Vielen reicht der Lohn nicht zum Leben
Jeder Zehnte arbeitet in der Schweiz für einen Tieflohn
publiziert: Donnerstag, 28. Feb 2013 / 11:18 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Feb 2013 / 15:18 Uhr
Jeder zehnte Arbeitnehmer arbeitet für einen Tieflohn.
Jeder zehnte Arbeitnehmer arbeitet für einen Tieflohn.

Bern - In der Schweiz arbeitet mehr als jeder zehnte Arbeitnehmer für einen Tieflohn, der selbst bei einer 100-Prozent-Stelle oft nicht zum Leben reicht. Besonders betroffen sind Frauen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Dies zeigt eine Studie der Universität Genf im Auftrag des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB). Bei mindestens 437'000 Betroffenen liege der Lohn unter der sogenannten Tieflohnschwelle von 3986 Franken im Monat, erklärte SGB-Präsident Paul Rechsteiner vor den Medien in Bern.

Der Bund war bisher von tieferen Zahlen ausgegangen. Er bezog jedoch laut SGB weder Arbeitende in der Land- und Hauswirtschaft noch die Angestellten von Kantonen und Gemeinden mit ein.

Rechnet man diese Arbeitnehmer ebenfalls dazu, wie es bei internationalen Standards üblich sei, so betrage die Zahl der Tieflohnbezüger rund eine halbe Million, sagte SGB-Chefökonom Daniel Lampart. Bei rund vier Millionen Lohnbezügern in der Schweiz würde also gar jeder Achte für einen Tieflohn arbeiten.

«Lehrabschluss keine Garantie für anständigen Lohn»

Mehr als ein Drittel der Tieflohn-Beschäftigten haben laut der Studie der Universität Genf eine Berufslehre absolviert. Für den SGB stellen diese Zahlen dem Schweizer Arbeitsmarkt ein miserables Zeugnis aus: «Eine Berufslehre ist keine Garantie mehr für eine Stelle mit einem anständigen Lohn», sagte Rechsteiner.

Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind dabei eher weniger von Tieflöhnen betroffen. «Mehr als drei von vier Tieflohnbezügern mit Lehrabschluss sind über 25 Jahre alt», erklärte Lampart. Am höchsten ist der Anteil von schlecht bezahlten Angestellten laut der Studie im Gastgewerbe, wo 33 Prozent aller Tieflohnbezüger mit Lehre tätig sind.

Detailhandel am stärksten betroffen

Angestellte mit und ohne Lehre zusammen gerechnet, ist besonders der Detailhandel von Tieflöhnen betroffen. Gemäss der Studie arbeitet jeder Fünfte Tieflohnbezüger in dieser Branche. Dahinter folgt das Gastgewerbe mit 14 Prozent, aber auch Angestellte von Coiffeursalons oder Apotheken arbeiten laut Lampart oft für sehr tiefe Löhne.

Dass grosse ausländische Detailhandelsketten die Margen absahnen und die Gewinne nicht an ihre Angestellten weitergeben, sei besonders stossend, sagte der SGB-Chefökonom weiter. Bedenklich sei, dass gerade die Besitzer dieser Ketten sich auf dem Rücken ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine goldene Nase verdienten.

Frauen verdienen weniger als Männer

«Insbesondere Frauen werden im Detailhandel zu tiefe Löhne bezahlt», sagte Rechsteiner. Als Beispiel nannte er die Schuhverkäuferinnen. Diese würden oftmals für einen Lohn unter 4000 Franken arbeiten, der «schlicht nicht zum Leben reicht». Auch verdienten Frauen im Detailhandel monatlich rund 630 Franken weniger als ihre männlichen Kollegen.

Und damit nicht genug des Ungemachs für Frauen: Laut Studie arbeiten über alle Branchen hinweg gerechnet rund 16 Prozent aller werktätigen Frauen für einen zu tiefen Lohn. Bei den Männern beträgt der Anteil 6 Prozent. Die Tieflohnquote liegt damit bei den Frauen rund 2,5 mal höher als bei den Männern. In der EU liegt die Quote im Vergleich dazu bei 1,5.

«Skandal für die reiche Schweiz»

«Tieflöhne sind eines der grössten sozialen Probleme der Schweiz», resümierte Unia-Co-Präsidentin Vania Alleva die aktuelle Situation. Tieflöhne seien «ein Skandal für die reiche Schweiz».

Um diesen Missständen etwas entgegenzusetzen, hat der SGB die Mindestlohninitiative ins Leben gerufen. Mit der vor rund einem Monat vorgestellten Botschaft des Bundesrates zur Initiative ist der SGB nicht zufrieden. Rechsteiner wirft dem Bundesrat vor, an der «sozialen Realität in der Schweiz» vorbeizuschauen, weil er das Tieflohn-Problem nur mit Gesamtarbeitsverträgen bekämpfen will.

Der Ball liegt nun beim Parlament: Es wird in der Frühlingssession über das Geschäft beraten. Die Studie der Universität Genf wurde vom SGB in Auftrag gegeben. Als Basis diente den Studienverfassern die Lohnstrukturerhebung 2010 des Bundesamt für Statistik (BFS).

(ga/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Schweizerische ... mehr lesen 1
Viele Frauen werden schlecht bezahlt.
SGB-Präsident Paul Rechsteiner.
Bern - Der Schweizerische ... mehr lesen
Bern - Die Lohnschere bei den 41 ... mehr lesen 3
Die Unia kämpft für einen gerechten Lohnausgleich. (Symbolbild)
Gespräch über Mindestlöhne und starke AHV.
Basel/Zürich - Gewerkschaftsbundpräsident Paul Rechsteiner hat in Basel für Mindestlöhne und eine starke AHV plädiert: «Wenn wir die AHV verteidigen und stärken wollten, ... mehr lesen 1
Neuenburg - Rund zehn Prozent der ... mehr lesen
Jeder Zehnte kriegt weniger als 4000 Franken.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Initianten fordern faire Löhne.
Bern - Wer Vollzeit arbeitet, soll ... mehr lesen 2
Bern - Wer Vollzeit arbeitet, soll von diesem Lohn leben können. Dieses Ziel möchten die Gewerkschaften und die SP mit einem gesetzlichen Mindestlohn von 22 Franken pro Stunde erreichen. Sie haben am Dienstag die Unterschriftensammlung für die Volksinitiative «Für den Schutz fairer Löhne» gestartet. mehr lesen  6
Zum Glück...
muss man keine Krankenkasse, Steuern etc. mehr bezahlen, wenn man Opfer schwer krmineller Verleumdungs-, Drohungs,- Dokumentefälschungs- und Gewaltstraftaten wurde und kann dadurch ungehindert Schwarzarbeit ausführen. Mit Schwarzarbeit lässt sich viel mehr Geld verdienen, so dass viel mehr Urlaub, Ausgang etc. drinliegt.
Die Schwarzarbeit sollte allerdings beim Arbeitsamt offen deklariert werden um Missverständnissen vorzubeugen.
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten ... mehr lesen  
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei ... mehr lesen  
Publinews Hilfe für Selbständigerwerbende  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 16. April 2020 beschlossen, den Anspruch auf Corona-Erwerbsersatz ... mehr lesen  
Eine Entschädigung erhalten neu auch die Selbständigerwerbenden, die nur indirekt von den behördlichen Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie betroffen sind
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Firma Acin
Publinews Der Schweizer Dienstleister Acin AG hat mitten in der Corona-Krise schnell reagiert und in seinem Betrieb kurzerhand eine vierte Packstrasse ... mehr lesen
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Der Rheinfall - eine einzigartige Erfahrung.
Publinews Die Schweiz wird oft als ein unparteiisches Land assoziiert. Neben einigen Wintersportaktivitäten und der Hauptstadt gibt es jedoch nur wenig, das die Gesellschaft als ... mehr lesen
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
SASEN TECHNOLOGY LIMITED Logo
14.07.2020
14.07.2020
LANVIN Logo
14.07.2020
STEINBOCK SPIRITS Logo
14.07.2020
Ketortilla Logo
14.07.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 14°C 20°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 18°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten