Neuigkeiten zu Wirtschaft und Politik
In der Sonntagspresse: Was die Frankenstärke Migros antut
publiziert: Sonntag, 17. Jan 2016 / 09:30 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Jan 2016 / 09:49 Uhr
Die Frankenstärke drückt den Reingewinn der Migros nach unten.
Die Frankenstärke drückt den Reingewinn der Migros nach unten.

Bern - Die Folgen der Frankenstärke für Migros und die Löhne in der Schweiz sowie eine der ersten Handlungen des neuen Bundesrats Parmelin - mit diesen und anderen Themen hat sich die Sonntagspresse befasst. Ein Überblick: (Die Meldungen sind nicht bestätigt).

7 Meldungen im Zusammenhang
«SonntagsZeitung»:

Die Frankenstärke drückt den Reingewinn 2015 der Migros um rund 100 Millionen Franken nach unten. Das sagte Migros-Chef Herbert Bolliger in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». Wie hoch der Gewinn ausfallen wird, sagte er nicht. Im Vorjahr verdiente Migros unter dem Strich 870 Millionen Franken. Bis Ende Mai sei Migros sehr gut unterwegs gewesen, sagte Bolliger weiter. «Die Trendwende kam mit dem heissen Sommer und beim Reisegeschäft mit dem Terroranschlag in Tunesien.» Den Umsatz hatte Migros am Freitag bekannt gegeben: Er lag 2015 bei 27,4 Milliarden Franken und damit praktisch gleich hoch wie im Vorjahr.

«Schweiz am Sonntag»:

Der Präsident des Industrieverbandes Swissmem, Hans Hess, spricht sich angesichts des internationalen Wettbewerbs gegen höhere Löhne in der Schweiz aus. «Wir sollten die Löhne auf dem heutigen Niveau halten», sagte er in einem Interview mit der Zeitung «Schweiz am Sonntag». Die Löhne dürften gegenüber dem Ausland nicht noch mehr zunehmen, ansonsten griffen ausländische Konkurrenten die Firmen und Jobs in der Schweiz noch härter an. Hess lehnt aber auch tiefere Löhne ab, weil dies für niedrigere Lohnklassen aus seiner Sicht nicht zumutbar wäre. Die Inflation sollte Hess' Ansicht nach ebenfalls stabil bleiben.

«Schweiz am Sonntag»:

Der neue SVP-Bundesrat Guy Parmelin hat vor seiner ersten Regierungssitzung ein umstrittenes Personalgeschäft zurückziehen müssen. Bei den anderen Departementen stiess der Vorschlag für die Wahl eines Kommandanten der Infanteriebrigade 5 auf Widerstand, wie die «Schweiz am Sonntag» berichtete. Der vorgeschlagene Mann ist demnach Teilhaber eines Ingenieur- und Planungsbüros, das über zahlreiche Bundesaufträge verfügt. Es war aber nicht vorgesehen, dass der Mann vollständig aus der Firma ausscheiden sollte. Das Personalgeschäft soll noch unter Parmelins Vorgänger Ueli Maurer vorbereitet worden sein. Parmelins Verteidigungsdepartement wollte sich nicht zum Thema äussern.

«SonntagsBlick»:

Der Bauernverband möchte mit einer Kuh im Lastwagen durch die Schulen des Landes ziehen, um Kindern und Jugendlichen die Landwirtschaft näher zu bringen. Ähnliches tun kalifornische Milchbauern. Die Schweizer Bauern müssen aber mit Widerstand der Lehrer rechnen, wie der «SonntagsBlick» berichtet. Die Vizepräsidentin des Lehrerverbandes, Marion Heidelberger, bezeichnet das Projekt als «Schnapsidee». «Unter keinen Umständen» werde der Verband es unterstützen. Dass eine Kuh in den Lastwagen gesperrt und herumgekarrt werde, sei nicht mit einem sorgfältigen Umgang mit Tieren vereinbar. Besser sei es, wenn Schulkinder Bauernhöfe besuchen könnten - ein solches Programm gebe es schon seit 30 Jahren.

«NZZ am Sonntag»:

Der Präsident der Schweizerischen Staatsanwälte-Konferenz, Rolf Grädel, rechnet bei einer Annahme der Durchsetzungsinitiative mit einem Kostenschub. Die Zusatzkosten seien zwar schwierig zu beziffern, dürften aber in zweistelliger Millionenhöhe liegen, sagte Grädel in der «NZZ am Sonntag». Der Grund: Zahlreiche Ausländer, denen wegen eines leichteren Delikts eine Landesverweisung drohen würde, benötigten künftig einen amtlichen Verteidiger. Diese muss in der Regel der Staat bezahlen. Möglich ist laut Grädel auch, dass Delinquenten vermehrt den vollen Instanzenzug ausnützen werden, was zu längeren Verfahren und ebenfalls mehr Kosten führt.

«SonntagsZeitung»:

Um die Blindenmarkierungen am Zürcher Bahnhof Löwenstrasse ist ein juristischer Streit entbrannt. Das Bundesamt für Verkehr hat die SBB aufgefordert, Verbindungslinien zu entfernen, weil es aus seiner Sicht zu viele davon hat, was Sehende verwirren könnte. Sicherheitslinien würden dann nicht mehr wahrgenommen. Gegen die Entfernung der Blindenmarkierungen wehren sich nun aber Blindenverbände mit einer Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht. Sie monieren einen Verstoss gegen das Diskriminierungsverbot. Eingeschaltet hat sich auch Bundesrätin Doris Leuthard. In einem Brief verteidigte sie die Position ihrer Beamten.

«Zentralschweiz am Sonntag»:

Schweiz Tourismus will mit einer «wuchtigen Osteroffensive» möglichst viele Schweizerinnen und Schweizer in die Berge locken. Das kündigte Direktor Jürg Schmid in der «Zentralschweiz am Sonntag» an. Die Ostern lägen früh und sie würden weiss sein, zeigte er sich überzeugt. Der Direktor der Schweizer Jugendherbergen, Fredi Gmür, begrüsst die Aktion, über die öffentlich noch keine Details bekannt sind. Er sorgt sich aber, dass der Wintersport bei der Schweizer Bevölkerung allgemein an Bedeutung verliert. «Für die Bergregion ist dies eine ganz gefährliche Entwicklung.» Dort solle Schweiz Tourismus auch ansetzen.

«Ostschweiz am Sonntag»:

Die Südostbahn (SOB) will bis Ende Jahr ein elektronisches Ticketsystem einführen. Die Lösung, die der deutsche Konzern Siemens realisieren soll, sieht eine App, einen Onlineshop sowie Automate vor. Und: Das gesamte Schweizer ÖV-Angebot soll erhältlich sein, wie die «Ostschweiz am Sonntag» unter Berufung auf den SOB-Direktor Thomas Küchler berichtet. Die Regionalbahn käme damit der SBB bevor, die 2013 ein gemeinsames Projekt mit dem Verband öffentlicher Verkehr (VöV) schubladisierte. Das SOB-Projekt hat allerdings noch zahlreiche Hindernisse zu umschiffen. Beim Zugang zu allen Daten der 250 Transportunternehmen in der Schweiz rechnet Küchler mit Bremsmanövern der SBB.

«SonntagsBlick»:

Der «Nuggi» der Schweizer Firma Lamprecht gilt wieder als sicher. Der Hersteller aus dem zürcherischen Regensdorf musste im vergangenen Jahr seine «Nuggi» der Marke «Bibi Excellence» zurückrufen und insgesamt 2,5 Millionen «Nuggis» vernichten, weil unter Extrembelastung das Saugteil hätte abfallen und von einem Kind verschluckt werden können. Die neue Version des «Nuggis» hält nun deutlich stärkeren Belastungen stand.

«Le Matin Dimanche»:

Angestellte in der Schweiz verzichten jährlich auf Spesenvergütungen in der Höhe von total 255 Millionen Franken, weil sie die entsprechenden Formulare für zu kompliziert halten und nicht ausfüllen. Das schätzt die Westschweizer Sonntagszeitung «Le Matin Dimanche» aufgrund einer internationalen Studie. Diese untersucht die Lage in neun Industrieländer, unter ihnen die USA, Grossbritannien und Deutschland, und kommt auf einen Gesamtbetrag an nicht vergüteten Auslagen von 15 Milliarden Franken.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Swissmem-Präsident Hans Hess spricht sich angesichts des internationalen ... mehr lesen
Swissmem-Präsident Hans Hess: «Unsere Preise und Löhne dürfen gegenüber dem Ausland nicht noch mehr zunehmen.»
Bei den beanstandeten Markierungen im Bahnhof Löwenstrasse gehe es nur um einen kleinen Teil.
Zürich - Im neuen Zürcher Durchgangsbahnhof sind zu viele Markierungen für die Blinden angebracht worden. Der Bund weist die SBB an, einige davon wieder zu entfernen, weil sie ein Sicherheitsrisiko ... mehr lesen
Bern - Die Frankenstärke drückt den Reingewinn 2015 der Migros um rund 100 ... mehr lesen
Migros-Chef Herbert Bolliger: «2016 wird eine grosse Herausforderung. Negativmeldungen werden sich häufen.»
Der Schweizerische Bauernverband bezeichnet die aktuelle Situation seiner Branche als besorgniserregend.
Bern - Nachwuchsprobleme, sinkende Wettbewerbsfähigkeit und falsche Anreize: Der Schweizerische Bauernverband (SBV) bezeichnet die aktuelle Situation seiner Branche als ... mehr lesen
Bern - Die touristischen Prognosen für die kommenden Wintersaison sind ... mehr lesen
Die kommenden Wintersaison ist zwei Wochen kürzer ist als die letzte, weil Ostern 2016 bereits Ende März ist.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Guy Parmelin muss den Umbau der Armee anpacken.
Bern - Der neue Bundesrat Guy ... mehr lesen
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonder ...
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen zahlreiche Voraussetzungen stimmen - sei es das gewählte Expansionsland, die richtige Produktidee oder schlicht eine solide Finanzierung.
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen zahlreiche ...
Wie gelingt einem Unternehmen die Internationalisierung?  Ist von einer Internationalisierung die Rede, so bezieht sich dies meist auf eine Firmenstrategie bzw. die künftige Entwicklung eines Unternehmens. Der Fokus liegt auf dem internationalen Markt, wodurch Produkte und Dienstleistungen nicht nur national, sondern auch auf Auslandsmärkten oder gar weltweit angeboten werden können. mehr lesen 
Prozessbeginn am Samstag  Kairo - Im Machtkampf zwischen Journalisten-Gewerkschaft und Behörden in Ägypten werden drei ranghohe Vertreter der Vereinigung voraussichtlich vor Gericht gestellt. Der Prozess ... mehr lesen
Die Journalisten liegen seit dem 1. Mai im Streit mit den Behörden. (Symbolbild)
«NZZ am Sonntag»: Die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels wird ohne Spitzenvertreter der EU über die Bühne gehen.
Zuwanderung, Gefängnisausbruch, Gotthard  Bern - Bedingungen zur Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative, die Eröffnungsfeier des neuen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
         
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Erfolg durch zielgerichtete Planung.
Publinews CRM  In einer Zeit übersättigter Märkte ist nicht mehr die Suche nach einem Produkt oder Lieferanten der Flaschenhals, sondern das Aufspüren von Bedarf und neuen ... mehr lesen
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
textile ID DATAMARS Logo
24.02.2017
laundrychip Logo
24.02.2017
23.02.2017
23.02.2017
A Logo
A
23.02.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 6°C 9°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 2°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 5°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 7°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten