Julius Bär plant Milliarden-Übernahme
Julius Bär will Vermögensverwaltung der Bank of America kaufen
publiziert: Dienstag, 19. Jun 2012 / 07:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Jun 2012 / 11:10 Uhr
Es sei noch nichts sicher mit der Übernahme, hiess es im Communiqué.
Es sei noch nichts sicher mit der Übernahme, hiess es im Communiqué.

Zürich - Julius Bär will das Vermögensverwaltungsgeschäft der Bank of America ausserhalb der USA übernehmen. Es gebe Verhandlungen zwischen den beiden Instituten, teilte die Privatbank am Dienstag mit. Sie bestätigte damit, was der US-Fernsehsender CNBC tags zuvor berichtet hatte.

Ihr Partner für eine unabhängige Unternehmensbewertung
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Verhandlungen befänden sich noch in einer frühen Phase, hiess es in der Mitteilung. Das Resultat sei daher «vollkommen offen». Die Bank of America lehnte eine Stellungnahme ab.

CNBC hatte am Montag berichtet, Julius Bär könnte zwischen 1,5 und 2 Milliarden Dollar für die Sparte der Bank-of-America-Tochter Merrill Lynch auf den Tisch legen. Bei Julius Bär wollte man sich auf Anfrage nicht zu diesen Zahlen äussern.

Bereits vergangene Woche hatte die Financial Times geschrieben, dass eine Auktion für den Verkauf des Geschäfts im Gang sei und dass neben Julius Bär auch die Credit Suisse, die UBS und Wells Fargo Interesse hätten. Die britische Zeitung hatte sich dabei auf Quellen aus dem Umfeld der Transaktion berufen. Diese sprachen von einem Preis von über 3 Milliarden Dollar.

Auf der Suche nach Kaufobjekten

Julius Bär hat ein dickes Kapitalpolster und hält seit längerem nach möglichen Übernahmeobjekten Ausschau. 2009 kaufte sie für 520 Mio. Fr. das Schweizer Vermögensverwaltungsgeschäft der niederländischen Finanzgruppe ING.

Die Bank galt auch lange als Favorit für die Übernahme des Konkurrenzhauses Sarasin. Im vergangenen November erhielt jedoch die brasilianische Safra den Zuschlag.

Verlierer der Finanzkrise

Die Bank of America gilt als einer der Verlierer der Finanzkrise. Sie hatte sich mit der Übernahme der Investmentbank Merrill Lynch und des einst grössten US-Immobilienfinanzierers Countrywide übernommen. Anschliessend musste der Finanzkoloss vom Staat gerettet werden.

Bis heute hinkt die Bank of America der Konkurrenz hinterher und befindet sich in einem tiefgreifenden Umbau. Zehntausende Stellen werden gestrichen, zudem sollen wenig profitable Sparten verkauft werden. Zu diesen gehört auch die Vermögensverwaltung im Ausland. Die Bank verwaltet dort Kundenanlagen über 90 Milliarden Dollar. Das Volumen hinkt aber dem Geschäft mit reichen Kunden in den USA weit hinterher.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die Schweizer Privatbank Julius Bär stösst mit ihren ehrgeizigen Zukaufsplänen auf Vorbehalte bei den Aktionären. Die ... mehr lesen
Die Privatbank soll eine Kapitalerhöhung von 500 Mio. Schweizer Franken vornehmen.
Bern - Der Ausgang der Verhandlungen zwischen der Bank Julius Bär und der Bank of America über den Verkauf des internationalen Vermögensverwaltungsgeschäft ist noch völlig offen. Gemäss Boris Collardi, Chef von Julius Bär, kauft die Schweizer Bank das Geschäft nur, wenn es auch kulturell stimmt. mehr lesen 
Zürich - Die von der Bank Julius Bär verwalteten Vermögen sind in den ersten vier Monaten dieses Jahres um 4 Prozent auf 178 Mrd. Fr. gestiegen. Nebst der positiven Marktentwicklung haben auch Zuflüsse an neuen Kundengelder zu diesem Anstieg geführt. mehr lesen 
Charlotte - Die Bank of America zockelt auch zu Jahresbeginn hinter den meisten anderen US-Grossbanken her. Im ersten Quartal ... mehr lesen
Die Bank of America erzielte ein Gewinn von 328 Millionen Dollar.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Bank Julius Bär ernennt neuen Verwaltungsratspräsidenten.
Zürich - Die Gründerfamilie der Privatbank Julius Bär gibt die Kontrolle über ihre ... mehr lesen
Zürich - Der Steuerkonflikt zwischen den Schweizer Banken und den US-Steuer- und Justizbehörden dürfte der Bank Julius Bär eine Geldbusse bescheren. Auch die jüngsten Zahlen des Vermögensverwalters zeigen, dass das Traditionshaus im Gegenwind steht. mehr lesen  2
Zürich - Der Vermögensverwalter Julius Bär baut seine Tätigkeit in China aus und eröffnet dazu eine Vertretung in Schanghai. Zur Leiterin des Büros werde die ehemalige Credit Suisse-Bankerin Yan Sun ernannt, teilte die Gruppe am Mittwoch mit. mehr lesen 
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Alder sieht Befreiungsschlag  Olten - Jens Alder, Verwaltungsratspräsident von Alpiq, verteidigt die Strategie eines Verkaufs der Wasserkraftwerke gegen die Kritik von Aktionär Martin Ebner. Laut Alder könnte der Verkauf zum Befreiungsschlag für den finanziell gebeutelten Konzern werden. 
Martin Ebner: «Wenn ich am Drücker wäre, würde ich den Dienstleistungsbereich runterfahren und nicht die Wasserkraft.»
Investor Martin Ebner missfällt Alpiq-Strategie Bern - Investor Martin Ebner kritisiert die Pläne des Energiekonzerns Alpiq, einen Teil seiner Wasserkraftwerke zu ...
Keine Einigung mit Lehmann  Der «Fall Kloten» geht in die nächste Runde. Die Verhandlungen zwischen dem übernahmewilligen Unternehmer Hans-Ulrich Lehmann und dem bisherigen ...  
Kloten steht vor einer ungewissen Zukunft.
Seit Freitag heisst der NLA-Verein wieder EHC Kloten. (Symbolbild)
Neuer Interessent für EHC Kloten Steht der NLA-Verein Kloten Flyers, der seit vergangenem Freitag wieder EHC Kloten heisst, vor der Rettung? Mit dem Unternehmer Hans-Ulrich ...
Wer steuert den Flyers-Sinkflug? Die schweren Turbulenzen der Kloten Flyers werfen Fragen auf. Wer orchestrierte die abrupten Ausstiegspläne der ...
Quo vadis Kloten Flyers?
Titel Forum Teaser
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Green Investment Alpiq-Präsident weist Kritik von Ebner zurück Olten - Jens Alder, Verwaltungsratspräsident ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Ihr Partner für eine unabhängige Unternehmensbewertung
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.04.2016
29.04.2016
29.04.2016
GLORILIS de Lesquendieu Logo
29.04.2016
29.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Basel 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 4°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Genf 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bewölkt, etwas Regen
Lugano 10°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten