China und Indien profitieren vom Ölembargo
Iran muss Öl zu Dumpingpreisen verschachern
publiziert: Samstag, 14. Apr 2012 / 21:37 Uhr / aktualisiert: Samstag, 14. Apr 2012 / 23:35 Uhr
Die Regierung in Teheran gewährt Preisnachlässe von mehreren Dollar pro Barrel.
Die Regierung in Teheran gewährt Preisnachlässe von mehreren Dollar pro Barrel.

Teheran/Wien - Der Iran versucht verzweifelt das Ölembargo, das Anfang Juli voll in Kraft tritt, zu umgehen. Die islamische Republik verbessert daher die Konditionen für Abnehmer aus asiatischen Ländern, wie die Financial Times berichtet.

Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
4 Meldungen im Zusammenhang
Demnach gewährt die Regierung in Teheran Preisnachlässe von mehreren Dollar pro Barrel. «Der Iran versucht durch attraktive Rabatte das Öl an den Mann zu bringen. Das Land hat in dieser Situation auch keine andere Wahl», betont Ölexperte Hannes Loacker von der Raiffeisen Bank International gegenüber pressetext.

Situation nicht optimal

Teheran gewährt den Handelspartnern 180 Tage lang gratis Kredit. Auf Monatssicht sollen sich dadurch für Importeure Ersparnisse zwischen 1,20 und 1,50 Dollar pro Barrel ergeben. Bisher hatte Iran einigen Ländern 60 bis 90 Tage Zahlungsaufschub gewährt. Vor allem China und Indien als weltweit grösste Abnehmer des iranischen Öls profitieren von den Diskontpreisen. «Für die asiatischen Länder ist diese Massnahme eine willkommene Gelegenheit. China und Indien sind aufgrund des Rohstoffhungers auf Ölimporte angewiesen», erklärt Loacker.

Der Iran zeigt sich bisher unbeeindruckt und hat bereits Monate vor Eintritt des Embargos Lieferungen in einige europäische Länder gestoppt. Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat vor kurzem erklärt, sein Land könne der Sperre für einige Jahre durchstehen. «Bei dem derzeitigen hohen und robusten Ölpreis kann der Iran das Embargo einige Monate verkraften. Aber auf die Dauer wird es schon schwieriger. Die wirtschaftliche Situation ist nicht optimal und die Bevölkerung ist unzufrieden», kontert Loacker.

Ölpreis bleibt hoch

Die EU hat gegen den Iran, der verdächtigt wird, nach der Atombombe zu streben, Ende Januar ein Embargo verhängt. Auch die USA sanktionieren das Land, um dessen wichtigste Einnahmequelle auszutrocknen.

Bei Redaktionsschluss dieser Meldung (11:45 Uhr) notiert der Ölpreis (Brent) mit einem Plus von 0,23 Prozent bei 120,41 Dollar. «Wir erwarten bis zum Jahresende einen Ölpreis von 114 Dollar, unter der Vorraussetzung, dass es nicht zu einem Militärschlag gegen den Iran kommt», so Loacker, der davon ausgeht, dass bis 2015 der Ölpreis über der 100-Dollar-Marke bleibt. «Die Zeiten des billigen Öls sind vorbei», sagt der Experte im pressetext-Gespräch.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London/Teheran - Mit der Umflaggung seiner Tanker versucht der Iran einem Medienbericht zufolge, das von der EU verhängte ... mehr lesen
Die iranischen Öltanker werden umgeflggt.
Obama stimmt Verschärfung von Sanktionen gegen Iran zu.
Washington - US-Präsident Barack Obama hat einer vom Kongress ... mehr lesen
Teheran - Als Reaktion auf das beschlossene Ölembargo der EU soll der Iran einem Fernsehbericht zufolge wie angedroht ... mehr lesen
Das EU-Embargo soll am 1. Juli in Kraft treten.
Für Barack Obama geht der Iran nicht scharf genug gegen Geldwäsche vor.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Transocean verliert an Wert.
Transocean verliert an Wert.
Ölförderung  Zug - Transocean sucht den Boden unter den Füssen: Auch im vierten Geschäftsquartal macht das texanisch-schweizerische Unternehmen eine Wertberichtigung in Milliardenhöhe wegen des gesunkenen Werts seiner Anlagen. Der Gesamtverlust 2014 beläuft sich auf 1,9 Mrd. Dollar. 
Viertägiger Aufenthalt  Tokio - Tea time in Tokio: Mit grünem Tee ist der britische Prinz William am Donnerstag bei seinem ...  
Prinz William weilt zurzeit in Japan. (Archivbild)
Neues Leck an japanischem AKW Fukushima entdeckt Tokio - Am havarierten japanischen Atomkraftwerk Fukushima ist ein neues Leck geortet worden. Durch die ...
Bereits mehrfach gelangte verseuchtes Wasser durch Lecks ins Meer.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1200
    Na, was habe ich gesagt! Sogar ein Zitat aus Deutschland, wo viele ja weniger Freiheit als ... gestern 19:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1200
    Asche über mein Haupt! Ich bin einer Plagiatorin aufgesessen! Dank Jorian weiss ich das jetzt ... gestern 19:03
  • jorian aus Dulliken 1568
    TTIP (Titel zu kurz) War schon in einer Zeitschrift nachzulesen. Ist jetzt bald ein Jahr ... gestern 14:16
  • PMPMPM aus Wilen SZ 182
    Hallo Deutschland...! Wäre es nicht sehr viel wirkungsvoller, ein solcher Beitrag würde in ... gestern 08:35
  • thomy aus Bern 4211
    TTIP ist zu bekämpfen - überall ... ... wo dies auftaucht - Damit ist wohl alles gesagt!! Warum? Weil mit ... Do, 26.02.15 22:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1200
    Frau Stämpfli, wenn das, was Sie da veröffentlichen, auch der wirkliche Text ist, was ... Do, 26.02.15 17:25
  • PMPMPM aus Wilen SZ 182
    Bleibt die Frage ob ein Beitritt zur EU überhaupt wirklich mit dem deutschen Grundgesetz ... Do, 26.02.15 14:57
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2821
    Was... sind die Ziele solcher Berichte oder auch Debatten über ... Do, 26.02.15 11:43
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
Green Investment Bioplastik und eine Müllabfuhr für die Weltmeere Das Umweltproblem Plastik hat erschreckende ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
24.02.2015
FIT 4 NEW JOB Logo
24.02.2015
2 ZWEI JAHRE GARANTIE ENGEL&VÖLKERS Logo
24.02.2015
VETRAG Logo
23.02.2015
NOTE DI LAGO Logo
23.02.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -1°C 0°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 2°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 2°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 2°C 4°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 4°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 2°C 6°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten