SKS fordert weitere Preissenkungen
Importprodukte müssen noch günstiger werden
publiziert: Freitag, 10. Aug 2012 / 15:56 Uhr
In einigen Branchen sei es durchaus zu Preissenkungen gekommen.
In einigen Branchen sei es durchaus zu Preissenkungen gekommen.

Bern - Für Schuhe, Kleider, Zeitschriften oder Pflegeprodukte bezahlen Schweizer Kunden immer noch deutlich mehr als im benachbarten Ausland. Zu diesem Schluss kommt die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) nach einer Umfrage.

Innenarchitekturbüro für Shopdesign
8 Meldungen im Zusammenhang
Im letzten August hat ein runder Tisch mit Konsumenten- und Wirtschaftsvertretern nach Lösungen für die Frankenstärke gesucht. Im Fokus standen dabei die überteuerten Importprodukte. Nach einem Jahr fällt die Bilanz durchzogen aus, wie eine am Freitag veröffentlichte Umfrage der SKS zeigt.

Die Auswertung geschah auf der Grundlage von rund 100 Rückmeldungen, die Konsumenten eingesandt hatten. Darunter befanden sich Hinweise auf 120 überteuerte Produkte. Die Umfrage ist daher nicht repräsentativ.

In einigen Branchen sei es durchaus zu Preissenkungen gekommen. Währungsvorteile wurden teilweise weitergegeben - beispielsweise bei Neuwagen. Nach Angaben des SKS beträgt im Fall eines Gesundheitsschuhes von Swarovsky der Preisaufschlag gegenüber dem Kauf in Deutschland 729 Prozent.

Für SKS-Präsidentin Prisca Birrer-Heimo ist klar: Trotz höheren Kosten in der Schweiz liessen sich solche massive Preisunterschiede bei importierten Produkten durch nichts rechtfertigen. Es sei deshalb von zentraler Bedeutung, dass das Kartellgesetz verschärft werde, so Birrer-Heimo.

Gefordert sind nun die Mitglieder der Wirtschaftskommission des Ständerats. Sie werden am 28. August über die Revision des Kartellgesetzes und die Motion «Kartelgesetzrevision gegen unzulässige Preisdifferenzierungen» beraten.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Der Verband Handel Schweiz lanciert eine «Weisse Liste» für Produkte, die in der Schweiz weniger kosten als im ... mehr lesen
Nicht alle Produkte kosten in der Schweiz mehr. (Symbolbild)
Der preisbarometer.ch soll Konsumenten vor zu hohen Preisen schützen.
Bern - Die Schweizer Konsumentenschützer setzen ihren Kampf gegen die Hochpreisinsel Schweiz fort. Am Dienstag haben sie den preisbarometer.ch lanciert. Die Internetseite ... mehr lesen
Bern - Der Gewerbeverband will der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) die ... mehr lesen
Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbands, hat Post von der Stiftung für Konsumentenschutz erhalten. (Archivbild)
Der Preisunterschied zum Ausland beträgt im Durchschnitt 90 Prozent.
Bern - Im Vorfeld des runden Tischs zur Frankenstärke hat die Stiftung für ... mehr lesen
Bern - Schweizer Touristen, denen bei Ferien in den Nachbarländern Produkte auffallen, die zuhause deutlich teurer sind, sollen ... mehr lesen
Shopping in den Ferien: Im Ausland sind viele Produkte massiv billiger.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Innenarchitekturbüro für Shopdesign
Wem gehört das Kürzel?
Wem gehört das Kürzel?
Eskalation im Markenstreit  Bern - Der Detailhandelsverband Swiss Retail Federation und das Schweizer Radio und Fernsehen streiten sich seit Längerem um die Verwendung des Namens SRF. Nun wollen die Detaillisten eine Lösung auf juristischem Weg erzwingen. 
Preisreduktionen wegen Frankenstärke  Bern - Die Verkäufer haben schnell auf die Aufhebung des Mindestkurses reagiert und die Preise gesenkt. Diesen Schluss zieht Preisüberwacher Stefan Meierhans. Der Handel habe eben die Lehren aus 2011 gezogen, stellte Coop-Einkaufschef Philipp Wyss fest.  
Adecco-Chef sieht keine Alternative zu Lohnreduktionen Zürich - Adecco-Konzernchef Patrick de Maeseneire fordert nach dem ...
Sonntagszeitungen lassen Unternehmer zu Wort kommen Bern - Der Euro-Mindestkurs zum Franken ist Geschichte - was nun? Zu ...
Titel Forum Teaser
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
P.I.I.T Logo
22.01.2015
SWIZZROCKER Logo
22.01.2015
kindline.ch Liebevolle Begleitung für Eltern und Babys Logo
21.01.2015
SOLIRAY INNOVATION SWISS Logo
21.01.2015
20.01.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -5°C -1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -4°C -0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Bern -3°C 1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -3°C 1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Genf -2°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten