Nationalbank-Präsident Jordan
Jordan hält an Euro-Untergrenze fest
publiziert: Montag, 3. Sep 2012 / 09:43 Uhr
Nationalbank-Präsident Jordan verteidigt Euro-Untergrenze weiter.
Nationalbank-Präsident Jordan verteidigt Euro-Untergrenze weiter.

Zürich - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) will die Untergrenze des Euro zum Franken weiterhin mit grösster Entschlossenheit verteidigen. Das sagte SNB-Präsident Thomas Jorden am Montag in Zürich am «NZZ Capital Market Forum».

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
6 Meldungen im Zusammenhang
Seine Rede widmete er aber nicht der Geldpolitik allein. Jordan fokussierte auf die Schweizer Banken in einem herausfordernden Umfeld. Dabei zeigte er sich überzeugt, dass die Banken - nicht zum ersten oder letzten Mal - dem steifen Gegenwind trotzen können. Die Finanzindustrie sei eine Lebensader der Wirtschaft. Sie sei ein wichtiger Transmissionsriemen der Geldpolitik. Der erste Kanal zu deren Umsetzung sei die Zinspolitik. Die SNB liefere den Banken und nicht den Firmen oder Haushalten kurzfristige Liquidität.

So seien die Banken als Intermediäre ein willkommener und einflussreicher Kanal bei der Umsetzung. Allerdings stelle der Bankensektor auch einen Unsicherheitsfaktor dar, der Schockwellen durch die Wirtschaft senden könne, sagte Jordan. In der Schweiz sei angesichts des Gewichts und der internationalen Ausrichtung der Finanzindustrie die Wirkung solcher Schockwellen potenziell besonders gross. Derzeit stehe die heimische Finanzindustrie vor einigen Herausforderungen. Die wichtigsten davon seien die Vermögensverwaltung, das Hypothekargeschäft und die Regelungen im Zusammenhang mit der «too big to fail»-Problematik.

In der Vermögensverwaltung würden die Erträge sinken. Im Hypothekargeschäft bestünden Anzeichen für eine Marktüberhitzung. Und die systemrelevanten Grossbanken müssten sich an die neuen Regelungen anpassen, was nicht über Nacht geschehen dürfte. Das Mandat der SNB sei dabei die Garantie der Preisstabilität unter Berücksichtigung der Gesamtwirtschaft. Dazu brauche sie eine stabile Bankenlandschaft. Gleichzeitig dürfe dieses Bankensystem kein erhöhtes Risiko für die Volkswirtschaft darstellen.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält trotz der jüngsten Abschwächung des Frankens gegenüber dem Euro an der Untergrenze von 1,20 Franken für den ... mehr lesen 1
Nationalbank will Untergrenze von 1,20 Franken für Euro beibehalten.
SNB-Präsident Jordan ist optimistisch für Schweizer Wirtschaft
Zürich - Trotz der anhaltenden Krise in der Eurozone ist der Präsident der ... mehr lesen
New York - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) kauft nach Einschätzung der Ratingagentur Standard & Poor's ... mehr lesen
Nationalbank verschärft laut Studie Ungleichgewicht in der Eurozone
Bern - In seltener Einmütigkeit haben Parteien, Verbände und Kantone am Mittwoch die Ernennung vom Thomas Jordan ... mehr lesen 5
Der neue SNB-Präsident Thomas Jordan.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der neue Nationalbankpräsident heisst Thomas Jordan. Der Bundesrat hat wenig überraschend den bisherigen Interims-Präsidenten zum Nachfolger des zurückgetretenen Philipp Hildebrand ernannt. Gleichzeitig hat er den vakanten Sitz im dreiköpfigen SNB-Direktorium sowie den neuen Bankratspräsidenten ernannt. mehr lesen 
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Dominique Biedermann, Präsident der Anlagestiftung Ethos: «Ich würde es begrüssen, wenn sich unsere Branche im Rahmen einer Selbstregulierung klaren Grundsätzen verpflichtet.» (Archivbild)
Dominique Biedermann, Präsident der Anlagestiftung Ethos: «Ich würde ...
Forderung nach Selbstregulierung  Zürich - Der Präsident der Anlagestiftung Ethos Dominique Biedermann hat eine Selbstregulierung von Stimmrechtsberatern gefordert. Seine Branche übt nämlich viel Macht auf Firmen aus, ohne dass es einheitliche Standards für die eigene Zunft gibt. 
«SonntagsZeitung»: Um die garantierten Renten der heutigen Rentner bezahlen zu können, leisten die heutigen Erwerbstätigen eine beträchtliche Quersubventionierung.
Worüber die Sonntagspresse heute berichtet Bern - Widerstand gegen Steuerprivilegien für Bauern, Strategien für die grenzüberschreitende Forschung und die Probleme ...
Banco Popolare und BPM fusionieren Mailand - In Italien steht eine Grossfusion unter Banken bevor. Banco Popolare und Banca Popolare di Milano (BPM) ...
Das fusionierte Institut soll einen der beiden Hauptsitze in Mailand haben.
Titel Forum Teaser
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Green Investment Alpiq-Präsident weist Kritik von Ebner zurück Olten - Jens Alder, Verwaltungsratspräsident ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.04.2016
29.04.2016
29.04.2016
GLORILIS de Lesquendieu Logo
29.04.2016
29.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Basel 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Bern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Luzern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten