Preisanpassungen und Lieferantenwechsel reichen nicht
Industrie erwägt Flucht vor starkem Franken
publiziert: Donnerstag, 23. Apr 2015 / 17:26 Uhr
Drei Viertel der 86 befragten Unternehmen gehören  zur MEM-Industrie.
Drei Viertel der 86 befragten Unternehmen gehören zur MEM-Industrie.

Zürich - Die Schweizer Industrie hat schnell auf die Freigabe des Euro-Franken-Kurses reagiert. Zwei Drittel der Firmen haben laut einer Umfrage 100 Tage nach dem Entscheid der Nationalbank Preisanpassungen vorgenommen, über die Hälfte hat den Lieferanten gewechselt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Doch dies reicht nicht aus, wie die Studie der Unternehmensberatung Staufen AG zeigt. Vor allem grosse Firmen planen oder erwägen einen Personalabbau und weitere Verlagerungen der Produktion ins Ausland.

Bei 44 Prozent der befragten Industrieunternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 500 Mio. Fr. stehen solche Massnahmen auf der Agenda. Über alle 86 befragten Unternehmen hinweg sind es drei von zehn, die solche Verlagerungen sowie eine entsprechende Reduzierung des Personalbestands in Betracht ziehen.

Die Studie der Unternehmensberatung Staufen AG zeigt damit: Die Schweizer Industrie hat den Schock der Frankenaufwertung noch längst nicht verdaut. Sechs von zehn Befragten erwarten grosse negative Auswirkungen auf ihr eigenes Unternehmen. 84 Prozent sind sogar überzeugt, dass dieser Schritt die Schweizer Industrie ins Mark trifft.

Bei der Hälfte gilt ein Personalstopp

Dabei haben die Unternehmen schon viel unternommen, um ihre Konkurrenzfähigkeit zu sichern. So haben zwei Drittel seit der Aufgabe der Euro-Untergrenze bereits Preisanpassungen vorgenommen, 57 Prozent den Lieferanten gewechselt und rund die Hälfte einen Personal- und Investitionsstopp beschlossen.

In den letzten fünf Jahren haben fast alle Unternehmen zudem die Produktionsprozesse verbessert und beim Einkauf oder in der Verwaltung die Kosten gesenkt. Doch 55 Prozent der Unternehmen konnten damit nur vergleichsweise geringe Fortschritte erzielen.

«Die Franken-Freigabe wird dafür sorgen, dass die Unternehmen ihre Prozesse noch stärker auf Effizienz trimmen werden», sagt dazu Urs Hirt, Geschäftsführer von Staufen Schweiz.

Bei der Frage, wie dies die Unternehmen bewerkstelligen wollen, gibt es zwischen Grossunternehmen und KMU Unterschiede. So bleiben grosse Unternehmen ihren Lieferanten eher treu. Sie denken weniger an Preisanpassungen und verzichten auch eher auf Arbeitszeitverlängerungen. Dafür sind sie eher bereit, Personal abzubauen und Lohnkürzungen in Betracht zu ziehen.

Nur wenige planen Lohnkürzungen

Insgesamt stehen Lohnsenkungen bei Unternehmen jedoch ziemlich am Ende der Liste der Massnahmen. Lediglich 15 Prozent aller Befragten nennen dies als mögliches Mittel, um sich für den Wettbewerb fit zu machen. Ebenfalls nur gerade 9 Prozent planen Kurzarbeit.

Die Industriebetriebe sind demnach immer noch gut ausgelastet. Gemäss Hirt ist denn auch die Mehrheit der Unternehmen bereit, die Herausforderung der Frankenaufwertung anzunehmen. «Die Frankenfreigabe zwingt sie zu einem Fitness-Programm», sagt er. Langfristig werde sich das enorm positiv auf die Schweizer Wirtschaft auswirken.

Von den 86 befragten Unternehmen gehören drei Viertel zur Maschinen-, Elektro und Metallindustrie (MEM). Ein Drittel aller befragten Firmen beschäftigt mehr als 500 Mitarbeiter. Mehr als die Hälfte gelten mit einem Personalbestand von unter 250 als KMU.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Noch nie haben Banken in ... mehr lesen
«Die Tatsache, dass die Sichteinlagen gestiegen sind, impliziert, dass die SNB vermutlich ausländische Werte gekauft hat, insbesondere Euro».
Die seit Jahren sinkenden Margen bereiten dem Unternehmen Probleme.
Zürich - Der Franken-Schock kostet ... mehr lesen
Bern - Nach Aufhebung des Euro-Mindestkurses ist der Schweizer Aussenhandel zwar ... mehr lesen
Nach Aufhebung des Euro-Mindestkurses ist der Schweizer Aussenhandel zwar nicht eingebrochen.
Der aufgewertete Franken gegenüber dem Euro und auch die allgemeine Erholung der Weltwirtschaft stütze die Industrie.
Bern - Die Schweizer Industrie leidet ... mehr lesen
Zürich - Die Schweizer Maschinen-, ... mehr lesen
Knapp die Hälfte der Unternehmen rechnet mit weniger Aufträgen aus dem Ausland.
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen zahlreiche Voraussetzungen stimmen - sei es das gewählte Expansionsland, die richtige Produktidee oder schlicht eine solide Finanzierung.
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen ...
Wie gelingt einem Unternehmen die Internationalisierung?  Ist von einer Internationalisierung die Rede, so bezieht sich dies meist auf eine Firmenstrategie bzw. die künftige Entwicklung eines Unternehmens. Der Fokus liegt auf dem internationalen Markt, wodurch Produkte und Dienstleistungen nicht nur national, sondern auch auf Auslandsmärkten oder gar weltweit angeboten werden können. mehr lesen 
Weltweite Diesel-Manipulation  Wolfsburg - Der Abgasskandal belastet den VW-Konzern weiter. Auch im neuen Jahr drücken die Folgen der ... mehr lesen  
Der Konzern-Umsatz sank um 3,4 Prozent auf knapp 51 Milliarden Euro.
Arbeitsplätze bleiben in der Schweiz  Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg Fischer keine Stellen aus der Schweiz ins Ausland verlagern. «Die Zahl der Arbeitsplätze bleibt in der Schweiz mehr oder weniger konstant», sagte Konzernchef Yves Serra in einem Interview. mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
3 Gründe, im Ausland zu verkaufen
Startup News Der Schritt ins Ausland birgt Herausforderungen, doch die Chancen überwiegen. Um etwas vorweg zu nehmen: Grenzüberschreitender E-Commerce ist komplex und wird nicht selten unterschätzt. Die nationalen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Pekhor Watch GmbH Logo
18.10.2019
18.10.2019
18.10.2019
IafeI Logo
18.10.2019
casa e vita ag Logo
18.10.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten