Von Schock bis Wut
James Murdoch soll neuer Chef von Fox TV werden
publiziert: Montag, 24. Sep 2012 / 10:46 Uhr
Die Behörde kam zu dem Schluss, dass James Murdoch wiederholt seinen Aufgaben als CEO und Vorsitzender nicht nachgekommen ist.
Die Behörde kam zu dem Schluss, dass James Murdoch wiederholt seinen Aufgaben als CEO und Vorsitzender nicht nachgekommen ist.

New York - Die Ankündigung, dass Rupert Murdochs Sohn James bald der Chef von Fox Networks und damit Fox TV werden könnte, hat von den Aktionären der News Corp zu Schock und Wut geführt.

Gewerkschaft Medien und Kommunikation
syndicom
Monbijoustrasse 33
3001 Bern
8 Meldungen im Zusammenhang
Vergangenen Donnerstag wurde James Murdoch bereits von der britischen Medienaufsichtsbehörde Ofcom scharf für seine Rolle im Telefon-Abhörskandal kritisiert. Am gleichen Tag machte das Gerücht über seinen nächsten Karriereschritt die Runde.

Ermittlungen der Ofcom

In der Financial Times wurden die Neuigkeiten zu James Murdochs Karriereplänen genau an dem Tag veröffentlicht, als Ofcom einen Bericht über seine Rolle im Abhörskandal publik machte. Murdoch war genau zu diesem Zeitraum der Chef von News Corp UK. Die Behörde kam zu dem Schluss, dass James Murdoch wiederholt seinen Aufgaben als CEO und Vorsitzender nicht nachgekommen ist.

Gleichzeitig war es aber auch die Ofcom, die Rupert Murdoch die Genugtuung ermöglichte, dass BSkyB, an dem die News Corp die grösste Beteiligung hält, die Sendelizenzen trotzdem behalten kann. Die News Corp selbst lehnte einen Kommentar zu der Rolle von James Murdoch in Amerika ab. Julie Tanner, die Direktorin von Christian Brothers Investment Services betont, dass mit diesen Neuigkeiten klar ist, dass Rupert Murdoch die News Corp nur zum Vorteil der eigenen Familie benutzt.

Im vergangenen Jahr hat Tanner eine Revolte der Aktionäre gegen die Wiederwahl von James Murdoch, seinen Bruder Lachlan und den Grossteil des Aufsichtsrats angeführt. Sie fordert einmal mehr eine unabhängige Geschäftsführung für die New Corp AGM. Gegen News Corp wird derzeit auf beiden Seiten des Atlantiks ermittelt. Allein in Grossbritannien wurden bisher rund 50 Personen verhaftet. Dazu gehören auch zwei Journalisten von The Sun und ein Polizist.

Für US-Sendelizenzen ungeeignet

James Murdoch ist als Vorsitzender von News International im Februar zurückgetreten. Bei BSkyB beendete er seine Funktion im April. Seitdem hält er sich in Amerika auf und scheint sich um Zurückhaltung zu bemühen. Bereits im August hat die Citizens for Responsibility and Ethics in Washington eine Beschwerde bei der Federal Communications Commission (FCC) eingereicht.

Die Interessenvereinigung argumentiert damit, dass die News Corp für amerikanische Sendelizenzen schlichtweg ungeeignet ist. FCC-Geschäftsführerin Melanie Sloan betont, dass der mögliche Aufstieg von James Murdoch ein weiteres Argument für diese Beschwerde ist. «Ich gehe davon aus, dass noch vieles über James Murdoch aufgedeckt wird. Es gibt noch sehr viele Fragen, auf die wir Antworten brauchen», so Sloan.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Medienmogul Rupert Murdoch hat sich beim Namen für sein weltumspannendes Film- und Fernsehimperium ... mehr lesen
Der Medienmogul betreibt Imagepflege.
Melbourne - Medienzar Rupert Murdoch will seine Macht auf dem Bezahl-Fernsehmarkt in seiner Heimat Australien deutlich ... mehr lesen
Rupert Murdoch hat Grosses vor.
London - Wegen des Abhörskandals bei der inzwischen eingestellten Boulevard-Zeitung «News of the World» hat eine britische Parlamentskommission Medienmogul Rupert Murdoch als Konzernchef für «nicht geeignet» erklärt. mehr lesen 
London - Der Medienmogul Rupert Murdoch hat vor einer Londoner Untersuchungskommission zur Presseethik seine Sicht zum Abhörskandal dargelegt. Seine Verbindungen zur britischen Machtelite spielte er herunter. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Nach seinem Rücktritt bei der Zeitungsholding News International tritt James Murdoch nun auch als Chef des ... mehr lesen
James Murdoch. (Archivbild)
Rücktritt von James Murdoch.
London - Der Sohn von Medienzar Rupert Murdoch, James Murdoch, tritt als Verwaltungsratschef der britischen ... mehr lesen
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonderen Art spezialisiertes Unternehmen.
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
Manuel Cadonau erklärte, sein Kommentar sei satirisch gemeint gewesen.
Manuel Cadonau erklärte, sein Kommentar sei satirisch gemeint ...
Entscheid des Presserates  Interlaken BE - Blick.ch und «Blick am Abend» haben mit Berichten über einen Facebook-Kommentar eines SVP-Bloggers zu «moslemfreien Fluglinien» die journalistischen Richtlinien und die Privatsphäre des Mannes nicht verletzt. Der Presserat wies eine Beschwerde des Twitterers ab. 
Schönheitsideale lösen «Figurprobleme» aus  London - Motiviert durch den oftmals in den Medien zelebrierten Körperwahn, halten bereits zwei von fünf 14-jährigen Mädchen eine Diät ein. ...
Viele Kinder mögen ihr Aussehen nicht. (Symbolbild)
Teen-Bullying verdoppelt Depressionsrisiko Oxford - Vermehrtes Bullying während der Pubertät könnte für gut ein Drittel der Depressionsfälle im ...
Bullying während der Pubertät könnte für gut ein Drittel der Depressionsfälle im Erwachsenenalter verantwortlich sein.
Unter anderem konkretes Nachdenken über Selbsttötung belasten viele Kinder und Jugendliche.
Täglich zwei Schweizer Kinder mit Selbstmordgedanken Zürich - Viele Kinder und Jugendliche leiden unter schweren persönlichen Problemen. Letztes Jahr wandten sich ...
Titel Forum Teaser
Solar Impulse 2.
Green Investment Solar Impulse benötigt 20 Millionen Euro Lausanne - Nachdem die Erdumrundung des ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Gewerkschaft Medien und Kommunikation
syndicom
Monbijoustrasse 33
3001 Bern
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
FUJI JUKOGYO KABUSHIKI KAISHA Logo
27.07.2015
27.07.2015
27.07.2015
23.07.2015
WP WATCHESPEDIA Logo
23.07.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 11°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 15°C 21°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 17°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 20°C 28°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten