Japanische Autohersteller fahren Produktion in China zurück
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 18:59 Uhr
Toyota wird die Produktion über die Feiertage in der kommenden Woche aussetzen. (Symbolbild)
Toyota wird die Produktion über die Feiertage in der kommenden Woche aussetzen. (Symbolbild)

Tokio - Der anhaltende Streit zwischen Japan und China um eine Inselgruppe macht japanischen Konzernen zunehmend zu schaffen. Angesichts des Absatzrückgangs auf dem weltgrössten Automarkt fahren Toyota und Nissan ihre Produktion deutlich zurück.

Herstellung von komplexen CNC Frästeilen
6 Meldungen im Zusammenhang
Damit wackelt auch Toyotas Ziel, in diesem Jahr mehr als eine Millionen Fahrzeuge in China abzusetzen. «Es ist im Moment sehr schwer Autos zu verkaufen, aber das gilt für jede japanische Marke», sagte ein Toyota-Manager der Nachrichtenagentur Reuters.

Eine Toyota-Sprecherin kündigte an, in den Städten Tianjin und Guangzhou werde die Produktion von Mittwoch an über die Feiertage in der kommenden Woche ausgesetzt. Je nachdem wie sich die Nachfrage entwickle, könnte die Produktion in China sogar noch weiter zurückgefahren werden.

Auch Nissan, Japans führender Autoproduzent in der Volksrepublik, lässt bei seinem Gemeinschaftsunternehmen in China ab Donnerstag und damit drei Tage früher als bislang geplant bis über die Feiertage die Bänder still stehen. Suzuki erklärte, man werde sich in dieser Woche in China von zwei Schichten verabschieden und zum Einschicht-System zurückkehren.

Bereits Mitte September hatten zahlreiche japanische Unternehmen ihre Werke in der Volksrepublik wegen gewaltsamer Proteste vorübergehend geschlossen. Toyota und Honda hatten von schweren Schäden in der ostchinesischen Stadt Qingdao berichtet. Wütende Demonstranten plünderten auf dem Höhepunkt der Proteste japanische Supermärkte und zündeten Firmengebäude an.

Verhärtete Fronten

Zeichen von Entspannung zwischen den beiden grössten asiatischen Volkswirtschaften waren auch am Mittwoch nicht in Sicht. Jeder beharrte auf seiner Position. Beide Seiten hätten aber weitere Gespräche vereinbart, sagte der japanische Kabinettsminister Osamu Fujimura.

Die Aussenminister beider Länder, Koichiro Gemba und Yang Jiechi, trafen sich am Rande der UNO-Vollversammlung in New York, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch meldete. Yang habe seinem japanischen Kollegen dabei klar gemacht, dass die Inseln für China seit jeher heiliges Gebiet seien.

China und Japan streiten sich um eine unbewohnte Inselgruppe nordöstlich von Taiwan. Die umliegenden Gewässer sind reich an Fischen, in der Region werden umfangreiche Erdgasvorkommen vermutet.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Toyota hat den Spitzenplatz als weltgrösster Autohersteller zurückerobert. Der japanische Konzern lieferte im ... mehr lesen
Toyota ist wieder der erfolgreichste Autobauer.
Tokio - Der japanische Autohersteller Toyota will offenbar für eine Woche die Produktion in seinem wichtigsten Montagewerk in China stoppen. Hintergrund ist der Einbruch der Verkaufszahlen wegen des Streits zwischen China und Japan um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer. mehr lesen 
Grosse Rückrufaktion beim japanischen Fahrzeugbauer.
Tokio - Probleme mit elektrischen Fensterhebern führen bei Toyota erneut zu einer ... mehr lesen
Paris - Der zweitgrösste französische Autobauer Renault leidet wie sein einheimischer Konkurrent PSA Peugeot Citroën unter der schwachen Nachfrage in Europa, ist aber im ... mehr lesen
Der Umsatz sank deutlich weniger stark um 0,8 Prozent auf 20,94 Mrd. Euro.
Tokio - Kaum hat sich Japans führender Autokonzern Toyota von den Folgen der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe etwas erholt, verhagelt ihm die Flutkatastrophe in Thailand die Bilanz. Auch der starke Yen macht Kopfzerbrechen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tokio - Die Erdbeben- und Atomkatastrophe hat den Absatz der japanischen Autohersteller im März massiv einbrechen lassen. Die Verkäufe stürzten in Japan um 37 Prozent auf rund 280'000 Einheiten ab, wie die Vereinigung der Autohändler am Freitag mitteilte. mehr lesen 
Herstellung von komplexen CNC Frästeilen
Laser Solutions for Micromachining
Lasag AG
C.F.L. Lohnerstrasse 24
3602 Thun
Nach wie vor sind besonders deutsche Automarken gefragt.
Nach wie vor sind besonders deutsche Automarken gefragt.
Mehr Occasionen gefragt  Freienbach SZ/Bern - In der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein wurden im ersten Quartal 2014 weniger Neuwagen verkauft als in allen drei Vergleichsmonaten des Vorjahres. Der Rückgang betrug 4,7 Prozent auf 68'395 Fahrzeuge. Als Stütze erwies sich der Auto-Occasionenmarkt. 
Sulzer erwartet für das Gesamtjahr 2014 mit etwas mehr Aufträgen.
Im ersten Quartal  Winterthurer - Der Industriekonzern Sulzer hat im ersten Quartal den Bestellungseingang ...  
Minder-Verordnung verpasst 2/3-Mehr bei Sulzer-Aktionären Winterthur - Die «Abzocker»-Verordnung fällt bei den Sulzer-Aktionären durch: Eine ...
Die Verwaltungsräte wollen nun noch einmal über die Bücher.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2185
    Verteuerbare Energie Sie machen immer wieder denselben Schreibfehler, Patrick Etschmayer. Es ... gestern 21:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2078
    Aber,... aber R. Müller! Sagen Sie doch einfach mit ihren eigenen Worten In ... Fr, 11.04.14 21:19
  • keinschaf aus Henau 2185
    Sozialschmarotzer!! Wenn Schweizer Arbeitslose, die RAV oder SKOS-Gelder beziehen, so ... Fr, 11.04.14 07:00
  • keinschaf aus Henau 2185
    Lesen Sie dazu... ....auch den Artikel in der AZ. Es gibt dort einen interessanten ... Fr, 11.04.14 04:42
  • jorian aus Gretzenbach 1434
    Forum Als ich diesen Bericht gelesen habe, habe ich an bestimmte ... Fr, 11.04.14 03:43
  • keinschaf aus Henau 2185
    Schweizerischer Armleuchterverein SAV "Aus Sicht des Schweizerischen Arbeitgeberverbands (SAV) gelten ... Fr, 11.04.14 01:31
  • keinschaf aus Henau 2185
    oder so....:-) Eine Millisekunde ist zwar in der Datenübertragung und -Verarbeitung ... Mi, 09.04.14 07:02
  • jorian aus Gretzenbach 1434
    Passt keinschaf Ich denke, dass wir unsere Artikel auf die Millisekunde genau ... Mi, 09.04.14 03:42
Solar Impulse 2 bei der Präsentation.
Green Investment Piccard enthüllt neuen Solar-Impulse-Flieger Payerne - Mehr Spannweite als ein Jumbo-Jet, ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
11.04.2014
10-9 analyse Logo
11.04.2014
10.04.2014
10.04.2014
10.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -1°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -2°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen -1°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -0°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 4°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten