Nach Fall der Sanktionen
Iran: Neue Perspektiven für Schweizer Firmen
publiziert: Sonntag, 17. Jan 2016 / 16:02 Uhr
Noch ist der Iran für die Schweiz ein kleiner Exportmarkt - mit Ausfuhren im Wert von gut 600 Millionen Franken - vor allem Medikamentenexporte - im Jahr 2014. (Symbolbild)
Noch ist der Iran für die Schweiz ein kleiner Exportmarkt - mit Ausfuhren im Wert von gut 600 Millionen Franken - vor allem Medikamentenexporte - im Jahr 2014. (Symbolbild)

Bern - Fast ein ganzes Jahrzehnt war der Iran weitgehend vom Weltmarkt abgeschottet. Nun sind die Sanktionen gegen Teheran gefallen. Auch für Schweizer Firmen öffnet sich damit ein interessanter Markt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Bereits im April vergangenen Jahres war eine Schweizer Handelsdelegation in den Iran gereist, um den Markt zu sondieren. Die Schweiz sei gut positioniert, um im Land Fuss zu fassen, hiess es damals von Seiten der Delegation. Ende Februar reist auch Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann nach Teheran.

Laut dem Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) geniesst die Schweiz im Iran einen guten Ruf und Schweizer Qualität wird sehr geschätzt. Nicht zuletzt auch durch ihre Schutzmachtfunktion für die USA, die die Schweiz seit 35 Jahren inne hat.

Viele Schweizer Unternehmen waren vor der Verhängung der Sanktionen bereits im Iran engagiert. Sie hofften nun an diese guten Beziehungen anknüpfen zu können, sagte Ivo Zimmermann, Sprecher des Industrieverbandes Swissmem, am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Zahlreiche Geschäftsfelder

Laut Zimmermann gibt es gerade im Iran im Infrastrukturbereich einen grossen Nachholbedarf, namentlich beim Schienen- und Strassenbau und im Bereich Werkzeug- und Textilmaschinen. Für die zuletzt arg gebeutelten Schweizer Maschinen- Elektro- und Metallunternehmen bietet dies eine willkommene Perspektive.

In den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres brach der Auftragseingang im Zuge des Frankenschocks um 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr ein. Zimmermann rechnet damit, dass nach dem Ende der Iran-Sanktionen zumindest ein Teil dieses Rückgangs kompensiert werden könnte.

Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse verweist auf Anfrage zudem auf die gut 80 Millionen meist gut ausgebildeten Einwohner des Landes. Der grosse Konsumentenmarkt sei gerade für die Pharma- und Medizinalindustrie sehr interessant. Eine mögliche Nachfrage bestehe auch im Bereich der Energieeffizienz (Stichwort: Cleantech). Generell sollten Unternehmen profitieren können, welche sich durch hohe Qualität oder besonderes technologisches Knowhow auszeichnen, schreibt Economiesuisse.

Noch unklar sind derzeit die Perspektiven für die Schweizer Banken. Die grossen Schweizer Geldhäuser, die auch in den USA aktiv sind, mussten während des Embargos die US-Sanktionen mittragen, die um einiges schärfer waren als jene der Schweiz. Laut Seco-Sprecherin Antje Bärtschi ist es derzeit noch unklar, wann die Schweizer Banken im Iran wieder aktiv werden können.

Verdreifachung der Exporte möglich

Noch ist der Iran für die Schweiz ein kleiner Exportmarkt - mit Ausfuhren im Wert von gut 600 Millionen Franken - vor allem Medikamentenexporte - im Jahr 2014. Zum Vergleich: Die Exporte nach Deutschland beliefen sich im gleichen Zeitraum auf rund 95 Milliarden Franken, in die USA waren es knapp 26 Milliarden und nach China knapp 9 Milliarden Franken.

Das konkrete Potential für die Schweizer Wirtschaft sei schwierig zu beziffern, heisst es bei Economiesuisse. Dieses hänge insbesondere von den Investitionsprioritäten des Iran ab. Einen Einfluss haben in diesem Zusammenhang demnach der tiefe Ölpreis und die Tatsache, dass Vermögenswerte des Iran zurzeit in China eingefroren sind.

Bei der Aussenwirtschaftsförderungsorganisation Switzerland Global Enterprise hiess es nach dem Atomabkommen im vergangenen Jahr, eine Verdreifachung der Schweizer Exporte in den Iran liege durchaus im Bereich des Möglichen.

Nach der Aufhebung des Embargos dürfte die iranische Wirtschaft, das Volkseinkommen und der Mittelstand rasch wachsen. Als Folge davon werde das Interesse an Schweizer Qualitätsprodukten sowie die Bereitschaft dafür mehr zu bezahlen, steigen, schätzte Switzerland Global Enterprise damals.

Grosse Konkurrenz

Die Wirtschaft im Iran ist stark staatlich geprägt und litt in den vergangenen Jahren massiv unter den internationalen Sanktionen und strukturellen Problemen. Entsprechend gross ist der Nachholbedarf. Zugleich sei Iran aber kein «leerer Markt», warnt Economiesuisse vor zu grosser Euphorie.

Das Land verfüge aufgrund der langen Jahre unter dem internationalen Embargo über eine funktionierende Binnenwirtschaft mit einer starken eigenen Produktion mit lokalen Marken. Ausländische Unternehmen werden sich demnach auf Konkurrenz vor Ort einstellen müssen. Überdies sind asiatische Unternehmen bereits präsent und auch amerikanische und europäische Konkurrenten stehen in den Startlöchern.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Potential für die darbende Schweizerische Exportindustrie sieht der Kreditversicherer Euler Hermes im ... mehr lesen
Chance für die stagnierende Exportbranche. (Symbolbild)
Die Gelder gehörten entweder Einzelpersonen, Firmen oder staatlichen Einrichtungen. (Symbolbild)
Bern - Der Bund hat zwölf Millionen ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Regierung hat am Sonntag die erfolgreiche Umsetzung des Atomabkommens mit dem Iran und ... mehr lesen
Der Bundesrat beglückwünschte die beteiligten Parteien zur erfolgreichen Umsetzung des Atomabkommens, wie das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung von Bundespräsident Johann Schneider-Ammann (Bild) mitteilte.
Wien - Irans Präsident Hassan Ruhani hat die Aufhebung der internationalen Sanktionen gegen sein Land begrüsst. Damit sei ein ... mehr lesen
Präsident Hassan Ruhani: Für die iranische Wirtschaft sei das Abkommen zur Beendigung des Atomstreits ein Wendepunkt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wen Bundespräsident Johann Schneider-Ammann im Iran treffen wird, ist noch nicht bekannt.
Bern - Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann will in seinem Präsidialjahr in den Iran, nach Mexiko und nach China reisen. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Der startup space wurde gebührend feiert. Lara Rossi und Simon May vom IFJ stossen mit Marketing-Vertreterinnen von Navyboot an, die die diesjährigen venture leaders USA mit passenden Outfits für ihre US-Reise ausgestattet haben.
Der startup space wurde gebührend feiert. Lara ...
Startup News Gestern wurde der neue startup space vom IFJ Institut für Jungunternehmen in Zürich-Schlieren offiziell eröffnet. Auf 1'500 m2 fanden die 200 Gäste gemütlich eingerichtete Lounges, zahlreiche Meeting- und Seminarräume und eine 900 m2 grosse Sonnenterrasse. mehr lesen  
Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken andere mehrere Tassen am Tag. mehr lesen  
Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den Zuwachs besonders mobile Dating-Apps verantwortlich. Für die Anbieter bedeuten diese Zahlen stolze Umsätze, doch wie wirkt sich die Entwicklung auf Singles in der Schweiz aus? mehr lesen  
Publinews Abenteuer und Naturerlebnis mitten in der Hauptstadt  Der Seilpark Bern liegt nur 10 Minuten vom Bahnhof Bern entfernt. Er zählt mit seinen 7 ...  
Ropetech Seilpark Bern
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 16
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
                 
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ...
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ...
Gilt ein MBA auch heute noch als Karriereboost? Diese Frage lässt sich grundsätzlich bejahen.
Publinews Wer seine berufliche Karriere als Ingenieur oder in einem technischen Beruf startet, muss nicht stets in dieser Position verharren. Gerade Ingenieure und ... mehr lesen
Webhosting meint die Bereitstellung des nötigen Speicherplatzes für deine Seite im Netz.
Publinews Webhosting - das Beste für deine Website  Was steckt eigentlich hinter einer Internetseite? Nun ja, das sind natürlich vor allem deren Inhalte. Ob Text, Grafik, Video ...
Der Kauf einer Immobilie sollte immer abgewogen werden.
Publinews Auch am Schweizer Kapitalmarkt sind die Entwicklungen der vergangenen Jahre hinsichtlich der Leitzinssenkungen nicht spurlos vorübergegangen. Betrachtet ... mehr lesen
Nimm noch heute Kontakt mit uns auf.
Publinews Tipps für erfolgreiches Online Marketing  Hast du schon einmal darüber nachgedacht, die alten Marketing-Pfade zu verlassen und vielversprechende, modernere Wege zu gehen?
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ADA
30.06.2016
Küssnachter Logo
29.06.2016
29.06.2016
TFL Logo
TFL
29.06.2016
elie GmbH Logo
29.06.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten