Schuldenkrise als grösste Bedrohung
IWF senkt Wachstumsprognosen für Weltwirtschaft
publiziert: Dienstag, 9. Okt 2012 / 08:21 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Okt 2012 / 09:24 Uhr
Der IWF sieht die Euro-Schuldenkrise als grösste Bedrohung der Weltwirtschaft.
Der IWF sieht die Euro-Schuldenkrise als grösste Bedrohung der Weltwirtschaft.

Tokio - Beim Internationalen Währungsfonds (IWF) wächst trotz der Bemühungen der Europäer bei der Euro-Krisenbekämpfung die Furcht vor neuen Wachstumseinbrüchen. Der Fonds nahm in seinem neuen Weltwirtschaftsausblick seine Wachstumsprognosen auf breiter Front teils deutlich zurück.

Schweizer Kredit online beantragen
12 Meldungen im Zusammenhang
«Für die fortgeschrittenen Länder ist das Wachstum nun zu niedrig, als dass es eine spürbare Wirkung auf die Arbeitslosigkeit haben könnte», schreibt der Ökonom Olivier Blanchard in dem Bericht, der am Dienstag zur Jahreskonferenz des IWF in Tokio veröffentlicht wurde.

Generell hätten sich die Abwärtsrisiken noch einmal verstärkt und seien erheblich. Die Rede ist von einer Wahrscheinlichkeit von Eins zu Sechs, dass das globale Wachstum unter zwei Prozent liegt und die Industrieländer als Ganzes betrachtet in eine Rezession stürzen könnte.

Mangelndes Vertrauen

«Der wichtigste Grund ist, dass die Politik in den wichtigsten Industrieländern es nicht geschafft hat, Vertrauen in die mittelfristige Entwicklung wiederaufzubauen», heisst es in dem Bericht. Das gelte hinsichtlich der Lebensfähigkeit der Euro-Zone wie bei der Fähigkeit der USA, von ihrem hohen Schuldenberg wieder herunterzukommen.

Als Konsequenz nahm der IWF seine Wachstumsprognosen für nahezu alle Länder zurück. Für die Weltwirtschaft sieht er nun ein Wachstum von nur noch 3,3 Prozent in diesem Jahr und 3,6 Prozent im nächsten Jahr - eine Revision nach unten um 0,2 beziehungsweise 0,3 Punkte.

Die Euro-Zone sieht der Fonds mit 0,4 Prozent Schrumpfung der Wirtschaftsleistung noch minimal tiefer in der Rezession als im April erwartet. Und auch 2013 rechnet der Fonds nur mit einem Mini-Plus von 0,2 Prozent, ein halber Prozentpunkt weniger als vor einem halben Jahr.

Auch Deutschland mit weniger Wachstum

Für Deutschland blieb der Fonds zwar für dieses Jahr bei einer Wachstumsprognose von unverändert 0,9 Prozent. Für 2013 erwartet er aber den gleichen Satz, was eine Abwärtsrevision von 0,5 Prozentpunkte darstellt.

Als die offensichtlich grösste Bedrohung der Weltwirtschaft stuft der IWF die Euro-Staatsschuldenkrise ein. Unter anderem müssten die Regierungen nun ihre Schutzschirme flexibler machen. Speziell der neue Euro-Schutzschirm ESM sollte dabei auch direkt im Bankensystem intervenieren können.

IWF-Chefökonom Blanchard fordert, die Überwachung, Abwicklung und Rekapitalisierung von Banken auf der Ebene der Eurozone zu verankern. «Es ist gut, dass diese Probleme ernsthaft angegangen und diese Mechanismen allmählich ins Werk gesetzt werden.»

Kurzfristig müsse kriselnden Länder wie Spanien und Italien die Möglichkeit eröffnet werden, ihre Banken mit frischem Geld zu versorgen, ohne dass dies sich in neuen Staatsschulden niederschlägt.

USA an der Spitze

Unter den grossen Industrienationen stehen die USA im nächsten Jahr beim Wachstum mit einem Plus von 2,1 Prozent laut IWF immerhin noch am besten da.

Für die Schwellen- und Entwicklungsländer erwartet der Weltwährungsfonds 2013 ein Wachstum vom 5,6 Prozent, wobei China mit 8,2 Prozent weiterhin das unbestrittene Zugpferd ist. Allerdings müssen den IWF-Prognosen nach auch zahlreiche Boomländer dieses und nächstes Jahr gestutzte Wachstumsprognosen hinnehmen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Seit der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise haben sich die weltweiten Schuldenberge nach Angaben der ... mehr lesen
Weltweite Schuldenberge: Mitte 2013 habe das Volumen aller im Umlauf befindlichen Schuldtitel schätzungsweise 100 Billionen US-Dollar betragen.
Washington - Die Weltwirtschaft muss sich auf ein weiteres mageres Jahr einstellen. Wegen der schwächelnden Erholung in den meisten Industriestaaten senkte die Weltbank ihre globale Konjunkturprognose 2013. mehr lesen 
Brüssel - Der ständige EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat vor dem EU-Gipfel die jüngsten Trends in der europäischen ... mehr lesen
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy ist zuversichtlich.
Die deutsche Regierung erwartet nur noch 1 Prozent Wachstum für 2013.
Berlin - Die Eurokrise schwächt die Wirtschaft in Deutschland stärker als erwartet. Die deutsche Regierung geht in ihrer am Mittwoch ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tokio - Die 188 Mitgliedstaaten im Internationalen Währungsfonds (IWF) haben sich auf grössere Entschlossenheit im ... mehr lesen
Die IWF-Staaten sagen der Schuldenkrise den Kampf an.
Luxemburg/Brüssel - Mit drei Monaten Verspätung wird in der Euro-Zone der neue Euro-Schutzwall hochgezogen: Die 17 ... mehr lesen
Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker: «Der Europäische Stabilitätsmechanismus ist gegründet».
«Beispielloser Schaden für die menschliche Gesellschaft und die derzeitige wirtschaftliche Entwicklung»
New York - Der Klimawandel verlangsamt derzeit die weltweite Wirtschaftsproduktion ... mehr lesen
Washington - Die europäische Schuldenmisere droht nach Einschätzung der ... mehr lesen
Wird das Projekt Euro bald in sich zusammenfallen?
Washington/Berlin - Die Weltwirtschaft droht angesichts der Euro-Schuldenkrise und weiterer Risiken weiter an Schwung zu verlieren. «In den letzten drei Monaten hat der globale Aufschwung, der schon zuvor nicht stark war, Schwächetendenzen gezeigt», heisst es in der Aktualisierung der IWF-Prognosen vom Montag. mehr lesen 
IWF-Chefin Christine Lagarde.
Tokio - Die Weltwirtschaft stürzt nach Einschätzung von IWF-Chefin Christine Lagarde in immer grössere Schwierigkeiten. ... mehr lesen
Der Chef des Europäischen Rettungsfonds (ESM), Klaus Regling. (Archivbild)
Der Chef des Europäischen Rettungsfonds ...
Chef des europäischen Rettungsfonds  Berlin - Der Chef des Europäischen Rettungsfonds (ESM), Klaus Regling, warnt vor einer Staatspleite Griechenlands. «Die Zeit wird knapp», sagte Regling der Zeitung «Bild» (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht. 
Zwei stündige Diskussion mit Tsipras Riga - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande haben in Riga mehr als zwei ...
Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande diskutierten mit Alexis Tsipras.
Griechenland rechnet mit schneller Einigung mit Geldgebern Athen - Das lange Tauziehen rund um das griechische ...
Tsipras schliesst Lohn- und Rentenkürzungen weiter aus Berlin - Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat die ...
Ein Drittel gibt zu: Fehlverhalten weiterhin an der Tagesordnung  New York/Notre Dame - Das Verhalten der Finanzprofis an der New Yorker Wall ...
Die nächste Blase ist bereits im Anmarsch.
Die UBS gab bekannt, sich im Fall der Manipulationen der Devisenmärkte mit den US-Behörden geeinigt zu haben.
Knapp sechs Milliarden Dollar  New York - Sechs Banken werden von Behörden in den USA und Grossbritannien für ihre ...   1
Titel Forum Teaser
Der Abflug wurde schon mehrmals verschoben.
Green Investment «Solar Impulse» sitzt in China fest Nanjing - Schlechtes Wetter hält das Schweizer ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
TELUGU NRI FORUM Logo
26.05.2015
FREEWORKING Logo
22.05.2015
autobooker.com Car Rental Experts Logo
21.05.2015
21.05.2015
21.05.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 5°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 13°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 5°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 5°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 8°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 17°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten