Jobsuche: Viele Kandidaten haben nicht die geforderten Kompetenzen
Jede zweite Bewerbung ungenügend
publiziert: Donnerstag, 20. Aug 2009 / 09:30 Uhr

Zürich - Bei der Suche nach einem neuen Job gehen Fachkräfte im Finanz- und Rechnungswesen nicht immer zielgerichtet vor. Dementsprechend beklagen viele Personalverantwortliche einen hohen Anteil von Bewerbern, die nicht die notwendigen Qualifikationen besitzen.

Bewerbungen nach dem Giesskannenprinzip führen lediglich zu Absagen und Frustration.
Bewerbungen nach dem Giesskannenprinzip führen lediglich zu Absagen und Frustration.
Dies ist ein Ergebnis der Studie «Workplace Survey 2009», für die der spezialisierte Personaldienstleister Robert Half mehr als 6000 Personal- und Finanzmanager in 20 Ländern befragt hat. Die Workplace Survey wird jährlich durchgeführt und informiert über Trends auf dem Arbeitsmarkt für das Finanz- und Rechnungswesen.

Ungenügend

Qualifikationsprofile werden von vielen Jobsuchenden mehr als vager Hinweis denn als ernstzunehmende Anforderung verstanden. So beanstanden die an der Workplace Survey 2009 teilnehmenden Schweizer Finanz- und Personalmanager im Durchschnitt die Qualität von fast jeder zweiten eingehenden Bewerbung als ungenügend. 63 Prozent der Befragten sind sogar der Meinung, dass weitaus mehr als die Hälfte aller Kandidaten nicht über die nötigen Kompetenzen verfügt. Lediglich elf Prozent der Personalverantwortlichen sind in der glücklichen Lage, nur jede zehnte Bewerbungsmappe gleich wieder auf die Seite legen zu müssen.

Wenig personelle Änderungen

Für viele Personalabteilungen ist das Problem der unqualifizierten Bewerbungen momentan allerdings kein grosses Thema. So wollen aktuell nur 16 Prozent der Schweizer Unternehmen ihren Personalbestand aufstocken, während fast drei Viertel der befragten Manager keine personellen Änderungen vornehmen wollen. Acht Prozent der Firmen sehen sich dagegen gezwungen, ihre Mitarbeiterzahl zu reduzieren. Jedoch zeigen diese Zahlen, dass sich die Auswirkungen der Wirtschaftskrise in der Schweiz bisher nur moderat bemerkbar machen: So planten 2008 sogar noch weniger Unternehmen, zusätzliche Mitarbeiter einzustellen (13 Prozent), als dies aktuell der Fall ist. Lediglich die Zahl der Personalverantwortlichen, die Entlassungen nicht ausschliessen können, war im Vergleich zu heute im vergangenen Jahr deutlich geringer (ein Prozent).

Krisengewinner

Erfreulicherweise gibt es aber auch nach wie vor prosperierende Bereiche im Finanz- und Rechnungswesen. So nimmt mehr als jeder Zweite der einstellungswilligen HR- und Finanzmanager die zusätzlichen Personalkosten aufgrund von Unternehmenswachstum auf sich (53 Prozent). Ein Viertel der Befragten möchte mit Hilfe der Neueinstellungen wachsende Arbeitspensen bewältigen (24 Prozent) und nahezu jeder Fünfte benötigt die neuen Mitarbeiter für System-Upgrades (18 Prozent).

Personalabbau

Müssen Schweizer Unternehmen ihre Belegschaft verkleinern, versuchen sie dies möglichst sozialverträglich zu tun. So entscheiden sich 33 Prozent der Personalverantwortlichen dafür, Mitarbeiter, die in Pension gehen oder die Firma von sich aus verlassen, nicht mehr zu ersetzen. Die Gründe für eine reduzierte Mitarbeiterzahl waren in jeweils 22 Prozent der Fälle Budgetkürzungen, die zu Entlassungen führten, Unternehmenszusammenschlüsse und abgeschlossene Projekte, nach denen die Fachkräfte nicht mehr benötigt werden.

Vor dem Absenden prüfen

«Angesichts der verringerten Anzahl von Unternehmen, die momentan noch einstellen, ist es für Jobsuchende natürlich schwierig geworden, eine neue Stelle zu finden», bewertet Sven Hennige, Managing Director Central Europe bei Robert Half International, die Ergebnisse der Studie. «Dennoch empfiehlt es sich, vor dem Absenden einer Bewerbung genau zu prüfen, ob man dem geforderten Profil entspricht. Bewerbungen nach dem Giesskannenprinzip führen lediglich zu Absagen und Frustration.»

(ch/KMU Magazin)

Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz. Hauptmotiv ... mehr lesen  
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
Spezialisten verdienen durchschnittlich 113.000 Franken.
Studie zur Vergütung von Fachkräften  Die Saläre von Spezialisten und Sachbearbeitern in der Schweiz steigen in diesem Jahr ähnlich moderat wie in den vergangenen Jahren: ... mehr lesen  
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die ... mehr lesen  
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
Startup News Der Schritt ins Ausland: So geht's! Macht der Einstieg in den Export für ein Start-up Sinn? ...
 
News
         
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Jetzt bewerben bei «Die Höhle der Löwen»!
Startup News Das weltweit bekannte Erfolgsformat der Gründer-Show kommt dank TV24 2019 endlich auch in die Schweiz. mehr lesen
Die spezielle Trägermatrix erlaubt es den Tumoren, ihre natürliche 3D-Struktur zu bilden.
Startup News Erfolgreiche Unternehmer, die zu Start-up-Investoren und schliesslich selbst zum kreativen Jungunternehmer werden, gibt es nicht nur in San Francisco und in ... mehr lesen
HP Instant Ink
Startup News Nie wieder tintenlos! Dank Instant Ink haben Sie immer Tinte daheim - noch bevor sie Ihnen ausgeht. Automatisch durch den Drucker bestellt und kostenlos ... mehr lesen
Schweizer Flagge
Startup News Gründet ein Schweizer Jungunternehmer eine Tochtergesellschaft in Form einer GmbH in Deutschland stellt sich zu ... mehr lesen
Startup
Startup News Der Gründergeist und der Erfolg des Silicon Valley und auch Silicon Wadi hat viele junge Unternehmer in ganz Europa inspiriert. In Europa hat ... mehr lesen
Maurizio Lipari, Geschäftsführer und Inhaber pebe AG.
Publinews Interview  In den Siebziger Jahren gründete ein gewisser Peter Baumann in Frauenfeld ein EDV-Unternehmen. Trotz verschiedener Änderungen in der ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
24.04.2019
NEULINK Logo
24.04.2019
MINIMA Logo
24.04.2019
WING TSUN IN DIR STECKT MEHR Logo
24.04.2019
AZANZ Logo
24.04.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 7°C 12°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 6°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 7°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 12°C 14°C bewölkt, starker Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/seminar.aspx?ID=625&lang=de