Keine Erholung in Sicht
Japans Wirtschaft schrumpft erneut
publiziert: Montag, 15. Feb 2016 / 10:53 Uhr

Tokio - Seit Jahren geht es mit Japans Wirtschaft auf und ab. Von einer echten Erholung kann keine Rede sein. Doch Premier Shinzo Abe zeigt sich hartnäckig zuversichtlich.

5 Meldungen im Zusammenhang
Japans Wirtschaft ist im Schlussquartal 2015 stärker geschrumpft als befürchtet. Wie die Regierung in Tokio am Montag auf der Basis vorläufiger Daten bekanntgab, sank die wirtschaftliche Leistung des Landes vor allem wegen der schwachen Konsumentenausgaben sowie rückläufiger Exporte um eine hochgerechnete Jahresrate von 1,4 Prozent. Das ist ein stärkerer Rückgang als Ökonomen erwartet hatten.

Der private Konsum, der in der drittgrössten Volkswirtschaft der Welt 60 Prozent zum Bruttoinlandprodukt beiträgt, sank um real 0,8 Prozent. Die enttäuschenden Daten untergraben die «Abenomics» genannte Wirtschaftspolitik von Premier Shinzo Abe, der eigentlich die Inflation und das Wachstum ankurbeln will.

Börse hofft auf weitere Geldspritzen

Trotzdem ging die Börse in Tokio am Montag durch die Decke. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte gewann über 7 Prozent. Zum Anstieg trugen nicht nur positive Vorgaben der Wall Street und gute Konjunkturdaten aus den USA bei, sondern auch Erwartungen am Markt, dass die Bank von Japan die geldpolitischen Zügel angesichts der miesen Daten abermals lockern könnte.

Erst kürzlich hatte sie Negativzinsen von minus 0,1 Prozent beschlossen, die ab diesen Dienstag gelten. Ähnlich wie in der Schweiz sollen Geschäftsbanken so davon abgehalten werden, grosse Mengen an Geld bei der Notenbank zu parkieren, anstatt sie als Kredite für Investitionen an die Unternehmen zu vergeben.

Wachsende Risiken

Dahinter steht auch die Sorge über die konjunkturelle Abkühlung in China, Japans grösstem Handelspartner. Japans Notenbankchef Haruhiko Kuroda hatte bei der Verkündung der Negativzinsen bereits deutlich gemacht, man sei zu einer weiteren Lockerung der Geldpolitik bereit, sollte dies nötig sein, um die Deflation mit stetig fallenden Preisen dauerhaft zu überwinden. Sein Ziel ist eine Inflationsrate von 2 Prozent. Doch dies gestaltet sich schwierig.

Ökonomen in Tokio warnen vor wachsenden Risiken für Japans Wirtschaft. Bislang hatten viele Unternehmen von einer Abschwächung des Yen als Folge der massiven Geldflut durch die Notenbank profitiert und teils Rekordgewinne eingefahren. Doch zuletzt zog der Yen an, was Japans Exportgüter wieder verteuert.

Zweifel an «Abenomics»

Hinzu kommt der schwache Privatkonsum. Dazu trägt bei, dass die Löhne und Gehälter nicht so anziehen wie von der Regierung erwünscht. Dabei war Premier Abe Ende 2012 angetreten, mit seiner Abenomics genannten Wirtschaftspolitik aus schuldenfinanzierten Konjunkturprogrammen und der Geldflut durch die Notenbank Japan wieder auf Wachstumskurs zu bringen und die jahrelange Deflation dauerhaft zu überwinden.

Doch stattdessen geht es mit Japans Wirtschaft seit Abes Amtsantritt mal auf, mal ab. Zuletzt ging es im Dezember wieder nach unten, sowohl mit den Ausgaben der privaten Haushalte wie auch mit der Industrieproduktion und dem Export. Manche Ökonomen in Tokio prophezeien bereits, dass Japan in den nächsten zwölf Monaten erneut in eine Rezession abrutschen könnte.

Dennoch übte sich die Regierung am Donnerstag trotz der miesen Konjunkturdaten unbeirrt in Zuversicht. Schuld am schwachen Konsum sei das ungewöhnlich warme Wetter. Die Wirtschaft werde sich weiter graduell erholen, meinte ein Sprecher. Und auch Premier Abe gab sich zuversichtlich. Japans wirtschaftliche Fundamentaldaten seien weiterhin solide. Die Investoren sollten nicht so nervös auf die täglichen Kursschwankungen am Aktienmarkt reagieren, empfahl Abe.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Japans Notenbank hält an ihrem Kurs im Kampf gegen die Konjunkturflaute unverändert fest. Sie verzichtete am Donnerstag ... mehr lesen
Japan kämpft gegen die Konjunkturflaute an. (Archivbild)
Die japanische Wirtschaft kriselt weiter.
Tokio - Nach einem rückläufigen Privatkonsum und schwindenden Nettoexporten in Japan im Schlussquartal 2015, ist nun auch ... mehr lesen
Peking/Shanghai - Im Kampf gegen die Konjunkturabkühlung legt China ein rund 15 Milliarden Franken schweres ... mehr lesen
China kämpft gegen die schleppende Konjunktur.
Seit dem Amtsantritt von Shinzo Abe ist Japan nun schon zum zweiten Mal in einer Rezession. (Archivbild)
Tokio - Japans Wirtschaft ist erneut ... mehr lesen
Tokio - Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe will mit einer Kabinettsumbildung den Fokus wieder verstärkt auf die Wirtschaft legen. Zugleich setzt der Rechtskonservative dabei auf Stabilität: Er liess am ... mehr lesen
Abe will mit einer Kabinettsumbildung den Fokus wieder verstärkt auf die Wirtschaft legen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Netcetera-CEO Andrej Vckovski erklärt, wo KMU ansetzen ...
Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski erklärt, wo KMU ansetzen können, um ihre Produktivität zu steigern. mehr lesen 
StartUpForum Aargau im TECHNOPARK® Aargau in Brugg
Startup News Über 70 Personen besuchten am 17. November 2016 im TECHNOPARK® Aargau in Brugg das StartUpForum Aargau und informierten sich über das Thema Marke und ... mehr lesen  
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
                 
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Erfolg durch zielgerichtete Planung.
Publinews CRM  In einer Zeit übersättigter Märkte ist nicht mehr die Suche nach einem Produkt oder Lieferanten der Flaschenhals, sondern das Aufspüren von Bedarf und neuen ... mehr lesen
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
DOCUSERV Logo
07.12.2016
O&W
07.12.2016
06.12.2016
SCHLACHTHUUS Logo
06.12.2016
06.12.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten