Sehen viele gute Ansätze
Inlandbanken bevorzugen Big Bang statt schrittweisem Systemwechsel
publiziert: Donnerstag, 8. Jan 2015 / 16:13 Uhr
Viele gute Ansätze, der inländische Markt werde aber vernachlässigt.
Viele gute Ansätze, der inländische Markt werde aber vernachlässigt.

Bern - Die Inlandbanken sehen im Expertenbericht Brunetti zur Finanzmarktstrategie viele gute Ansätze, der inländische Markt werde aber vernachlässigt. Bei der Verrechnungssteuer empfehlen sie ein obligatorisches Meldeverfahren.

«Banken sind nicht für die Steuerehrlichkeit der Bürger verantwortlich», erklärte Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz an der Medienkonferenz der «Koordination Inlandbanken» in Bern. Steuerehrlichkeit sei zuerst eine Bürgerpflicht und deren Kontrolle eine hoheitliche Aufgabe des Staates.

Der Bundesrat presche mit der angestrebten Reform der Verrechnungssteuer unnötig vor. Der vorgeschlagene Wechsel vom Schuldner- zum Zahlstellenprinzip bringe für die grosse Mehrzahl der Banken keine Vorteile. Es handle sich um eine sehr aufwendige und teure «Übergangslösung», betonte Vincenz.

«Big Bang» statt Zwischenschritt

«Im Endeffekt führen die angedachten Massnahmen zum gleichen Ergebnis. Die Banken werden aber in der Übergangsphase der verlängerte Arm der Steuerbehörden», sagte Vincenz. So habe der direkte Weg zu einem obligatorischen Meldeverfahren für natürliche Personen - der «Big Bang» - durchaus Vorteile. Er wäre für alle Beteiligten die effizienteste und konsequenteste Lösung zur Stärkung des Schweizer Kapitalmarkts.

Im Brunetti-Bericht und der am 17. Dezember eröffneten Vernehmlassungs-Vorlage des Bundesrates fehlen zudem nach Ansicht der «Koordination Inlandbanken» die Gesamtschau über weitere zentrale steuerliche Regulierungsvorhaben und Entwicklungen auf dem Schweizer Finanzplatz.

Nach Ansicht der Inlandbanken muss auch die Too-big-to-fail-Problematik für systemrelevante Banken noch gelöst werden. Mittels neuer Kapitalstandards sei sicherzustellen, dass die Grossbanken über genügend Kapital verfügten, um Verluste sowohl vor als auch während einer Krise absorbieren zu können.

Systemrelevanz von ZKB und Raiffeisenbanken

Urs Müller, Präsident des Verbandes Schweizer Kantonalbanken, stellte fest, dass UBS und CS immer noch beträchtliche Risiken für die Schweizer Volkswirtschaft eingingen. Im internationalen Vergleich lägen deren Eigenmittel im Verhältnis zur gesamten Bilanz mit rund 4 Prozent am unteren Ende der Skala. In den USA betrügen diese beispielsweise zwischen 5 und 6 Prozent.

Der Bericht Brunetti befasse sich zwar mit den Grossbanken und fordere auch einen Krisenplan für nicht-systemrelevante Banken, er sei aber lückenhaft bei den national systemrelevanten Banken, betonte Müller.

Es müsse noch geklärt werden, wie stark die öffentlich-rechtliche Zürcher Kantonalbank (ZKB) und die genossenschaftlich organisierten Raiffeisenbanken betroffen wären. Wichtig sei dabei insbesondere auch deren Rechtsform. Die heutige Regelungen seien nämlich auf Aktiengesellschaft zugeschnitten.

Nach Ansicht der Inlandbanken muss die Systemstabilität durch höhere Eigenkapitalvorschriften für die Grossbanken erhöht werden. National sollte das System aber differenziert werden. Für kleine Regionalbanken reichten 3 Prozent vollständig, stellte Müller fest.

Nur Kosten und wenig Nutzen

Zentral ist auch der Vorwurf der Inlandbanken, der Brunetti-Bericht trage dem Umstand zu wenig Rechnung, dass es in der Schweiz überwiegend inlandorientierte Banken gibt. Diese Banken seien nicht oder kaum im Ausland aktiv. Der aktive Marktzutritt habe für sie daher kaum Bedeutung.

Harald Nedwed, Präsident der Geschäftsleitung der Migros Bank, bemängelte, dass die Inlandbanken von allfälligen Verbesserungen beim Marktzutritt kaum profitierten. Die Kosten, die sich aus Konzessionen der Schweiz gegenüber dem Ausland ergäben, müssten sie aber vor allem im Inland tragen.

(jbo/sda)

Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen 
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes ... mehr lesen  
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen  
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Firma Acin
Publinews Der Schweizer Dienstleister Acin AG hat mitten in der Corona-Krise schnell reagiert und in seinem Betrieb kurzerhand eine vierte Packstrasse ... mehr lesen
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
03.08.2020
Bivio Roasted at 1769m Logo
03.08.2020
BORDBAR COLLECTION Logo
03.08.2020
03.08.2020
03.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten