JPMorgan Chase verzockt zwei Milliarden
publiziert: Freitag, 11. Mai 2012 / 07:21 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Mai 2012 / 10:10 Uhr
Riskante Finanzwetten haben zu zwei Milliarden Dollar Verlust geführt.
Riskante Finanzwetten haben zu zwei Milliarden Dollar Verlust geführt.

New York - Die grösste US-Bank JPMorgan Chase hat sich kräftig verspekuliert. Sie setzte mit einer fehlgeschlagenen Handelsstrategie rund 2 Mrd. Dollar in den Sand. Anders als beim Desaster der UBS im letzten Herbst wird aber nicht von Anfang an ein einzelner Banker beschuldigt.

Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
9 Meldungen im Zusammenhang
JPMorgan-Chef Jamie Dimon sah sich am späten Donnerstag (Ortszeit) gezwungen, persönlich die Anleger und Analysten zu informieren. Das Desaster sei selbstverschuldet, sagte er in einer eilig anberaumten Telefonkonferenz.

Er sprach von «ungeheuerlichen Fehlern», Schlampereien und falschen Entscheidungen. Derzeit werde untersucht, wie es genau dazu kommen konnte. Die Prinzipien seines Hauses seien verletzt worden. «Das ist nicht die Art, wie wir unser Geschäft betreiben wollen», erklärte Dimon.

Die Fehler seien umso peinlicher angesichts der Tatsache, dass sich das Management stets gegen eine strengere Regulierung der Banken im Rahmen der sogenannten «Volcker Rule» ausgesprochen habe, räumte Dimon ein. «Das lässt uns ziemlich dumm dastehen.»

Verlust entstand in Zocker-Abteilung

Konkret habe es im synthetischen Kreditportfolio im Bereich Chief Investments seit Ende März «signifikante Buchverluste» gegeben. Der Bereich ist nach Angaben von JPMorgan der Arm der Bank, der genutzt wird, um Wetten einzugehen, die Beteiligungen an individuellen Beständen absichern sollen, etwa Kredite an Firmen mit einer schlechten Bewertung bei einer Ratingagentur.

«Wir werden das lösen», versicherte Dimon. Er lehnte es mehrfach ab, die Details der problematischen Finanzwetten offenzulegen. Der Bankchef musste aber einräumen: «Es kann noch schlimmer werden.» Denn die Finanzwetten laufen weiter.

Die Bank will nicht überhastet aus den Geschäften aussteigen und damit noch grössere Verluste riskieren. Für die verantwortliche Sparte der Bank sagte Dimon einen Verlust von 800 Millionen Dollar im laufenden Quartal voraus.

Aktienkurse fallen

Derartige Fehlschläge sind die Börsianer von JPMorgan Chase nicht gewohnt. Die New Yorker Bank ist das bestverdienende Kreditinstitut der Vereinigten Staaten und war fast ohne Blessuren durch die Finanzkrise gesteuert. Im ersten Quartal lag der Reingewinn bei 5,4 Mrd. Dollar.

Die Börsianer reagierten denn auch geschockt. Die JPMorgan-Aktie verlor nachbörslich fast 7 Prozent und zog auch andere Bankentitel mit in den Keller. Die Anteilsscheine von Citigroup tendierten im elektronischen Handel gut 2 Prozent schwächer, Bank of America gaben 1,7 Prozent nach.

Der Fall bei JPMorgan erinnert an den riesigen Handelsverlust bei der UBS im vergangenen Herbst: Durch verbotene Spekulationsgeschäfte eines Händlers in London gingen rund 2,3 Mrd. Dollar verloren. Der Mann muss sich inzwischen vor Gericht verantworten. Wegen der Affäre trat Oswald Grübel kurzum als Konzernchef zurück und wurde von Sergio Ermotti abgelöst.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Eine Frau wacht künftig über die Finanzen bei der grössten US-Bank JPMorgan Chase. Marianne Lake übernehme ... mehr lesen
JPMorgan Chase bekommt Finanzchefin
Washington - Nach dem Verlust von wahrscheinlich rund 3 Mrd. Dollar durch Fehlspekulationen bei JPMorgan soll sich der Chef der US-Grossbank, Jamie Dimon, im US-Senat erklären. Dimon solle in das Gremium eingeladen werden, teilte der Präsident des Bankenausschusses mit. mehr lesen 
New York - Der letzte Woche bekannt gewordene Milliardenverlust bei der US-Grossbank JPMorgan zieht personelle Konsequenzen nach sich: Ina Drew, die als Leiterin der Investmentsparte für die verzockten zwei Mrd. Dollar verantwortlich ist, verlässt die Bank nach mehr als 30 Jahren. mehr lesen 
New York - JPMorgan Chase gerät nach dem verlustreichen Hantieren mit riskanten Finanzprodukten zunehmend unter Druck: Die Ratingagentur Fitch stufte die US-Grossbank am Freitag um eine Note von AA- auf A+ herab. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Die US-Grossbank JPMorgan Chase hat dank geringerer Kosten für faule Kredite im zweiten Quartal mehr verdient. Der ... mehr lesen
JPMorgan ist krisenfest.
Washington - Wegen der Täuschung von Anlegern bei verbrieften Hypothekenkrediten muss die US-Investmentbank JPMorgan eine Geldbusse in Höhe von 153,6 Millionen Dollar zahlen. Geschädigte Investoren sollen laut dem am Dienstag bekannt gegebenen Vergleich mit der US-Börsenaufsicht SEC ihr Geld zurückerhalten. mehr lesen 
Die Investmentbanker der Lehman Brothers Bank hatten die Finanzkrise beschleunigt..
New York - Die amerikanische Grossbank JPMorgan Chase wird 861 Millionen Dollar an ehemalige Kunden des in der Finanzkrise kollabierten Instituts Lehman Brothers zurückgeben. mehr lesen
New York - Ein Rückgang der faulen Kredite hat den Gewinn der US-Grossbank JP Morgan im zweiten Quartal deutlich nach oben ... mehr lesen
Der Verlauf für die kommende Zeit sei noch unklar. (Symbolbild)
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Konten von US-Kunden müssen Steuerbehörden gemeldet werden.
Konten von US-Kunden müssen Steuerbehörden ...
Steuerstreit  Bern - Im Zusammenhang mit dem FATCA-Abkommen zwischen der Schweiz und den USA ersuchen Schweizer Banken ihre US-Kunden, der Übermittlung von Kontodaten an die US-Steuerbehörde zuzustimmen. Was geschieht, wenn sie nicht unterschreiben, erfahren Betroffene nun vom Bund. 
OECD drängt weiter Richtung automatischen Informationsaustausch Sydney - Ein einziger weltweiter Standard für den ...
Dem Bankgeheimnis gehts an den Kragen Bern - Das Ende des Schweizer Bankgeheimnisses rückt einen Schritt näher: Die ...
Software-Sicherheitsleck bedroht globale Kraftwerke London/Boston - Das Security-Unternehmen Rapid7 hat im Zuge der Überprüfung einer weltweit ...
7600 Anlagen weltweit nutzen die Software mit Windows Betriebssystem.
Internet 2025: Mehr Vernetzung, keine Privatsphäre Washington - Das Internet wird bis zum Jahr 2025 ein unverzichtbarer Bestandteil unseres täglichen ...
Das Internet ist allgegenwärtig. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2222
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2222
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2222
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten