Jérôme Kerviel - Der Fünf-Milliarden-Euro-Mann
publiziert: Samstag, 26. Jan 2008 / 10:00 Uhr / aktualisiert: Samstag, 26. Jan 2008 / 16:18 Uhr

Paris - Er war ein einfacher Händler bei einer französischen Grossbank. Am Freitag stand sein Bild auf den Titelseiten der Zeitungen rund um den Globus.

16 Meldungen im Zusammenhang
Jérôme Kerviel soll durch einen nie dagewesenen Betrug der französischen Bank Société Générale einen Verlust von fast 5 Mrd. Euro beschert haben. Einige machen den 31-Jährigen sogar dafür mitverantwortlich, dass die Finanzmärkte Anfang der Woche in die Knie gingen und die US-Notenbank Fed die Zinsen senken musste.

Kerviel war seit dem Jahr 2000 bei der Société Générale. Seit 2005 war er dort als Händler im Pariser Geschäftsviertel La Défense tätig, aber er war ein kleiner Fisch. Gerade 100'000 Euro verdiente er im Jahr, während Kollegen durch grosszügige Prämien für gelungene Geschäfte Millionen absahnten.

Mitarbeiter der Bank beschreiben Kerviel, der manche vom Aussehen her an Tom Cruise erinnert, als zurückhaltend, eher in sich gekehrt - ein Kontrast zu dem oft aufschneiderischen Gehabe der «Golden Boys» in der Finanzbranche.

Über Sicherheit Bescheid gewusst

Dass Kerviel so genau über die Sicherheitsmechanismen bei der Société Générale Bescheid wusste, liegt daran, dass er vor sieben Jahren just in der Abteilung anfing, die für interne Kontrollen zuständig ist. Im so genannten Middle Office habe er tiefe Einsicht in die Sicherungssysteme der Bank erhalten, sagte Bank-Vize Philippe Citerne.

Die Direktorin von Kerviels ehemaliger Schule für Finanzfachleute an der Universität Lyon, Valérie Buthion, bringt es auf den Punkt: «Jedem Menschen, dem sie die Kontrollmechanismen beibringen, bringen Sie auch die Möglichkeiten bei, diese zu umgehen.»

Das tat Kerviel, der die Ausbildung etwas besser als der Durchschnitt beendete, zunächst in relativ überschaubarem Masse. Er schloss ohne Erlaubnis Wetten auf das Steigen oder das Fallen von Aktienindizes ab - und verschleierte laut Bank diese Positionen durch «extrem ausgefeilte und wechselnde Techniken».

Milliardenschweres Konstrukt

Anfang Januar soll Kerviel dann aufs Ganze gegangen sein und ein Finanzkonstrukt aufgebaut haben, das manche auf 50 bis 73 Mrd. Euro schätzen. Als die Bank dies merkte, verkaufte sie Kerviels Positionen ab Montag mitten in die Börsenkrise hinein auf einen Schlag. Am Ende blieb ihr ein Verlust von 4,9 Mrd. Euro.

Über Kerviels Motive, der laut Nachbarn unauffällig in einer kleinen Wohnung im Pariser Vorort Neuilly lebte, kann nur spekuliert werden. Der Société Générale zufolge versuchte er nicht, sich persönlich zu bereichern.

Wollte Kerviel seinen erfolgreicheren Kollegen und sich selbst beweisen, dass er es drauf hat und alle mit einem Milliardengewinn überraschen? Oder war es eine Art Amoklauf, mit der er seiner mässig erfolgreichen Karriere mutwillig ein Ende setzen wollte?

Die Société Générale beharrt jedenfalls auf ihrer These von einem Einzeltäter, auch wenn sie mehrere von Kerviels Vorgesetzten entliess. Merkwürdigerweise behauptet die Bank gleichzeitig, dass Kerviel offenbar immer wusste, wann es Kontrollen gab.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Es ist so, als würde man aus zwei Metern Entfernung auf einen schlafenden Brontosaurier zielen: Die UBS nach dem neuesten ... mehr lesen 1
Rauschende Lebensstil und 2 Milliarden Verlust: Kweku Abodoli
Paris - Über ein Jahr nach dem ... mehr lesen
Daniel Bouton trat nun auch als Verwaltungsrats-Präsident zurück.
Paris - Drei Monate nach dem Milliardenskandal um Spekulationsverluste hat die Société Générale die Ablösung des Konzernchefs Daniel Bouton von der effektiven Konzernleitung beschlossen. mehr lesen 
Der Umsatz 2007 fiel im Vergleich zum Vorjahr um 2,2 Prozent.
Paris - Trotz ihrer Milliardenverluste nach ungenehmigten Spekulationen eines Händlers hat die französische Grossbank Société Générale 2007 noch 947 Mio. Euro verdient. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - In der Affäre um Milliardenspekulationen bei der französischen Grossbank ... mehr lesen
Die Polizei hat Kerviel in Untersuchungshaft genommen. (Symbolbild)
Paris - Die französische Polizei hat ihre Ermittlungen zum milliardenschweren Spekulationsskandal bei der Grossbank Société Générale auf einen zweiten Händler ausgeweitet. mehr lesen 
Paris - Trotz des Milliardenverlustes bei der Société Générale bleibt Bankenchef Daniel Bouton im Amt. Der Verwaltungsrat des Geldinstituts sprach Bouton «einstimmig» das Vertrauen aus. mehr lesen 
Neuilly/Paris - Im Skandal um die Milliarden-Spekulationen bei der Société Générale will die Regierung in Paris die französische Grossbank vor einer feindlichen Übernahme schützen. Gleichzeitig wuchs der politische Druck auf Bankchef Bouton. mehr lesen 
Der Händler behauptete, im Interesse der Bank gehandelt zu haben.
Paris - Gegen den Aktienhändler Jérôme Kerviel, der im Zentrum eines milliardenschweren Finanzskandals bei der französischen Grossbank Société Générale steht, ist ein ... mehr lesen
Neuilly/Paris - Zwei Tage nach Bekanntwerden des Milliardenbetrugs bei der Grossbank Société Générale ist der Aktienhändler Jérôme Kerviel festgenommen worden. Kerviel soll die zweitgrösste französische Bank um fast 5 Mrd. Euro gebracht haben. mehr lesen 
Paris - In der Affäre um den Milliarden-Betrug bei der Grossbank Société Générale verdichten sich die Zweifel daran, dass für die Krise beim zweitgrössten Geldinstitut Frankreichs ein Einzeltäter verantwortlich sein soll. mehr lesen 
Paris - Frankreichs Finanzwelt ist in Aufruhr: Ein einzelner Börsenhändler hat der ... mehr lesen
Der Händler habe die Firma anscheinend «nicht zu seinen Gunsten» betrogen.
Exxon gehörten mit minus vier Prozent zu den Hauptverlierern.
Washington - Die US-Börsen haben ... mehr lesen
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs ... mehr lesen
Premierminister David Cameron hatte am Samstag bei einer Versammlung seiner konservativen Partei versprochen, er werde nicht nur seine diesjährige Erklärung, sondern auch die Angaben vergangener Jahre offenlegen.
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben ... mehr lesen  
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank ... mehr lesen  
Wells Fargo habe «riesige Gewinne» aus den Krediten gezogen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
FLYERALARM
Startup News Angst vor dem Sommerloch? Folgend kreativen Ideen dagegen. Das Phänomen «Sommerloch» macht vor keiner Branche halt. Von der Modeboutique bis zum Elektrofachhandel: In der schönen Jahreszeit passiert ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Jetzt bewerben bei «Die Höhle der Löwen»!
Startup News Das weltweit bekannte Erfolgsformat der Gründer-Show kommt dank TV24 2019 endlich auch in die Schweiz. mehr lesen
Die spezielle Trägermatrix erlaubt es den Tumoren, ihre natürliche 3D-Struktur zu bilden.
Startup News Erfolgreiche Unternehmer, die zu Start-up-Investoren und schliesslich selbst zum kreativen Jungunternehmer werden, gibt es nicht nur in San Francisco und in ... mehr lesen
HP Instant Ink
Startup News Nie wieder tintenlos! Dank Instant Ink haben Sie immer Tinte daheim - noch bevor sie Ihnen ausgeht. Automatisch durch den Drucker bestellt und kostenlos ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
C Logo
C
18.06.2019
MR. GREEN GIN Logo
18.06.2019
18.06.2019
18.06.2019
18.06.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten