KMU online. So funktioniert's
publiziert: Dienstag, 9. Jul 2019 / 12:38 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Jul 2019 / 12:56 Uhr

Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, sogenannte KMU, hingegen tun einen professionellen Online-Auftritt häufig ab.

Zu wenig Zeit, zu wenig Know-how und zu wenig Glaube daran, dass ein gepflegtes Online-Image sich auch positiv aufs Unternehmen niederschlägt, führen Unternehmer dieser Betriebsgrössen als Grund an, um sich nicht um eine Online-Präsenz kümmern zu müssen. Dabei steigt der Stellenwert des E-Commerce bei der Bevölkerung, also letztlich bei den Endkunden zusehends. Welche Zahlen dies belegen und was KMU tun müssen, um online am Ball zu bleiben, verrät dieser Beitrag.

Ein Blick in die Statistik

Der Blick in die Erhebung der Schweizerischen Eidgenossenschaft lässt keine Fragen offen: die Zahl der Online-Käufe steigt. Mit der gesteigerten Intensität der Internetnutzung - 91 Prozent der Befragten gaben an das Internet intensiv (mehr als neun Stunden pro Woche) zu nutzen - stieg auch die Anzahl der Online-Käufe in den Vergleichsjahren 2010, 2014 und 2017.

Die Spitzenreiter in puncto Online-Kauf sind:

  • die Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen mit 91 Prozent. Die 35- bis 44-Jährigen liegen mit 86 Prozent auf Rang 2, die 15- bis 24-Jährigen liegen auf Rang 3. Am wenigsten online aktiv sind die mit 75 Jahren und älter.
  • diejenigen mit einem Abschluss der Tertiärstufe (85 Prozent). Von denjenigen, die ihre Schullaufbahn mit der Sekundarstufe II abgeschlossen haben, sind 69 Prozent Online-Shopper.
  • diejenigen, die in der Grossregion Zürich leben (75 Prozent). Espace Mittelland und die Nordwestschweiz liegen gleichauf mit 74 Prozent. Die wenigsten Online-Shopper gibt es im Tessin (62 Prozent).


Zu den Produkten, die am häufigsten online gekauft werden, gehören Tickets, Kleidung, Sport-Equipment, Unterkünfte, Printprodukte, PC-Produkte, Möbel, Haushaltsartikel sowie Elektronik. Deutlich geringer ist die Nachfrage nach Krediten, Medikamenten, Anlagedienstleistungen, Wettscheinen, Online-Lernmaterial und Versicherungspolicen.

Experten raten zu einem Mix aus mehreren Online-Aktivitäten

Wer als Chef eines kleinen oder mittelständischen Unternehmens nun bemerkt, dass es durchaus sinnvoll ist, sich online zu zeigen, um auch mögliche Kunden zu erreichen, geht den Weg in die Online-Welt Schritt für Schritt.

Schritt 1: Die Homepage

Die Webseite eines Unternehmens ist die Online-Visitenkarte und das A und O, um sich auf den Weg in die Online-Welt zu machen. Wer branchenfremd ist, tut gut daran, für die Erstkonzeption auf die Hilfe eines Fachmanns zu setzen. Aretis hält beispielsweise smarte Webdesign-Lösungen für KMU-Kunden bereit und gestaltet diese nicht nur passend zum Unternehmen, sondern auch so, dass die Unternehmer nach dem ersten Go-Live die Pflege selbst übernehmen können.

Da eine Webseite meist aus statischen Inhalten (Produkt-/Leistungsportfolio, Über uns, Impressum, .) und dynamischen Inhalten (Blog, Aktuelles, .) besteht, ist es als denkbar, den dynamischen Bereich langfristig selbst zu pflegen. Wer besonders innovativ sein möchte, für den könnte es auch infrage kommen, ein Video auf der eigenen Homepage online zu stellen. Mit dem richtigen Verständnis für Video Storytelling kommt dieses punktgenau bei der Zielgruppe an.

Schritt 2: Social Media

Wer sich durch die eigene Homepage auf das Online-Leben eingestellt hat, wird anschliessend den nächsten Schritt tun. Und dieser sieht vor, dass Social-Media-Netz zu erobern. Dafür ist es zunächst nötig, auszuwählen, welcher Social Media Kanal zum Unternehmen, zu den Produkten und Dienstleistungen passt.

  • Xing und LinkedIn sind Plattformen, die vornehmlich im Consulting-Bereich dienlich sind, denn hier kann ein gekonntes Networking für gute Aufträge sorgen.
  • Instagram ist besonders beliebt bei Unternehmen, die einzelne (abbildbare) Produkte im Portfolio haben.
  • Facebook ist hingegen übergreifend für alle Dienstleistungen und Produkte denkbar.
Achtung: Wer sich aufmacht in die Social-Media-Welt, der muss wissen, dass dieser Weg sehr zeitintensiv ist. In der Praxis ist es nicht damit getan, nur Inhalte zu veröffentlichen. Es geht darum, online zu interagieren und damit auch rasch zu reagieren, wenn auf eine Veröffentlichung eine Rückmeldung kommt.

Schritt 3: Newsletter Marketing

Ein weiterer Klassiker der Online-Marketing-Welt ist das Newsletter Marketing, das allerdings voraussetzt, dass der Unternehmer weiss, was für Bestandskunden inhaltlich von Interesse ist und, dass es grundsätzlich möglich und sinnvoll ist, Bestandskunden regelmässig über News zu informieren. Newsletter Marketing kann nämlich nur dann einen positiven Effekt aufs Unternehmen haben, wenn sich dadurch ein betrieblicher Erfolg einstellt.

Hierzu ein paar Beispiele aus der Praxis: Würde ein Fertighaus-Erbauer seine Bestandskunden regelmässig über Bau-News informieren, wird er dadurch vermutlich keine Neukunden gewinnen, denn wer einmal ein Fertighaus gekauft und erbaut hat, wird nicht direkt danach ein neues Haus kaufen. Wer ein Autohaus mit Werkstatt betreibt, sollte die Kunden, die einen Neuwagen gekauft haben, eher nicht mit weiteren Neuwagen-News behelligen, sondern stattdessen auf wichtige Service-Termine hinweisen.

Als Faustregel gilt also: Gutes Newsletter-Marketing hat immer einen Mehrwert für Unternehmen und Kunden.

(ps/pd)

Es ist wichtig die Geräte den grössten Teil des Tages zu tragen und so dafür zu sorgen, dass sich die Ohren und auch der Kopf daran gewöhnen.
Es ist wichtig die Geräte den grössten ...
Hörgeräte können das Leben erleichtern und ihm eine ganz neue Qualität geben. Allerdings bringen sie auch erst einmal eine Umstellung mit sich. mehr lesen 
In einigen Situationen kann der Schritt zu einem Kredit sowohl als Privatperson als auch als Unternehmen clever sein. Einige Vorüberlegungen sind jedoch sinnvoll. Wie berechnet sich der Rahmen realistisch? Was ist zu tun, wenn es bereits alte Kredite gibt? mehr lesen  
Immer mehr Menschen überlegen sich in Deutschland die Anschaffung von Solarsystemen. Sie sollen die Eigenversorgung des Stromverbrauchs im Haus sicherstellen. Die Gründe für diese Überlegungen sind sehr unterschiedlich. mehr lesen
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so muss die Zeit eingeplant werden, bis sich die Investition amortisiert.
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Geldüberweisungen  Während das Internet und andere ... mehr lesen  
PUBLINEWS ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von news.ch. PUBLINEWS-Meldungen sind speziell als solche gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

PUBLINEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@news.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Als Team näher zusammenwachsen.
Publinews Mobilität, Gemeinschaftsarbeit, moderne Kommunikationsstrukturen: Dank Microsoft Teams lässt sich die viel beschworene Work-Life-Balance ... mehr lesen
Bereit für den Export?
Publinews Der Schweizer Markt ist begrenzt, aber in Europa wartet ein enormes Wachstumspotential auf dich. Sicherlich gibt ... mehr lesen
Nonverbale Kommunikation im Sport.
Publinews Eine erfolgreiche interne Kommunikation ist essenziell, insbesondere dann wenn Mitarbeiter aus dem Homeoffice arbeiten. Insbesondere in Krisenzeiten ist es ... mehr lesen
Ein Content-Plan wird erstellt.
Publinews Die Suchmaschinenoptimierung ist für jede Webseite wichtig. Es reicht nicht mehr aus über eine Webseite zu verfügen. Vielmehr muss man seine Webseite ... mehr lesen
Uhren: beliebte Wertanlage.
Publinews Die Corona-Pandemie stellt eine grosse Belastung für die Menschen und für die Wirtschaft dar. Sichere Wertanlagen für das eigene Vermögen sind immer schwieriger zu ... mehr lesen
Nussöl ist so beliebt.
Publinews Öl kann aus den unterschiedlichsten Rohstoffen hergestellt werden. Zu den beliebtesten und bekanntesten Ölen gehört beispielsweise seit Jahrhunderten Olivenöl, für das die ... mehr lesen
Nachhaltigkeit im E-Commerce
Publinews Nebst einer nachhaltigen Produktion rückt auch die Logistik immer stärker ins Zentrum. Von Online Shops wird in puncto Verpackung und Versand ... mehr lesen
Sich vor Hacker Angriffen schützen.
Publinews Junge Unternehmer stehen mit ihren Startups oft vor vielen neuen Herausforderungen. Sie müssen sich um gutes Marketing kümmern, eine ... mehr lesen
Vertrauen in die Natur.
Publinews Heilkräuter werden bei der Behandlung von körperlichen und seelischen Beschwerden bei den Menschen hierzulande immer beliebter. Nicht ... mehr lesen
Telefonkonferenz digital
Publinews Der virtuelle Konferenzraum boomt - die Corona-Krise hat das Thema Homeoffice stark befeuert. Immer mehr Menschen arbeiten von zuhause aus. ... mehr lesen
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
STILLWATER PROGRAM Logo
21.04.2021
STEAMBOAT STUDY Logo
21.04.2021
21.04.2021
21.04.2021
y y Logo
y y
21.04.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Stellenmarkt.ch