In Zürich wird ab sofort entwickelt
publiziert: Donnerstag, 1. Jun 2006 / 10:29 Uhr

Vorgestern hat der Zürcher Stadtpräsident Elmar Ledergerber das neue «Microsoft Developer Center for Collaboration Technologies» eröffnet. Nach IBM und Google ist Microsoft damit das dritte grosse IT-Unternehmen, das sich zu Forschungszwecken im Raum Zürich niederlässt.

Grünes Licht für Microsoft in Zürich
Grünes Licht für Microsoft in Zürich
2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

microsoft.ch
Microsoft Schweiz
www.microsoft.ch

Das Software-Unternehmen Microsoft hat am Dienstag sein Entwicklungszentrum in Zürich eröffnet. Der vierte europäische Standort für Softwareentwicklung ist aus der Zürcher Firma Media Streams entstanden, die Microsoft im vergangenen November gekauft hat. In Zürich arbeitet Microsoft an Komunikationstechnologien wie Instant Messaging oder Internettelefonie, welche inskünftig im Office-System integriert sein sollen. Insgesamt beschäftigt der Software-Konzern im Zürcher Entwicklungszentrum 18 Mitarbeiter.

Gutes Rekrutierungspotenzial

Den Aufbau eines Developer Centers in der Schweiz begründet Microsoft mit der Qualität des Wirtschafts- und Bildungsstandorts. Die meisten der neu eingestellten Mitarbeiter hätten an der ETH Zürich studiert, liess Erich Gebhardt, Leiter des Entwicklungszentrums, anlässlich der offiziellen Eröffnung vom Dienstag verlauten. Die Nähe zur Hochschule garantiere die erfolgreiche Rekrutierung spezialisierter Software-Entwickler, führte Gebhardt wei-ter aus. Dies war einer der Gründe, weshalb Microsoft die Start-Up-Firma Media Streams übernahm. Media Streams war im Bereich der Internettelefonie tätig.

Microsoft konzentriert sich in Zürich auf die Entwicklung von Software. Die bisherigen Kunden von Media Stream werden von einem Microsoft-Partnerunternehmen in Dübendorf betreut. Dieses hat auch die Vertriebsrechte des Produktes e-phone in der Schweiz übernommen. Drei ehemalige Mitgründer von Media Stream arbeiten inzwischen in Redmont, der Zentrale des weltweit grössten Software-Konzerns.

Zürich in exklusivem Kreis

Zürich ist neben Redmont, dem indischen Hyderabad und Chinas Hauptstadt Peking einer der vier Standorte, an denen Microsoft neue Kommunikationstechnologien entwickelt. Microsofts grösstes Entwicklungszentrum ausserhalb der USA liegt in Dänemark. Daneben arbeiten in Europa nur noch an zwei Standorten in Irland sowie in der Schweiz Ingenieure an der Entwicklung von Microsoft-Produkten.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Startup News Was vor fünf Jahren als Studentenprojekt begann, kann heute getrost als ... mehr lesen
Das SEDO Gründerteam - (v.l.n.r. Ulrich Essmann, Tim Schumacher, Ulrich Priesner, Marius Würzner)
RedHerring eröffnet Standort in Zürich
Startup News Nach der Firma Google holt Zürich ... mehr lesen
Ihre Firma genial einfach gründen
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Der Gründergeist und der Erfolg des Silicon Valley und auch Silicon Wadi hat viele junge Unternehmer in ganz Europa inspiriert. In Europa hat sich Stockholm als Zentrum für Start-ups etabliert, ... mehr lesen
Startup
UPC unterstützt Startups mit Accelerator Plattform
Die UPC Online-Plattform «Accelerator 2.0» vernetzt Schweizer Start-Ups mit ihren Kun-den und ist so einzigartig innerhalb der Branche. Jungunternehmer finden auf der Platt-form aktuelle ... mehr lesen  
Damit Start-ups und KMUs richtig durchstarten können, sind sie für die Finanzierung des Fuhrparks auf flexible Lösungen angewiesen. Dafür hat der Autovermieter Hertz zusammen mit Volvo Car Switzerland die Mobilitätslösung «Volvo Car Rent» lanciert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=578