IWF soll die Euro-Rettung stärker stützen
publiziert: Mittwoch, 30. Nov 2011 / 08:54 Uhr
Angeschlagener Euro - mit der Absicherung von Privatinvestoren soll mehr Kapital in dne EFSF einfliessen.
Angeschlagener Euro - mit der Absicherung von Privatinvestoren soll mehr Kapital in dne EFSF einfliessen.

Brüssel - Der Euro-Krisenfonds EFSF wird nicht so mächtig wie geplant - jetzt soll der Internationale Währungsfonds (IWF) helfen. Auf der Suche nach einem wirksameren Schutz für grössere Mitgliedsländer wie Italien wollen die Euro-Länder den IWF stärker einbeziehen.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Die meisten Euro-Staaten wie auch andere sind bereit, die Ressourcen des IWF nach oben zu korrigieren, um im Schulterschluss mit dem EFSF jenen Eurostaaten, die Hilfe benötigen, beizuspringen», sagte Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker. Dazu müssten sie zusätzliche Gelder für den IWF bereitstellen.

Details stünden noch nicht fest. Die Eurogruppe wolle zunächst intern ihre Position festlegen, bevor sie Verhandlungen mit dem IWF beginne: «Das sind Gespräche, die zur Zeit am Laufen sind.» Der IWF ist bisher schon mit einem Drittel an Rettungspaketen beteiligt.

Allerdings wächst in den Schwellenländern, die ebenfalls Mitglieder des IWF sind, der Unmut gegen noch mehr Hilfe für die Euro-Zone. EU-Währungskommissar Olli Rehn sagte: «Wir arbeiten noch daran und wir reden mit möglichen Ländern, die sich beteiligen könnten.»

Neue Wege sind dringend nötig, weil der Druck der Finanzmärkte auf die Euro-Zone stetig steigt und inzwischen auch grosse Länder wie Italien ins Wanken geraten sind. Erst wenige Wochen nach dem Beschluss des EU-Gipfels ist klar, dass die Hebelung des Euro-Krisenfonds EFSF kleiner ausfällt als geplant.

Sinkendes Vertrauen

Diplomaten halten eine Verdreifachung der verbliebenen Restmittel des EFSF für realistisch. Angestrebt war eine Verfünffachung. Grund dafür ist, dass potenzielle Investoren - vor allem aus Asien - kein Vertrauen haben und bislang kaum Zusagen gemacht haben.

Die verbliebenen Mittel können nicht mit Hilfe privater Investoren auf die gewünschte eine Billion Euro vermehrt werden, räumten mehrere Euro-Minister ein. Damit wäre der Fonds nicht gewappnet, um im Notfall auch grösseren Ländern unter die Arme zu greifen.

Der Chef des Krisenfonds, Klaus Regling, sagte zur Kreditsumme: «Es ist unmöglich, eine einzige Zahl zu nennen.» Er sei «sicher, dass die Investoren sich beteiligen, wenn wir ein gutes Angebot machen.» Die Hebelung sei «ein Prozess, der Zeit braucht.»

Private absichern

Die Minister beschlossen Leitlinien über den sogenannten «Hebel» für den EFSF. Der Fonds soll demnach Kredite privater Anleger absichern und deren Ausfallrisiko teilweise übernehmen. Damit könnten Staatsanleihen von Eurostaaten minderer Bonität für private Anleger attraktiver werden.

Dem ursprünglich 440 Milliarden Euro schweren EFSF stehen noch etwa 250 Milliarden Euro zum Kreditausleihen zur Verfügung. Diese Summe soll auf mindestens 750 Milliarden Euro verdreifacht werden.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
11
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 11 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt - Inmitten der eskalierenden Euro-Krise ist der Rat der Europäischen Zentralbank am Donnerstagmorgen zu seiner mit Spannung erwarteten Zinssitzung ... mehr lesen 4
Die Europäischen Zentralbank will alles dafür tun, dass der Euro erhalten bleibt.
Brüssel - EU-Währungskommissar Olli Rehn sieht die Bemühungen zur Lösung der Euro-Schuldenkrise in einer ... mehr lesen
Olli Rehn, Europäischer Kommissar für Wirtschaft und Währung.
Die Eu hat die Pleite von Griecchenland gerade noch verhindert.
Brüssel - Das pleitebedrohte Griechenland erhält wie erwartet die nächste Finanzspritze von acht Milliarden Euro. Die ... mehr lesen
Brüssel - Die Finanzmagie ist gescheitert: Erst wenige Wochen nach dem ... mehr lesen 25
Es sieht nicht gut aus für den Euro.
Er meinte wohl
Martin Luther, den Deutschen Reformator.
Realität
Es ist klar, dass das echte biblische Bekenntnis bei Ihnen sektiererisch wirkt, das ist kein Wunder. Die wahren Heiligen in der Reformationszeit (und auch heute noch) werden von der römisch-katholischen Kirche fälschlicherweise auch als Ketzer und Häretiker verdammt.

Die Wahrheit sieht aber anders aus. Wer die Bibel liest weiss, dass es eben genau die römisch-katholische Kirche ist, die gegenüber Gottes Wort zu sektiererischen Heuchlern und Schriftfälschern und Schriftleugnern geworden ist. Gott gebrauchte bibelgläubige Menschen wie Luther & Zwingli etc. um diese fatalen und gottes- und menschenfeindlichen Missstände dem breiten (und zum Teil stark abergläubischen) Volk bekannt zu machen.

Erst gestern hatte ich wieder ein Gespräch mit Sektenvertretern der Zeugen Jehovas. Diese Lehre ist genauso wie die römisch-katholische Lehre sektiererisch. Genauso wie die übrigen Sekten: Mormonen, 7-Tags-Adventisten, Christliche Wissenschaft, etc. etc. Es gibt sehr viele christliche Sekten. Die Definition einer Sekte könnte so lauten:
Eine christliche Sekte ist eine Gemeinschaft von "Namens-Christen", die einem geistlichen Führer gehorchen soll, dem nicht widersprochen werden darf. Es finden Kontrollen der Mitglieder auf die Einhaltung der gemeinsamen Regeln statt. Alle Menschen ausserhalb dieser Gruppierung wird das Heil mit Sicherheit abgesprochen und die eigenen Mitglieder haben keine Gewissheit des Heils.

Einfach gesagt ist eine christliche Sekte eine "christliche" Gemeinschaft, die etwas von der Heiligen Schrift entfernt, dazu tut, oder eine Wahrheit in der Schrift isoliert - also einen Vers oder Kapitel herausnimmt und eine spezielle Lehre daraus macht.

Beides klein Thomy trifft auf mich ganz sicher nicht zu. Im Moment bin ich sogar wieder auf der Suche nach einer biblischen Gemeinde die keine Irrlehren verbreitet und nicht in der Ökumene mitmacht - denn beides ist Gott ein Gräuel.

Zitat Thomy: "Weil Sie ja zu jedem noch so C-fernen Thema mit Hinweisen auf religiöse Schriften reagieren, anstatt IHRE UR-EIGENEN Ansichten oder Gedanken dazu hinschreiben!"

Das ist ja genau der Clou der Sache Thomy; die Bibel bezeugt nämlich dass der Verstand des Menschen nach dem Sündenfall stark beeinträchtigt wurde. Von da an waren die Menschen Kinder des Satans. Auch die rein menschlichen Gedanken (losgelöst von Gott) sind vom Vater der Lüge inspiriert und nicht vom Menschen selbst. Seit dem Sündenfall steht der Mensch unter der geistigen Herrschaft des Widersachers Gottes, des Satans, dem die Menschen seit dem Sündenfall Gehorsam leisten - bewusst oder unbewusst. Da gibt es keine Neutralität Thomy - entweder sind sie ein Kind des "Lichtengels" (des Vaters der Lüge) oder Sie sind ein Kind Gottes (des Vaters der Wahrheit). Alles andere ist eine Lüge. Wenn ich nun als Kind Gottes "meine Ureigenen Ansichten" vertreten würde, wäre ich nicht mehr im Einklang Gottes, denn auch ich war einst ein unerlöster Sünder losgelöst von Gott. Nun darf ich mich aber durch das Studium des Wortes Gottes in Sein Bild verwandeln lassen - und das äussert sich eben so, dass ab dem Zeitpunkt der Bekehrung und Wiedergeburt die Meinung des einst natürlichen sündigen Menschen plötzlich (durch das wirken des Heiligen Geistes) nicht mehr seine Meinung ist. Ab diesem Zeitpunkt gilt für den Gläubigen: Gottes Gedanken sind nicht meine Gedanken - ich will aber Gottes Gedanken haben - also lese ich die Bibel - damit Gott mich mit Seinen Gedanken erfüllen kann und meine Wille so in den Willen Gottes verwandelt wird. Das geschieht ab der Bekehrung eigentlich ganz austomatisch - Gott zwingt niemanden Thomy, Gott wirbt um die Menschen, denn das ewige Seelenheil des Menschen ist Ihm das Wichtigste. Trotzdem respektiert Er den "freien" Willen des Menschen und zwingt niemanden. Das tue ich auch nicht Thomy. Wenn jemand sektiererische Irrlehren und deren Diktatoren hasst und diese Irrlehren bekämpft, dann sind das wahre Kinder Gottes, die Gottes Gnade in ihrem Leben erfahren durften und denen es nun ein grosses Anliegen ist, die Menschen in Knechtschaft durch Vermittlung von Wahrheit zur Freiheit zu bewegen. Den Schritt muss aber jeder selbst tun. Jeder ist persönlich vor Gott verantwortlich für seine eigenen Worte, Taten und Werke.

Zitat Thomy: "Ich lebe in der Realität, im Heute und nicht im DAMALS!"

Wenn ich Ihre Beiträge gelegentlich lese (und die Antwort der geschichtlich besser Informierten) habe ich nicht sehr den Eindruck, dass Sie realisieren was um Sie abgeht, geschweige denn einen gesunden Menschenverstand haben. Vielleicht hatten Sie wirklich zu viel Umgang mit grünen Soziophaten - oder sind selbst einer...
Was Gott denkt...
...steht klar in der Bibel geschrieben klein Cassnaky - nur sind die klaren Aussagen der Heiligen Schrift für exponierte Schlangen nicht gerade eine liebliche Literatur, werden doch im Bild der Schlange alle diesbezüglichen Eigenschaften verurteilt. List und Betrug waren noch nie in Gottes Willen - denn diese stammen vom Erzfeind Gottes - dem Vater der Lüge der zu Recht mit dem Bild der Schlange in Verbindung gebracht wird.

Die falschen Hirten - u.a. nämlich die römischen Bischöfe und Päpste sind Gott ganz sicher ein Gräuel geworden, das bezeugt uns die Heilige Schrift:

Apostelgeschichte 20,28.29: "So habt nun acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in welcher der Heilige Geist euch zu Aufsehern gesetzt hat, um die Gemeinde Gottes zu hüten, die er durch sein eigenes Blut erworben hat! Denn das weiß ich, daß nach meinem Abschied räuberische Wölfe zu euch hineinkommen werden, die die Herde nicht schonen; und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen, die verkehrte Dinge reden, um die Jünger abzuziehen in ihre Gefolgschaft."

Im Gegensatz dazu entspricht das vergossene Blut der wahren Zeugen Jesu den von der katholischen Kirche verdammten, aber von Gott gesegneten Reformatoren, da diese am wahren Zeugnis festhielten und es bewahrten.

Offenbarung 17,6.7.15-18: "Und ich sah die Frau berauscht vom Blut der Heiligen und vom Blut der Zeugen Jesu; und ich verwunderte mich sehr, als ich sie sah. Und der Engel sprach zu mir: Warum verwunderst du dich? Ich will dir das Geheimnis der Frau sagen und des Tieres, das sie trägt, das die sieben Köpfe und die zehn Hörner hat.
Und er sprach zu mir: Die Wasser, die du gesehen hast, wo die Hure sitzt, sind Völker und Scharen und Nationen und Sprachen. Und die zehn Hörner, die du auf dem Tier gesehen hast, diese werden die Hure hassen und sie verwüsten und entblößen, und sie werden ihr Fleisch verzehren und sie mit Feuer verbrennen. Denn Gott hat ihnen ins Herz gegeben, seine Absicht auszuführen und in einer Absicht zu handeln und ihr Reich dem Tier zu geben, bis die Worte Gottes erfüllt sind. Und die Frau, die du gesehen hast, ist die große Stadt, die Herrschaft ausübt über die Könige der Erde."

Diese Frau, die Hure Babylon, wurde von den gesegneten Reformatoren längst als die Stadt Rom enthüllt. Es bezeichnet ausserdem die römisch-katholische Kirche als Haupt der ökumenischen Welteinheitsreligion, in der die Wahrheit gänzlich aufgelöst wird. Der Vatikan hat insofern viel mit der EU & dem Euro zu tun, denn ein "geeintes Europa" ist auch ein alter Gedanke, der vor allem in der heidnisch-römischen Kultur der katholischen Kirche immer ein Thema war. Heute sehen wir wieder den Apell des aktuellen Papstes, ein Weltparlament zu installieren. Der Papst stellt schon längst das Haupt einer der drei antigöttlichen Endzeitströmungen der weltlichen Macht dar: das ist die Macht der künftigen Weltreligion (die schon längst über die "christliche Ökumene" Schritt für Schritt installiert wird - neben dem Weltparlament (Politik) und der globalen Weltwirtschafts-Elite. All dies wird Gott sei Dank in der Schlacht zu Harmageddon (in Israel - da wo schon mal in der Geschichte gewaltige Kriege statt fanden; u.a. die Vernichtung der sogenannten "Kreuzfahrer") enden.
Was die Leute so alles wissen!
Ich glaube auch, und zwar ganz fest, dass niemand weiss, was Gott denkt. Gott hat sich längst einen anderen Planeten gesucht, wo es sich sicher schon bald auch einmal der selbsternannten Deuter seiner Gedanken erwehren muss. Er ist sich der Rolands und Luthers und besonders auch der Bischöfen und Päpste schon lange überdrüssig geworden. Aber ja, ich weiss was Gott denkt, nämlich ebenso genau wie der Roland und und andere selbsternannte Gottesforscher. Schliesslich bin ich ja die Schlange, die Gott höchstpersönlich in Kontakt trat!
Luther
Es stellt sich die Frage was Sie mit "das mit dem Luther" meinen. Wenn Sie die Offenbarung Luthers der römisch-katholischen Irrtümer meinen, dann gebe ich Ihnen sicher recht. Doch wenn Sie die Heilung der römisch-katholischen Kirche meinen, dann kann ich Ihnen nicht zustimmen, denn es war ganz sicher Gottes Plan, die echte Kirche (viele biblische Gemeinden zusammen ergeben die wahre Kirche) zu stärken und die falsche Kirche (römisch-katholische Kirche) zu entblössen. Dies tat Gott mit Seinem gläubigen Werkzeug Luther. Zur Erinnerung: Die Offenbarung des Johannes (die das Gericht über die falsche Kirche beinhaltet; Kapitel 17+18) war zum Zeitpunkt der unheiligen Vermischung von Staat und Kirche (im 4.Jhdt. durch Konstantin abgesegnet) schon längst offenbart und niedergeschrieben worden. Natürlich ist die falsche Kirche nicht im Willen Gottes; doch Gott schreibt Geschichte unter Beachtung der menschlichen Taten; diese Geschichte ist z.T. in biblischer Prophetie festgehalten - und daran sollten sich die Gläubigen orientieren - nicht an den eigenen Wünschen oder Gedanken. Luther hatte schon richtig gehandelt; doch blieben leider auch Ihm wertvolle Erkenntnisse zur Gotteskindschaft verborgen - er war so sehr von der damaligen Tradition der falsch verstandenen Taufe zur Kindschaft Gottes, der sogenannten Wassertaufe behaftet (oder Besprengung mit Wasser), dass auch er an die Kraft der Wassertaufe glaubte - obwohl die Schrift ganz klar sagt dass die Wassertaufe "nur" noch ein Bekenntnis (und zugleich auch ein Gehorsamsschritt gegenüber Gott) ist; für etwas (Wiedergeburt durch den Geist Gottes) das schon geschehen ist. Gott macht ausserdem keinen sündigen Menschen ohne dessen Bitte und Busse zu einem Kind Gottes - schon gar nicht mit einem Baby - das doch in diesen Dingen gar noch keine Entscheidungskraft besitzt. Gott will dass der Mensch sich bewusst für Ihn entscheidet.

Diese Kindschaft kann kein menschlicher Priester spenden - das kann Alleine Gott - Jesus Christus.
Luther
War ein religiöser Fundamentalist, der Tod und Zerstörung gebracht hat, auch wenn er das wohl kaum wollte. Europa und dem Chistentum hat seine Arbeit sehr gut getan. Außerdem hat er die Entwicklung der Deutschen Spache mitgeprägt.

Religiöser Fundamentalismus führt immer zu Tod und Zerstörung, egal welche Religion. Zum Schluss hat er das verstanden und hat sich dem weltlichen zugewannt.
Luther
Das mit dem Luther war sicher in Gottes Wille. Doch die Menschen haben es wieder verbockt!
Sie selbst Roland71 sind kein Lutheraner, denke ich ...
In irgend einer fundamentalistischen C-Kirche sind Sie vielleicht zuhause - eine wohl strenge und missionierende Sekte,denke ich. Für mich nicht weiter wichtig, ausser, dass ich weiss, woher Ihre Winde wehen. (;-))

Mit meinen Äusserungen drückte ich ja aus, dass auf die C-Parteien kein Verlass ist und wohl nie eigentlich war, so man meinte, dass diese Leute politisch auch eigentlich zwingend sozial denkend sein müssten ... Mitnichten, die C-Parteianhänger äussern sich lieber nicht zu diesem Thema ...

Nur, Sie interessieren mich, bezgl. dieses angeblichen Christseins ..., mehr. Weil Sie ja zu jedem noch so C-fernen Thema mit Hinweisen auf religiöse Schriften reagieren, anstatt IHRE UR-EIGENEN Ansichten oder Gedanken dazu hinschreiben!

Vielleicht sind Sie derart hörig geworden, der Bibel und Ihrer C-Vereinigung gegenüber, dass Sie gar nicht anders können, als NUR so zu reden, zu dozieren, zu predigen ... zu vergleichen mit uralten Schriften - Wenn sie denn uralt sind ...

Ich lebe in der Realität, im Heute und nicht im DAMALS! Historisch mag es interessieren, was war ... Aber sicher nicht real-politisch. Zumindest nicht derart, dass jeder Furz, den Politiker veranstalten, eine direkte Verbindung zu Verhältnissen erhält, die vor mehr als 2'000 Jahren vorhanden waren ...

Wissen Sie, Roland71, erzählen Sie doch mal etwas aus Ihrer heutigen Anschauung!?
Vielleicht erhalten Sie dann ganz andere Antworten und würden wohl realisieren können, dass Sie sehr wohl etwas zu sagen haben, was auch Antworten hervorruft ...
Thomy aus Bundesbern
Die Geschichte des WEU, des EU-Staatengebildes inklusive der EU-Diktatur haben sehr wohl mit "religiös abgestützten Texten" zu tun, sofern diese Texte aus der Bibel stammen, in der fast 30% Prophetie enthalten ist, die absolut verlässlich ist, wie die Geschichte ja auch gezeigt hat.

Die "C-Partei" ist übrigens Teil der ökumenischen Bestrebungen und so stark antichristlich römisch-katholisch geprägt, dass es sinnlos wäre, diese für christliche Beweggründe zu "mobilisieren" - das ist auch gar nicht möglich. Sie kann das nur auf der "namens-christlichen Ebene" des Bekenntnisses tun, niemals aber von Herzen - die Politik ist nicht heilbar Thomy, wie auch die römisch-katholische Kirche nicht heilbar ist. Luther hatte es im guten Willen versucht - es war aber nicht in Gottes Willen.
Lieber Roland71 aus Boningen ...
Dieser Ihr Text, Vortrag hier ist, für meinen Geschmack, halt einfach zu lang und zu langfädig geschrieben. Ich meine, die Euro-Rettung hat mit Ihren religiös abgestützten Texten absolut keinen Zusammenhang!

Das Thema ist so durch Sie verwässert und nicht mehr klar diskutierbar! Das christliche Denken braucht hier nicht noch als Predigt eingebracht werden. Aber ein Nachdenken auf christlicher Grundlage, das ist sicher angebracht, weil dann auch soziales, ethisches und moralisches Denken mit eingebracht werden! Also für und an den Menschen gedachtes politisches Denken!

Wenn dies unsere Politiker so handbaben würden, auch die C-Partei besonders, dann wäre vieles, was falsch lief und immer noch läuft, wohl gar nicht derart verknorzt vorhanden und völlig aus dem Ruder gelaufen!
Die Kantonalbanken sind gut aufgestellt.
Die Kantonalbanken sind gut aufgestellt.
Banken  Bern - Die zehn grössten Kantonalbanken in der Schweiz haben so dicke Kapitalpolster, dass sie auch einen massiven Einbruch des Immobilienmarktes überstehen würden. Das ist das Resultat einer Studie der Bank Vontobel. 
G20-Gipfel  Cairns - Die grossen Industrie- und Schwellenländer wollen der stotternden Weltkonjunktur einen neuen Schub verleihen. Dazu sollen neben Strukturreformen vor allem verstärkte Investitionen aus der Privatwirtschaft beitragen, zum Beispiel in Verkehrs- und Kommunikationsnetze.   1
Auch die USA und China, die sich bisher gegen verbindliche Minderungsziele sperren, werden mitmachen, damit das Ziel noch erreicht wird, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen.
Umweltaktivisten fordern weltweit Taten statt Worte New York - Sie haben genug von der Tatenlosigkeit der Politik: Kurz vor dem UNO-Klimagipfel sind weltweit Menschen für ...
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 36
    Beziehungskorruption schafft sich nicht selber ab Kritiker einlullen, besänftigen, ruhigstellen. Zu nichts anderem dient ... Mo, 29.09.14 15:09
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Milliardäre Für jeden Milliardär, gibt es tausende Arme, jedoch ist das denen ... Do, 25.09.14 00:55
  • BigBrother aus Arisdorf 1449
    Was ist die Alternative? Warum nur China? Wollte die Schweiz nur noch mit lupenreinen Ländern ... Mi, 24.09.14 10:32
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... Mo, 22.09.14 14:18
  • kubra aus Port Arthur 3169
    Schlupflöcher stopfen Im Energiebereich wird von den meisten Regierungen empfohlen, weniger ... So, 21.09.14 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1017
    Ein zweischneidiges Schwert... Der Tagi schrieb am 29.12.2013: "Innerhalb von nur vier Jahren wurden ... Fr, 19.09.14 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1017
    Wohin führt das noch? Zerfallen die Demokratien? In den USA lebt der Konsum bereits von ... Mi, 17.09.14 12:24
  • KangiLuta aus Wila 208
    Kassandra Sehr guter Kommentar! Ich frage mich sowieso schon lange, warum sich ... Mi, 17.09.14 12:18
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CarNet excellence in fleet management Logo
30.09.2014
+smart energy solutions Logo
29.09.2014
topathletes Logo
29.09.2014
29.09.2014
LAX Designs Logo
27.09.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 11°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 12°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 13°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 15°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten