China und Indien profitieren vom Ölembargo
Iran muss Öl zu Dumpingpreisen verschachern
publiziert: Samstag, 14. Apr 2012 / 21:37 Uhr / aktualisiert: Samstag, 14. Apr 2012 / 23:35 Uhr
Die Regierung in Teheran gewährt Preisnachlässe von mehreren Dollar pro Barrel.
Die Regierung in Teheran gewährt Preisnachlässe von mehreren Dollar pro Barrel.

Teheran/Wien - Der Iran versucht verzweifelt das Ölembargo, das Anfang Juli voll in Kraft tritt, zu umgehen. Die islamische Republik verbessert daher die Konditionen für Abnehmer aus asiatischen Ländern, wie die Financial Times berichtet.

Erneuerbare Energie
4 Meldungen im Zusammenhang
Demnach gewährt die Regierung in Teheran Preisnachlässe von mehreren Dollar pro Barrel. «Der Iran versucht durch attraktive Rabatte das Öl an den Mann zu bringen. Das Land hat in dieser Situation auch keine andere Wahl», betont Ölexperte Hannes Loacker von der Raiffeisen Bank International gegenüber pressetext.

Situation nicht optimal

Teheran gewährt den Handelspartnern 180 Tage lang gratis Kredit. Auf Monatssicht sollen sich dadurch für Importeure Ersparnisse zwischen 1,20 und 1,50 Dollar pro Barrel ergeben. Bisher hatte Iran einigen Ländern 60 bis 90 Tage Zahlungsaufschub gewährt. Vor allem China und Indien als weltweit grösste Abnehmer des iranischen Öls profitieren von den Diskontpreisen. «Für die asiatischen Länder ist diese Massnahme eine willkommene Gelegenheit. China und Indien sind aufgrund des Rohstoffhungers auf Ölimporte angewiesen», erklärt Loacker.

Der Iran zeigt sich bisher unbeeindruckt und hat bereits Monate vor Eintritt des Embargos Lieferungen in einige europäische Länder gestoppt. Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat vor kurzem erklärt, sein Land könne der Sperre für einige Jahre durchstehen. «Bei dem derzeitigen hohen und robusten Ölpreis kann der Iran das Embargo einige Monate verkraften. Aber auf die Dauer wird es schon schwieriger. Die wirtschaftliche Situation ist nicht optimal und die Bevölkerung ist unzufrieden», kontert Loacker.

Ölpreis bleibt hoch

Die EU hat gegen den Iran, der verdächtigt wird, nach der Atombombe zu streben, Ende Januar ein Embargo verhängt. Auch die USA sanktionieren das Land, um dessen wichtigste Einnahmequelle auszutrocknen.

Bei Redaktionsschluss dieser Meldung (11:45 Uhr) notiert der Ölpreis (Brent) mit einem Plus von 0,23 Prozent bei 120,41 Dollar. «Wir erwarten bis zum Jahresende einen Ölpreis von 114 Dollar, unter der Vorraussetzung, dass es nicht zu einem Militärschlag gegen den Iran kommt», so Loacker, der davon ausgeht, dass bis 2015 der Ölpreis über der 100-Dollar-Marke bleibt. «Die Zeiten des billigen Öls sind vorbei», sagt der Experte im pressetext-Gespräch.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London/Teheran - Mit der Umflaggung seiner Tanker versucht der Iran einem Medienbericht zufolge, das von der EU verhängte ... mehr lesen
Die iranischen Öltanker werden umgeflggt.
Obama stimmt Verschärfung von Sanktionen gegen Iran zu.
Washington - US-Präsident Barack Obama hat einer vom Kongress ... mehr lesen
Teheran - Als Reaktion auf das beschlossene Ölembargo der EU soll der Iran einem Fernsehbericht zufolge wie angedroht ... mehr lesen
Das EU-Embargo soll am 1. Juli in Kraft treten.
Für Barack Obama geht der Iran nicht scharf genug gegen Geldwäsche vor.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Der Umbau des Energiesystems ist machbar.
Der Umbau des Energiesystems ist machbar.
Befürworter melden sich zu Wort  Bern - Die Energiestrategie 2050 spaltet die Wirtschaft. Bisher waren vor allem die Kritiker zu hören, nun melden sich die Befürworter zu Wort. Sie gehen damit auf Distanz zum Wirtschaftsdachverband economiesuisse, der einen Marschhalt fordert. 
Wichtige Debatten in der letzten Session Bern - Die letzte Session vor den eidgenössischen Wahlen hat es in sich: Die ...
Umsatz bricht ein  Lausanne - Der Energiekonzern Alpiq schliesst das erste Halbjahr 2015 tief in den roten Zahlen ab. Unter dem Strich beläuft sich der Verlust ...
Alpiq steckt tief in der Verlustzone.
Atomenergiebehörde kritisieren Regierung  Brugg AG - Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) fordert mehr Kompetenzen für das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI). Das ENSI müsse noch stärker von den politischen Behörden unabhängig werden.  
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 116
    Gefahr aus der anderen Galaxie Dem Nachrichtendienst des Bundes und der National Security Agency wird ... Mo, 24.08.15 15:22
  • LinusLuchs aus Basel 116
    Resistente Männerklüngel Es lohnt sich doch immer wieder, die Quelle aufzustöbern. Zum Beispiel ... Fr, 21.08.15 14:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1483
    Ist ein wenig missverständlich dieser Bericht vom BAFU. Es geht hier um die regenerativen Ressourcen, ... Mi, 12.08.15 11:01
  • PMPMPM aus Wilen SZ 202
    Durchaus gute Idee, aber... ...wie genau will man dann die zu erwartende extreme Franken-Aufwertung ... Mi, 12.08.15 10:02
  • keinschaf aus Wladiwostok 2718
    Muss... vorher schon sauviel in die Hosen gegangen sein, dass man überhaupt auf ... Di, 11.08.15 13:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3262
    Der... Traum der Grünen von einer CH mit 12 Millionen Einwohnern geht offenbar ... Di, 11.08.15 12:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1483
    Alles schon mal dagewesen! Mit den Griechen ist es schon immer schwer gewesen, etwas Rechtes in ... Mo, 10.08.15 00:19
  • jorian aus Dulliken 1623
    Paris ist das Ziel! Interessant was Herr Varoufakis da von sich ... So, 02.08.15 16:36
Green Investment Ein Simulator macht zukünftige Windparks erlebbar Zürich - Schweizer Forschende haben einen ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
PALAEOLOVE Prehistoric and Neontological Design Logo
26.08.2015
26.08.2015
synchrobreathe Logo
26.08.2015
HIMALAYAN HIGHEST LADAKH MTB RACE Logo
26.08.2015
26.08.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 19°C 26°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 15°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 18°C 28°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 31°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 16°C 32°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 20°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten