Japaner laufen Sturm gegen Atomkraft
publiziert: Montag, 16. Jul 2012 / 10:42 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Jul 2012 / 19:28 Uhr
Ungeachtet aller Proteste wollen die Betreiber die Reaktoren aber schrittweise wieder in Betrieb nehmen.
Ungeachtet aller Proteste wollen die Betreiber die Reaktoren aber schrittweise wieder in Betrieb nehmen.

Tokio - Mehrere zehntausend Menschen haben am Montag in Tokio für ein Ende der Atomenergie in Japan demonstriert. Anlass waren Pläne der Regierung, gut ein Jahr nach dem Unglück von Fukushima noch in dieser Woche einen zweiten Reaktor wieder ans Netz zu bringen.

...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
9 Meldungen im Zusammenhang
Angeführt wurde die Kundgebung im Yoyogi-Park in Tokio von Literaturnobelpreisträger Kenzaburo Oe und Popstar Ryuichi Sakamoto. Nach Angaben der Veranstalter nahmen bis zu 200'000 Menschen an den Protesten teil. Die Organisatoren hatten lediglich mit 100'000 Teilnehmern gerechnet. Die Polizei machte zunächst keine Angaben zur Teilnehmerzahl.

"Wir brauchen keine Atomenergie! Gebt uns die Region Fukushima zurück!", riefen die Demonstranten, die aus allen Regionen des Landes in die Hauptstadt gereist waren. "Ich will meinen Kindern und Enkeln ein sauberes Japan hinterlassen", sagte eine Frau. "Leben ist wichtiger als Geld", sagte Popstar Sakamoto. "Nach Fukushima zu schweigen ist barbarisch."

Anti-Atom-Demonstrationen haben in Japan in den vergangenen Monaten zugenommen. Nach der Katastrophe im Atomkraftwerk Fukushima im März 2011 hatten die Behörden alle 50 Atomreaktoren für eine Sicherheitsüberprüfung abgeschaltet. Im Juni war der erste Reaktor im Kraftwerk Ohi wieder angelaufen. In den kommenden Tagen soll dort ein zweiter Reaktor wieder ans Netz gehen.

Ministerpräsident Yoshihiko Noda begründete den Schritt damit, dass Atomkraft notwendig sei, um Energiesicherheit zu garantieren. Kritiker hingegen verweisen darauf, dass Japan länger als ein Jahr auch ohne Atomkraft gut ausgekommen sei.

Weitere Aufklärung gefordert

Die Demonstranten zeigten auch ihren Unmut über den Bericht einer parlamentarischen Untersuchungskommission. Laut dem Bericht ist das Unglück von Fukushima auf das japanische Prinzip von Gehorsam zurückzuführen und nicht auf individuelle Fehler.

Literaturnobelpreisträger Oe forderte, Personen wie den Präsidenten des Kraftwerkbetreibers zur Verantwortung zu ziehen. Das Unglück von Fukushima durch die japanische Kultur zu begründen, sei eine faule Ausrede, sagte Oe.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Kurz vor dem dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima haben zehntausende Menschen in Tokio ... mehr lesen
Die Kundgebungsteilnehmer wiesen darauf hin, dass Japan schon seit Monaten ohne Kernkraft auskommt.
Bereits gestern hatten in Tokio tausende Menschen für einen Ausstieg aus Atomkraft demonstriert.
Tokio - Vor dem zweiten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima ... mehr lesen
Tokio - Zehntausende Menschen haben am Montag in Hiroshima des ersten Atombombenabwurfs vor 67 Jahren ... mehr lesen
Das Friedensdenkmal in Hiroshima ist eine Gedenkstätte für den ersten kriegerischen Einsatz einer Atombombe.
Reaktor 3 und 4 des Atomkraftwerks Ohi.
Tokio - Ungeachtet der Proteste für ein Ende der Atomkraft ist in Japan ein zweiter ... mehr lesen
Stanford - Durch den Reaktorunfall von Fukushima könnten im Extremfall ... mehr lesen
Den Hauptgrund sehen die Forscher darin, dass der grösste Anteil des radioaktiven Materials ins Meer gespült wurde.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Erster Atomreaktor in Japan ist wieder in Betrieb
Tokio - Erstmals seit der Katastrophe in Fukushima vor gut 15 Monaten ... mehr lesen
Tokio - Hunderte Demonstranten haben am Sonntag die Zufahrt zu einem Atomkraftwerk im Westen Japans blockiert. Sie protestierten damit gegen das Wiederanfahren eines Reaktors im Kraftwerk Oi, das für denselben Tag geplant war. mehr lesen 
Tokio - Tausende Demonstranten haben am Samstag in Tokio die Abschaltung des letzten aktiven Atomreaktors in Japan gefeiert. Sie zogen durch einen Park im Zentrum der Hauptstadt und schwenkten Transparente mit der Aufschrift «Nein zur Atomkraft». mehr lesen 
Tokio - Zum ersten Mal seit 1970 wird Japan ab Samstag vollständig ohne Atomenergie auskommen müssen. Der einzige derzeit betriebene Atomreaktor soll dann für Wartungsarbeiten mehr als 70 Tage lang heruntergefahren werden. mehr lesen 
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Solarwärme + Solarstrom
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
Tech-Demo: Die Spule vorne treibt den Fernseher hinten an.
Koreanische Entwicklung  Daejeon - Während bisherige kabellose Ladetechnologien nur über sehr kurze Distanzen funktionieren, haben Forscher am Korea Advanced Institute of Science and Technology (KAIST) jetzt neue Massstäbe gesetzt. 
Internetgefahren  Zürich - Der Versicherungskonzern Zurich warnt vor einer «Cyber-Sub-Crime-Krise»: Die zunehmende ...  
Der Zusammenbruch eines grossen Cloud-Anbieters könnte einen ähnlichen Schock auslösen wie die Lehman-Pleite.
7600 Anlagen weltweit nutzen die Software mit Windows Betriebssystem.
Software-Sicherheitsleck bedroht globale Kraftwerke London/Boston - Das Security-Unternehmen Rapid7 hat im Zuge der Überprüfung einer weltweit eingesetzten Software für den ...
Internet 2025: Mehr Vernetzung, keine Privatsphäre Washington - Das Internet wird bis zum Jahr 2025 ein unverzichtbarer Bestandteil unseres täglichen ...
Das Internet ist allgegenwärtig. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2223
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2223
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2223
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 8°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 8°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 9°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 10°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten