Rotstift bei mehreren Hundert Arbeitsplätzen
Julius Bär: Stellenabbau nach Übernahme
publiziert: Sonntag, 26. Aug 2012 / 13:44 Uhr
Nach der Übernahme von Merrill Lynch sieht Julius Bär personelle Überschneidungen im Backoffice.
Nach der Übernahme von Merrill Lynch sieht Julius Bär personelle Überschneidungen im Backoffice.

Zürich - Nach dem Grosseinkauf bei der US-Bank Merrill Lynch will Julius Bär weltweit mehrere hundert Stellen streichen. «Wo die Kapazitäten angepasst werden, werden wir erst in einigen Monaten sagen können», sagte Julius-Bär-Chef Boris Collardi in einem Interview mit der «SonntagsZeitung».

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Züricher Traditionsbank hatte vor zwei Wochen die Übernahme des ausseramerikanischen Privatkundengeschäfts von Merrill Lynch angekündigt. Damit will Julius Bär bis zu 72 Mrd. Fr. Kundenvermögen dazukaufen. Dafür legt Bär bis zu 860 Mio. Fr. auf den Tisch. Daneben fallen Integrationskosten von 312 Mio. Fr. an.

Die Auslands-Vermögensverwaltung von Merrill Lynch beschäftigt circa 2000 Mitarbeiter. Mit der Übernahme steigt die Zahl der Standorte von Julius Bär um 8 auf 50.

Bei den Kundenberatern sehe man kaum Überschneidungen, sagte Collardi im Interview: «Im Backoffices allerdings, also etwa bei der Informatik, der Buchhaltung oder Rechtsabteilung, ist noch nicht klar, wie viele Leute wir künftig brauchen.»

Das hänge stark davon ab, wie viele Kundengelder letzten Endes bei Julius Bär ankämen und ob sich der Standort in einem Wachstumsmarkt wie Asien befinde oder nicht.

Verlagerung aus Genf

«Sobald uns die Kartellbehörden grünes Licht geben, werden wir Merrill Lynch Schweiz übernehmen, als ersten von allen Standorten weltweit. Wann wir mit der Integration beginnen, ist aber noch offen», sagte Collardi.

Zunächst werde man sich mit den Wachstumsmärkten beschäftigen, denn dort falle deutlich mehr Transferarbeit an. «In den nächsten zwölf Monaten wird sich in Genf noch nicht viel ändern», sagte Collardi.

Allerdings habe er den Angestellten dort keine falschen Hoffnungen gemacht. Denn die Schweiz sei kein Wachstumsmarkt. «Viele Funktionen werden von Genf nach Zürich verlegt beziehungsweise zusammengelegt», sagte Collardi.

Das übernommene Geschäft von Merrill Lynch ist derzeit nicht profitabel. Die Kosten-Ertragsspanne von 100 sei inakzeptabel, sagte Collardi. Diese wolle Julius Bär auf 70 Prozent senken. Es gebe viel Sparpotential: In Singapur könne man beispielsweise beide Standorte zusammenlegen. Zudem werde Julius Bär alle Verträge mit den Geschäftspartnern neu aushandeln.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Julius Bär hat den Umfang seiner verwalteten Vermögen ausbauen können. Das Plus seit Anfang Jahr beträgt 10 ... mehr lesen
Rund 187 Mrd. Franken liegen auf den Konten der Privatbank. (Symbolbild)
Zürich - Die Bank Julius Bär startet wegen der geplanten Übernahme des Vermögensverwaltungsgeschäfts von Merrill Lynch ausserhalb der USA einen Stellenabbau. Von den rund 5700 Arbeitsplätzen beider Institute sollen 15 bis 18 Prozent gestrichen werden. mehr lesen 
Zürich - Die Bank Julius Bär kommt dem Kauf des Vermögensverwaltungsgeschäfts ausserhalb der USA der Bank Merrill Lynch einen ... mehr lesen
Julius Bär erhöht seine verwalteten Vermögen.
Berlin - Die Schweizer Privatbank Julius Bär stösst mit ihren ehrgeizigen Zukaufsplänen auf Vorbehalte bei den Aktionären. Die vorgesehene Kapitalerhöhung soll daher um 250 Mio. Schweizer Franken geringer ausfallen als angekündigt, wie das Management mitteilte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Die Privatbank Julius Bär macht einen Wachstumssprung. Sie übernimmt vom amerikanischen Finanzinstitut Merrill Lynch das Vermögensverwaltungsgeschäft ausserhalb der USA. Der Kaufpreis beträgt voraussichtlich bis zu 860 Mio. Franken. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Die Thalys-Züge bleiben heute in den Bahnhöfen ...
Hochgeschwindigkeitsverkehr komplett eingestellt  Brüssel - Ein Streik hat in Belgien den zweiten Tag in Folge den Zugverkehr erheblich behindert. Nach Angaben der Bahngesellschaft SNCB fielen im südlichen Teil des Landes am Dienstagmorgen alle Verbindungen aus, im Norden waren 60 Prozent betroffen. mehr lesen 
Arbeitsplätze bleiben in der Schweiz  Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg Fischer keine Stellen aus der Schweiz ins Ausland verlagern. «Die Zahl der Arbeitsplätze bleibt in der Schweiz mehr oder weniger konstant», sagte Konzernchef Yves Serra in einem Interview. mehr lesen  
Krise noch nicht überstanden  Paris - Die französische Regierung bemüht sich um eine Lösung der Benzinkrise. Dazu ... mehr lesen
Die Bevölkerung kann an teils Orten wieder tanken.
Gewerkschaftsproteste in Frankreich Paris - Trotz anhaltender Gewerkschaftsproteste will Frankreichs Präsident François Hollande die Arbeitsmarktreform ...
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 19
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Publinews
                 
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ... mehr lesen
Gilt ein MBA auch heute noch als Karriereboost? Diese Frage lässt sich grundsätzlich bejahen.
Publinews Wer seine berufliche Karriere als Ingenieur oder in einem technischen Beruf startet, muss nicht stets in dieser Position verharren. Gerade Ingenieure und ... mehr lesen
Webhosting meint die Bereitstellung des nötigen Speicherplatzes für deine Seite im Netz.
Publinews Webhosting - das Beste für deine Website  Was steckt eigentlich hinter einer Internetseite? Nun ja, das sind natürlich vor allem deren Inhalte. Ob Text, Grafik, Video ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
24.08.2016
24.08.2016
24.08.2016
Checklisten Vorsorgeuntersuchungen ssp sgp Logo
24.08.2016
data share Logo
23.08.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten