestoppt  Köln - Ein Flugpassagier in Eile hat am Flughafen Köln-Bonn einen Grossalarm ausgelöst. Der 62-jährige Spanier habe offenbar den schnellsten Weg zu seinem Flieger ins portugiesische Faro nehmen wollen und sei unkontrolliert im Terminal 1 in den Sicherheitsbereich gelangt. mehr lesen 
Pilot stirbt  New York - Ein Kleinflugzeug ist in New York in den Hudson River gestürzt. Der 56 Jahre alte Pilot des ... mehr lesen  
Nach Attacke  Bobigny - Die Bilder von flüchtenden Air-France-Spitzenmanagern in zerrissenen Hemden gingen um die Welt - wegen der Attacke im vergangenen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
FLYERALARM
Startup News Angst vor dem Sommerloch? Folgend kreativen Ideen dagegen. Das Phänomen «Sommerloch» macht vor keiner Branche halt. Von der Modeboutique bis zum Elektrofachhandel: In der schönen Jahreszeit passiert ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Jetzt bewerben bei «Die Höhle der Löwen»!
Startup News Das weltweit bekannte Erfolgsformat der Gründer-Show kommt dank TV24 2019 endlich auch in die Schweiz. mehr lesen
Die spezielle Trägermatrix erlaubt es den Tumoren, ihre natürliche 3D-Struktur zu bilden.
Startup News Erfolgreiche Unternehmer, die zu Start-up-Investoren und schliesslich selbst zum kreativen Jungunternehmer werden, gibt es nicht nur in San Francisco und in ... mehr lesen
HP Instant Ink
Startup News Nie wieder tintenlos! Dank Instant Ink haben Sie immer Tinte daheim - noch bevor sie Ihnen ausgeht. Automatisch durch den Drucker bestellt und kostenlos ... mehr lesen
Schweizer Flagge
Startup News Gründet ein Schweizer Jungunternehmer eine Tochtergesellschaft in Form einer GmbH in Deutschland stellt sich zu ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
BITPLANE an Oxford Instruments company Logo
17.06.2019
17.06.2019
17.06.2019
16.06.2019
Pföteli Logo
16.06.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 21°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten