Nach Milliardenverlust
JPMorgan Top-Managerin tritt zurück
publiziert: Montag, 14. Mai 2012 / 16:44 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Mai 2012 / 17:08 Uhr
Ina Drew war eine der am besten bezahlten Managerinnen an der Wall Street.
Ina Drew war eine der am besten bezahlten Managerinnen an der Wall Street.

New York - Der letzte Woche bekannt gewordene Milliardenverlust bei der US-Grossbank JPMorgan zieht personelle Konsequenzen nach sich: Ina Drew, die als Leiterin der Investmentsparte für die verzockten zwei Mrd. Dollar verantwortlich ist, verlässt die Bank nach mehr als 30 Jahren.

Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
4 Meldungen im Zusammenhang
Ihren Platz soll Matt Zames einnehmen, der bisher der Anliehen-Sparte der Investmentbank von JPMorgan vorstand, wie die Grossbank am Montag mitteilte. Die 55-jährige Drew hatte nach Bekanntwerden des Verlustes in der vergangenen Woche laut Informationen der Nachrichtenagentur AP mehrmals ihren Rücktritt angeboten.

Am Montag wollte sie sich zunächst nicht zu ihrem Rücktritt äussern. Mit einem Jahreseinkommen von 15,5 Mio. Dollar gehört Drew zu den bestbezahlten Managerinnen an der Wall Street.

JPMorgan-Chef Jamie Dimon sagte dagegen, Drews langjährige Arbeit für die Bank solle nicht durch die jüngsten Ereignisse überschattet werden. Er räumte zudem eine komplette Fehleinschätzung der Lage ein.

In einem am Sonntag vom US-Fernsehsender NBC ausgestrahlten Interview sagte der Vorstandsvorsitzende, er habe «total falsch» gelegen, als er Bedenken bezüglich des Portfolios der Bank im April als «Sturm im Wasserglas» weggewischt habe. «Wir haben einen furchtbaren, ungeheuerlichen Fehler begangen», sagte Dimon. «Es gibt fast keine Entschuldigung dafür.»

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die grösste US-Bank JP Morgan Chase verdient wieder so viel wie vor der Bankenkrise. Hauptgrund ist die ... mehr lesen
Die US-Grossbank steigerte ihren Gewinn um ein Drittel.
Washington - Nach dem Verlust von wahrscheinlich rund 3 Mrd. Dollar durch Fehlspekulationen bei JPMorgan soll sich der Chef der US-Grossbank, Jamie Dimon, im US-Senat erklären. Dimon solle in das Gremium eingeladen werden, teilte der Präsident des Bankenausschusses mit. mehr lesen 
New York - JPMorgan Chase gerät nach dem verlustreichen Hantieren mit riskanten Finanzprodukten zunehmend unter Druck: Die Ratingagentur Fitch stufte die US-Grossbank am Freitag um eine Note von AA- auf A+ herab. mehr lesen 
New York - Die grösste US-Bank JPMorgan Chase hat sich kräftig verspekuliert. Sie setzte mit einer fehlgeschlagenen Handelsstrategie rund 2 Mrd. Dollar in den Sand. Anders als beim Desaster der UBS im letzten Herbst wird aber nicht von Anfang an ein einzelner Banker beschuldigt. mehr lesen 
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Schweizer Kredit online beantragen
Levrat bringt einen ganzen Strauss von Massnahmen ins Spiel, wie Förderung von Lehrstellen oder die Kombination von Kurzarbeit mit einer «Bildungsoffensive».
Levrat bringt einen ganzen Strauss von Massnahmen ins Spiel, wie ...
Anderer Massnahmen  Bern - SP-Präsident Christian Levrat wehrt sich vehement gegen Forderungen nach Lohnsenkungen, um Unternehmen bei der Bewältigung der Frankenstärke zu unterstützen. Tiefere Löhne würden aus seiner Sicht zu neuen Problemen und allenfalls sogar zu einer Rezession führen. 
Swissport-Angestellte reagieren auf die geplanten Lohnsenkungen.
Swissport-Angestellte wollen Arbeit niederlegen Genf - Angestellte des Flugzeugabfertigers Swissport am Flughafen Genf wollen die Arbeit aus Protest gegen geplante ...
Lohnsenkungen als allerletztes Mittel Davos/Bern - Die Wirtschaft erwartet von Bundesrat Johann Schneider-Amman Lösungen, ...
Preisaufschläge auf hohem Ausgangsniveau  Schanghai - Der Anstieg des Goldpreises hat die Nachfrage in China trotz des bevorstehenden Neujahrsfestes etwas gedämpft.  
500 Gramm Goldbarren sind heute weniger wert.
Goldpreis fällt um zwei Prozent ... vorübergehend Tokyo - Der Goldpreis ist am Montag nach der Ablehnung der Gold-Initiative in der Schweiz zunächst um mehr als 2 Prozent ... 1
Titel Forum Teaser
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.01.2015
P.I.I.T Logo
22.01.2015
SWIZZROCKER Logo
22.01.2015
kindline.ch Liebevolle Begleitung für Eltern und Babys Logo
21.01.2015
SOLIRAY INNOVATION SWISS Logo
21.01.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -4°C -0°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
Basel -4°C 0°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
St.Gallen -3°C 1°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern -2°C 3°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Luzern -1°C 2°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf -2°C 3°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 1°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten