Rotstift bei mehreren Hundert Arbeitsplätzen
Julius Bär: Stellenabbau nach Übernahme
publiziert: Sonntag, 26. Aug 2012 / 13:44 Uhr
Nach der Übernahme von Merrill Lynch sieht Julius Bär personelle Überschneidungen im Backoffice.
Nach der Übernahme von Merrill Lynch sieht Julius Bär personelle Überschneidungen im Backoffice.

Zürich - Nach dem Grosseinkauf bei der US-Bank Merrill Lynch will Julius Bär weltweit mehrere hundert Stellen streichen. «Wo die Kapazitäten angepasst werden, werden wir erst in einigen Monaten sagen können», sagte Julius-Bär-Chef Boris Collardi in einem Interview mit der «SonntagsZeitung».

Die Gewerkschaft
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Züricher Traditionsbank hatte vor zwei Wochen die Übernahme des ausseramerikanischen Privatkundengeschäfts von Merrill Lynch angekündigt. Damit will Julius Bär bis zu 72 Mrd. Fr. Kundenvermögen dazukaufen. Dafür legt Bär bis zu 860 Mio. Fr. auf den Tisch. Daneben fallen Integrationskosten von 312 Mio. Fr. an.

Die Auslands-Vermögensverwaltung von Merrill Lynch beschäftigt circa 2000 Mitarbeiter. Mit der Übernahme steigt die Zahl der Standorte von Julius Bär um 8 auf 50.

Bei den Kundenberatern sehe man kaum Überschneidungen, sagte Collardi im Interview: «Im Backoffices allerdings, also etwa bei der Informatik, der Buchhaltung oder Rechtsabteilung, ist noch nicht klar, wie viele Leute wir künftig brauchen.»

Das hänge stark davon ab, wie viele Kundengelder letzten Endes bei Julius Bär ankämen und ob sich der Standort in einem Wachstumsmarkt wie Asien befinde oder nicht.

Verlagerung aus Genf

«Sobald uns die Kartellbehörden grünes Licht geben, werden wir Merrill Lynch Schweiz übernehmen, als ersten von allen Standorten weltweit. Wann wir mit der Integration beginnen, ist aber noch offen», sagte Collardi.

Zunächst werde man sich mit den Wachstumsmärkten beschäftigen, denn dort falle deutlich mehr Transferarbeit an. «In den nächsten zwölf Monaten wird sich in Genf noch nicht viel ändern», sagte Collardi.

Allerdings habe er den Angestellten dort keine falschen Hoffnungen gemacht. Denn die Schweiz sei kein Wachstumsmarkt. «Viele Funktionen werden von Genf nach Zürich verlegt beziehungsweise zusammengelegt», sagte Collardi.

Das übernommene Geschäft von Merrill Lynch ist derzeit nicht profitabel. Die Kosten-Ertragsspanne von 100 sei inakzeptabel, sagte Collardi. Diese wolle Julius Bär auf 70 Prozent senken. Es gebe viel Sparpotential: In Singapur könne man beispielsweise beide Standorte zusammenlegen. Zudem werde Julius Bär alle Verträge mit den Geschäftspartnern neu aushandeln.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Julius Bär hat den Umfang seiner verwalteten Vermögen ausbauen können. Das Plus seit Anfang Jahr beträgt 10 ... mehr lesen
Rund 187 Mrd. Franken liegen auf den Konten der Privatbank. (Symbolbild)
Zürich - Die Bank Julius Bär startet wegen der geplanten Übernahme des Vermögensverwaltungsgeschäfts von Merrill Lynch ausserhalb der USA einen Stellenabbau. Von den rund 5700 Arbeitsplätzen beider Institute sollen 15 bis 18 Prozent gestrichen werden. mehr lesen 
Zürich - Die Bank Julius Bär kommt dem Kauf des Vermögensverwaltungsgeschäfts ausserhalb der USA der Bank Merrill Lynch einen ... mehr lesen
Julius Bär erhöht seine verwalteten Vermögen.
Berlin - Die Schweizer Privatbank Julius Bär stösst mit ihren ehrgeizigen Zukaufsplänen auf Vorbehalte bei den Aktionären. Die vorgesehene Kapitalerhöhung soll daher um 250 Mio. Schweizer Franken geringer ausfallen als angekündigt, wie das Management mitteilte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Die Privatbank Julius Bär macht einen Wachstumssprung. Sie übernimmt vom amerikanischen Finanzinstitut Merrill Lynch das Vermögensverwaltungsgeschäft ausserhalb der USA. Der Kaufpreis beträgt voraussichtlich bis zu 860 Mio. Franken. mehr lesen 
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
Frauen müssen um Lohngleichheit kämpfen.
Frauen müssen um Lohngleichheit kämpfen.
Mut zu klagen  Bern - Lohnklagen sind aus Sicht der Gewerkschaft Unia ein wichtiges Mittel, um Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern zu bekämpfen. Wer klage, brauche aber Mut und stehe vor einem hürdenreichen Weg. Die Unia fordert deshalb systematische Kontrollen. 
Bundesrat Alain Berset sieht die öffentliche Verwaltung als Vorbild.
Lohnungleichheit auch in öffentlichen Verwaltungen Bern - Frauen und Männer verdienen auch in öffentlichen Verwaltungen für die gleiche Arbeit nicht immer gleich viel. Am ...
Zahl der Mitarbeiter gestiegen  Stuttgart - Gute Geschäfte in Asien und im Autobereich haben dem Technikkonzern Bosch 2014 zu Zuwächsen verholfen. Der ...
In Vietnam und Indien eröffnete Bosch neue Forschungs- und Technologiezentren.
Die Asylsuchende werden im Graubünden zu «Geissenpeters» ausgebildet.
Pilotprojekt für Flüchtlinge  Cazis GR - Asylsuchende in Graubünden sollen zu «Geissenpetern» ausgebildet werden. In einem Pilotprojekt ...  
Titel Forum Teaser
«Hexocover» kann mit Solarzellen versehen auch Energie produzieren.
Green Investment Flexible Teich-Abdeckung verhindert Verdunstung Tucson - Eine neue Technologie sorgt dafür, ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Die Gewerkschaft
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
IF Implant World Cup Logo
27.01.2015
27.01.2015
27.01.2015
27.01.2015
26.01.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -5°C -2°C bewölkt, Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 1°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Bern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Genf 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 1°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten