Mega-Stromausfall
Immer noch Ausfälle in indischem Stromnetz
publiziert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 12:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 16:32 Uhr
Mega-Stromausfall in Indien breitet sich weiter aus.
Mega-Stromausfall in Indien breitet sich weiter aus.

Neu Delhi - Es dürfte einer der grössten Stromausfälle aller Zeiten sein. Am Dienstag sind in Indien drei regionale Versorgungsnetze zusammengebrochen, mehr als 600 Millionen Menschen waren zeitweise ohne Elektrizität. Rund die Hälfte des Landes war ohne Strom.

Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
1 Meldung im Zusammenhang
Am Abend (Ortszeit) war die Stromversorgung erst teilweise wieder hergestellt. Nach Regierungsangaben fielen gegen 13.00 Uhr Ortszeit (09.30 Uhr MESZ) die Netze im Norden, Nordosten und Osten des Landes aus. Indische Medien berichteten, in 19 der 35 indischen Bundesstaaten und Unionsterritorien - darunter auch in der Hauptstadt Neu Delhi - habe es stundenlang keine Elektrizität gegeben.

Für den Norden war es nach Montag der zweite Ausfall in Folge. Der Blackout warf ein Licht auf die veraltete Infrastruktur der Versorgungsnetze und den wachsenden Energiehunger der aufstrebenden Wirtschaftsnation Indien. Bislang ist es der Regierung nicht gelungen, das Stromangebot der steigenden Nachfrage anzupassen.

Energieminister Sushil Kumar Shinde machte für den jüngsten Stromausfall Unionsstaaten verantwortlich, die mehr als die ihnen zustehende Menge an Elektrizität abgefragt hätten.

«Alle ziehen zu viel aus dem Netz. Ich habe mich mit Vertretern der regionalen Energieversorger getroffen und angeordnet, dass jene bestraft werden sollen, die ihren Anteil überzogen haben», sagte Shinde am Dienstag. «Ihre Zuteilung könnte gekürzt worden.»

Erneut kollabiert

Bereits am Montag war das Stromnetz im Norden des Landes zusammengebrochen. Nachdem die Versorgung kurzzeitig wieder hergestellt worden war, sei das Netz am Dienstag erneut kollabiert, sagte Shailendre Dubey vom Energieversorger in Indiens grösstem Unionsstaat Uttar Pradesh. Kurz darauf brachen auch im Osten und im Nordosten des Landes die Netze zusammen.

Im Norden und Osten des Landes blieben Hunderte Züge liegen, ausgefallene Ampeln in der Hauptstadt Neu-Delhi lösten ein Verkehrschaos aus. In Westbengalen blieben Expresszüge und Regionalbahnen liegen, an den Bahnhöfen sammelten sich grosse Menschenmengen. Landesweit blieben 400 Züge mitten auf der Strecke stecken.

In Neu-Delhi brach wegen des Stromausfalls das Metro-Netz zusammen. Täglich nutzen rund 1,8 Millionen Menschen die U-Bahn der Hauptstadt. Die Polizei evakuierte unter anderem die wichtige Station Rajiv Chowk und sperrte den Bahnhof.

Alles steht still

Spitäler, Geschäfte und Büros mussten Notfallgeneratoren anstellen. Der internationale Flughafen wurde ebenfalls von Generatoren versorgt. Auch die grossen Industriewerke stiegen auf Diesel um. In Zechen in Westbengalen wurden Bergleute in ihren Gruben eingeschlossen. Lebensgefahr bestehe aber nicht, teilten die Betreiber mit.

Die drittgrösste Volkswirtschaft Asiens leidet unter chronischem Strommangel. In Spitzenzeiten fehlen rund zehn Prozent. Verschärft wurde die Situation in diesem Sommer durch schwache Monsunregen in den Agrarstaaten Punjab und Uttar Pradesh. Viele Bauern warfen elektrische Pumpen an, um Wasser aus den Brunnen holen.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Aus zunächst ungeklärter Ursache sind am frühen Montag hunderte Millionen Menschen im Norden Indiens von ... mehr lesen
Die U-Bahn in Delhi stand zeitweise still. (Archivbild)
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Der neu entwickelte Thermostat zeigt nicht nur die Temperatur an sondern auch den Energiepreis. (Symbolbild)
Der neu entwickelte Thermostat zeigt nicht nur ...
Neue Sparmöglichkeiten  Forscher der University of Southampton und der Universität Zürich arbeiten an einem intelligenten Thermostat, der Nutzern neue Sparmöglichkeiten verspricht. 
Flüssigerdgas  Islamabad - Pakistan unterzeichnet am Mittwoch in Katar einen Milliarden-Vertrag zur Lieferung flüssigen Erdgases. 15 Milliarden Dollar will das Land auf 15 Jahre bezahlen, um jährlich bis zu 3,5 Millionen Tonnen zu importieren.  
Atomstreit - Nordkorea  Washington - Nordkorea hat nach Angaben des US-Geheimdiensts die Produktion von Plutonium ...  
Nordkorea hatte den Reaktor Yongbyon, in dem Plutonium hergestellt wird, erst dichtgemacht, dann aber heimlich wieder eröffnet.
UNO-Experten sind gegen Sanktionen für Nordkorea New York - Eine Gruppe von UNO-Experten hat die gegen Nordkorea wegen seines Atom- und Raketenprogramms ...
UNO-Experten haben die verhängten Sanktionen als Fehlschlag bewertet.
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3761
    Glaub ich nicht Na dazu müsste man das TTIP-Abkommen aber ja auch erst mal lesen ... So, 07.02.16 11:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3722
    Abkommen TTIP ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Do, 04.02.16 09:55
  • Pacino aus Brittnau 710
    Zu spät . . . Die atomare Verseuchung ist beispielsweise im Irak, aber auch in Japan, ... Di, 19.01.16 07:52
  • HeinrichFrei aus Zürich 407
    Davos: Wird auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? Wird in Davos auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? ... Mo, 18.01.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3722
    Seit... dem Anschlag durch den Islamisten Merah ist die Rate an antisemitischen ... Mo, 11.01.16 17:52
  • Pacino aus Brittnau 710
    Rosarote Brille . . . Wir wären schon längst in der Lage, intelligentere Energiesysteme (auch ... Mo, 04.01.16 18:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3722
    Dass... die Chinesen in der Rüstungstechnologie noch deutlich hinterherhinken ... Do, 31.12.15 16:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wind und Sonne kann man auch durch Sanktionen und Kriege nicht lahmlegen! Die ... Mo, 28.12.15 17:53
Meister wechselt von der CS zu Implenia.
Green Investment Hans-Ulrich Meister soll Implenia-Präsident werden Zürich - Von der Bank- in die Baubranche: ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
IG Zöliakie der Deutschen Schweiz Logo
10.02.2016
09.02.2016
09.02.2016
m MULTIWAVE Logo
08.02.2016
M MASTER CHRONOMETER Logo
08.02.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -2°C -0°C leicht bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Basel -2°C 1°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 3°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern -2°C 4°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Luzern -1°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf -1°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano 2°C 8°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten