In der Krise blüht die Wirtschaftskriminalität
publiziert: Donnerstag, 19. Nov 2009 / 09:57 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Nov 2009 / 15:54 Uhr

Zürich - Die Finanz- und Wirtschaftskrise begünstigt die Wirtschaftskriminalität. Ein Drittel der befragten Unternehmen stellt eine Zunahme von Zwischenfällen in den letzten zwölf Monaten fest. Oft greifen Chefs in die Firmenkasse - häufig ohne Konsequenzen.

Fast ein Drittel der befragten Unternehmen sehen aufgrund des Konjunkturabschwungs ein erhöhtes Risiko für Wirtschaftsdelikte.
Fast ein Drittel der befragten Unternehmen sehen aufgrund des Konjunkturabschwungs ein erhöhtes Risiko für Wirtschaftsdelikte.
8 Meldungen im Zusammenhang
Trotz des grösseren Risikos gaben nur 17 Prozent der Unternehmen an, in den letzten zwölf Monaten mindestens einen Deliktsfall aufgedeckt zu haben, wie aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PWC) hervorgeht, die in Zürich veröffentlicht wurde. Im internationalen Vergleich sind es beinahe doppelt so viele.

Die Dunkelziffer bei Wirtschaftsdelikten in der Schweiz sei hoch. «Was wir hier sehen, ist nur die Spitze des Eisbergs», sagte PWC-Partner Rolf Schatzmann. In der Krise habe die Sorge um das Unternehmen Priorität. Die Unternehmen hätten keine Lust, etwas gegen die Wirtschaftskriminalität zu unternehmen. Der Zeitpunkt für Delikte sei günstig.

Gürtel enger geschnallt

Denn mit der Krise hätten die Firmen den Gürtel enger geschnallt und sparten beim Budget. So sei es auch bei den Kontrollinstanzen innerhalb der Firmen zu Personalabbau gekommen. Die Innenrevision sei heute viel mehr durch andere Aufgaben belastet, sagte PWC-Partner Gianfranco Mautone.

Beinahe die Hälfte der Täter stammen aus dem Unternehmen selbst. Davon sind sind 70 Prozent Chefs. Vor zwei Jahren waren es erst 54 Prozent. Im internationalen Vergleich sind es 56 Prozent. Im Durchschnitt belief sich ein Schaden hierzulande auf über 1,5 Mio. Franken.

Nur 55 Prozent wurden entlassen

Nur 55 Prozent der Täter wurden entlassen und lediglich bei 23 Prozent Strafanzeigen eingereicht oder eine Zivilklage angestrengt. 45 Prozent könnten in der Firma weiterarbeiten. Je höher ein Manager in der Hierarchie steht, desto unwahrscheinlicher seien Strafanzeigen, so Schatzmann.

Als Grund hätten 70 Prozent der Täter im internationalen Vergleich angegeben, ihren Lebensstandard halten zu wollen, sagte Mautone.

Für die Studie wurden weltweit 60'000 Manager angeschrieben. 3000 Manager aus 54 Ländern haben geantwortet, davon 129 aus der Schweiz.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Verjährungsfrist für ... mehr lesen
Keine vorschnelle Verjährung.
Dickes Portemonnaie: Zwei Solothurner veruntreuten 34 Millionen Franken.
Solothurn - Die Solothurner Staatsanwaltschaft hat gegen zwei Verantwortliche von zwei Vermögensverwaltungsgesellschaften Anklage wegen gewerbsmässigen Betrugs und ... mehr lesen
Zürich - Im letzten Jahr sind in der ... mehr lesen
Der Paradeplatz in Zürich.
Bern - Mit der UBS-Steueraffäre in ... mehr lesen 1
Die Banker sind unsicher geworden: Das Bundesamt für Justiz berät Banker vor Auslandreisen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die ersten 400 der 900 Datensätze wurde schon ausgeliefert.
Bern/Zürich - In der Steueraffäre der ... mehr lesen 1
New York - Voller Erfolg für die erste ... mehr lesen
Bernard Madoff sitzt für 150 Jahren im Gefängnis.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs Jahre veröffentlicht. mehr lesen  
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn ... mehr lesen
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank kann mit der Strafzahlung mehrere Rechtsverfahren wegen Versäumnissen im Zusammenhang mit faulen Immobilienkrediten beilegen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Der Rheinfall - eine einzigartige Erfahrung.
Publinews Die Schweiz wird oft als ein unparteiisches Land assoziiert. Neben einigen Wintersportaktivitäten und der Hauptstadt gibt es jedoch nur wenig, das die Gesellschaft als ... mehr lesen
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Geben Sie den Tram eines neuen Autos nicht auf.
Publinews Wenn der Kauf eines neuen Autos ansteht, müssen zuerst einige Fragen geklärt werden. Neben Modell, Marke, Ausstattung sowie ... mehr lesen
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.05.2020
29.05.2020
SUPER TRADITIONAL Logo
29.05.2020
29.05.2020
29.05.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Bern 8°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Luzern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten