«Im Grossen und Ganzen sind die Aussichten für 2014 durchaus positiv»
publiziert: Donnerstag, 2. Jan 2014 / 18:49 Uhr
Nina dos Santos: «Es gibt gute Gründe, dem Jahr 2014 optimistisch entgegenzublicken».
Nina dos Santos: «Es gibt gute Gründe, dem Jahr 2014 optimistisch entgegenzublicken».

Interview mit CNN Wirtschaftskorrespondentin Nina dos Santos.

3 Meldungen im Zusammenhang
Wie würden Sie als CNN Wirtschaftskorrespondentin das Wirtschaftsjahr 2013 beurteilen? Was waren die Herausforderungen, welche die positiven Entwicklungen?

Nina dos Santos: Im Jahr 2013 wurden in Politik und Wirtschaft eine Reihe grosser Langzeit-Projekte initiiert, die sich 2014 konkretisieren. Aus diesem Grund wäre es falsch, einige der bedeutenden wirtschaftlichen Errungenschaften des letzten Jahres als für sich allein stehend zu betrachten.

Es gibt gute Gründe, dem Jahr 2014 optimistisch entgegenzublicken. Im Bezug auf notwendige Reformen sollte man allerdings nicht selbstgefällig handeln.

In der Politik fiel eine Entwicklung besonders ins Auge. Die Staats-und Regierungschefs Europas müssen wohl oder übel zunehmend zwei Gruppen befriedigen: Zum einen die eigenen Bürgern aus dem eigenen Land, die sie schliesslich gewählt haben, und zum anderen den Handels-und Währungsblock - sei es nun die EU oder die Eurozone.

Das richtige Gleichgewicht zu finden, ist vor allem für wirtschaftlich starke und grosse Länder wie Deutschland schwierig, das die Fäden beim Thema Geld in der Hand hält und gleichzeitig eines der grössten Produktionsländer ist.

Die Krise in Europa bot den Politikern aber auch die Chance, Risse im Mauerwerk zu erkennen, bevor das ganze Haus zusammenbricht. «Man sollte nie eine gute Krise vergeuden», ermahnt uns ein berühmter Gast in meiner Sendung regelmässig.

Dennoch war Europa nicht die einzige Region auf der Welt, in der die Wirtschaft in die Geiselhaft zankender Gesetzgeber geraten ist. Der Regierungsstillstand in den USA und das Gerangel um die Schuldenobergrenze belasteten die Weltmärkte. Obwohl diese Krise inzwischen überwunden scheint, ist keiner davon überzeugt, dass die Politik nicht bald wieder Sand ins Getriebe streut.

Die Jugendarbeitslosigkeit war 2013 eines der Schwerpunktthemen in der europäischen Wirtschaft. In Spanien oder Griechenland ist jeder Zweite unter 25 Jahren auf Jobsuche. In einem Krisengipfel diskutierten Regierungschefs aus ganz Europa über mögliche Lösungen für das Problem. Wie bewerten Sie die Massnahmen der EU Politiker?

Nina dos Santos: Die EU ist ein grosser Block sehr unterschiedlicher Länder, die am liebsten alle ihren eigenen Kurs fahren würden. Jeder gemeinsam gefällte Entschluss muss seinen Weg durch komplexe Machtspiele, Veränderungen bei den nationalen Regierungen und rechtlichen Detailfragen finden.

Die drastisch hohe Jugendarbeitslosigkeit kann eine Vielzahl böser Konsequenzen in ferner Zukunft nach sich ziehen, und zwar für jeden Einzelnen, aber auch die Gesamtbevölkerung. Immer wieder haben Untersuchungen gezeigt, dass Schul-und Universitätsabgänger, die in den ersten drei bis fünf Jahren nach ihrem Abschluss keinen passenden Arbeitsplatz fanden, es viel schwerer haben, einen gut bezahlten Job zu ergattern, wenn sie eines Tages Zugang zum Arbeitsmarkt erhalten.

Aus diesem Grund versuchen die betroffenen Staaten, sich ein Beispiel an Deutschland zu nehmen und ein System einzuführen, welches verhindert, dass junge Menschen lange Zeit ohne Beschäftigung bleiben und in diesen Teufelskreis geraten. Stattdessen nehmen sie Fortbildungen war, bei denen sie Fertigkeiten erlernen, die den Beschäftigungsmöglichkeiten in den Regionen und Ländern zum jetzigen Zeitpunkt sowie in der Zukunft entsprechen.

Wie so oft reicht das bereitgestellte Geld nicht für alle aus, doch immerhin ist es ein Schritt in die richtige Richtung, vor allem, wenn auf diese Veränderungen dringend benötigte Reformen in den einzelnen Mitgliedsstaaten folgen.

Mehr Arbeit wartet noch im privaten und öffentlichen Sektor. Diese beiden Bereiche müssen unbedingt enger mit der akademischen Welt zusammenarbeiten, damit das universitäre Ausbildungssystem mehr in Einklang mit den verfügbaren Stellen auf dem Arbeitsmarkt gebracht wird. Hier wird eine längerfristige, gemeinsame Anstrengung vonnöten sein. In einigen Ländern, unter anderem in Deutschland, erweist sich diese Strategie jedoch bereits als erfolgreich.

In Südeuropa trieben die harten Reformen unzählige Menschen zu Protesten auf die Strasse. Hat die unbeliebte Reform-Offensive bei den maroden Haushalten Wirkung gezeigt?

Nina dos Santos: Länder müssen wohl oder übel ihren Haushalt unter Kontrolle halten, um die Finanzmärkte davon zu überzeugen, dass ihre Schulden tragfähig und wert sind, übernommen zu werden. Portugal, Irland und Griechenland mussten unter den Rettungsschirm, nachdem die Märkte diese Zuversicht verloren hatten.

Wenn diese Länder ein wichtiger Teil eines Multi-Milliarden-Dollar Blocks sind - wie eben in der Eurozone - gibt es viele Anreize, seinen Teil zum Ganzen beizutragen. Die Schulden der Länder werden in der Eurozone zwar nicht gebündelt, allerdings sind die Staaten als Teil der Währungsunion eng aneinandergekettet.

Unbeliebt oder nicht: Die Reformen waren notwendig, um die Staatsschulden und das Haushaltsdefizit in all jenen Staaten zu reduzieren, die über ihre Verhältnisse gelebt hatten. Gemäss den Maastricht-Kriterien hätten die Defizitgrenzen von vornherein nie überschritten werden dürfen.

Wie wir gesehen haben, können diese Kürzungen jedoch negative Auswirkungen auf das Wachstum haben, den Abschwung weiter beschleunigen und die Steuereinnahmen reduzieren, die von der Regierung so dringend zur Rückzahlung laufender Schulden benötigt würden. Glücklicherweise führte Europa 2013 wohl gerade noch rechtzeitig eine Kehrtwendung herbei und entschied, dass nach den Sparrunden der vergangenen Jahre der Fokus fortan auf das Wachstum gelegt werden sollte. Auch dieses Vorgehen trägt inzwischen Früchte.

Bei der Schuldenkrise in Europa ging es wohl nicht so sehr darum, neue Gesetze aufzustellen. Künftig die bereits existierenden Gesetze hinsichtlich der Defizitgrenzen einzuhalten, ist wohl ebenso ein wichtiger Bestandteil.

In Washington fand die dritte Runde der Verhandlungen zum Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA statt. Anfang des Jahres soll eine erste Zwischenbilanz zu den Verhandlungen gezogen werden. Wie bewerten Sie das umstrittene Abkommen?

Nina dos Santos: Interessanterweise werden Handelsgespräche oft dann angestossen, wenn sich Länder am meisten brauchen: wirtschaftlich und politisch.

Die EU und die USA begannen mit ihren Gesprächen mitten in der Krise, als eine Lösung für die Probleme sowie die wirtschaftliche Erholung in weiter Ferne schienen. Seither haben wir Versprechen gehört, wie zum Beispiel das Entstehen einer 800-Milliarden-Dollar-Wirtschaft oder die Schaffung Millionen transatlantischer Arbeitsplätze.

Das sind ein paar recht ambitionierte wirtschaftliche Voraussagen. Man sollte auch berücksichtigen, dass es Jahre dauern wird, bis ein bilaterales Abkommen wie dieses auf den Weg gebracht wird. Und wie es immer so ist: Was am Ende unterzeichnet wird, ist oft nur mehr ein Schatten des ersten Entwurfs.

Ein Paradebeispiel: Die EU benötigte Jahre, bis sie eine geschlossene Front darstellte, als sie mit der schlimmsten Krise seit ihrer Gründung konfrontiert wurde. Wie wird Amerika mit den verschiedenen Fraktionen und der politischen Selbstdarstellung in Brüssel umgehen, die unlösbare Bestandteile solcher Verhandlungen sind?

Wird Amerika immer noch Interesse daran haben, dieses Abkommen mit Europa auszuarbeiten, während es parallel versucht, ein weiteres mit den schneller wachsenden Ländern des Pazifikraums unter Dach und Fach zu bringen?

Diese Fragen werden uns aller Voraussicht nach 2014 beschäftigen. Im Gegenteil ist es wohl die wirtschaftliche Erholung im Westen, die die gegenseitige Verpflichtung der Länder zueinander auf eine harte Probe stellen wird, sobald wieder bessere Zeiten anbrechen.

Eine Lektion, die wir von dem zwölf Jahre dauernden Fiasko der Doha-Runde der WTO gelernt haben, lautet: Man darf nicht zu viele Themen aufbringen und alles auf einmal in Angriff nehmen!

Die Krise in der Eurozone ist eine anhaltende Krise, die die Region seit Herbst 2009 fest im Griff hat. Sie haben einflussreiche Wirtschaftspolitiker sowie Geschäftsleute interviewt. Wie schätzen diese Experten die wirtschaftliche Situation 2014 in der EU ein? Wird sich die Wirtschaftslage in Europa entspannen?

Nina dos Santos: Der allgemeine Tenor für das neue Jahr ist, dass vieles endlich besser wird. Nichtsdestotrotz gibt es keinen Grund, sich auf dem bislang Erreichten auszuruhen. Länder, die schwere Jahre hinter sich haben, um ihre Bücher wieder in Ordnung zu bringen, schulden es ihrem Volk nun, mit den Reformen fortzufahren und die Pläne weiter umzusetzen. Viele haben dafür teuer bezahlt, indem sie ihre Stelle und somit ihr Einkommen verloren haben - vor allem im öffentlichen Sektor.

Das Abkommen zur Schaffung einer Bankenunion ist ein Schritt in die richtige Richtung, um das Vertrauen der öffentlichen und privaten Anleger in das Finanzsystem wiederherzustellen, auch wenn nun jene Klippe passiert werden muss, die das Europäische Parlament eben einmal darstellt.

Die Volkswirtschaften müssen sich zudem wieder ein wenig breiter aufstellen. So sollten sie sich vermehrt auf verschiedene Bereiche konzentrieren, zum Beispiel die Produktion, und dafür den Immobiliensektor zurückfahren. Das gilt vor allem für Grossbritannien, wo sich eine Immobilienkrise zusammenzubrauen scheint.

Einige behaupten, die EZB habe genügend Spielraum für weitere Zinssenkungen, um auf diese Weise sicherzustellen, dass das Wachstum in der Eurozone auch wirklich greift.

Im Grossen und Ganzen sind die Aussichten für 2014 durchaus positiv.

Über Nina dos Santos:
Nina Dos Santos moderiert die tägliche Wirtschaftssendung World Business Today auf CNN International. Für den Nachrichtensender hat sie bereits aus Brüssel, Paris und Rom über die EU-Schuldenkrise berichtet und führende Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft interviewt, darunter IWF-Chefin Christine Lagarde, die Premierminister von Schweden, der Tschechischen Republik und Luxemburg sowie José Manuel Barroso, den Präsidenten der EU-Kommission.

(news.ch/CNN-Today)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die US-Wirtschaft hat die während der schweren Rezession verlorenen Arbeitsplätze wieder aufgebaut. Im Mai entstanden 217'000 neue Jobs, wie das Handelsministerium heute in Washington mitteilte. mehr lesen 
London - Die Industrie in der Euro-Zone hat einen Jahresendspurt hingelegt. Der ... mehr lesen
Die Geschäfte liefen in Deutschland, Italien und Spanien dank Exportaufträgen spürbar besser.(Symbolbild)
Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Bern - Die Schweiz hat am Mittwoch zum zweiten Mal den Vorsitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) übernommen. Dabei will sich die Schweiz für ... mehr lesen
Unterkühlte Diskussionen um den Ölpreis im kalten Davos.
Unterkühlte Diskussionen um den Ölpreis im kalten Davos.
Widersprüchliche Aussagen  Wenn die sogenannten Mächtigen und Grossen diese Woche im Rahmen des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Alpenresort Davos anreisen, werden sie die widersprüchlichen Aussagen von den Mitgliedern der OPEC noch im Ohr haben. mehr lesen 
Die vierte industrielle Revolution?  Als wäre die dritte Januarwoche nicht schon deprimierend genug, müssen wir uns für das ... mehr lesen  
Richard Quest, CNN International Wirtschaftskorrespondent und Moderator von «Quest Means Business».
Weltweite Konjunkturaussichten  Es ist nicht leicht, den wirtschaftlichen Status quo zu beschreiben. Das Adjektiv katatonisch schiesst am Ziel vorbei, nachdem Experten bei der Weltwirtschaft ein Wachstum in Höhe von 3,5 Prozent prognostizieren. Doch selbst wenn kein katastrophales Ereignis erwartet wird, sollte man besser nicht darauf setzen, dass es dieses oder nächstes Jahr nur eine Richtung geben wird, und zwar nach oben. mehr lesen  
 
News
         
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Versichern Sie sich gegen unvorhersehbare Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit oder unverschuldeter Arbeitslosigkeit.
Publinews Die faire Lösung für jeden Anspruch  Mit einem Kredit von kredit.ch haben Sie einen erfahrenen Kreditberater an Ihrer Seite. Um einen Kredit in der Schweiz zu beantragen, müssen einige ... mehr lesen
Digitale Technologien zum Anfassen heisst das Motto.
Publinews Spannendes Rahmenprogramm: Expertenvorträge, Workshops und digitale Technologien zum Anfassen  Bereits zum zehnten Mal treffen sich die Profis aus E-Commerce und Marketing auf der SOM in Zürich und tauschen sich über ... mehr lesen
Umfangreiches Rahmenprogramm mit spannenden Keynotes.
Publinews Insiderwissen, Networking und jede Menge Content auf der Messe Zürich  Am 18. und 19. April dreht sich auf der Messe Zürich alles rund ums Thema E-Commerce, Online Marketing und Kundendialog. Die Fachbesucher erwartet an ... mehr lesen
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Publinews Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, ... mehr lesen
Primär für KMU und Start-ups. In zwei Stunden erhalten die Teilnehmer einen vertieften Einblick, was heute im Marketing wichtig ist und wie man geplante Massnahmen richtig umsetzt.
Publinews Der international erfolgreiche sowie ausgewiesene Marketing- und KMU-Experte Benno Stäheli zeigt in kostenlosen Workshops auf, wie KMU auch im ... mehr lesen
Volles Plenum bei der Keynote von Christian Gisi -
 Mammut Sports Group.
Publinews 10 Jahre SOM - am 18. und 19. April auf der Messe Zürich  Die SOM ist das Schweizer Gipfeltreffen für eBusiness, Online Marketing und Direct Marketing. Am 18. und 19. April feiert die Fachmesse ihr zehnjähriges Jubiläum ... mehr lesen
ASPSMS ist durch die Mobile Messaging Einstellungen nun ein Bestandteil von Matomo.
Publinews Benachrichtigungen per SMS  Matomo, ehemals Piwik, ist eine weltweit führende Open Source Analytics-Anwendung. Sie kann sowohl lokal als auch in der Cloud installiert werden. ... mehr lesen
Empörte oder enttäuschte Kunden können über die sozialen Medien sehr leicht einen Shitstorm erzeugen, der dem Ansehen eines Unternehmens grossen Schaden zufügen kann.
Publinews GSD Master AG  Martin Schranz ist ein Unternehmer, dessen Erfolg vor allem auf sein Durchhaltevermögen zurückzuführen ist. Nach zahlreichen Rückschlägen hat er die ... mehr lesen
Mithilfe Vergleichsportalen können Kunden nicht nur bei einer Bank die Konditionen erfragen, sondern in kurzer Zeit gleich mehrere Banken miteinander vergleichen.
Publinews Zentralstelle für Kreditinformation  Verbraucher, die einen neuen Kredit aufnehmen möchten, sehen sich bei der Beantragung mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Eine der Hürden bei der Kreditvergabe ist ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
GynoCare Logo
23.05.2018
LUX
23.05.2018
23.05.2018
23.05.2018
SHUANG XI Logo
23.05.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten