Julius Bär kauft Merrill Lynchs Ausland-Vermögensverwaltung
publiziert: Montag, 13. Aug 2012 / 07:45 Uhr
Julius Bär übernimmt die Vemögensverwaltung von Merril Lynch ausserhalb der USA.
Julius Bär übernimmt die Vemögensverwaltung von Merril Lynch ausserhalb der USA.

Zürich - Die Privatbank Julius Bär macht einen Wachstumssprung. Sie übernimmt vom amerikanischen Finanzinstitut Merrill Lynch das Vermögensverwaltungsgeschäft ausserhalb der USA. Der Kaufpreis beträgt voraussichtlich bis zu 860 Mio. Franken.

Mergers & Acquisitions, Management Buy-Outs, Nachfolgelösungen und Finanzierungen
BridgeLink AG
Centralbahnstrasse 7
4002 Basel
11 Meldungen im Zusammenhang
Die Merrill-Lynch-Sparte verwaltet Vermögen von 84 Mrd. Dollar oder umgerechnet 81 Mrd. Fr. und verfügt über mehr als 2000 Mitarbeitende, darunter mehr als 500 Finanzberater, wie Julius Bär am Montag mitteilte.

Innerhalb von zwei Jahren will Julius Bär daraus Vermögen von 57 bis 72 Mrd. Fr. integrieren. Dies mache zusätliches Eigenkapital von 300 Mio. Fr. nötig. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht 1,2 Prozent der transferierten Vermögen, also voraussichtlich rund 680 bis 860 Mio. Franken. Die Kosten für die Integration der Merill-Lynch-Sparte werden auf rund 400 Mio. Fr. geschätzt.

Die Übernahme werde das Geschäft in Europa sowie in den wichtigen Wachstumsmärkten in Asien, Lateinamerika und dem Mittleren Osten deutlich vergrössern, erklärte Daniel Sauter, der Verwaltungsratspräsident von Julius Bär, in der Medienmitteilung. Die verwalteten Vermögen von Julius Bär sollen um rund 40 Prozent auf 251 Mrd. Fr. und das Total der Kundenvermögen auf rund 341 Mrd. Fr. steigen.

Kapitalerhöhung

Die Übernahme hat auch ihren Preis für die Aktionäre: Der Kauf soll finanziert werden durch eine Kombination von bis zu 530 Mio. Fr. aus existierendem Überschusskapital, der Ausgabe von 200 Mio. Fr. an neuen hybriden Instrumenten sowie 740 Mio. Fr. neuem Aktienkapital.

Von neuen Aktienkapital sollen 240 Mio. Fr. an die Bank of America gehen und die restlichen 500 Mio. Fr. durch ein Bezugsrechtsangebot ausgegeben werden. Zugleich will Julius Bär weitere 250 Mio. Fr. neues Aktienkapital für künftige «strategische Flexibilität» aufnehmen. Die Kapitalerhöhung soll von einer ausserordentlichen Generalversammlung am 19. September genehmigt werden.

Der Abschluss der Übernahme wird nach Genehmigung durch wichtige Behörden und anderer Abschlussbedingungen gegen Ende 2012 oder Anfang 2013 erwartet. Der Deal soll ab dann positiv zum Gewinn beitragen. Julius Bär stellt überdies einen Zuwachs des Gewinns pro Aktie im Jahr 2015 von 15 Prozent in Aussicht.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Privatbank Julius Bär hat in den ersten vier Monaten 2013 dank der Akquisition des Vermögensverwaltungsgeschäfts ... mehr lesen
Die Privatbank Julius Bär ist gut ins neue Jahr gestartet. (Archivbild)
Zürich - Die Bank Julius Bär startet wegen der geplanten Übernahme des Vermögensverwaltungsgeschäfts von Merrill Lynch ausserhalb der USA einen Stellenabbau. Von den rund 5700 Arbeitsplätzen beider Institute sollen 15 bis 18 Prozent gestrichen werden. mehr lesen 
Zürich - Die Bank Julius Bär kommt dem Kauf des Vermögensverwaltungsgeschäfts ausserhalb der USA der Bank Merrill Lynch einen ... mehr lesen
Julius Bär erhöht seine verwalteten Vermögen.
Zürich - Nach dem Grosseinkauf bei der US-Bank Merrill Lynch will Julius Bär weltweit mehrere hundert Stellen streichen. «Wo die Kapazitäten angepasst werden, werden wir erst in einigen Monaten sagen können», sagte Julius-Bär-Chef Boris Collardi in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Die Schweizer Privatbank Julius Bär stösst mit ihren ehrgeizigen Zukaufsplänen auf Vorbehalte bei den Aktionären. Die vorgesehene Kapitalerhöhung soll daher um 250 Mio. Schweizer Franken geringer ausfallen als angekündigt, wie das Management mitteilte. mehr lesen 
Zürich - Zurückhaltende Kunden und die schwierige Lage an den Finanzmärkten haben der Vermögensverwaltungsgruppe Julius Bär zu schaffen gemacht. Im ersten Halbjahr nahm der Bruttoertrag um 3,9 Prozent auf 863,1 Millionen Franken ab. mehr lesen  2
Bern - Der Ausgang der Verhandlungen zwischen der Bank Julius Bär und der Bank of America über den Verkauf des internationalen Vermögensverwaltungsgeschäft ist noch völlig offen. Gemäss Boris Collardi, Chef von Julius Bär, kauft die Schweizer Bank das Geschäft nur, wenn es auch kulturell stimmt. mehr lesen 
Zürich - Julius Bär will das Vermögensverwaltungsgeschäft der Bank of America ausserhalb der USA übernehmen. Es gebe Verhandlungen zwischen den beiden Instituten, teilte die Privatbank am Dienstag mit. Sie bestätigte damit, was der US-Fernsehsender CNBC tags zuvor berichtet hatte. mehr lesen 
Zürich - Die von der Bank Julius Bär verwalteten Vermögen sind in den ersten vier Monaten dieses Jahres um 4 Prozent auf 178 Mrd. Fr. gestiegen. Nebst der positiven Marktentwicklung haben auch Zuflüsse an neuen Kundengelder zu diesem Anstieg geführt. mehr lesen 
Zürich - Die Gründerfamilie der Privatbank Julius Bär gibt die Kontrolle über ihre Bankgruppe definitiv ab. Nachdem sie bereits im Jahr 2005 die Aktienmehrheit aufgegeben hatte, tritt nun Raymond J. Bär als Präsident des Verwaltungsrates zurück. mehr lesen 
Mergers & Acquisitions, Management Buy-Outs, Nachfolgelösungen und Finanzierungen
BridgeLink AG
Centralbahnstrasse 7
4002 Basel
Tamedia hat es bei den Übernahmeplänen vor allem auf die Plattform local.ch abgesehen.
Tamedia hat es bei den Übernahmeplänen vor allem auf die Plattform ...
Immer mit der Ruhe  Zürich - Die Zürcher Mediengruppe Tamedia will ihre Position im Onlinegeschäft ausbauen: Sie will die Werbevermarktungsfirma Publigroupe kaufen, um so an deren Filetstück local.ch heranzukommen. Die Avancen kommen für Publigroupe überraschend. 
Kaufangebot der Tamedia für Publigroupe Zürich - Die Schweizer Mediengruppe Tamedia will das Werbevermarktungsunternehmen Publigroupe übernehmen. Sie ...
Tamedia besitzt bereits 7,22 Prozent der Namenaktien der Publigroupe.
Publigroupe trennt sich von Inserateverkauf Lausanne - Die Werbefirma Publigroupe zieht aus den Einbussen beim klassischen ...
Rote Zahlen bei Publigroupe Lausanne - Unter dem Druck des Einbruchs bei den Zeitungsanzeigen ist die Publigroupe im ...
Tornos verdoppelt Verlust im Geschäftsjahr 2013 Moutier - Der Drehmaschinenhersteller Tornos hat im Geschäftsjahr 2013 tief in den roten Zahlen verharrt ...
Tornos befindet sich tief in den roten Zahlen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
Ihr Partner für eine unabhängige Unternehmensanalyse und -bewertung
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -1°C 6°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -1°C 5°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen -0°C 8°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 10°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 12°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten