Lebensmittel aus Kriegsgebieten
Importstopp oder Deklaration von Westsahara-Produkten
publiziert: Dienstag, 9. Feb 2016 / 21:37 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Feb 2016 / 22:02 Uhr
Produkte aus der Westsahara werden demnächst deklariert.
Produkte aus der Westsahara werden demnächst deklariert.

Bern/Basel/Zürich - Viele Grossverteiler führen Produkte aus dem Konfliktgebiet Westsahara. Hilfsorganisatoren kritisieren solche Geschäfte seit langem - mit Erfolg: Coop stoppt ab 2017 den Import aus dem afrikanischen Kriegsgebiet. Auch die Migros ergreift Massnahmen.

1 Meldung im Zusammenhang
Recherchen der SRF-Sendung «Kassensturz» und der Hilfsorganisation terre des hommes schweiz zeigen: Viele Schweizer Detailhändler verschleiern die Herkunft von Produkten aus dem Konfliktgebiet Westsahara. Beispielsweise Tomaten aus dem von Marokko besetzten Gebiet würden oft unzulässigerweise mit «Marokko» angeschrieben.

Entwicklungsorganisationen kritisieren dies als «fragwürdiges Geschäft auf dem Buckel der darbenden Bevölkerung». Die drei Grossverteiler Migros, Coop und Denner handeln nun - aufgrund verschiedener Hinweise und aus Eigenantrieb, wie sie sagen. Die Entwicklungsorganisationen freut das.

Keine Importe aus Westsahara mehr

Den konsequentesten Weg geht Coop. Der Detailhändler importiert ab nächstem Jahr keine Cherry-Rispentomaten mehr aus Westsahara. Sprecher Ramon Gander bestätigte am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda entsprechende Informationen von terre des hommes schweiz.

Sich aus dem politisch und ökologisch umstrittenen Anbaugebiet zurückzuziehen, sei bereits im vergangenen Herbst ins Auge gefasst worden. «Nun ist der Entscheid gefallen.» Der Importstopp hänge vor allem mit den überarbeiteten Coop-Richtlinien zur nachhaltigen Beschaffung zusammen. «Der Tomatenproduzent zapft fossile Grundwasservorkommen an», sagte Gander. Das sind nicht erneuerbare Wasserreserven in einem sehr trockenen Gebiet.

Ab kommendem Jahr kompensiere Coop den Importausfall aus Westsahara mit vermehrten Importen aus Spanien und dem Norden Marokkos sowie aus Agadir.

Als «Westsahara» deklarieren

Andere Schweizer Detailhändler folgen diesem Beispiel vorerst nicht. «Wir haben die Situation geprüft», sagte Migros-Sprecherin Martina Bosshard der sda. Das Ergebnis: «Wir machen keinen Boykott.» Die Migros werde saisonal auch künftig Melonen aus der Westsahara beziehen.

Doch auch die Migros nimmt die Kritik ernst und prüft laufend, ob mit Herkunft «Marokko» bezogene Waren nicht in Wirklichkeit aus der Westsahara stammen. Sei dies der Fall, würden diese Produkte umgehend richtig deklariert, sagte Bosshard. Dann sei es an den Kunden zu entscheiden, ob sie dieses Produkt kaufen wollen oder nicht.

Ein Schritt in diese Richtung will auch Denner machen. «Wir prüfen mit den Lieferanten, ob wir uns in Zukunft an die Praxis der Migros halten wollen», sagte Sprecher Thomas Kaderli auf Anfrage. Denner verkauft heute Melonen und Rispentomaten aus der Westsahara - nach eigenen Angaben während saisonal kurzen Phasen.

Weil die Westsahara kein anerkanntes Staatsgebiet ist, gibt es laut Kaderli derzeit keine Möglichkeiten, die Deklaration zu ändern.

Einigkeit bei Deklaration von palästinensischen Gebieten

Geeinter treten die drei Grossverteiler bei der Deklaration für Produkte aus den von Israel besetzten Palästinensergebieten auf. Dabei geht es vor allem und teilweise ausschliesslich um Küchenkräuter.

Früher stammten solche Produkte gemäss Herkunftsangabe schlicht aus «Israel». Tatsächlich kommen einzelne Artikel jedoch aus palästinensischen Gebieten, die von Israel besiedelt sind, etwa aus der Westbank oder Ostjerusalem. Die betreffenden Siedlungen werden von der UNO und vom Bundesrat als völkerrechtswidrig beurteilt.

Seit ein paar Jahren werden Produkte aus besetzten Gebieten mit «Westbank, israelisches Siedlungsgebiet» oder «Ostjerusalem, israelisches Siedlungsgebiet» gekennzeichnet. Auch hier hatten Hinweise von Hilfsorganisationen dazu geführt, dass Grossverteiler genauer hinschauten.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Kommission hat eine Kennzeichnung von Produkten aus jüdischen Siedlungen in besetzten Gebieten ... mehr lesen
Die EU-Kommission beschliesst Herkunftsbezeichnung für jüdische Produkte.
Erste Läden von Switcher wurden bereits geschlossen.
Erste Läden von Switcher wurden bereits geschlossen.
Konkurs eröffnet  Lausanne - Die Schweizer Kleidermarke Switcher mit dem gelben Wal im Logo ist im Untergehen begriffen. Ein Gericht eröffnete am Donnerstag den Konkurs über das Textilunternehmen. Die ersten Läden wurden bereits geschlossen und 40 Angestellte verlieren in der Schweiz den Job. 
Die Website von Switcher scheint momentan offline zu sein.
Switcher kaum mehr zu retten Lausanne - Das Waadtländer Textilunternehmen Switcher ist praktisch am Ende. Das Kreisgericht Lausanne hat am Donnerstag den Konkurs über das ...
Conzzeta teilt mit:  Bern - In der Chefetage der Conzzeta ...
Der Bereich Sportartikel, die Mammut Sports Group, steht nun vor einem Führungswechsel. (Archivbild)
Zur Debatte stehen die weissen Säckchen, die an den Kassen der Detailhändler gratis abgegeben werden.
Nur noch Convenient-Shops sollen die Plastiksäcke anbieten  Bern - Wegwerf-Plastiksäcke sollen in der Schweiz doch nicht verboten werden. Die Branche hat offenbar ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 14°C 18°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 19°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt
Lugano 13°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten