Japan im Strudel der globalen Finanzkrise
publiziert: Freitag, 10. Okt 2008 / 13:27 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Okt 2008 / 14:31 Uhr

Tokio - Händler in Tokio kennen noch ein Wort: Horror. Eine panikartige Flucht ausländischer Anleger hat der Börse am Freitag den grössten prozentualen Tagesverlust seit dem Crash am «Schwarzen Montag» im Oktober 1987 beschert.

Der Nikkei-Index schloss um 9,62 Prozent tiefer.
Der Nikkei-Index schloss um 9,62 Prozent tiefer.
4 Meldungen im Zusammenhang
Um 9,62 Prozent stürzte der vor allem aus Titeln der Elektronikbranche zusammengesetzte Nikkei-Index ab und schloss beim tiefsten Stand seit fast fünfeinhalb Jahren von 8276,43 Punkten.

Export-Firmen unter Druck

Hinter den Panikverkäufen an der Börse, wo der Nikkei in den vergangenen sieben Handelstagen um rund 27 Prozent abgesackt ist, steht die Angst, dass sich die Finanzkrise zu einer globalen Krise mit verheerenden Folgen für die Realwirtschaft auswächst.

Vor allem Japans Exportwirtschaft bekommt nun die Folgen zu spüren. So leidet der führende Autobauer Toyota unter der sinkenden Nachfrage in den USA und Europa und muss wohl seine Ertragsprognose fürs laufende Geschäftsjahr deutlich senken.

Rezession wahrscheinlich

Ökonomen von Nomura Securities revidierten am Freitag angesichts der gewaltigen Probleme der Finanzinstitute in den USA und Europa sowie der Börseneinbrüche ihre Prognosen sowohl für Japan als auch die USA und Europa nach unten.

Es könne sein, dass alle drei Regionen schon in einer Rezession steckten. Mit einer «moderaten Stabilität» sei erst in der zweiten Hälfte 2009 zu rechnen, mit einer echten Erholung nicht vor 2010.

Derweil denkt die Regierung der zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt über ein weiteres Notprogramm zur Ankurbelung der Konjunktur nach.

Angst vor Ausweitung

Noch scheint die Lage jedoch nicht ganz so schlimm wie die Börsencrashs es vermuten lassen. So ist es um China, das für Japan inzwischen zum grössten Handelspartner vor den USA geworden ist, nach Einschätzung von Experten noch relativ gut bestellt.

Doch was, wenn die Krise nach den USA und Europa auch Asien voll erfasst? Gerade die schnell aufstrebenden Wachstumsländer sind auf einen ungehinderten Finanzfluss angewiesen.

Wenn Asien, das für Japan zum wichtigsten Exportmarkt und Produktionsstandort geworden ist, in die Knie geht, wäre das für Japan der eigentliche Horror.

Pleiten häufen sich

Dass Japan, das sich bislang weitgehend verschont von den Folgen der US-Hypothekenkrise glaubte, nun immer tiefer in den Strudel gerissen wird, zeigt der Untergang des ersten Immobilien-Trustfonds (REIT) New City Residence Investment.

Viele Marktteilnehmer sind geschockt, weil gerade die gelisteten REITs in den vergangenen Jahren stark zugelegt hatten und nicht nur von Einzelanlegern, sondern auch vielen Finanzinstituten gehalten werden.

Hinzu kommt der Untergang des mittelgrossen Lebensversicherers Yamato Life Insurance. Die fast hundert Jahre alte Yamato musste am Freitag mit Schulden von 269,5 Mrd. Yen (3,03 Mrd. Fr.) Gläubigerschutz beantragen. Es ist der erste Zusammenbruch in Japans Versicherungsbranche seit sieben Jahren und zugleich die erste Pleite eines Finanzinstituts in direkter Folge der globalen Krise.

Regierungsvertreter bezeichneten die Pleite von Yamato Life unter Verweis auf deren äusserst riskantes Geschäftsmodell zwar als Einzelfall. Doch Ökonomen schliessen weitere Zusammenbrüche nicht aus.

Letzten Monat stieg die Zahl der Pleiten in Japan um 34 Prozent, so stark wie seit acht Jahren nicht mehr. Wegen der globalen Krise, aber auch wegen der eigenen Erfahrungen des vergangenen Jahrzehnts halten sich die Banken mit Krediten an Unternehmen zurück.

So kam es jüngst zu einer ganzen Serie an Pleiten im japanischen Immobiliensektor. Dies wiederum trifft die Regionalbanken, von denen einige schon wanken sollen.

Zum Schleuderpreis

Die Frage, wie tief die Marktbewertungen der Unternehmen Japans noch fallen, bevor sich der Einstieg wieder lohnt, vermag derzeit niemand zu beantworten.

Als Folge der Wertvernichtung an der Aktienbörse sind die japanischen Unternehmen trotz eines Jahrzehnts an Reformen und Restrukturierungen und trotz ihrer enormen Bargeldbestände inzwischen regelrecht zu Schleuderpreisen zu haben.

Doch nach Einschätzung von Experten wird diese Situation genauso wenig anhalten wie es die Höhenflüge einer Finanzmarktblase tun.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Börsen weltweit haben sich nicht aus dem Abwärtssog der Vorwochen ... mehr lesen
Japans Premier Taro Aso.
Ein Passant verfolgt den Verlauf des SMI vor der Börse in Zürich.
Zürich - An den Börsen herrscht Untergangsstimmung: Nach massiven Kursverlusten in New York und Tokio rutschen auch die europäischen Märkte ab. Die Schweizer Börse fiel auf den tiefsten ... mehr lesen
Tokio - Panikverkäufe und die Angst ... mehr lesen
Schlechte Stimmung in Tokio: Der Nikkei sank um 9,6 Prozent.
Präsident George W. Bush versuchte zu beruhigen. (Archivbild)
New York/Tokio - Ungeachtet aller Beruhigungsstrategien und Rettungsbemühungen geht der Ausverkauf an den Börsen weiter. Nach der steilen Talfahrt der US-Börse am Donnerstag brach ... mehr lesen
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn auch Fehler im Umgang mit der Affäre rund um die Panama Papers ein. mehr lesen  
Wells Fargo habe «riesige Gewinne» aus den Krediten gezogen. (Archivbild)
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Firma Acin
Publinews Der Schweizer Dienstleister Acin AG hat mitten in der Corona-Krise schnell reagiert und in seinem Betrieb kurzerhand eine vierte Packstrasse ... mehr lesen
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Der Rheinfall - eine einzigartige Erfahrung.
Publinews Die Schweiz wird oft als ein unparteiisches Land assoziiert. Neben einigen Wintersportaktivitäten und der Hauptstadt gibt es jedoch nur wenig, das die Gesellschaft als ... mehr lesen
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Geben Sie den Tram eines neuen Autos nicht auf.
Publinews Wenn der Kauf eines neuen Autos ansteht, müssen zuerst einige Fragen geklärt werden. Neben Modell, Marke, Ausstattung sowie ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ETN Logo
ETN
02.07.2020
02.07.2020
immoclean.ch Liegenschaftsbetreuung Logo
02.07.2020
02.07.2020
02.07.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten